Jump to content

Recommended Posts

Na, für diesen herrlichen Ausblick würde ich auch meine 70mm-Rolle über Bord wefen: die Dame ist wirklich sehr apart (und hat mich auch zu Tränen gerührt). Wirklich wahr, sie war das beste am Film... :roll:

Link to post
Share on other sites
  • Replies 274
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

Jedenfalls finde ich mehrheitlich ellipsoide Reflexe in JESUS CHRIST:

 

 

J.C.S.__Ellipsen.jpg

 

 

schlechtes beispiel, leider thema verfehlt: Dein beispiel zeigt brechungsreflex durch frontale lichteinstrahlung, die sehen auch bei spärischen objektiven je nach einfallwinkel elipsoid aus.

 

wir sprechen von "out of focus" lichtquellen, also von lichtpunkten, die nicht in der schärfenebene der einstellung liegen und bei vielen, aber eben nicht allen anamorphotischen aufnahmeobjektiven, zu unscharfen elipsoiden punkte werden.

 

TODD-AO 35 objektive sind zwar alt, werden aber noch gerne verwandt und finden sich bei einigen rental häusern in USA seit nunmehr über 30 jahren immer noch im leihpark.

Link to post
Share on other sites
Na, für diesen herrlichen Ausblick würde ich auch meine 70mm-Rolle über Bord wefen: die Dame ist wirklich sehr apart (und hat mich auch zu Tränen gerührt). Wirklich wahr, sie war das beste am Film... :roll:

 

du hast meine 100%ige zustimmung, trotz Ihrer neuen kurzhaar bzw. no-haar frisur ... und ab morgen kann man sie in GARDEN STATE bewundern ... einer der schönsten filme, die ich seit langem gesehen habe mit einem soundtrack, der ein absolutes "must-have" ist ...

Link to post
Share on other sites
(Allerdings bekräftigt jetzt @denista zweifelsfrei eine perfekte Dijektion von nunmehr über 20 Metern. Diesbezüglich also Gleichstand der Systeme, wenn auch 30 Meter-Projektionen dem 70mm-Film vorbehalten bleiben sollten.)

 

ich sage ja nicht das ein helles Bild alles ist. Es kann auch zu Hell werden, und das führt dann zu Augenschmerzen. Ich sage nur das die Kiste das, bei korrekter Bedienung, kann. Aber sie ist auf jeden Fall heller, duch fehlen der Umlaufblende, ist klar. Frage ist nur ob das wegen der Augenschmerzen so sinvoll ist? Das wage ich auchnicht zu beurteilen.

 

Auch beim Wechsel durch das Ortspersonal: Die kann automatisch Ausleuchten, was der 35er nicht kann. Aber es gibt m.e. nicht genug Vorführer die vom Hand eine anständige Ausleuchtung fertigbringen. Leider.

 

Mal Hand auf Herz: Wer kennt denn bitte den Minolta Ls100? oder weis die Sollwerte der Ausleichtung? Wer weis denn hier was Fl oder Candila ist? Wer kenn den Unterschied zwischen Lichtstrom,Lumen und Ausleuchtungsfläche?

 

Die teilweise grottenschlechte Ausleuchtung ist ein Problem der Mangelnden Schulung des Personals - und kein Vorteil des Digitalen. :)

 

 

 

 

Auf unserer FP30-E auch ein eher unruhiger Bildstand. Vor allem beim Abstand sehr deutlich zu sehen. Die Titel schwanken nur noch!

 

nun, das kann auch an der Fehlenden Nachjustierung des Schrittschaltmotors liegen.

Bei diesem Film nicht.

 

warum nicht? Bei mir haben die einen Perfekten Bildstand? :?:

Link to post
Share on other sites
Ich kann deswegen auch nicht Kameramänner herbeizitieren, da in Deutschland kein Mensch mit Todd-AO-35 drehte ...

 

anbei zwei produktionsbilder von LOGANS RUN (TODD AO 35) ...

 

aaa.jpg

 

aab.jpg

 

... die uns zeigen, dass hübsche schaupielerinnen auch vor STAR WARS zu einem SF Film unbedingt dazugehörten.

Link to post
Share on other sites
Ich kann deswegen auch nicht Kameramänner herbeizitieren, da in Deutschland kein Mensch mit Todd-AO-35 drehte ...

 

anbei zwei produktionsbilder von LOGANS RUN (TODD AO 35) ...

 

....

... die uns zeigen, dass hübsche schaupielerinnen auch vor STAR WARS zu einem SF Film unbedingt dazugehörten.

 

@preston sturges: vielen Dank für die schönen Bilder aus LOGAN'S RUN - die wecken doch glatt wieder Jugenderinnerungen :wink: Nicht, dass meine Jugendzeit schon etwa vorbei wäre :wink:

 

Und Deiner Beurteilung von GARDEN STATE kann ich nur zustimmen. Toller Film, tolle Optik, tolle Schauspieler. Ich hoffe, dass die 35mm-Kopie genauso gut aussieht wie die amerikanische DVD. Und abschließend noch: Nathalie gefällt mir auch "mit ohne" Haare :D

Link to post
Share on other sites
[/b]. DIE RACHE DER SITH sieht nachweislich photographisch minderwertig aus,

 

ach nochwas:

 

achtet mal darauf:

 

Beim Kampf mit dem Imperator, wo die grosse Panaoramascheibe zu Bruch geht, und Anakin Skywalker fatalerweise den Imperator rettet [oder auch nicht, sonst gäbe es den Film nicht :oops: ] verplichtet sich darauf hin ja Anakin dem Imperator bzw. den Sith. und dann zu Darth Vader umbenannt wird:

 

Während diesem Gespräch bewegen sich die Glasscherben anders als der Boden auf dem die Liegen. Das wird zwar keiner sehen, weil da niemand darauf achtet [idr] aber soviel mal zu dem "technisch Perfekten" Sw... :)

 

Ob das allerdings bei der analogen auch so ist konnte ich noch nicht feststellen.

 

Leicht lächerlich finde ich das schon...

 

@cinerama:

 

Du Irrst übrigens mit der annahme das das Ding in 1920x818 aufgenommen worden ist. Es gibt eine Vorlage die 1920x1080 hat, [verzerrt] aber die wurde nicht ausgeliefert, weil die Christies insoweit kein Anarmophoten haben. Dat Ding kostet um die 10 tsd Euronen..... :roll:

Link to post
Share on other sites
Zitat aus oben genanntem Link "auch der Schwarzwert hätte besser sein können"

 

Schwarzwert bei chemischem Film, ja nee is klar.

 

Abgesehen davon ist das auserwählte "ReferenzKino" eine ehemalige UFA Bude mit den bekannten katastrophalen Mängeln in Bausubstanz und Technik (wofür das Personal nix kann, aber jetzt gehörts mit zum GretaKieftImperium und wird wahrscheinlich irgendwann abgerissen), und wenn sich der Verfasser dieses völlig subjektivem "Kino vs. Heimkino" Artikels zu seinem ganzen Spielkram noch nen 35mm Projektor in die Bude stellt, wird er wahrscheinlich den ganzen HDTV Gammel in die Tonne treten, weil er das erste mal scharfe Bilder mit natürlichen Farben und ganz ohne auf oder zugedrehtem Schwarzwert sieht !

Bei dem Projektionsabstand dürfte jeder 35mm Film seine digitalen Klone auf DVD und Co. weit hinter sich lassen

 

Verschone uns bitte mit dem Halbwissen der Internetgemeinde !!

 

Jawohl Euer allwissende Lordschaft.

Mein Gott...ist doch nur ein Link aus einem anderen Forum...warum fühlst DU dich gleich so, als ob Dir jemand ans Bein gepinkelt hat.

Aber ich sehe schon.

Bleibt mal unter Euch.

Schade, daß man nicht vernünftig über was diskutieren kann.

Link to post
Share on other sites
Ich kann deswegen auch nicht Kameramänner herbeizitieren, da in Deutschland kein Mensch mit Todd-AO-35 drehte ...

 

anbei zwei produktionsbilder von LOGANS RUN (TODD AO 35) ...

 

... die uns zeigen, dass hübsche schaupielerinnen auch vor STAR WARS zu einem SF Film unbedingt dazugehörten.

Zunächst noch nicht die Fotos, sondern die Aussagen der Kameraleute, die mir Deiner Empfehlung nach Todd-AO- 35 erklären sollen, wollten wir doch einholen. Dann gucke ich halt selber nächste Woche in die alten Cinematographer-Ausgaben...

Den zitierten Film LOGANS RUN sah ich noch Anfang der 80er Jahre in WA in wirklich gestochen scharfer Kopie, ähnlich MACBETH. Kopien anderer Todd-AO 35-Filme waren unscharf: etwa DUNE oder GRIZZLY. JESUS CHRIST SUPERSTAR hatte immer eine sehr saloppe Bildgestaltung, ohnehin durchmischt von verschiedenen Optik-Herstellern.

 

nun...das sind doch alles spezifische details, die man mit hoeherer aufloesung (treppentufen) und wachsender erfahrung (scharfe/unscharfe hintergruende) in der griff bekommen wird.

 

habe soeben STAR WARS 3 in sehr guter digitaler 4k vorfuehrung mit noch ca. 2500 besuchern (mit beifall, zwischenrufen etc., ein gemeinschafterlebnis, das bietet keine DVD) gesehen und da waren nirgends treppenstufen zu sehen. das bild war scharf, auch in den totalen (im gegensatz zu den HERR DER RINGE, KOENIGREICH HIMMEL totalen), und die hauttoene sahen absolut natuerlich aus.

 

Ansonsten wird das geneigte publikum kaum einen grossen unterschied zu einer guten 35mm kopie (wie z.b. SPIDERMAN 2) im bild und ton gemerkt haben.

Zu den Filmfestspielen in Cannes wird eine Barco DP-100 DLP-Kopf für REVENGE OF SITH erwähnt, der nur 2 k hat: http://www.hcinema.de/aufrufen.php?time...gorie=news

http://www.projektoren-datenbank.de/pro...eDP100.htm

http://www.projektoren-datenbank.com/pd..._100-e.pdf

http://www.barco.com/media/en/pressrele...index=1424

 

Du schwärmtest von der 4 k-Projektion und erklärtest, sie liefe nach Cannes auch in Berlin. Dann lief hier zur Dtl.–Premiere aber ein 2 k-Projektor. Jetzt schaue ich in die offiziellen Seiten von Barco und Texas Instruments, die explizit den 2 k-Projektor DP-100 für die Europa-Premiere in Cannes auf den Festspielen bewerben.

Was stimmt nun? 2 k oder 4 k? (Wobei ich einräumen muß, dass im hinteren Parketteil ohnehin niemand einen Unterschied bemerkt, sondern der 4 k-Standard vornehmlich den Sicht-Anforderungen von Zuschauer entgegenkommt, die im 1-fachen Abstand zur Bildhöhe eines projizierten Digital-Bildes sich befinden.

 

Oder hat man in Cannes doch mit den SONY-System projiziert??? (Du hattest SPIDERMAN II erwähnt in 4 k-Projektion, und nur hierüber ist mir etwas in Verbindung mit der SONY-Projektion bekannt: http://www.themovieblog.com/archives/20...inema.html )

 

@denista:

Ich nahm an, die anamorphotischen Optiken kämen wieder zur Auslieferung, auch für die 2 k-Projektoren. ISCO bot sie ja bereits für die SXGA-1,1-inch Panels (1280 x 1024 pix) an, die erste Digital Cinema-Version von 1999.

Hat man nur die Panels auf 2 k-Auflösung erhöht, um Investitionen für die Anamorphoten auszusetzen, sodaß stattdessen Scope generell als Letterbox-Ausnutzung des Panels mit kurzbrennnweitiger Optik wiederzugeben ist? In welchem Formaten projiziert Ihr denn?

 

Zu den Mindestandforderungen des Digital Cinema schrieb die FFA vor längerer Zeit, tlws. etwas dubios in der Angabe der Standards: http://www.ffa.de/start/content.phtml?p...k_standard

Link to post
Share on other sites

Auch wenn in einem früheren Beitrag in diesem Thread schon auf die (nicht stattfindende) „digitale Projektion“ im Zoo Palast Berlin eingegangen wurde, möchte ich hier noch mein „erstes“ persönliches Erlebnis mit dieser Technik dort schildern.

 

Am vergangenen Wochenende war ich zu einer Geburtstagsfeier in Berlin und wollte mir auch einmal ein digitales Erlebnis gönnen, um mitreden zu können. Mitte letzter Woche hat UCI auf der Homepage noch geworben, dass in Düsseldorf und Berlin die „Zukunft des Kinos“ begonnen hat (inzwischen beginnt diese nur noch in Düsseldorf). Umgehend habe ich übers Internet für mich und ein paar Freunde, denen ich ein besonderes Kinoerlebnis angekündigt hatte, Karten im „Kino der Zukunft“ reserviert. Moderne Technik ermöglichte es uns, in der UCI Kinowelt am Zoo die übers Internet bestellten Karten direkt am Automat abzuholen, ohne Schlange zu stehen.

 

Beim Betreten des Kinos konnte man in einer der Projektionsöffnungen deutlich das überdimensionale Objektiv des digitalen Projektors sehen (er wurde also nicht ausgebaut, wie zuvor in diesem Thread vermutet). Die Vorfreude wurde nochmals gesteigert.

 

Nach einem mit Trailern überladenen analogen Vorprogramm schloss sich der Vorhang. Wie in der guten alten Zeit ging dann zunächst das Licht im Saal aus. Der schon etwas schmuddelig wirkende Vorhang wurde bunt angestrahlt und ein Gong ertönte. Leider hatte der „Filmeinleger“, der wohl in der Grundausbildung mal gefehlt hat, nicht auf den Bildstrich geachtet. Somit begann die Abendvorstellung im Erstaufführungshaus vor geschätzten knapp 1.000 Besuchern mit einem Bildstrich, der aber wenigstens sofort korrigiert wurde. Allerdings war dadurch sehr einfach zu erkennen, dass hier wohl eine „altmodische“ analoge Vorführung stattfand, zumal der Projektionsstrahl aus einer anderen Öffnung kam als erwartet.

 

Als ich später einen Mitarbeiter der UCI Kinowelt darauf ansprach, dass wohl hier keine digitale Projektion stattfände, wurde mir erklärt, dass die digitale Projektionstechnik bis auf weiteres gestört wäre. An der Kasse befände sich ein entsprechender Hinweis (leider nicht am Kartenautomat).

 

Nachdem ich in diesem Thread gelernt habe, dass Star Wars EP III komplett in digital gedreht und anschließend auf 35mm Film umkopiert wurde, war ich von der Bildqualität auf der großen Leinwand des Zoo Palast überrascht. Ohne Kopierverluste wäre die Qualität des digitalen Originals ja vermutlich noch etwas besser gewesen. Somit denke ich, dass die digitale Projektion wohl wirklich nicht aufzuhalten ist. Allerdings muss sie dazu erst mal zuverlässig funktionieren. Wenn ständig 35mm Kopien als Reserve vorrätig sein müssen, rechnet sich diese Technik ja wohl auch für die Verleiher noch nicht.

 

Auf mein erstes digitales Kinoerlebnis muss ich leider (oder zum Glück?) weiter warten.

Link to post
Share on other sites

Jedenfalls finde ich mehrheitlich ellipsoide Reflexe in JESUS CHRIST:

 

 

J.C.S.__Ellipsen.jpg

 

 

schlechtes beispiel, leider thema verfehlt: Dein beispiel zeigt brechungsreflex durch frontale lichteinstrahlung, die sehen auch bei spärischen objektiven je nach einfallwinkel elipsoid aus.

 

wir sprechen von "out of focus" lichtquellen, also von lichtpunkten, die nicht in der schärfenebene der einstellung liegen und bei vielen, aber eben nicht allen anamorphotischen aufnahmeobjektiven, zu unscharfen elipsoiden punkte werden.

 

TODD-AO 35 objektive sind zwar alt, werden aber noch gerne verwandt und finden sich bei einigen rental häusern in USA seit nunmehr über 30 jahren immer noch im leihpark.

 

... zur bildlichen erläuterung: diese art von (netten) anamorphen "abbildungsfehlern" ist gemeint ...

 

botdcu6ku.jpg

 

aus ... BRINGIN OUT THE DEAD mit (wir sehen es ja) Nicolas Cage, Regie Martin Scorsese, Buch Paul Schrader, Kamera Robert Richardson (KILL BILL 1 + 2, AVIATOR, PLATOON, WALL STREET, THE DOORS, HORSE WHISPERER und noch mehr)

 

nun geh' die mal in JCS suchen ... good luck!

Link to post
Share on other sites

Zum Wochenende habe ich Zeit , diesen JESUS CHRIST SUPERSTAR sowie MACBETH (Todd-AO 35) durchgängig zu gucken (wäre optimaler in einem themenverwandten Thread, evtl. unter "Nostalgie" zu diskutieren)

 

@preston sturges: Auf welchem 4 k-Projektor hast Du in Cannes STAR WARS - EPISODE III: REVENGE OF THE SITH gesehen?

War das wirklich so? (Ich war leider nicht dort).

 

Bitte um Aufklärung! 8)

 

Ich kenne (leider!) nur diese Meldungen:

 

Barco, Texas Instruments and XDC team to bring "Star Wars: Episode III – Revenge of the Sith" at worldwide Cannes premiere

 

Kuurne, Belgium, May 15th, 2005 – Barco, official partner of the Cannes Film Festival, is pleased to announce that it has teamed with Texas Instruments (TI) and XDC to bring the digital world premiere of “Star Wars: Episode III – Revenge of the Sith” to the Cannes Film Festival on May 15th. A Barco D-Cine DP100 projector featuring TI DLP CinemaTM technology, combined with a server from XDC, will allow the Cannes audience to experience “Star Wars: Episode III – Revenge of the Sith” as Lucasfilm created it: with rich color, high contrast and incredible sharpness.

 

 

Recognized as the industry standard for Digital Cinema, Barco’s D-Cine DP100 projector is based on TI’s DLP Cinema™ technology, which enables it to deliver the benefits of 2048 x 1080 display resolution, 18.000 Cinema Lumens light output, a contrast ratio of 2000:1 as well as DLP Cinema™, CineBlackTM, CinePallete™ and CineLink™ image control, the perfect tool to answer the demanding needs of the digital cinema industry.

 

Director George Lucas and Producer Rick McCallum relied upon a DLP Cinema™ projector to view dailies during production, make color corrections in post, and accurately capture the movie’s dark side. “Digital cinema exhibition is a vital part of the moviemaking process, enabling us to reduce production time and consistently deliver our desired vision to the screen,” said Rick McCallum, producer, “Star Wars: Episode III.” “We have been avid supporters of digital cinema since the digital premiere of ‘Star Wars: Episode I in 1999. For ‘Star Wars: Episode 3,’ we shot and edited the movie entirely digitally, and encourage viewers to see a digital presentation.”

 

Aside from the D-Cine DP100 projector that will be used in the Palais auditorium, the Cannes Film Festival also chose Barco D-Cine Premiere DP100 projectors for the digital screenings at the Lumière, Debussy and Buñuel auditoriums.

 

“As official partner of the Cannes Film Festival, Barco is and remains committed to the development of the global digital cinema industry. Our main aim remains to enable film makers to screen their work under optimum quality conditions, without the slightest compromise on quality,” states Barco’s Nico Vernieuwe, VP Digital Cinema.

 

As true pioneer of the digital cinema industry, Barco’s commitment to the evolution of the industry goes much further than a simple technology partnership. A combined effort with industry leaders such as TI and XDC for the film’s world premiere at Cannes allows the alliance to deliver to the exceptionally demanding requirements of the industry. With each artfully crafted film that features breath-taking clarity, consistent picture quality and true color reproduction, the bar in the production and display of digital films is raised further.

 

Following 10 years of pioneering market development, Barco is one of only three projector manufacturers to be awarded the licence for Texas Instruments DLP CinemaTM display technology. Since its award in 2000 Barco has developed the industry‘s widest range of projection solutions for digital cinema including its state-of-the-art ‘D-Cine Premiere‘ 1.3k and 2k projectors, ‘Communicator‘ software control and ‘ACSAR‘ alternative content processors now installed in leading Post facilities and Digital Cinemas worldwide.

 

Barco Media & Entertainment, a division of Barco, provides specialized visualization solutions targeted at the needs of the Media & Entertainment industries. It counts names such as U2, Ferrari, Louis Vuitton, Madonna and Daimler Chrysler, Clearchannel Spectacolor, as well as installations for Merrill Lynch, Kinepolis, China Film Group, Bank of America, Deutsche Bank, Reliant Park Stadium (USA) and Miami Heat NBA amongst some of its key references.

 

About Barco

Barco, an international company headquartered in Kortrijk, Belgium, provides visualization and display solutions for professional markets. Barco designs and develops solutions for large screen visualization, display solutions for life-critical applications, and systems for visual inspection. Barco is active worldwide and has its own facilities for Sales & Marketing, Customer Support, R&D and Manufacturing in Europe, North America and Asia Pacific. Barco is quoted on Euronext Brussels and is a BEL 20 and a Next 150 company (Euronext: BAR; Reuters: BARBt.BR; Bloomberg: BAR BB).

 

Aus: http://www.hcinema.de/aufrufen.php?timeid=050515123651&

Link to post
Share on other sites
Zum Wochenende habe ich Zeit , diesen JESUS CHRIST SUPERSTAR sowie MACBETH (Todd-AO 35) durchgängig zu gucken (wäre optimaler in einem themenverwandten Thread, evtl. unter "Nostalgie" zu diskutieren)

 

@preston sturges: Auf welchem 4 k-Projektor hast Du in Cannes STAR WARS - EPISODE III: REVENGE OF THE SITH gesehen?

War das wirklich so? (Ich war leider nicht dort).

 

Bitte um Aufklärung! 8)

 

 

I don't know ... wurde mir von veranstalterseite so berichtet ... werde aber gerne noch einmal nachfragen ...

Link to post
Share on other sites

 

Ja die Ausleuchtung in den Glorias war nie 100%ig gut, aber im Gloria 2 sah es mir nach neu ausgeleuchtet aus.

Das beste Bild bei dieser Gruppe ist meiner Meinung nach aber sowieso im Metropol (bis jetzt, denn jetzt Gloria 2)

 

Da es Leute gibt, die mir PN's schreiben und sagen, dass die obige Aussage Rufschädigung ist wird sie nun folgendermaßen umformuliert: ich selbst, der ich ein kritischer Mensch bin, finde in jedem Kino etwas, was nicht 100% ig stimmt, daher sage ich, dass die Ausleuchtung und die Masken im Gloria nicht 100% ig gepasst haben, aber im Vergleich zu anderen Kinos doch sehr gut waren.

Wenn es Leute gibt, die gleich eine Rufschädigung sehen, wenn man mit etwas in einem Kino nicht zufrieden ist, werde ich das respektieren und in Zukunft keine Kritiken mehr zu Kinos im Forum einfügen, obwohl dies m.e. dem Sinn eines Forums entspricht. Des weiteren ist dies meine persönliche Meinung, die ja keiner übernehmen muss und sie ja jederzeit gegenprüfen kann, es sei denn es geht um eine Tatsache aus der Vergangenheit.

Link to post
Share on other sites

Wenn es Leute gibt, die gleich eine Rufschädigung sehen, wenn man mit etwas in einem Kino nicht zufrieden ist, werde ich das respektieren und in Zukunft keine Kritiken mehr zu Kinos im Forum einfügen, obwohl dies m.e. dem Sinn eines Forums entspricht.

Warum stellst Du Deine Meinung zurück, wenn Du sie sachlich begründen kannst? Diese Art des Betreiberdrucks auf Pressemagazine und Internetforen sollte niemand niemand nachgeben.

Nach meinem Eindruck kann ich dem Großteil Deiner Forumsbeiträge nur beipflichten. Du hast Dich also weder für etwas zu entschuldigen, noch Dich zukünftig zurückzuhalten.

 

Wo bitte ist denn das eigentliche Problem zu verorten? Ich denke, bei denjenigen, die bei geringstem Ansatz von Kritik laut "Betriebsschädigung", "Rufschädigung" u.a. unterstellen, aber jahre- (oder jahrzehntelang) nicht gewillt waren, ihnen seit langem bewußte Probleme anzugehen, sondern diese als geschäfts-irrelevant abtaten.

Warum eigentlich schreibt denn der Betreiber XY, der sich auf die Füsse getreten fühlt, keinen sachlichen Beitrag: konkret in diesem Forum?

Ich vermute: manche Leute haben etwtas zu verbergen und können dann eben nur noch drohen. (Ein Gütesiegel für unsere Branche in Sachen Demokratiefähigkeit. Reinste feudalistische Zustände!)

 

Ein Gegenbeispiel im positiven Sinne: @preston sturges, ebenfalls Betreiber, wurde auch schon einmal kritisiert wegen kleinerer Unzulänglichkeiten, so sie im Zusammenhang mit Unausgeglichenheiten filmhistorischer Darbietungen oder noch nicht vollständig eingemessener Anlagen (für Spezialformate ist das ohnehin ein "Luxus!) auftraten. Stets machte er sich die größte Mühe, den Besucher über die Gegebenheiten zu informieren und - das ist doch mal beachtlich - Zusagen abzugeben, welche Verbesserungen in Kürze zu erwarten sind. Zumal er auch selbst nach dem "perfekten Kino" strebt und für Kritik ein offenes Ohr zeigt.

 

So also geht es auch - und so sollte es sein. Mehrheitlich aber habe ich den Eindruck, da sitzen einige Dienstleister unserer Branche auf ihren Pfründen, vernachlässigen ihren Service und ergehen sich dann noch in Kundenbeschimpfung vielfältigster Art. :oops:

Link to post
Share on other sites

ist ja wirklich interessant hier :shock:

 

besonders bemerkenswert finde ich die aussage

Verschone uns bitte mit dem Halbwissen der Internetgemeinde !!

äh - kurze frage. wo befinde ich mich hier? ist das hier kein internet und seit ihr hier eine andere gemeinde ?? sorry für die vielleicht etwas provozierende frage, aber statt sich einmal sachlich auf verschiedene aussagen einzulassen, lese ich hier beiträge, wo ich dann bei den o.g. reaktionen nicht mehr überrascht bin.

 

dann schlage ich eigentlich vor, dieses forum nur noch für "insider" zugänglich zu machen.

 

eine sehr bemerkenswerte antwort auf eine art von offenen brief mit kritik zur bild und tonqualität star wars hat oliver pasch im www.beisammen.de forum gegeben.

 

vielleicht interessiert ja die aussage von oliver und die reaktion der halbwissenden internetgemeinde.

 

http://62.206.102.34/forums/showthread.php?t=54639&page=13&pp=15

 

gruss

Link to post
Share on other sites

 

...dass die Ausleuchtung und die Masken im Gloria nicht 100% ig gepasst haben, aber im Vergleich zu anderen Kinos doch sehr gut waren.

 

Wenn es Leute gibt, die gleich eine Rufschädigung sehen, wenn man mit etwas in einem Kino nicht zufrieden ist, werde ich das respektieren und in Zukunft keine Kritiken mehr zu Kinos im Forum einfügen, obwohl dies m.e. dem Sinn eines Forums entspricht.

 

Solange negative Kritiken gerechtfertigt sind, sollen sie hier ruhig gepostet werden.

 

Und nochmals, durch korrektes Ausleuchten kann man mindestens eine "Wattstärke" einsparen.

Link to post
Share on other sites
ist ja wirklich interessant hier :shock:

 

besonders bemerkenswert finde ich die aussage

Verschone uns bitte mit dem Halbwissen der Internetgemeinde !!

äh - kurze frage. wo befinde ich mich hier? ist das hier kein internet und seit ihr hier eine andere gemeinde ?? sorry für die vielleicht etwas provozierende frage, aber statt sich einmal sachlich auf verschiedene aussagen einzulassen, lese ich hier beiträge, wo ich dann bei den o.g. reaktionen nicht mehr überrascht bin. (...)

 

eine sehr bemerkenswerte antwort auf eine art von offenen brief mit kritik zur bild und tonqualität star wars hat oliver pasch im www.beisammen.de forum gegeben.

 

vielleicht interessiert ja die aussage von oliver und die reaktion der halbwissenden internetgemeinde.

 

http://62.206.102.34/forums/showthread.php?t=54639&page=13&pp=15

 

gruss

Ich muss eingestehen, dass sich die Debatte auf http://62.206.102.34/forums/showthread....e=12&pp=15 um die künstlerische Gestaltung des Films auf einem durchaus kenntnisreichen Niveau bewegt! Es ist auch schade, daß im Filmvorführer-Forum zu wenige Diskussionen dieser Art ingang kommen.

 

Allerdings würde ich die Aussage von Oliver Pasch (CinemaxX-AG) nicht pauschal als letztgültige Information zu den technischen Gegebenheiten sakrosankt sprechen wollen. Zunächst einmal ist Vorsicht geboten, wenn aus einem zentralistisch gelenkten Unternehmen Aussagen einer Konzernzentrale zum eigenen Service abgegeben werden, die selbstredend positiv ausfallen. Es fällt nach wie vor unangenehm auf, dass man zwar (neuerdings!) auf THX und auch Mr. Lucas schimpft und andersherum sich des Eigenlobs nicht zu enthalten vermag (hier ein Zitat Oliver Pasch, CxX: "CinemaxX-Filmfestspielhaus - DEM Vorzeigekino Hamburgs"). Dem folgt - ausgesprochen geschickt angebunden - eine generelle Zurückweisung von Kritik, nicht nur am CinemaxX-"Filmfestspielhaus" am Dammtor (das soeben wegen seiner STAR WARS-Vorführung kritisiert wurde), sondern gleich bundesweit aller Säle der CinemaxX AG. (Diese Kühnheit besäße ich nicht in einer solchen, sicher nicht leichten Position, für hunderte von Sälen indirekt eine Qualitätsgarantie abzugeben...)

 

So sehr ich mit vielen Bewertungen von Pasch übereinstimmen würde: hier lehnt man sich noch immer in unverkennbarer Überheblichkeit aus dem Fenster, obwohl bekannt sein sollte, dass das Qualitätsmanagement (nicht nur dieser Firma) ein chronisches Problem darstellt, diesbezüglich man skeptisch bleiben darf.

 

Pasch irrt im weiteren, so er die 35mm-Kopienqualität der EPISODE III über die der EPISODE II stellt. Ich habe in verschiedene Kinos (und Kopien) hineingeschaut und betone, daß EPISODE III auf 35mm den photographischen Tiefststand der Serie darstellt. Auch mag ich Oliver Pasch nicht zustimmen, sofern er von "exotisch" spricht, was die Praxis der End-Mischung der dt. Sprachfassung ausserhalb Deutschlands angeht. Solches Verfahren gab es zu allen Zeiten, mehr oder weniger, und vermag in vielen Fällen i.d.R. durchaus zu überzeugen.

 

Sehr klug und differenziert bewertet Pasch die Kriterien des Qualitätsanspruches, demnach nicht pauschal digitale oder andererseits analoge Medien die allzeit überlegensten zu sein haben. Als einer der ganz Wenigen (und für die hinlänglich "digital gleichgeschaltete" Multiplex-Szene geradezu anachronistisch anmutend) verweist er auf die hervorragende analoge 35mm-Kopienqualtität einiger Premierenkopien, insbesondere auf Festivals. Da erfreut es schon, daß eine gewisse Wahrheitsliebe (und auch filmischer Purismus) nicht auf dem Altar des Lucas'schen Digitalisierungswahns geopfert wurde, sondern sich überhaupt noch jemand traut, entgegen der Branchenpraxis und dem Marketing-Faktor der Vokabel "digital" Wahrheiten und Ansprüche auszusprechen, deren nicht gerade selbstverständliche, geschweige denn kostengünstige Einlösung einige Geschäftspartner (Verleiher, Kinotechnikfirmen, Filmproduzenten und nicht zuletzt die eigene Kinobetreiberfirma) aufgrund zusätzlicher Investitionen in den analogen Sektor auf dei Palme bringen dürfte.

 

Ingesamt aber ein sehr diskussionwürdiger Beitrag von Pasch, der einem sympathischer wäre, sofern er ausnahmsweise einmal das Eigenlob seiner Firma aussen vor ließe.

Link to post
Share on other sites
ist ja wirklich interessant hier :shock:

 

besonders bemerkenswert finde ich die aussage

Verschone uns bitte mit dem Halbwissen der Internetgemeinde !!

äh - kurze frage. wo befinde ich mich hier? ist das hier kein internet und seit ihr hier eine andere gemeinde ?? sorry für die vielleicht etwas provozierende frage, aber statt sich einmal sachlich auf verschiedene aussagen einzulassen, lese ich hier beiträge, wo ich dann bei den o.g. reaktionen nicht mehr überrascht bin.

 

dann schlage ich eigentlich vor, dieses forum nur noch für "insider" zugänglich zu machen.

 

eine sehr bemerkenswerte antwort auf eine art von offenen brief mit kritik zur bild und tonqualität star wars hat oliver pasch im www.beisammen.de forum gegeben.

 

vielleicht interessiert ja die aussage von oliver und die reaktion der halbwissenden internetgemeinde.

 

http://62.206.102.34/forums/showthread.php?t=54639&page=13&pp=15

 

gruss

 

Diesen Beitrag findet man sowohl in diesem Forum, wie auch bei Area DVD, bei beisammen.de und wo noch auch immer und nein, der gute Herr Pasch hat eben nicht freiwillig in einem öffentlichen Forum gepostet, sondern auf einen Beitrag der fast zeitgleich in den genannten Foren auftauchte, geantwortet. Allerdings nur per Mail an den Verfasser, der eben diese Antwort dann wiederrum in diversen Foren öffentlich machen musste.

 

Worum geht es euch denn ? Die besserwissenden Vorführer die manchmal seit Jahrzehnten mit 35 und 70mm arbeiten bzw. gearbeitet haben, die genau wissen wie ein Bild von diesem völlig "veraltetem" Träger aussehen kann davon zu überzeugen das 2k-Digital nunmal der Standart schlechthin ist, ebenso in den Himmel gelobt und mit arg subjektiven "Vergleichen" als das Ding überhaupt hingestellt wird ?

Sorry, das kann es nicht sein und entbehrt jeglichen Tatsachen.

Vielleicht sind derartige Diskusionen in einem Hifi/DVD/Beamer Forum, wo überlegt wird welche Kabel eines bestimmten Herstellers man zwischen Verstärker X und Boxenset Y spannen soll, tatsächlich besser aufgehoben.

 

Über die Vor und Nachteile von D-Cinema können wir reden wenn genügend Installationen in Betrieb sind um überhaupt vergleichen zu können. Im Moment wird aber nur der Hype weitergegeben den die Medien verbreiten und damit ne Menge heisse Luft....

Link to post
Share on other sites
Nebenher noch zu bemerken, dass nicht-anamorphotisch aufgenommen wurde, also von Anfang an nur mit der Auflösung 1920 x 817 operiert wurde. Indiz: Viele Lichtreflexe sind kreisrund.

 

ebenfalls nebenher bemerkt: das muss nicht unbedingt auf sphärische objektive hinweisen: anamorphotische objektive moderner bauart (anamorph. element hinter dem grundobjektiv, nicht wie in der kinoprojektion davor) weisen diese für cylindrische linsen typischen reflexe nicht unbedingt immer auf. bereits die über 30 jahre alten und nur selten verwandten "TODD AO 35" objektive zeigen kaum dieses von dir genannte indiz.(...)

 

@cinerama:

 

Du Irrst übrigens mit der annahme das das Ding in 1920x818 aufgenommen worden ist. Es gibt eine Vorlage die 1920x1080 hat, [verzerrt] aber die wurde nicht ausgeliefert, weil die Christies insoweit kein Anarmophoten haben. Dat Ding kostet um die 10 tsd Euronen..... :roll:

 

Also: auch im gestern ausgestrahlten "Making-of" von RACHE DER SITH auf SAT 1 bin ich auf nicht-anamorphotische Aufnahme gestossen: dort sind während der Dreharbeiten die HD-Montrollmonitore im 16:9-Format zu sehen, die Panels mit voller Handlung ausgefüllt, aber mittig die beiden Motiv-Begrenzungslinien für spätere Umspielung/Umkopierung auf 2.35 : 1-Format zu erkennen.

Link to post
Share on other sites
Also: auch im gestern ausgestrahlten "Making-of" von RACHE DER SITH auf SAT 1 bin ich auf nicht-anamorphotische Aufnahme gestossen: dort sind während der Dreharbeiten die HD-Montrollmonitore im 16:9-Format zu sehen, die Panels mit voller Handlung ausgefüllt, aber mittig die beiden Motiv-Begrenzungslinien für spätere Umspielung/Umkopierung auf 2.35 : 1-Format zu erkennen.

 

Das kann ich bestätigen. Beim Star Wars Episode 2 "making of" konnte man das gleiche auch sehen.

Interessant währe ein Bildvergleich der US-4:3-Pan&Scan-DVD von Episode 2 mit der Widescreen-DVD. Theoretisch könnte dort oben/unten mehr zu sehen sein (ähnlich 4:3 Fassungen von Open Matte/Super35 Filmen). habe die DVD aber nicht, und kenne auch keine Quellen für einen Vergleich.

Link to post
Share on other sites
Also: auch im gestern ausgestrahlten "Making-of" von RACHE DER SITH auf SAT 1 bin ich auf nicht-anamorphotische Aufnahme gestossen: dort sind während der Dreharbeiten die HD-Montrollmonitore im 16:9-Format zu sehen, die Panels mit voller Handlung ausgefüllt, aber mittig die beiden Motiv-Begrenzungslinien für spätere Umspielung/Umkopierung auf 2.35 : 1-Format zu erkennen.

 

 

was mir nicht unbedingt widersprchen würde.

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.





×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.