Jump to content

Wahrscheinlich letztes K-Lab gerettet, Kodachrome !


Film-Mechaniker
 Share

Recommended Posts

Ich prognostiziere vier Dinge:

-> Überlagerte K40 werden auf ebay preislich in die Höhe schießen, weil jetzt vorschnell behauptet wird, es kann ja (bald) wieder entwickelt werden

-> Es wird beim Experiment bleiben, da es - wie jacquestati schon schreibt - an Chemie und Wissen fehlt

-> Das überlagerte Kchrome Material wird (so es doch zu einem ernst zu nehmenden Anlauf kommt) miserable Farb-Ergebnisse liefern

-> Fast unnötig zu erwähnen: Neues Kchrome Material wird nicht hergestellt werden

 

Liebes Universum, liebe Realität, widerlege mich doch bitte in allen vier oder möglichst vielen Punkten. Veräppel mich und streck mir die Zunge raus.

Aber immerhin; vielleicht sehen wir bald ein paar schöne Filme über die Instandsetzungsversuche und die prinzipielle Funktionsweise der Maschine.

Das wäre doch auch schon was.

Edited by Regular8 (see edit history)
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 6 Minuten schrieb Regular8:

Es wird beim Experiment bleiben

Da würde ich meinen Kodachrome lieber Adrian Cousins anvertrauen dessen Farbentwicklungs-Experimente schon erstaunlich weit gediehen sind....

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

Habe das Video gerade mal kurz "cross" gesehen. (Der Typ quatscht einem wirklich 12 Minuten lang die Hucke voll)

Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschliessen.

Das Gerät alleine bringt gar nichts.

Es wird an der fehlenden Chemie scheitern.

Link to comment
Share on other sites

vor 9 Minuten schrieb Regular8:

….

Aber immerhin; vielleicht sehen wir bald ein paar schöne Filme über die Instandsetzungsversuche und die prinzipielle Funktionsweise der Maschine.

Das wäre doch auch schon was.

Ja, dazu ein paar alte grauhaarige Männer (z.T. mit Bart) viel Dokumentation zu Genehmigungsverfahren, neuen Chemikalien etc.pp.

Fehlt nur noch ein Kickstarter-Projekt 😉

  • Haha 3
Link to comment
Share on other sites

vor 44 Minuten schrieb Regular8:

 Neues Kchrome Material wird nicht hergestellt werden

 

Das wäre die kleinste Überraschung, weil Kodachrome Mehrschichten-Schwarzweißfilm ist. Die Farbstoffe werden während der Verarbeitung eingebracht. Das unterscheidet KM gerade von allen anderen Farbfilmen. Ja, gut, es sind noch Filterschichten drin, hauchdünne.

Link to comment
Share on other sites

Stimmt. Aber ich sehe das mehr so aus der Perspektive der Rentabilität. Würde Kodak neben dem erfolgreichen E100D, der trotz seines Erfolges und seiner Fans immer noch in Nanomengen hergestellt wird, wieder einen alten Kandidaten reaktivieren? Damit sich die paar hundert S8-Kassetten pro Tag auch noch aufteilen in halb Ektachrome und halb Kodachrome mit dem wirtschaftlichen Risiko, dass die Resonanz auf das eine größer oder kleiner ist als erwartet und man den falschen Gaul gepäppelt und gesattelt hat?

Edited by Regular8 (see edit history)
  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

vor 53 Minuten schrieb Regular8:

Ich prognostiziere vier Dinge:

-> Überlagerte K40 werden auf ebay preislich in die Höhe schießen, weil jetzt vorschnell behauptet wird, es kann ja (bald) wieder entwickelt werden


Du meinst doch sicherlich eher tiefgekühltes K40-Material. Überlagertes und NICHT tiefgekühltes Material sollte eigentlich preislich nicht in die Höhe schießen.
Es wäre allerdings ein Traum, mal wieder auf K40 zu drehen und entwickeln zu lassen inklusive Ultraschallbad, dass es bei der K40-Entwicklung in der Schweiz leider nicht gab.

Link to comment
Share on other sites

Das wird ein Riesenreinfall. Der Typ hat offensichtlich keine Ahnung, wird aber bestimmt viel Geld einsammeln und dann nix liefern (können). 
Wer dem Chef-Aufschneider KSF "phenomenal work" attestiert hat (noch) nichts verstanden. Ich setze in Sachen Erfolg allein auf Adrian. Und mein Support geht auch weiterhin an ihn. 

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 7 Minuten schrieb Regular8:

 

Aha, was bringt das? Hab ich noch nie gehört.

Einen sauberen, staub- und fuselfreien Film, so wie man es von Andec gewöhnt ist. Andec reinigt m. W. die Filme nach der Entwicklung im Ultraschallbad.

Kodachrome K40 musste man selbst reinigen. Am besten noch vor der ersten Projektion, sonst entstanden schnell Laufstreifen und Kratzer, da das Material ja noch frisch entwickelt war. M. W. sollte frisch entwickeltes Material mindestens 1 Woche ruhen lassen, bevor es projiziert wird. Ich habe es damals leider auch nie so ernst genommen.

Edited by Martin Rowek (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

vor 2 Minuten schrieb Martin Rowek:

Andec reinigt m. W. die Filme nach der Entwicklung im Ultraschallbad


Nein. Ultraschall gehört bei Andec nur zur Telecinevorbereitung. Und das "eine Woche liegen lassen" war auch eine Mär. 

Link to comment
Share on other sites

vor 1 Minute schrieb F. Wachsmuth:


Nein. Ultraschall gehört bei Andec nur zur Telecinevorbereitung. Und das "eine Woche liegen lassen" war auch eine Mär. 

Ok, aber warum sind bei Andec entwickelte Filme immer staub- und fuselfrei? Mir fällt gerade ein, dass es da noch ein Verfahren gibt, dass ich bei der Selbstentwicklung bei Patrick Müller kennenlernen durfte. Kodak muss wohl offenbar darauf versichtet haben, weil Kodachrome-Filme "am Fließband" entwickelt wurden.

Link to comment
Share on other sites

vor 7 Minuten schrieb F. Wachsmuth:


Nein. Ultraschall gehört bei Andec nur zur Telecinevorbereitung. Und das "eine Woche liegen lassen" war auch eine Mär. 

 

Ach so, ja, zur Telecinevorbereitung. Das kenne ich schon. Im Entwicklungsprozess... wenn an den nassen Film Staub drankommt, dann hilft vermutlich auch kein Ultraschall mehr.

Link to comment
Share on other sites

vor 20 Minuten schrieb F. Wachsmuth:

Sind sie nicht. Zieh sie mal durch ein Samttuch. 


Hm, zumindest war bei der Projektion keinerlei Staub oder Fuseln zu sehen, was mich positiv beeindruckt hat und vor allem die Schnelligkeit. Montag abgeschickt und Freitag entwickelt zurück.

Link to comment
Share on other sites

Für 25g allein des (bzw. eines) Cyan-Couplers sind übrigens ca. 150€ fällig. Die "richtigen" sind noch viel teurer, und haben MOQs, bei denen auch Kickstarter nicht helfen würde. Skalierend wird K14 niemals wieder etwas, und wenn es bei Adrian etwas wird (nirgendwo sonst, würde ich sagen), wird es sauteuer. Und natürlich qualitativ schlecht. 
 

Ich unterstütze Adrian auch deshalb sowohl praktisch als auch finanziell und mit Rohchemie, weil er nicht "for fame" forscht, sondern aus Spaß an der Freude. KSF hat nicht ein einziges, ungeschummeltes und vernünftiges Ergebnis vorweisen können, hat dafür mit Photoshop geschummelt bis zum geht nicht mehr, verwendet Wissen und Tipps anderer Leute, gibt Falschwissen weiter, spielt sich als großer Zauberer auf und lässt sich feiern und ist süchtig um die Anerkennung unwissender. Tut mir einen Gefallen, wenn ihr ein K14-ish Projekt unterstützen wollt, unterstützt Adrian. Er versenkt quasi sein halbes Leben in diesem Projekt, und das ohne jegliche Eitelkeit. 

Edited by F. Wachsmuth (see edit history)
  • Thanks 2
Link to comment
Share on other sites

Zum Thema Ultraschall:

 

Aus Kopierwerkszeiten erinnere ich mich an das Lipsner-Smith Reinigungsgerät, das mit Chlorothene und Ultraschall arbeitete.

Negative wurden damit nach der Trockenkopierung wieder "zurückgewaschen" für den nächsten Kopiervorgang.

Bei der Wetgate-Kopierung entfiel das.

 

Wurde bei der Kodachrome-Entwicklung evtl. die Rückschicht mit Hilfe von Ultraschall entfernt?

Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb Ray Van Clay:

Wurde bei der Kodachrome-Entwicklung evtl. die Rückschicht mit Hilfe von Ultraschall entfernt?

Nein, das geschah mit einem Vorbad, Wasserstrahldüsen und gegenläufig drehenden Abstreifrollen. Ultraschall kommt im K-14 Prozess einfach nicht vor, Martin hat da irgendwas verwechselt. Vielleicht meinte er das in Lausanne übliche Koppeln per Ultraschall. 

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Filmvorführer.de mit Werbung, externen Inhalten und Cookies nutzen

Filmvorfuehrer.de, die Forenmitglieder und Partner nutzen eingebettete Skripte und Cookies, um die Seite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von externen Inhalten (z.B. youtube, Vimeo, Twitter,..) und Anzeigen.

Die Verarbeitungszwecke im Einzelnen sind:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
  • Datenübermittlung an Partner, auch n Länder ausserhalb der EU (Drittstaatentransfer)
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für diese Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO zu. Darüber hinaus willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Weiterführende Details finden Sie in unserer  Privacy Policy, die am Ende jeder Seite verlinkt sind. Die Zustimmung kann jederzeit durch Löschen des entsprechenden Cookies widerrufen werden.