Jump to content

Logos von Super-8-Porno-Firmen gesucht (als Bewegtbild)


Joachim Schmidt

Recommended Posts

Hi,

 

das Ruhr Museum in Essen arbeitet gerade an einer Ausstellung zum Thema Film unter dem Titel "Glückauf - Film Ab". Filmkopien auf Super 8 werden auch Thema sein (marketing film & Ufa - Büscher-Film), wenn auch nur am Rande. Ergänzend dazu möchte das Museum auch das Thema Super 8 Porno vorstellen. Dazu würden sie gerne einen (digitalen) Loop mit den Logos der Porno-Super-8-Distributoren (Ekstase, CD Film, Starlight, Tabu, Love Film etc.) anfertigen und laufen lassen. 

 

Dafür suchen sie Material. Ich muss da passen, habe nichts in der Richtung, aber vielleicht hat ja jemand von Euch Material, dass das Museum ausleihen kann zwecks Digitalisierung, oder vielleicht liegt ja auch bereits digitalisiertes Material vor? Ich würde mich sehr über Rückmeldungen oder Tipps, wen ich ansprechen kann, freuen. Es geht (wie oben geschrieben) eigentlich nur um die Logos die am Filmbeginn auftauchen.

 

Gerne auch per privater Nachricht 🙂

Link to comment
Share on other sites

Herrliches Thema! Musste sehr lachen. "Suche Material; gerne auch Privatnachricht" 😂

 

Ich hab, äääh, sowas, äääh, leider gar nicht!

 

Nein, im Ernst: ich hab "leider" nur einen DDR(?) Porno komplett ohne Logo, Vor-, oder Nachspann oder -spiel. Aber ich bin mir sicher, es finden sich Unterstützer!

 

Viel Erfolg und gutes Gelingen!

Link to comment
Share on other sites

Hätte ich alles im Archiv, aber... Die Urheberrechte verhindern sowas nachwievor. Es ist Grundvoraussetzung von einem kommunalen Museum sowas zu wissen.

 

Wenn, dann würde es Sinn machen die Bildungsfilme über das Ruhrgebiet und seine Industrie zu zeigen, denn bei denen sind die Aufführungsrechte seinerzeit von den Bildstellen (Kommunen) erworben worden. Die Laufzeitbegrenzung bei Bildungsmedien wurde erst in den 2010er Jahren eingeführt. (DRM) Wissen seltsamerweise auch die wenigsten. Diese Filme kann ich gerne zur Verfügung stellen, hier ist die Rechtslage ebenfalls klar geregelt.

Edited by TK-Chris (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

D.h., Bildungsfilme sind ab einem gewissen (nahen?) Zeitpunkt rechtefrei? Verstehe ich das richtig? Oder trat das 2010 bereits ein? Nein?!

 

Zu den Rechten der "Schmuddelfilmchen": soweit ich weiß, sind (sicher nicht nur) Museen ja durchaus hinterher, Rechtefragen vorab zu klären.

Geht ja auch gar nicht anders. Sind aber die genannten Firmen nicht sowieso längst Geschichte? Oder gibt es wirklich existierende Firmen, die deren Rechte übernommen haben und übersehe ich da etwas?

 

Ob die Rechtefrage auch für die Vorspanne nur mit Logo gilt (denn darum geht es hier ja), ist sicher eine andere Frage?

 

Auch spannend: sind Privatdigitalisate für private Zwecke des Lieblings-S8-Pornos (respektive Kauffilms), der leider derweil rotstichig wird, nach Essig riecht oä, nicht kompmett in Ordnung? Oder gilt das nur für Musik zum Privatgebrauch?

 

Viele Fragen, die hier im Forum sicher niemand 100%ig rechtssicher beantworten wird oder will. Grobe Hinweise aber reichen mir 🙂

Link to comment
Share on other sites

Bildungsfilme sind natürlich NICHT rechtefrei. Sie sind nur für die öffentliche Vorführung durch eine Kommune oder deren angeschlossene "Abteilung" freigegeben. Bei den Altbeständen sind diese Rechte theoretisch unendlich, das dies rechtlich ein ungünstiges Konstrukt ist, das hat man seinerzeit auch bei FWU, IWF und WBF bemerkt (IWF war zum Zeitpunkt der Umsetzung aber schon in Liqidition) und hat dann zeitlich befristete Lizenzen verteilt.

Als schönes Beispiel was sowas kostet ist der Film "Die Kreuzotter - Dem Leben am Boden angepasst" vom WBF aus 1995. Da hat der Erwerb des Filmes inkl. der Verwertungsrechte 780,- DM gekostet - für 12 min. 16mm Film. Dazu kamen nochmal pauschale Jahresgebühren die sich nach Größe der Bildstelle etc pp.

 

Bist du also eine Schule oder andere kommunale Einrichtung, darfst Du diese Filme öffentlich zeigen (ohne Eintritt natürlich). Als Privater nur im geschlossenen Kreis und ohne Bewerbung.

 

Die Schmuddelfilmchen sind für die kommerzielle Verwertung hergestellte Produkte, für die einst ein Lizenznehmer gelöhnt hat. Jetzt ist es so, dass bei Löschung diverser Firmen immernoch ein Produzent im Spiel ist, an den dann die Rechte gefallen sind, oder der sie nur für einen bestimmten Zeitraum verkauft hat... Oder die Rechte sind an einen Dritten gefallen, der sich um die Verwertung (oder auch nicht) kümmert. Im Zweifelsfalle gibt es dann noch den Designer der Logos der plötzlich daherkommt und die Hand aufhält. Ist jetzt eine Gemeinde/Kommnue der Veranstalter, zieht das einen Verwaltungsrechtlichen Rattenschwanz nach sich, den man sich sparen könnte, von zivilrechtlichen Schritten einmal ganz abgesehen.

 

Aktuell ist ja der Disnerkel (die mögen es ja nicht mal, wenn man deren Namen irgendwo schreibt) Konzern da in den Schlagzeilen wegen den Rechten an der schwarzweißen "Ratte" auf dem Dampfschiff die in Amerika (anderes Urheberrechtssystem als hier) ausgelaufen sind.

 

Bezüglich Privatkopien für den Eigenbedarf gibts im Netz auf speziellen Anwaltsseiten genug rechtssichere Beratung - gilt prinzipiell für jedes Medium. Die gängige Rechtssprechung ist hier derzeit so auszulegen, dass man eine private Kopie ausschließlich für eigene, private Sicherungen herstellen und nutzen darf. (Az. hab ich grad nicht zur Hand).

Weiter gehe ich jetzt nicht drauf ein, sonst wäre das unerlaubte rechtsberatung 😉

 

 

  • Like 1
  • Thumsbup 1
Link to comment
Share on other sites

vor 5 Stunden schrieb TK-Chris:

Hätte ich alles im Archiv, aber... Die Urheberrechte verhindern sowas nachwievor. Es ist Grundvoraussetzung von einem kommunalen Museum sowas zu wissen.

Da das Ruhr Museum im Unesco Welterbe Zeche Zollverein mit 250.000 Gästen pro Jahr kein kleines kommunales Museum ist, würde ich stark davon ausgehen, dass die ganz genau wissen, was sie dürfen und was nicht. Bzw. wie und wo sie sich um Rechte kümmern müssen.

 

Ich frage mich mehr, ob die Sachen im Museum gezeigt werden können. Was ich an animierten Logo in Erinnerung habe, ist ziemlich frivol und kaum familientauglich.

  • Thumsbup 1
Link to comment
Share on other sites

Als Museum, das das Thema Lizenzrecht ständig auf der Matte hat, bin ich mir sehr sicher, dass sie ganz genau wissen was geht und was nicht. Zu den Logos kann ich nichts sagen, kenne die selbst nicht. Tatsächlich versuche ich nur bei der Materialsammlung zu unterstützen. @TK-Chris: wenn Du alles hast, würdest Du entsprechend etwas dem Ruhr Museum ausleihen oder nicht? Wenn ja, würde ich gerne deine Kontaktdaten (die ich dann von Dir benötige ) an den Kurator weitergeben. Wenn nicht, gib‘ bitte kurz Bescheid, damit ich mich weiter umschauen kann. 
 

Persönlich finde ich die Möglichkeit, auch im kleinen Rahmen bei einer Ausstellung zum Thema Film mitzuwirken, ziemlich klasse.

Link to comment
Share on other sites

vor 6 Stunden schrieb Friedemann Wachsmuth:

Meine Pornos sind allesamt ohne Titel

 

Sind bzw. waren meine auch und gerade die Logos fehlen, weil gerade die Filmanfänge zumeist immer irgendwie zerknickert oder sonstwie beschädigt waren.

Hier war man(n) beim Einfädeln wohl immer etwas zu "aufgeregt" 😉

Ich schau aber trotzdem mal nach.

Die Haupthandlungen habe ich mittlerweile alle entsorgt, aber "schmückende Beiwerkszenen" habe ich auf einer potentiellen found--footage-Rolle gesammelt.

Link to comment
Share on other sites

vor 11 Stunden schrieb Joachim Schmidt:

Als Museum, das das Thema Lizenzrecht ständig auf der Matte hat, bin ich mir sehr sicher, dass sie ganz genau wissen was geht und was nicht. Zu den Logos kann ich nichts sagen, kenne die selbst nicht. Tatsächlich versuche ich nur bei der Materialsammlung zu unterstützen. @TK-Chris: wenn Du alles hast, würdest Du entsprechend etwas dem Ruhr Museum ausleihen oder nicht? Wenn ja, würde ich gerne deine Kontaktdaten (die ich dann von Dir benötige ) an den Kurator weitergeben. Wenn nicht, gib‘ bitte kurz Bescheid, damit ich mich weiter umschauen kann. 
 

Persönlich finde ich die Möglichkeit, auch im kleinen Rahmen bei einer Ausstellung zum Thema Film mitzuwirken, ziemlich klasse.

Wenn ich den Nachweis habe, dass die Rechtefrage seitens des Museums geklärt ist, stelle ich gern mein Material zur Verfügung, ich frage mich aber, ob man wirklich animierte Schwänze die abspritzen zeigen möchte....

 

(Man mag das jetzt für kleinlich halten, aber ich habe durch so eine Aktion eines rennomierten, städtischen Museums auf diese Weise eine extrem seltene Trickfilmkopie verloren, nachdem das Maus-haus der Meinung war, das dürfe man nicht vorführen und die Kopie müsse vernichtet werden....)

 

Es gibt "in der Stadt die es nicht gibt" auch ein Archiv, die weisen auch daraufhin, nur das Material auszuleihen, über die Rechte muss sich der Entleiher kümmern - ist auch völlig in Ordnung, die Kinemathek machts auch nicht anders.

Edited by TK-Chris (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

vor 5 Stunden schrieb k.schreier:

Sind bzw. waren meine auch und gerade die Logos fehlen, weil gerade die Filmanfänge zumeist immer irgendwie zerknickert oder sonstwie beschädigt waren.

Hier war man(n) beim Einfädeln wohl immer etwas zu "aufgeregt" 😉

 

Ich kenne die Logos nur von Video. Bei Video passten mehrere Filme auf eine Kassette und die Logos waren willkommen um die Filme zu trennen.

 

Überhaupt sind die Fans von Erwachsenenunterhaltung schon Ende der 70er auf Video umgestiegen. Ich hatte da ein sehr spezielles Erlebnis als ich als Ebay-Selbstabholung zwei VCR Longplay-Videorekorder abholte. Der pensoinierte typische Ruhrgebiets-Industriemeister im Zechenhaus führte aus, dass er die beiden Rekorder zum Kopieren von Pornos gebraucht hatte. Sie hätten im Kollegenkreis eifrig getauscht. VCR bot noch die beste Bildqualität beim Kopieren und kannte auch keinen Kopierschutz.

  • Face with tears of joy 1
Link to comment
Share on other sites

vor 41 Minuten schrieb Theseus:

hatte da ein sehr spezielles Erlebnis als ich als Ebay-Selbstabholung zwei VCR Longplay-Videorekorder abholte

Und ich kann nur wiederholen, dass der Reparateur in mindestens jedem zweiten S8 Projektor irgendwo ganz unten mindestens einen Pornoschnipsel findet. Einmal war es ja ein kompletter 120m Film, schön eng gefaltet, beim letzten Noris war es zunächst nur eine "4,- DM" Steuermarke einer Zigarettenpackung. Unter dem Hauptschalter klebte aber dann doch noch der übliche Fetzen 🙂

APC_0048-hdr.JPG

  • Face with tears of joy 1
Link to comment
Share on other sites

vor 6 Stunden schrieb TK-Chris:

Wenn ich den Nachweis habe, dass die Rechtefrage seitens des Museums geklärt ist, stelle ich gern mein Material zur Verfügung, 


Das ist natürlich ein No-Go, dass da Material konfisziert wurde. Das Ruhr Museum arbeitet mit Leihverträgen, soweit ich weis. Zur rechtlichen Frage kann dir der Museumkurator sicher Auskunft geben, lass mir doch Deinen Namen und eine Kontaktmöglichkeit (Email?) zukommen, dann gebe ich das weiter und er kontaktiert Dich. Ich versuche ja nur zu netzwerken, bin aber kein Angestellter des Museums.

Link to comment
Share on other sites

Am 16.2.2024 um 14:17 schrieb Joachim Schmidt:


Das ist natürlich ein No-Go, dass da Material konfisziert wurde. Das Ruhr Museum arbeitet mit Leihverträgen, soweit ich weis. Zur rechtlichen Frage kann dir der Museumkurator sicher Auskunft geben, lass mir doch Deinen Namen und eine Kontaktmöglichkeit (Email?) zukommen, dann gebe ich das weiter und er kontaktiert Dich. Ich versuche ja nur zu netzwerken, bin aber kein Angestellter des Museums.

Ich hatte damals auch einen Leih-Vertrag mit dem Filmmuseum, da war alles rechtlich in Odnung, bis das Rattennest daher kam. Mit dem Disnerkel-konzern ists immer schwierig.

Wie gesagt, mit einer Zusicherung im Falle von Regressansprüchen ist das kein Problem.

Ich schreib dir meinen Kontakt gleich 😉

Link to comment
Share on other sites

Am 18.2.2024 um 17:34 schrieb TK-Chris:

Mit dem Disnerkel-konzern ists immer schwierig.

 

Die fallen immer wieder mal durch seltsame Entscheidungen und Aktionen auf. Ist mir auch schon zu Ohren gekommen.

Link to comment
Share on other sites

Am 15.2.2024 um 12:53 schrieb filma:

ich hab "leider" nur einen DDR(?) Porno



Offtopic:

In folgender Doku geht es um genau dieses Thema:
 

Pornografie made in GDR? | MDR.DE Leider nicht mehr online abrufbar. Man findet ihn aber im Internet 😉

Es ist ein lustiger Knetfiguren-Trickfilm zu sehen "Prädikat besonders wert- äh kulturvoll" 😉 
Eine selbstgebaute Kopiermaschine ist ebenfalls in der Doku zu sehen 😉

Edited by Martin Rowek (see edit history)
  • Thumsbup 2
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Filmvorführer.de mit Werbung, externen Inhalten und Cookies nutzen

  I accept

Filmvorfuehrer.de, die Forenmitglieder und Partner nutzen eingebettete Skripte und Cookies, um die Seite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von externen Inhalten (z.B. youtube, Vimeo, Twitter,..) und Anzeigen.

Die Verarbeitungszwecke im Einzelnen sind:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
  • Datenübermittlung an Partner, auch n Länder ausserhalb der EU (Drittstaatentransfer)
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für diese Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO zu. Darüber hinaus willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Weiterführende Details finden Sie in unserer  Privacy Policy, die am Ende jeder Seite verlinkt sind. Die Zustimmung kann jederzeit durch Löschen des entsprechenden Cookies widerrufen werden.