Jump to content

Kinotechnik in der Berliner Waldbühne


tornadofilm
 Share

Recommended Posts

Meinst Du jetzt den BWR unter der Führerloge in der Dietrich Eckart Bühne der 30er und 40er? Die Engagements in den 50ern? Oder die Sommervorstellungen der 90er mit den temporär unter Zeltdach stehenden Projektoren?

 

Letzteres ist einfach, da gibt es auch noch, der es durchgefgührt hat hier im Forum.

In den 30ern "Dietrich-Eckart-Bühne größte Freilichtbühne der Welt" kam die Technik von der Firma Telefunken- Klangfilm aus deren Berliner NL, Euro G, so zumindest in einer Festbroschüre zu 10 Jahre Klangfilm gelistet.

Nach dem Krieg wohl als Bauer B12 von Siemens-Klangfilm, wie man den Bauer Filmpost Heftchen entnehmen konnte. 

Und zuletzt, daas kann mein Freund besser schreiben, mit Ernemann X Maschinen, Fite Lampen unter Zeltdach.

Link to comment
Share on other sites

Hallo Stefan, besten Dank bis hier hin. Mein Interesse galt wirklich nur den stationären Maschinen und Tonteilen. Also dem BWR unter der "Führerloge". War dieser BWR auch in der Nachkriegszeit aktiv? Mit welchen Maschinen wurde gespielt, vor und nach dem Krieg. Welche Abmessungen hatte die Bildwand, wie war die Tontechnik positioniert? Sicher nicht nur neben oder hinter der Bildwand. Wie war es mit der Laufzeitverzögerung?  Leider finde ich auch keine Bilder im Netz von den technischen Anlagen.

Link to comment
Share on other sites

Ich kenne auch nur die Bilder der Werbeheftchen, vor dem Krieg und nach dem Krieg, wo zwar die Ausstattung erwähnt wird, aber ohne Bilder zu zeigen.

Die Bildwand wird, ist nur Erinnerung, 8 x 12 m².

 

Mehr kann ich nicht beitragen.

Link to comment
Share on other sites

Besten Dank für das Bild.  Eine enorme Entfernung, da muss ja einiges an Strom über die Kohlen geflossen sein.  Ich denke mal nicht das der kleine Dom auf der Kabine die Hauptentlüftung war. Da hätte ja der Führer im Ozonnebel gesessen ☠️

Link to comment
Share on other sites

Effiziente AEG Euro Gross mit Ventilator Kegelblende, die Bildgröße forderte ja den mit HJ Kohle theoretisch erzielbaren Maximallichtstrom um 12500 Lumen, bei  120 A. 

Später dann Bauer B12, ebenfalls einer der lichtstärksten Bildwerfer der Zeit. Zeiss Ikon hatte ja nur Trommelverschlüsse zu bieten, die kosten Licht.

Link to comment
Share on other sites

  • 5 weeks later...
Am 11.3.2022 um 12:47 schrieb stefan2:

Effiziente AEG Euro Gross mit Ventilator Kegelblende, die Bildgröße forderte ja den mit HJ Kohle theoretisch erzielbaren Maximallichtstrom um 12500 Lumen, bei  120 A. 

 

 

Ich dachte immer, es heißt H I - Kohle... Ein Freudscher Versprecher? Ein Schelm, der jetzt was Böses denkt... 😜

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.