Jump to content

Kodak 100D Super8-Kassette- Entwicklung


Carena48
 Share

Recommended Posts

vor 29 Minuten schrieb F. Wachsmuth:

Bei anderen Kameras ist es egal, bei wieder anderen wichtig. 

Naja, bei so einem sauteuren Film dann auch noch mit der Schalterstellung experimentieren...  Ist ein bisschen viel des Guten.

Link to comment
Share on other sites

Deswegen mußt Du das trocken (aber mit eingelegter Kassette) herausfinden.

Ich versuche, das zugrundeliegende Problem in wenigen, dürren Worten zu erklären:

Die S8-Kassette hat 2 wichtige Kerben, eine, die die Filmempfindlichkeit an die Kamera überträgt und eine die nur bei Kunstlichtfilm vorhanden ist.

Um in der Anfangszeit des S8-Films (als neues „Jedermann“ Format, also einfach und preiswert) damit umgehen zu können, hat man den Tageslichtfilmen, die die gleiche Empfindlichkeit haben, wie ein (höher empfindlicher) Kunstlichtfilm, wenn man den mit Filter benutzt auch die gleiche ASA-Kerbe gegeben - das vereinfachte die Elektronik damals deutlich.

So hat der E100D die gleiche Kerbe wie der E160T, denn der hat 100 ASA, wenn man den Filter vorschaltet (Punkt 1).

S8 war von vorn herein für den einfachen Filmer mit wenig Interesse an allzu verschiedenen Filmen gedacht.

D.h., es ging vor allem um Kunstlichtfilm, der bei schwachem Kunstlicht einigermaßen empfindlich ist und bei ausreichend Tageslicht ruhig mit Filter dann weniger empfindlich sein durfte, da war es ja dann auch viel heller, dafür reichten dann 1-2 verschiedene Kunstlichtfilmsorten (Punkt 2).

Es gab aber durchaus (anspruchsvollere) Kameras, die für viele/alle Filme vorbereitet waren, und durchaus stufenlos oder zumindest in feinen Stufen ASA-Were verarbeiten konnten und problemlos mit Tageslichtfilmen umgehen konnten (Punkt 3).

 

Nun zu den Kameras (P3):

sehr viele, einfachere Kameras können Tageslichtfilme nicht erkennen (P1) und haben an der Stelle der Kunstlichtkerbe keinen Taster, d.h. sie halten jeden Film für einen Kunstlichtfilm und Interpret daher die Empfindlichkeitskerbe als Kunstlichtempfindlichkeit.

Hier darfst Du zum einen nie den Filterschalter auf Tageslicht (Sonne) stellen, da sonst der Orangefilter davor sitzt, belichtest aber den E100D wie den E160T, es muß Lämpchen sein.

Siehst Du am fehlenden Taster.

Der Standardfilm war der K40T, es gibt also auch ganz billige Kameras, die noch nicht mal den Taster für die Erkennung des 160T haben, belichten alles mit 40 ASA (P2)

So eine scheint aber bei Deiner Auflistung nicht dabei zu sein😉


Die Nizo „Silberlinge“ (also die „großen“ Nizo Stummfilmkameras), wie die 561 oder die Professional erkennen die Kunstlichtkerbe und schwenken den Orangefilter immer aus, wenn die Kerbe fehlt, die Filmempfindlichkeitseinstellung hängt aber nur am Sonne/Lämpchen-Schalter, bei der Kerbe des E100D (oder des E160T, ist ja die gleiche) sind das dann 100 ASA bei Sonne und 160 ASA bei Lämpchen. Du mußt also Sonne einstellen.

Bei den „kleinen“ Nizos sieht das ganz anders aus:

https://www.filmkorn.org/justage-der-empfindlichkeit-bei-den-kleinen-nizos/

 

Andere Kameras belichten immer richtig, da sie zum Einen den Orangefilter ausschwenken und zum anderen dann auch die Filterschalterposition für die ASA-Einstellung ignorieren.

Das erkennst Du daran, daß sich der Blendenwert bei Tageslicht-Film und beim anschließenden Umschalten des Filterschalters nicht ändert (Voraussetzung: die Kamera hat den Kunstlichtkerbentaster!).


Wenn Du unsicher bist, dann frag‘ vorher hier um Rat 😀

Edited by Helge (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

vor 56 Minuten schrieb Helge:

Wenn Du unsicher bist, dann frag‘ vorher hier um Rat

Vielen Dank , Helge! Den Neudeck-Link  kenne ich, die Schablone habe ich mir gefertigt.

Meiner Nizo 561 traue ich in letzter Zeit nimmer besonders. Hatte schon 3x Schärfeprobleme damit.(Vielleicht auch nur Zufall).

Die besten Ergebnisse hatte ich bisher nur mit der AGFA Movexoom 3000, der Movexoom MOS 10 , der Canon 814 XL electronic und lustigerweise mit der Bolex 160, den R 100 betreffend. 

Link to comment
Share on other sites

vor 33 Minuten schrieb Carena48:

Meiner Nizo 561 traue ich in letzter Zeit nimmer besonders. Hatte schon 3x Schärfeprobleme damit.(Vielleicht auch nur Zufall).

Die besten Ergebnisse hatte ich bisher nur mit der AGFA Movexoom 3000, der Movexoom MOS 10 , der Canon 814 XL electronic und lustigerweise mit der Bolex 160, den R 100 betreffend. 

Berichte bitte auch, ob die Kassette in der von Dir dann gewählten Kamera auch ordentlich transportiert wurde oder im schlimmsten Fall stehen blieb und nicht sich nicht mehr transportieren liess (ich habe ja berichtet....)

Link to comment
Share on other sites

vor 14 Minuten schrieb k.schreier:

Berichte bitte auch, ob die Kassette in der von Dir dann gewählten Kamera auch ordentlich transportiert wurde oder im schlimmsten Fall stehen blieb und nicht sich nicht mehr transportieren liess (ich habe ja berichtet....)

Ob ein Film richtig durchläuft oder nicht liegt ja nicht an einem Kameratyp, sondern kann verschiedene Faktoren haben: die Kassette klemmt (ist mir bislang nur Vision3 vor 5 Jahren passiert) oder die Kamera ist so alt und fest, dass sie eine Wartung notwendig hat. Paschal kann man also nicht sagen, dass die eine Kamera besser als die andere ist. Ich sehe das immer wieder bei Doppel8-Kameras: meine bisherigen waren alle fest, nach einer Wartung sind sie aber wunderbar leise und ziehen meisterlich jedes Material durch. Das Märchen, dass nur eine große H8 Bolex aktuellen Film durchzieht ist also widerlegt.

Edited by Patrick Müller (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

vor 3 Minuten schrieb Patrick Müller:

Märchen, dass nur eine große H8 Bolex aktuellen Film durchzieht ist also widerlegt.

Es ist natürlich richtig, daß es auch an der Kamera bzw. der fehlenden Wartung liegt.

Aber es ist auch verwunderlich, daß in ein und derselben Kamera der Tri-X und alter K40 ohne Probleme durchgezogen wird, während der E100D stehen bleibt.

Es ist definitiv so, daß der E100D in der S8-Kassette eine Kamera braucht die starken Durchzug hat.

Mehr als anders Material

Der mag natürlich bei vielen Modellen nicht mehr so sein wie er vor 40 Jahren einmal war....

Link to comment
Share on other sites

Weiß jemand, wie dick der E100 ist? Der Tri-X wird definitiv dünner sein, alter K40 auch, und welche Rolle das spielt, weiß man vom Avichrome, der nur so durch die Kassetten flutschte. Hab ich die Randnotiz von Friedemann richtig in Erinnerung? Der topft den E100 D in Klose-Kassetten um?

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 15 Minuten schrieb Patrick Müller:

Ob ein Film richtig durchläuft oder nicht liegt ja nicht an einem Kameratyp, sondern kann verschiedene Faktoren haben: die Kassette klemmt (ist mir bislang nur Vision3 vor 5 Jahren passiert) oder die Kamera ist so alt und fest, dass sie eine Wartung notwendig hat. Paschal kann man also nicht sagen, dass die eine Kamera besser als die andere ist. Ich sehe das immer wieder bei Doppel8-Kameras: meine bisherigen waren alle fest, nach einer Wartung sind sie aber wunderbar leise und ziehen meisterlich jedes Material durch. Das Märchen, dass nur eine große H8 Bolex aktuellen Film durchzieht ist also widerlegt.

Bei Super8 ist die Mechanik ein wenig komplizierter. Friktion des Kamera-Aufwickeldorns und die Friktion in der Kassette müssen zusammenpassen. Daneben spielt die Steifigkeit des Materials eine große Rolle und auch ein Stück weit dessen Stärke selbst (wobei die Steifigkeit bei gleichem Material mit dessen Stärke wächst).

Daher ist eine einigermaßen genaue Überprüfung und Einstellung dieser Friktion wichtig. Ist sie im Verhältnis zu schwach, kann sich das Material stauen, ist sie zu stark, kann es auch klemmen oder den Bildstand beeinflussen.

Link to comment
Share on other sites

Carena48: Wenn du nicht sicher bist, ob eine deiner angegebenen Kameras einen 100 ASA Tageslichtfilm richtig lesen kann, könntest du folgenden Test machen:

Zuerst einen alten K-40  und anschließend den Ektachrome 100 in die Kamera einlegen. Bei den 6 Din Unterschied müsste sich die Blende bei gleichem Motiv um 2 Stufen schließen ( bei "Sonne" ) oder um 1 1/3 Blenden bei Kunstlichteinstellung beim K-40. So könntest du eine "Testkassette" vermeiden. Natürlich dürfte sich der Belichtungsmesser infolge des Alters der Kamera noch nicht verstellt haben, sonst hat man erst recht wieder den Frust.

Link to comment
Share on other sites

vor 45 Minuten schrieb Henry08:

Natürlich dürfte sich der Belichtungsmesser infolge des Alters der Kamera noch nicht verstellt haben, sonst hat man erst recht wieder den Frust.

Für den R 100 arbeiten alle korrekt, aber der Film ist ohnehin sehr tolerant.

Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb Henry08:

Carena48: Wenn du nicht sicher bist, ob eine deiner angegebenen Kameras einen 100 ASA Tageslichtfilm richtig lesen kann, könntest du folgenden Test machen:

Zuerst einen alten K-40  und anschließend den Ektachrome 100 in die Kamera einlegen. Bei den 6 Din Unterschied müsste sich die Blende bei gleichem Motiv um 2 Stufen schließen ( bei "Sonne" ) oder um 1 1/3 Blenden bei Kunstlichteinstellung beim K-40. So könntest du eine "Testkassette" vermeiden. Natürlich dürfte sich der Belichtungsmesser infolge des Alters der Kamera noch nicht verstellt haben, sonst hat man erst recht wieder den Frust.

Aber Achtung! Der Test funktioniert so wie von Dir beschrieben nur, wenn die Kamera in beiden Fällen auf Tageslicht („Sonne“) steht, denn nur dann hat der K40 nur 25 ASA (15 DIN). Zudem muß dann auch alles andere (Kunstlichtkerbenerkennung und korrekte ASA Erkennung dann für den E100D) funktionieren. Es ist aber ein guter Test „über alles“ 😎

Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb Henry08:

Natürlich dürfte sich der Belichtungsmesser infolge des Alters der Kamera noch nicht verstellt haben, sonst hat man erst recht wieder den Frust.

Für den R 100 arbeiten alle korrekt, aber der Film ist ohnehin sehr tolerant.

Link to comment
Share on other sites

Helge schrieb: Aber Achtung! Der Test funktioniert so wie von Dir beschrieben nur, wenn die Kamera in beiden Fällen auf Tageslicht („Sonne“) steht

Ich dachte an die Bauer A512, bei einer Nizo ist es vielleicht anders.

Bei der Bauer A512 ist es egal- soeben ausprobiert. Bei einer A512 mit Bel.messer im Werkzustand macht die Blende bei 100 ASA im Vergleich zum K-40 bei "Sonne" um fast 3 Blenden zu. Im Vergleich K-40 Schieber auf Kunstlicht und 100 ASA: Die Blende schließt sich um 2 Stufen. Beide Male um 2/3 Blende zu viel. Die A512 erkennt den E 100 nicht ganz korrekt. Bei der A512 fehlt der Stift im Kassettenfach, der den Filter ausschwenkt. So muss man beim Tageslichtfilm den Schieber immer auf Kunstlicht stellen.

Link to comment
Share on other sites

??

Nach Deiner Beschreibung scheint es nicht egal zu sein!?

Und der Test zeigt, daß die Bauer A512 für den E100 nicht geeignet ist (aber die steht auch für @Carena48nicht zur Diskussion), also erfolgreich getestet und für schlecht befunden 👎

edit: 3 Blenden statt 2 Blenden bei „Sonne“ ist 1 Blende zuviel, und nicht 2/3.

(Deine Kamera belichteten E100 mit 160ASA)

Ein Test in Position „Lämpchen“ beim K40 macht keinen Sinn, da hat der 40 ASA (17 DIN), der E100 müßte dann in der passenden Einstellung genau 1 1/3 Blenden weiter schließen, das ist schlecht ablesbar.

Edited by Helge (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

So, ich werde die Beaulieu 3008 Multispeed , die  mir Ulrich verehrt hat, für den 100D nehmen, da brauch ich nur ein bisserl am Rädchen drehen und hab 100ASA. Ein 10faches Hoch dem edlen Manne, es muss hier endlich mal laut und deutlich gesagt werden!  

Die Sicherheitsfrage, weil ich nicht der Sichersten Einer bin, ist nun die Schalterstellung in dem Fall, aber es gibt hier ja eine Reihe von Beaulieu-Fans, die sich grad da perfekt auskennen.

Zuerst lass ich mal nen Fomapan R 100 durchrattern.

3008_01.JPG

3008_02.JPG

Link to comment
Share on other sites

Mit der Schalterstellung meinst Du wohl die für Kunstlicht oder Tageslicht. Der Schalter muss auf Kunstlicht stehen, damit das Filter ausgeschwenkt wird. Das kannst Du auch kontrollieren, indem Du mit einem kleinen Taschenspiegel bei geöffneter Kassettentür auf das Gate schaust und bei laufender Kamera den Schieber verstellst. Die Version ohne "Orange" ist die richtige für den E100D.

 

Ulrich

Link to comment
Share on other sites

Die 3008/5008 ist eine unterschätzte Baureihe.  Die MS (Multispeed) Versionen sind ja die letzteren und im Falle der 5008 (gilt vermutlich auch für die 3008) ist die automatische Belichtungssteuerung erheblich verbessert worden, was sich in einem deutlich reduziertem Überschwingen der Blendenregulierung (gegenüber der 4008) bemerkbar macht. Deine 3008 MS dürfte so aus dem Jahr 1978 stammen. Mit einer 5008 MS habe ich noch letztes Jahr im April an der Küste von Belgien sehr schöne Ergebnisse erzielen können. Ich habe absichtlich fast immer nur die Automatikblende benutzt und es gab keine einzige Fehlbelichtung. 

Grundsätzlich läuft die 3008/5008 sehr leise und kann auch für Zweibandton genutzt werden. Wie immer bei einer französischen Diva musst Du dem Akku Beachtung schenken oder ggf. mit neuen Zellen bestücken lassen. 

 

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.