Jump to content
Sign in to follow this  
filmempire

Oklamohma in Todd AO 70 mm

6 posts in this topic

Hat jemand hier im Forum eine Ahnung, warum dieser Titel in der Erstaufführung meistens nur in 35 mm gespielt wurde, möglicherweise weil es noch gar nicht so viele Theater mit Todd AO gab. Hier im Atrium Stuttgart lief der Film am 4. Oktober 1957 in 35 mm nur 11 Tage und wurde später nie in 70 mm vorgeführt. Andere Titel wie "Ben Hur", "2001", "Doktor Schiwago" usw. hatten fast jedes Jahr nach

der Erstaufführung wieder Einsätze. Das gleiche war in Stuttgart mit "In 80 Tagen um die Welt". Gezeigt ab 22. August 1958 nur in 35 mm und auch nur 3 Wochen lang. Später gab es nochmals eine

Vorführung aber auch nur in 35 mm am 10. Juni 1983 und da nur 1 Woche lang. Gab es so wenig 70 mm Kopien in Deutschland in der Erstaufführung und wurden die dann wieder eingezogen und

nicht mehr verliehen?  Das Atrium wurde im Juli 1959 für die Wiedergabe von Cinemiracle und 70 mm umgebaut. South Pacific war dann am 22. Januar 1960 der erste 70 mm Film im Atrium.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Weiss aus dem Kopf nur von Royal Palast München (Spätherbst 1958), Savoy  Hamburg ( 15. August 1957), Delphi Berlin (1959), Scala Mannheim. Bei Philips Kinotechnik und in der Bauer Film Post steht noch ein bisschen mehr. Alle vier Häuser in 70mm und in der lokalen Erstaufführung.

Edited by cinerama (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites

In München im Royal lief der Film "Oklahoma" mehrere Wochen in 70 mm ! Mit diesem Film wurde der Royalpalast feierlich eröffnet! Ich kann mir vorstellen, dass es nur ein paar 70 mm Kopien gab und diese in den Städten Hamburg, Berlin und München zum Einsatz kamen!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Oder nur eine einzige Kopie wurde in Westdeutschland herumgereicht? (Gibt es kein Verleiharchiv in einem dt. Museum?)

 

Es wird weltweit kaum mehr als 60 Kopien auf Breitfilm gegeben haben.

Bei der Weltpremiere am 11.10.1955 im RIVOLI angeblich in 65mm: http://www.widescreenmuseum.com/widescreen/wingto4.htm

(Website-Autor Hart spricht von Anzeichen einer 65mm-Kopie aufgrund vorliegender Clips. Als Musterkopierung hat es 65mm auch  gegeben, schon zuvor bei anderen Aufnahmen und Versuchen in den Testphasen, z.B. kopiert auf Anscocolor und später auch bei Mustern von RAINTREE COUNTY.)

 

SCALA Mannheim trägt ein grosses Schild auf dem Foto der Baustelle mit der Ankündigung des Todd-AO-Starts von OKLAHOMA! Eingebaut wurden tatsächlich DP70.Maschinen.

Hingegen war die Berliner Premiere von IN ACHTZIG TAGEN UM DIE WELT in 1958, angekündigt in Todd-AO, wie auch überall anderswo in Europa in 35mm (in GB in 34mm).

Gerade nachgeschaut: 20.12.1957 war der Start in Mannheim in 70mm, dem zu der Zeit "vierten Todd AO-Theater in Europa" http://www.allekinos.com/MANNHEIMScala.htm (ich zähle mal auf: Adriano in Rome am 14.2.1957, temporär Auensaal der Photokina in Köln, Savoy Hamburg, dritter/vierter Saal wo?).

 

Weitere 70mm-Premieren:

24.10.1958 3 Falke Bio in Kopenhagen.

In London startete 70mm erst ab dem April 21, 1958 das Dominion mit SOUTH PACIFIC und erst am   26.12.1959 lief OKLAHOMA! im Metropole.

Edited by cinerama (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites

80 Tage war auch in HH 34,5 mm Schmalfilm, wie in GB mit Sepmag Spieler für den 8 Kanalton. Sehr störanfällig und Quelle eines langdauernden Rechtstreites mit der Philips GmbH.

Oklahgoma war tatsächlich der erste Todd Film im Savoy. 65 mm für Theaterkopien bezweifele ich, da es zu diesem Zeitpunkt (August 57) keine Rechnungen über Miete des Sepmagspielers gibt. Und auf 65 mm passt nun mal nur das Bild drauf.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Für die Todd AO Vorführungen waren doch damals hohe Lizenz/Garantien vorzulegen - vielleicht mit ein Grund für die geringe Auswertung? Der Film hatte keine zugkräftigen Stars, die das deutsche Publikum kannte, und Rodgers & Hammerstein waren hierzulande auch kein Begriff. Möglicherweise versprach man sich vom "Wildwest-Singspiel" einfach kein Geschäft, das die finanziellen Aufwendungen rechtfertigen konnte?

Edited by Jeff Smart (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

×