Jump to content

Feiern zu 50 Jahre 2001: A SPACE ODYSSEY


cinerama
 Share

Recommended Posts

Als Fan waere man auch an einer Chaos-Filmkopierung interessiert, denn sie gibt ein paar Aufschlüsse über den Materialzustand und die Materialverarbeitung. Die Vorschaubilder sind auch hier ganz fremd: 

 

http://de.euronews.com/2018/04/03/50-jahre-2001-odyssee-im-weltraum-

 

Noch einmal, werte Presse: bitte nicht damit werben, der Film sehe jetzt wieder so aus wie 1968, wie er gewollt war. Das ist technisch nun leider nicht mehr möglich. 

Man freut sich besser über jede Aktivität um einen alten Film, unterlasse aber bitte die Lügen.

Edited by cinerama (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

Hier ein Foto aus dem großen 16-seitigen DIN-A 3 "Werbeplan", den MGM zur EA von "2001" an die Kinobetreiber versandte.

 

2001-EA01-web.jpg

 

Ich bin mir nicht sicher, aber das Kino mit der schönen Dekoration hier sieht mir nach MGM Frankfurt aus. Zumal man mit "Cinerama" Logo bewirbt, was ja seinerzeit nur den Cinerama Häusern erlaubt war.

Link to comment
Share on other sites

Hier erfährt man viel über die Produktions-Geheimnisse: https://www.vanityfair.com/hollywood/2018/02/2001-a-space-odyssey-secrets-in-the-stanley-kubrick-archive

Warum nicht der Regisseur, sondern Gary Lockwood auf die Idee kam, dass der Computer selbst bei Stummschaltung von den Lippen ablesen könne, und dass Keir Dullea auf die Idee verfiel, sich im Hotelzimmer selbst altern zu sehen.

 

Undsoweiter.

Edited by cinerama (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

2001Knochen02web.jpg

(scan aus der 70mm EA Kopie)

 

SAVE THE DATE ...

 

Die neue 70mm "Cannes" Kopie von ...

 

2001:odyssee im weltraum

 

... wird zwei Wochen nach der Cannes Premiere (12.5.) bei uns im Schauburg-Cinerama Karlsruhe zu Gast sein.

 

Geplant sind zwei Vorstellungen am Wochenende 25. - 27. Mai, einmal die deutsche Sprachfassung und einmal die englische Originalfassung.

 

Stay tuned ... die genauen Vorführzeiten werden in Kürze bekannt gegeben.

 

2001-inserat4d.jpg

(Inseratmater aus dem Werberatschlag der EA)

 

 

Link to comment
Share on other sites

vor 13 Stunden schrieb Transporterbobby:

Lichtburg Essen auf Facebook:

"Wir können es kaum erwarten! Im Juni gibt es bei uns in der Lichtburg eine Wiederaufführung von Stanley Kubricks epischen Meisterwerk auf 70mm!

Termin & Vorverkauf werden bald bekannt gegeben!"

 

Wird das wohl die selbe Kopie sein?

 

Ja, wird es. Es gibt nur eine Kopie für Deutschland.

Link to comment
Share on other sites

Heute die alte NTSC Letterbox-DVD der 90er Jahre angesehen. Billig im Internet zu haben! Interessant das leichte Bildruckeln an den Szenenwechseln. Lässt vermuten, dass es sich um das erste Interpositiv handelte, mit dem der Regisseur nie ganz zufrieden war (schwankende Lichtbestimmung, für die DVD dreisig Jahre später mit einem Wert abgetastet). Das Ruckeln kommt daher, dass zu dicke Klebestellen und die Schaltkerben auf der Greiferkopiermaschine mit geradem Bildfenster nicht gut vertragen wurden - über Kontaktprinter vermeidbar.

Herausragend der direktionale Stereo-Mehrkanalton, der in sämtlichen späteren Fassungen auf Film wie auch im Home Cinema tendentiell oder ganz leider in Richtung Center-Kanal zurückgemixt wurde. Die Musik von Johann Strauss (Szene der Stewardess, die kopfüber das Cockpit betritt) ist im Englischen anteilig deutlich auch über den Surroundkanal zu hören: das Original. Sehr wünschenswert, wenn die Jubiläums-Ausgaben hiervon erneut Gebrauch machen würden.

Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb cinerama:

Herausragend der direktionale Stereo-Mehrkanalton, der in sämtlichen späteren Fassungen auf Film wie auch im Home Cinema tendentiell oder ganz leider in Richtung Center-Kanal zurückgemixt wurde. Die Musik von Johann Strauss (Szene der Stewardess, die kopfüber das Cockpit betritt) ist im Englischen anteilig deutlich auch über den Surroundkanal zu hören: das Original. Sehr wünschenswert, wenn die Jubiläums-Ausgaben hiervon erneut Gebrauch machen würden.


Das wird wohl der Fall sein! Nach meinem Kenntnisstand ist das zwar eine neue Kopie, aber eben unrestored, also so wie die Kopie von 1968.

Link to comment
Share on other sites

Na ja, den letzten Versionen seit Anfang 90er Jahre auf 35mm und 16:9-DVD so wie ab den 00er Jahren auf geduptem 70mm, 35mm wie auch 16:9-DVD, HD DVD, Blu ray-Disc und DCP liegt dieser scharf-direktionale Ton aus der Originalfassung bedauerlicherweise schon nicht mehr zugrunde. Aber das könnte man bestimmt re-arrangieren, sofern die Tonmaster noch erhalten sind.

 

Bildlich ist ein so makelloses Kopierwerksergebnis wie 1968 heute leider nicht mehr möglich, immerhin aber ließe sich ein etwas weniger körniges und hoffentlich besser lichtbestimmtes Dup-Negativ anfertigen. Zum Teil waere der Film somit doch restauriert. Woran man kaum vorbeikommt, weil von diesem Titel ebenso wie von "My Fair Lady" kein einwandfreies Originalnegativ mehr vorliegt, wie dies bei "Hello Dolly" noch um ca. 2005 der Fall war, als man (glücklicherweise unrestauriert) vom 65mm-Originalnegativ eine neue Kopie ziehen konnte.

Edited by cinerama (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

vor 2 Minuten schrieb cinerama:

Na ja, den letzten Versionen seit Anfang 90er Jahre auf 35mm und 16:9-DVD so wie ab den 00er Jahren auf geduptem 70mm, 35mm wie auch 16:9-DVD, HD DVD, Blu ray-Disc und DCP liegt dieser scharf-direktionale Ton aus der Originalfassung bedauerlicherweise schon nicht mehr zugrunde. Aber das könnte man bestimmt re-arrangieren, sofern die Tonmaster noch erhalten sind.

 

Bildlich ist ein so makelloses Kopierwerksergebnis wie 1968 heute leider nicht mehr möglich, immerhin aber ließe sich ein etwas weniger körniges und hoffentlich besser lichtbestimmtes Dup-Negativ anfertigen. Zum Teil waere der Film somit doch restauriert, zumal man kaum daran vorbeikommt, nach diesem Titel ebenso wie von '"My Fair Lady" kein einwandfreies Originalnegativ mehr vorliegt, wie dies bei "Hello Dolly" der Fall war, von welcher man (glücklicherweise unrestauriert) vom 65mm-Originalnegativ um ca. 2005 eine neue Kopie ziehen konnte.


Ich kann dazu nur das sagen, was Warner Bros. uns gesagt hat. Wir haben die Kopie ja noch nicht da.
Die Aussage war, dass die Kopie "unrestored", also unrestauriert ist und eben eine Kopie des 70mm von 1968. Demenstprechend dürfte der Ton der aus der Originalfassung von 1968 sein - andernfalls wäre er ja bearbeitet und somit nicht mehr "unrestored" - gleiches gilt prinzipiell auch fürs Bild. Inwiefern durch heutige Methoden da dann Qualitätseinbußen hinzunehmen sind, kann ich nicht sagen - habe die Kopie noch nicht gesehen und natürlich auch kein Original zum Vergleich.

Link to comment
Share on other sites

Die Werbekampagne von Warner Brothers ist ja auch begrifflich sehr verwirrend. Und in einem Kopierwerk würde man diese Begrifflichkeiten nicht verwenden. Warners Revival-Kopien von Klassikern waren in den letzten 20 Jahren sehr grünstichig, duppig und körnig. Das könnte diesmal in Anbetracht der Jubiläumsfeier etwas besser sein, aber original wie 1968 ist rein technisch nicht moeglich, und falls Christopher Nolan so etwas in die Welt gesetzt hat, zeigt er sich damit als wenig kenntnisreich in der Kopierwerksmaterie.

Besser wäre anzukündigen: "wir bringen eine photochemisch kopierte neue 70mm-Kopie in den Verleih". Nüchtern und bescheiden. Man freut sich auch über die Vorzüge der neuen Fassung, hütet sich aber vor Vergleichen mit dem Original. Das waere doch anstaendiger?

Edited by cinerama (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

vor 1 Minute schrieb cinerama:

Die Werbekampagne von Warner Brothers ist ja auch begrifflich sehr verwirrend. Und in einem Kopierwerk würde man diese Begrifflichkeiten nicht verwenden. Warners Revival-Kopien von Klassikern waren in den letzten 20 Jahren sehr grünstichig, duppig und körnig. Das könnte diesmal in Anbetracht der Jubiläumsfeier etwas besser sein, aber original wie 1968 ist rein technisch nicht moeglich, und falls Christopher Nolan so etwas in die Welt gesetzt hat, zeigt er sich damit als wenig kenntnisreich in der Kopierwerksmaterie.

Besser wäre anzukündigen: "wir bringen eine photochemisch kopierte neue 70mm-Kopie in den Verleih". Nüchtern und bescheiden. Man freut sich auch über die Vorzüge der neuen Fassung, hütet sich aber vor Vergleichen mit dem Original. Das waere doch anstaendiger?



Davon habe ich auch nicht gesprochen. Du hattest angedeutet, dass es sich nicht um den "Original-Ton", also eine unbearbeitete Kopie handeln könnte.
Meine Anmerkung dazu sollte ausdrücken, dass es sich um eine unbearbeitete Kopie der Tonspuren von 1968 handelt, die somit die Eigenschaften aufweisen sollten, die du vorhin beschrieben hast.
Freudig gespannt bin ich trotzdem diese 70mm Kopie bei uns im Haus zu sehen - ich bin zu jung, um 2001 im Jahr 1968 gesehen zu haben ;)

Link to comment
Share on other sites

Marianne M. aus Essen wird die Premiere noch gesehen haben, aber präzise Erinnerungen hat nicht jeder, und viel Verklärung ist mit im Spiel.

 

Es bestünde eben doch die Hoffnung, dass nach Jahrzehnten endlich wieder der Original-Mix aufgegriffen würde (diesmal umgespielt auf Datasat/DTS). Sollte es dafür zu spät sein, könnte man dies noch im Nachhinein mit künftigen Auslieferungen der derzeit weniger als einem Dutzend Kopien noch ändern.

Allerdings lief dieser Film extrem erfolgreich und unbeschreiblich wirkungsvoller in Essen im Europa Palast am Viehofer Platz auf der 146-Grad-Cinerama-Bildwand von 28 Metern Breite. Als Folge von Flebbes CinemaxX-Expansion waren Europa Palast, Grand Palast und Neues Roxy nicht zu halten. In der Lichtburg sehe ich eher 35mm- und Digital-Filme im Format 1,37 bis 1,85 optimal aufgehoben.

In Berlin das gleiche Paradox: Royal Palast (32 m breite 120 Grad-Bildwand) abgerissen, und 70mm Revivals heute im Zoo Palast: optimal für Formate von 1,37 bis 1:2.

Edited by cinerama (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

vor 3 Minuten schrieb cinerama:

Marianne M. aus Essen wird die Premiere noch gesehen haben, aber präzise Erinnerungen hat nicht jeder, und viel Verklärung ist mit im Spiel.

 

Es bestünde eben doch die Hoffnung, dass nach Jahrzehnten endlich wieder der Original-Mix aufgegriffen würde (diesmal umgespielt auf Datasat/DTS). Sollte es dafür zu spät sein, könnte man dies noch im Nachhinein mit künftigen Auslieferungen der derzeit weniger als einem Dutzend Kopien noch ändern.

Allerdings lief dieser Film extrem erfolgreich und unbeschreiblich wirkungsvoller in Essen im Europa Palast am Viehofer Platz auf der 146-Grad-Cinerama-Bildwand von 28 Metern Breite. Als Folge von Flebbes CinemaxX-Expansion waren Europa Palast, Grand Palast und Neues Roxy nicht zu halten. In der Lichtburg sehe ich eher 35mm- und Digital-Filme im Format 1,37 bis 1,85 optimal aufgehoben.

In Berlin das gleiche Paradox: Royal Palast (32 m breite 120 Grad-Bildwand) abgerissen, und 70mm Revivals heute im Zoo Palast: optimal für Formate von 1,37 bis 1:2.


Meine Chefin hat 2001 damals nicht nur gesehen, sondern bei einer Vorstellung sogar ihren Mann kennengelernt.
Die Aussage von Warner Bros. uns gegenüber ist die, dass es sich genau darum handelt: Der Original-Mix umgespielt auf DTS.

Jetzt im Juni wird 2001 bei uns in der Lichtburg laufen. Eine Cinerama-Leinwand ist das nicht, da hast du Recht - das ist dem Saal in seiner Multifunktionalität (voll funktionsfähige Theater-/Konzertbühne hinter der größten Rollleinwand Europas) geschuldet.
Im September werden wir die Kopie nochmal da haben... da haben wir was besonderes vor. Das geht in die von dir gewünschte Richtung - konkretes wird aber noch nicht verraten :)

Link to comment
Share on other sites

Die Aussage von Warner Bros. uns gegenüber ist die, dass es sich genau darum handelt: Der Original-Mix umgespielt auf DTS.

o.k. danke, das wusste ich noch nicht! Erfreulich!

(Und Hans-Peter H. hatte ja die etwas gefadete Kopie noch in den 1990ern im Eulenspiegel eingesetzt. War wegen des Fadings nicht sehr glücklich, aber die Originalschärfe war darin erhalten.)

Edited by cinerama (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

Nun stehen die Vorführdaten der neuen "2001" 70mm Kopie im Schauburg-Cinerama Karlsruhe fest:

 

Samstag, 26. Mai 2018

19.30 Uhr

 

2OO1: a space odyssey

USA 1968

aufgenommen in Super Panavision 70 (2,21:1)

präsentiert in 70mm Cinerama (2,20:1)

6 track digital stereo

deutsche Sprachfassung

142 Minuten

Roadshow Präsentation mit Pause

Welt Premiere: 02.04.1968

deutsche Premiere: 11.11.1968.

Produktion: Stanley Kubrick

Regie: Stanley Kubrick

Buch: Stanley Kubrick, Arthur C. Clarke

Vorlage: Arthur C. Clarke (Kurzgeschichte)

Kamera: Geoffrey Unsworth, John Alcott

Musik: Aram Khatschaturian, Richard Strauss, Johann Strauß, György Ligeti

Schnitt: Ray Lovejoy
Darsteller: Keir Dullea (David Bowman), Gary Lockwood (Frank Poole), William Sylvester (Dr. Heywood Floyd), Leonard Rossiter (Smyslov), Daniel Richter (Mondbeobachter), Robert Beatty (Halvorsen), Frank Miller (Chef der Expedition), Ed Bishop

 

mit Einführung von Nils Daniel Peiler, Filmwissenschaftler und Kurator der aktuellen großen "2001" Ausstellung im Frankfurter Filmmuseum

Ein geheimnisvoller schwarzer Monolith, der offenbar von Außerirdischen stammt, beeinflusst in grauer Vorzeit die Entstehung von Intelligenz und den "Aufbruch der Menschheit", wird Jahrtausende später von Wissenschaftlern auf dem Mond entdeckt und lockt ein Forschungsraumschiff in Richtung Jupiter. Die Mission endet nach dem Versagen des Bordcomputers mit einer Katastrophe; der einzig überlebende Astronaut begegnet der außerirdischen Macht und erfährt eine kosmische Wiedergeburt. Kubricks fantastisches Kinoabenteuer vereint technische Utopie und kulturphilosophische Spekulation zu einer Weltraumoper von überwältigendem Ausmaß. Der kühne gedankliche Entwurf des Films (eine Entwicklungsgeschichte der Menschheit voller Skepsis und bitterer Ironie) wird mit nicht minder kühnen optischen Effekten und einer revolutionären Tricktechnik realisiert, die das Genre des Science-Fiction-Films in den folgenden Jahren entscheidend prägten. (Quelle: Film-Dienst)



 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Sonntag, 27. Mai 2018

18.00 Uhr

 

2OO1: a space odyssey

USA 1968

aufgenommen in Super Panavision 70 (2,21:1)

präsentiert in 70mm Cinerama (2,20:1)

6 track digital stereo

englische Originalfassung mit deutschen UT

142 Minuten

Roadshow Präsentation mit Pause

mit Einführung von Wolfgang Petroll

 

Ehrengast: Jan Harlan (ausführender Produzent bei vielen Stanley Kubrick Filmen und Schwager des Regisseurs)

im Anschluss an die Vorführung Q&A mit Jan Harlan

 

__________________________________________________________________________

 

Samstag, 29. September 2018

20.00 Uhr

im Rahmen des 14. Todd-AO 70mm Filmfestivals

 

"50 Jahre "2001" im Schauburg-Cinerama Karlsruhe"

 

2OO1: a space odyssey

USA 1968

aufgenommen in Super Panavision 70 (2,21:1)

präsentiert in 70mm Cinerama (2,20:1)

6 track digital stereo

englische Originalfassung mit deutschen UT

142 Minuten

GALA Vorstellung anlässlich "50 Jahre 2001: odyssee im weltraum" in der Schauburg

Ehrengäste: T.B.A.

 

Am 25. September 1968 wurde die Schauburg nach dreimonatigem Umbau als einziges 70mm-Cinerama Kino Baden-Württembergs mit Kubricks "2001: Odyssee im weltraum" feierlich wiedereröffnet. Wen es interessiert: http://www.schauburg.de/1968UmbauCinerama.pdf

 

Tickets für die Vorführungen im Mai sind hier erhältlich: https://tinyurl.com/SCH09

 

Forumsmitglieder wählen bitte den ermäßigten "Schüler/Studenten" Tarif

 

Banner01.thumb.jpg.fa3831384b680d0c9e559242d1f506d6.jpg

Link to comment
Share on other sites

Was ist denn mit dem deutschen Filmmuseum in Frankfurt? Dort bestand durchaus der Wunsch, den Film nach Ende des Moratoriums ebenfalls einzusetzen. Die weltweit größte Ausstellung zu diesem Film sollte es auch wünschenswert erscheinen lassen, dass der Film gerade dort regelmäßig oder sogar täglich (Nachmittags-Screenings?) zugänglich sein könnte. Wäre doch mal vorzuschlagen.

Link to comment
Share on other sites

@herbert

 

Warum wurde eigentlich bei Euch der Balkon geschlossen?

 

Wenn die Antwort lautet: Aus Kommerziellen Gründen, dann kann ich es nachvollziehen

 

Wenn die Antwort lautet: braucht keiner sowas, dann wäre ich als Balkonliebhaber enttäuscht.

 

Gerade die Balkons hatten den echten Zeitgeist. Aus der Loge blickte man in die Menschenmassen im Saal.

Link to comment
Share on other sites

vor 1 Minute schrieb DC:

Warum wurde eigentlich bei Euch der Balkon geschlossen?

 

Aus wirtschaftlichen Gründen ... das Kino war Anfang der 70er Jahre ein Ein-Saal-Kino mit knapp 700 Plätzen. Damals wie heute ist es sehr schwierig bis unmöglich ein 1-Saal wirtschaftlich zu führen. Bei zwei Sälen stellt sich manches schon einfacher dar und so kam ca. 1973 der ehemalige Balkon als zweiter Saal hinzu.

 

 

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.