Jump to content

F. Wachsmuth

Mitglieder
  • Content Count

    9,919
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    378

Everything posted by F. Wachsmuth

  1. Du musst einen etwa 2,5cm langen Filmstreifen als "Bremse" auf den Geberkerndorn legen, damit sich der Film dort nicht abwickelt. Ich lasse meine Wickel nach der Herstellung auch immer ein paar Tage fest gewickelt liegen, denn Acetat "gewöhnt" sich ja ansehen Im gegebene Form. Die Ratsche am Aufwickeldorn sollte natürlich auch funktionieren.
  2. Dir Kameras der meisten Android-Telefone sind einfach unpassend profiliert, d.h. die hardwareseitige "Bildoptimierung" ist darauf getrimmt, die ziemlich grottigen Rohdaten des Sensors auf ein überschärfstes Knallbunt-Ergebnis zu hieven. An die Rohdaten kommt man via Software aber leider meist nicht ran, und wenn, dann nur bei Standbild. Hier liefern die iOS Geräte (auch dank der überschaubaren Anzahl eingesetzter Kameramodule) einfach erheblich bessere Qualität.
  3. Wenn ich es richtig erinnere muss dazu ein Zahnrad genau richtig ausgerichtet sein. Da hilft nur öffnen und Zahn für Zahn versetzen bis es passt.
  4. Das sieht super aus. Meine Scalas habe ich noch nie über 10 Minuten entwickelt. Gibt wohl verschiedene Filme die Scala heißen...
  5. Und wenn sich mal wieder jemand eindecken will: https://www.ebay.de/itm/174419467506 10 Pakete und man hat erstmal ausgesorgt. 🙂
  6. Tja, im Internet wird viel behauptet. Ich glaube Mark Marti behauptet das gern, aber er liegt (je nach Film) einfach falsch. Ich versuche noch einmal gut zu erklären, warum die Additive so wichtig sind: Jede SW-Filmemulsion enthält "tote" Silbersalze. Im Grunde bedeutet das, dass sie nicht sensibilisiert sind — sie sind also nicht gänzlich tot, sondern brauchen nur ein vielfaches (10-15x) an Licht, um sich in der Entwicklung zu schwärzen. Bei Negativentwicklung sind diese toten Kristalle völlig egal. Sie sind gleichmässig verteilt und so winzig, dass sie unsichtbar sind
  7. Wer sagt, dass die Additive bei Dokumol wegzulassen sind? Das ist — je nach Film unterschiedlich stark — eine herbe Fehlerquelle für verschleierte Ergebnisse. Mund welche Ergebnisse waren bei Dir jetzt flau? Das nackte Dokumol oder der Fomatol P mit Additiven?
  8. "Gegen den Angriff starker anorganischer Säuren, insbesondere Schwefelsäure oder Salpeter- und Salzsäure, ist PET unbeständig."
  9. Ich glaube nicht, dass PETG "völlig neutral zur Entwicklungschemie" ist. Die Lomo- und Jobo-Spiralen sind nicht ohne Grund aus ABS...
  10. Fake Film Effekte für echten Film. Du bist so Meta 🙃 Coole Idee 🙂
  11. Wenn dein gestickt gut aussah und das Ergebnis jetzt viel zu dunkel ist, hast Du vermutlich nicht ausentwickelt. Auch fehlendes Kaliumthiocyanat/Kalimuiodid kann Grund fur den Schleier sein. Beim Scala hast Du aber noch beste Chancen, das Ergebnis mit meinem Aufheller zu retten: https://www.filmkorn.org/aufhellen-zu-dunkler-schwarzweiss-filme/
  12. Ich mache immer nach einer Minute in der Bleiche den Deckel auf, belichte dann aber trotzdem noch "zweit", Spiralen allseitig unter der 100W Deckenlampe schwenken.
  13. So weit ich weiß erlaubt YouTube einfach keine Bildraten unter 24 FPS bzw. Ignoriert die entsprechenden Header beim eigenen Transcoding. Ich gebe Dir aber völlig recht. 🙂
  14. Ich wäre da mit der Freude noch vorsichtig. Ich halte PET für kein gut geeignetes Material. Und Das völlig plan gedruckt zu bekommen, vor allem den Deckel, wird nicht einfach sein. ABS wäre besser... Aber das Modell ist super!
  15. Ich kenne den nicht, aber wichtiger als die Zahnräder sind die Lager. Zum Beispiel die der Motorwelle. Dreht die leicht? (Riemen abmachen)
  16. Die Spritzgussformen für die großen, super seltenen Jobo Schmalfilmspiralen hat laut Simon angeblich Alfred Kahl. Ob es stimmt? Keine Ahnung. Kahl hat ja zumindest blaue Filmspulen spritzen lassen, ist also nicht ganz unplausibel, dass er Formen hat. Aber ob die noch taugt? Vermutlich verrostet und verbogen (und voller Katzenhaare)...
  17. Es passen mindestens 31 Meter pro Lage drauf (hab's nie gemessen, aber da war immer noch Luft) und klar, auch im Dopeldecker kann man prima Zweitbelichten.
  18. Das Jobo-Rohr wird so Weitblick weiß CNC-Gefräst. Ich kenne mich mit Spritzguss auch nicht aus, weiß aber, dass Gottfried Klose seinerzeit sechsstelliges aufgewendet hat. Für die Form einer Kassette. Die ist kleiner und einfacher. Das rechnet sich bei Kleinmengen wohl einfach nicht. interessant: https://vioproto.de/spritzgusswerkzeug/#
  19. Weißt du, was ne Spritzgussform (bzw. Formen) in der Größe kostet? 🙂
  20. ... und ich (noch) den passenden (!) Ersatzschlauch. Der Preis ist aber arg hoch. Dafür sollte es schon der Doppeldecker Lomo Pro sein, für zweimal 100 Fuß.
  21. Das Poti ist ein trimmer auf der Platine rechts oben (wenn du von hinten drauf guckst). Auf der sitzt auch der TCA955. Such hier im Forum mal nach dem Chip, gibt einige Threads. 🙂 Die gelochte Scheibe für die Gabellichtschranken sitzt auf der Motorwelle. Oft hängt da Staub drin. Oder die Motorwelle ist verrutscht (Transport?)
  22. Bei einem Siemensprojektor noch nicht, bei einer Agfa Kamera ja (S8 Umbau). Der zweite Greifer sollte natürlich etwas mehr Abstand als die Perfolöcher haben, damit er nur greift, wenn das eigentliche Perfoloch kaputt ist. Zumindest kenne ich das von den Bauer P so. (Ich hab ein Stück Messing angelötet und dann mit Risslupe zurechtgefeilt, bis es genau passte)
  23. Es ist ja gebleicht und fixiert. Da gibts nix mehr, was man noch entwickeln könnte.
×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.