Jump to content

Kinoton_Team (war: Portabeler 35mm Projektor in Eigenbau)


Recommended Posts

Original von Kinoton_Team:

Hallo T.J. (und alle im Forum)

Ganz schön viel auf einmal!

 

Wir bitten euch produktspezifische Fragen und Probleme an unsere technischen Büros zu richten, da diese über euer Kino Bescheid wissen. Hier läuft alles anonym und kann zu Missverständnissen führen. Spezielle Anfragen und Probleme können an

service@kinoton.de

gerichtet werden und wir werden sie unter Absprache mit dem zuständigen Regionalbüro gerne beantworten.

Wir hoffen Ihr versteht unseren Standpunkt.

[...]

Da dieser Thread wie Martin richtig bemerkt aus dem Ruder läuft (war von uns bestimmt nicht beabsichtigt!), sollte man es hier vielleicht beenden. Für weitere Anfragen steht die o.g. Adresse zur Verfügung.

 

Otto vom Kinoton_Team

 

Hallo Otto,

 

Genau! Machen wir einen neuen Thread... :D

zunächst - wer immer im Hause die Idee hatte oder die Autorisation zu Deinem Auftritt hier gegeben hat, hat wohl getan (mir scheint daran bestehen Zweifel?).

 

Das -und wie- der Thread 'aus dem Ruder' gelaufen ist zeigt nur wie groß der Wunsch nach Information ist - auch wenn die Form nicht jeder Stilprüfung standhalten mag!

Sorry - an alle anderen - aber den von Euch so hochgelobten Maschinen mangelt es seit geraumer Zeit an einem Hersteller... in Unkenntnis der Hintergründe behaupte ich jetzt mal - nicht ohne Grund. Denn, wer ein Produkt so herstellt, daß es den Markt sättigt und dauerhaft (Folge-)Umsätze vermeidet sägt schlicht am Ast auf dem er sitzt...

 

Der Hinweis auf die TB's ist verständlich - aber auch wenig angemessen - denn der Austausch hier folgt anderen Regeln...

und Mißverständnisse können hier schneller ausgeräumt werden als sie erzeugt werden.

 

  • Mein Tip & Wunsch daher:
    [*:1snnn23q] Macht eine offensivere Informationspolitik
    [*:1snnn23q] Gebt Fehler oder Unzulänglichkeiten zu und gebt Hilfen (es müssen ja nicht gleich 'Rückrufaktionen' werden...)
    [*:1snnn23q] Wartet nicht auf Falschaussagen oder Verleumdungen bis Ihr Euch rührt (sonst wird das noch zur Masche...)

Auch wenn dadurch der eine oder andere Service-Auftrag flöten geht - viele hier sind 'Multiplikatoren' und haben Einfluß auf Unternehmensentscheidungen... ;)

 

Lui

Link to post
Share on other sites

eins muss ich ja zugeben:

Leise sind sie schon, die neuen von kinoton, und mit der Maschine im ARRI-Kino kann man auch lustige späßchen machen :) hat jemand schon mal Bibi blocksberg mit 50 B/s rückwärts laufen sehen ;D

Link to post
Share on other sites

Meine Erfahrungen mit Kinoton:

 

Service 7 Tage die Woche, 365 Tage im Jahr, 24h pro Tag.

Kulanz ohne Ende, exelente Unterstützung beim Planen von Neu- und Umbauten und bei Renovierungen, Leihgeräte seltenst berechnet.

 

Selbst ausgefallene Wünsche und Ideen sind immer berücksichtigt worden.

 

Schon mal drüber nachgedacht, dass der Telefonsupport KEINE Rechnung zur Folge hat in der die Minuten abgerechnet werden, so wie es bei den Softwarefuzzies üblich ist.

 

Bei einigen Rechnungen musste ich schon mal aufgrund der Höhe schlucken, hatte aber nie das Gefühl betrogen worden zu sein.

 

Ist eigentlich bekannt, dass die Abdecktücher in Indien produziert werden und dass von der Produktion mehrere Familien von Leprakranken leben, die sonst auf der Strasse verhungern würden und für die Produktion nicht mit Almosen abgespeist werden, sondern damit Hilfe zur Selbsthilfe betrieben wird. Nicht dieser Brot für die Welt oder Misereor Scheiß, die Kohle für die Tücher kommt auch komplett dort an.

 

Es gibt auch nichts tolleres für einen Mitarbeiter der Firma Kinoton, als nachts zum Pieper zu greifen, weil irgend ein Döskopp mal wieder nachts um 3 den Anrufbeantworter vollquatscht um ne Tonlampe zu bestellen. Trotzdem wird am nächsten Morgen auch dieser Kunde ohne knurren versorgt.

 

So jetzt habe ich mich wieder abgeregt, immer diese SCHEISS Veralgemeinerungen.

 

Kinoton macht weiter so.

 

 

MfG

 

Fridi

 

PS: Anbei noch ein Bild von der Tücherproduktion.

PPS: Ich arbeite nicht bei Kinoton.

 

--

Gut Bild, Gut Ton und Volles Haus

 

 

 

www.kino-ist-das-groesste.de

Link to post
Share on other sites

Original von Fridi:

Meine Erfahrungen mit Kinoton:

 

Service 7 Tage die Woche, 365 Tage im Jahr, 24h pro Tag.

Kulanz ohne Ende, exelente Unterstützung beim Planen von Neu- und Umbauten und bei Renovierungen, Leihgeräte seltenst berechnet.

 

Selbst ausgefallene Wünsche und Ideen sind immer berücksichtigt worden.

 

Schon mal drüber nachgedacht, dass der Telefonsupport KEINE Rechnung zur Folge hat in der die Minuten abgerechnet werden, so wie es bei den Softwarefuzzies üblich ist.

 

Bei einigen Rechnungen musste ich schon mal aufgrund der Höhe schlucken, hatte aber nie das Gefühl betrogen worden zu sein.

 

Ist eigentlich bekannt, dass die Abdecktücher in Indien produziert werden und dass von der Produktion mehrere Familien von Leprakranken leben, die sonst auf der Strasse verhungern würden und für die Produktion nicht mit Almosen abgespeist werden, sondern damit Hilfe zur Selbsthilfe betrieben wird. Nicht dieser Brot für die Welt oder Misereor Scheiß, die Kohle für die Tücher kommt auch komplett dort an.

 

Es gibt auch nichts tolleres für einen Mitarbeiter der Firma Kinoton, als nachts zum Pieper zu greifen, weil irgend ein Döskopp mal wieder nachts um 3 den Anrufbeantworter vollquatscht um ne Tonlampe zu bestellen. Trotzdem wird am nächsten Morgen auch dieser Kunde ohne knurren versorgt.

 

So jetzt habe ich mich wieder abgeregt, immer diese SCHEISS Veralgemeinerungen.

 

Kinoton macht weiter so.

 

 

MfG

 

Fridi

 

PS: Anbei noch ein Bild von der Tücherproduktion.

PPS: Ich arbeite nicht bei Kinoton.

 

--

Gut Bild, Gut Ton und Volles Haus

 

 

 

www.kino-ist-das-groesste.de

 

Juhui! Endlich einer der PRO Kinoton eingestellt ist in diesem Bauer und TK35 Forum! :dance1: :dance1: :dance1: :dance1: :dance1:

 

Ich möcht aber auch noch was loswerden. So lange es Leute gibt die nur auf ein Produkt (Bauer) fixiert sind, wird es hier in diesem Forum auch nie richtige Hilfe von kompetenten Technikern und Firmen geben!

Jetzt hat sich Kinoton_Team hier gemeldet und ihr wisst nichts besseres als auf Kinoton einzuschiessen!:( X(

Mich nimmts aber trotzdem wunder wieso in Deutschland so viele auf Bauer schwören? Soll mir niemand kommen Bauer hat einen guten Bildstand!! Das kann ich nämlich nicht ernst nehmen!I)

Wieso ich euch das frage? Ganz einfach! Hier bei uns in der Schweiz werden diese Projektoren aus dem Verkehr gezogen und landen meistens in der alt Metall entsorgung.:shock1: :dance1: Und wrden durch eine Kinoton FP30E (meistens) ersetzt.

Link to post
Share on other sites

OSKAR@

Weißt Du, warum die meisten hier auf BAUER eingeschworen sind??

Für meinen Teil: ich kenne fast alle Projektoren, die herkömmlich auf dem Markt waren und sind. Einschließlich Exoten aus USA, England und Asien. Ich besitze auch noch Projektoren aus den 20er Jahren.

Aber weißt Du, wer am besten abgeschnitten hat: 4 mal darfst Du raten.

Auch die BAUER braucht ein bischen Pflege, nicht viel.

Ich kenne Kinos, wo die Vorführer den "alten" BAUER nachweinen, weil sie (aus Investionsgründen) gegen FPs ausgetauscht wurden. Die 1. eigene Kinoton-Produktion (nach Philips-Aera) war so schlecht, daß

es nur noch Ärger gab.

Wenn Eure BAUERs einen schlechten Bildstand haben, dann seid ihr selber schuld. Sag mir den Container und ich hol die BAUER ab.

Gotfadori,

Servus

der cheibe Schwabe

Theo

Link to post
Share on other sites

Guss statt Blech, Bauer statt Kinoton! ;D Ich habe zwar nie eine Kinoton-Maschine bedient, aber man sieht doch auf den ersten Blick, wer besser abschneidet. Wer sich eine Bauer im Kino aufstellt, umgeht den ganzen Kommerz und Konsumterror, sprich, er ist nicht darauf angewissen, die Maschine regelmäßig warten zu lassen und Ersatzteile zu bestellen. Die Welt ist schnellebiger und kurzlebiger geworden, wodurch der Konsum steigt. Korrigiert mich bitte, wenn ich falscher Ansicht bin. Aber ich halte nicht viel von Kurzlebigkeit, nur um mir dann nach einem Jahr ein neues Produkt kaufen muss!

 

Gruß

 

Martin

Link to post
Share on other sites

naja, mag ja sein dass die Bauer recht brauchbar sind. Letztlich aber so aufregend wie ein alter Benz Diesel. Emotionen werden da keine wach, puritanisches langweiliges Nutzobjekt eben.....

Fp20 mit Revolver und komplett fernbedienbar ! heisse Konstruktion, das zB ist schon eher was ! vergleichbares hatte Bauer nie im Programm, es liegen Welten dazwischen !

 

Oliver

 

 

--

Wer einem Computer Unsinn erzählt muss immer damit rechnen.

Link to post
Share on other sites

Hallo, Leute,

 

ich finde es toll, daß sich schön langsam ein paar Fachfirmen an unserem Forum beteiligen, Feedback vom Marktführer ist natürlich doppelt schön.

Meine persönliche Meinung zum leidigen Bauer vs. Blechkistenstreit:

ich habe vor zwei Jahren das Wiener Imperial-Kino, das mit einigermaßen niedergefahrenen FP 20 ausgerüstet war, für den Betrieb des Filmarchiv Austria auf Bauer U2 umgebaut. Heute führe ich das Cine-Center, das listigerweise im Nachbarhaus zum Imperial situert ist, ein Viersaal-"Center" aus den Achtzigerjahren, mit FP 30 der ersten Generation, Teller usw.

Ich kann nur sagen: ein Vergleich ist eigentlich nicht zulässig! Alle, die sagen "X ist besser als Y" vergessen, daß die Rahmenbedingungen entscheidend sind, will sagen, für einen reinen Archivbetrieb (aber auch für mein fiktives Heimkino) ist die Bauer sicherlich eine Idealbesetzung. Wenn ich mir aber vorstelle, mit diesem Ungetüm mein Cine betreiben zu müssen, verzichte ich dankend und bin froh, daß da mittlerweile zwar auch arbeits- und serviceintensive aber doch "Blechkisten" stehen.

Ein Hauptfaktor bei der Beurteilung von Maschinen ist auch die leichte Bedienbarkeit, Servicefreundlichkeit etc., und da schlägt das Pendel dann wirklich voll zugunsten der Blechkisten aus! Wer einmal die Aufwickelfriktion oder den leidigen Filmrißschalter der U2 zerlegt hat, weiß wovon ich spreche! Und ich will gar nicht davon sprechen, daß die Qualität der Bauer-Apparate leider die Ausbildungsqualität der hiesigen "Vorführer" bei weitem übersteigt...(was bei FP 20/30 wirklich nicht auffällt, denn deppensicherere Apparate kenn ich nicht).

Das einzige Manko, das wir mit Kinoton-Apparaten in Wien haben, ist, daß es keine wirklich fachkundigen Serviceleute mehr gibt, sondern nur sozusagen "angelernte" Elektriker...ist für mich aber auch nicht wirklich ein Problem.

So, das war mein Kren dazu,

liebe Grüße,

Flo

Link to post
Share on other sites

Hallo,

 

wer braucht schon eine Fernbedienung??? Eine Bauer kann man sicher auch mit einer Fernbedienung versehen. Zudem kannst Du das nicht vergleichen. Kinoton-Maschinen werden ja noch gebaut. Bauer-Maschinen werden seit Jahren nicht mehr gebaut. Bauer ist vermutlich pleite gegangen, weil die Maschinen langlebig war und kaum ein Servie erforderlich war.

 

Es soll aber auch Leute geben, die nicht einmal Kinoton-Maschinen richtig bedienen können und nur aufgrund dessen über Kinoton meckern. Warum muss denn immer alles leicht bedienbar sein, das macht doch keinen Spaß mehr. Das fängt schon bei der Videoprojektion an, hier muss man nur aufs Knöpfchen drücken und man bekommt ein miserables Bild.

 

Gruß

 

Martin

Link to post
Share on other sites

BAUER war mit sicherheit in seiner zeit das nouvum schlechthin. ich habe selbst als kinotechniker zig jahre diese maschinen montiert und gewartet- aber diese zeit ist nun mal vorbei...leider.

 

das sich z.b. theo nichts mehr wünscht als BAUER ist sein gutes recht und sollte man auch akzeptieren, aber in der heutigen zeit gibt es nun mal andere fabrikate/hersteller die zeitgemäßer sind. plexe und andere großbetreiber arbeiten in 95%aller häuser nur noch mit einer maschine- und hier fangen die probleme mit z.b. BAUER schon an....kein automatischer formatwechsel möglich,

(mit ausnahme vom hasso horizontalrevolver allerdings nicht bei B12 möglich und sonst nur mit magnacom lichtfresser) fernschärfe gab es mal original von bauer- aber beim motorischen bildtstrich greifen wir wieder zu "hammer und meißel"

mit viel zeit und aufwand lassen sich hier sicher lösungen finden, aber das sind dann diese üblichen "bastelarbeiten" die nicht in der "breiten" masse verwertbar sind. die ersatzteilversorgung wäre dann das nächste problem...to be continued...

 

eine FP30/E/D wie sie bei den meisten großbetreibern verwendung findet hat nun mal ihre qualitäten, und für mich ist der service von KINOTON- ohne hier die verbotene werbetrommel rühren zu wollen absolut TOP! das der eine oder andere mit anderen favoriten liebäugelt ist veständlich. ich käme aber nicht im traum auf die idee in einem großbetrieb wieder alte BAUER maschinen einzusetzen....es war einmal....

Link to post
Share on other sites

Zitat:

Fp20 mit Revolver und komplett fernbedienbar ! heisse Konstruktion, das zB ist schon eher was ! vergleichbares hatte Bauer nie im Programm, es liegen Welten dazwischen !

 

Komisch dass bei Bauer jeder nur an die B-Modelle denkt.

Bauer hatte auch Blechkisten

und zwar mit Objektivrevolver und Fernschärfe etc. nämlich die U 4 &5.

Ich persönlich habe mit B11 und U5R sowie mit FP30 gearbeitet

und hatte mit allen Modellen keine Probleme.

Aber die FP30 war lange mein Favorit(nach der U5),weil sehr einfach zu warten.

 

--

Gruss Mike

Link to post
Share on other sites

Hi,

 

das Ganze hier ist mittlerweile mehr emotional, als rational zu begründen, aber das sind Entscheidungen ja in fast allen Fällen, wer würde sonst einen A4 oder A6 kaufen. Das kann nur eine emotiale Begründung haben, denn rational zu begründen, ist das nicht.

Wer heute professionell Kino macht, und mehr als 1 Leinwand hat, sollte auch moderne Technik nutzen, die vollständig automatisierbar ist, und läuft, sowie sichere Ersatztweilversorgung bietet. Und daß alle Räume identische Ausstattung haben, sollte auch selbstverständlich sein, um dem Bediener die Arbeit zu erleichtern.

Letztendlich zählt zwar nur das Ergebnis auf der Bildwand, und da ist eine Bauer zweifelsohne oK. Aber auch moderne Maschinen sind in der Lage Spitzenergebnisse zu produzieren, vorrausgesetzt sie werden ebenso mit Liebe und Sorgfalt aufgebaut und eingestellt.

Doch wenn es an die Automation geht, dann spätestens wirds kritisch, ohne Basteleien läuft da nichts. Zwar wird man sich den Optikrevolver in Zukunft sparen können, da die lästige Reklame vom Server per Videobeam kommen wird, doch der Rest ist bestimmt nicht mehr als O-Teil zu bekommen.

 

Ich selber hatte im großen Saal eine Norelco AA mit Teller laufen, unser Vorführpersonal beklagte sich stets bitterlich über Probleme "mit dem Schrott". Letztendlich war ich es leid ewige Beschwerden zu hören, es führte zur Ausmusterung des "Technikschrotts", und Kauf einer Kinotone FP 30D mit 7 kW Lampe in absoluter Basisversion, mit 4000m Spulenbetrieb und manuellen Optikfassungen, keinen Remotes.

Dieses kann alles supereinfach nachgerüstet werden, Dank des Baukastensystemes.

Seit diese Maschine in Betrieb war, gab es keine Probleme oder Beschwerden mehr. Ein erstklassiges, 62 cd/m2 helles Bild auf der 200 m2 Bildwand war erreicht.

Der Bildstand ist durchaus als exzellent zu bezeichnen, und braucht sich nicht zu verstecken.

Das ich in meinem Kino U2 und U4 nutze ist etwas Anderes, das ist kein absolutes gewerbliches Renditeobjekt, aber auch da gibt es eine FP 23D-T4000 für Sommerkino. Mit allen Remotes, der beste Portabelprojektor, den ich kenne.

 

Technische Anfragen oder Probleme wurden in allen unseren Projekten, die wir für Auftragnehmer gemacht haben, von den Kinotone TBs und der Münchner Zentrale stets zuvorkommend, freundlich und professionell gehandhabt. Diese Servicegüte habe ich bei anderen Anbietern nur mit wesentlich größerer Schwankungsbandbreite gefunden. Sicher, der K- service ist nicht billig, aber sein Geld fast immer wert gewesen. Und die Produkte, deren Preis ja "marktüblich angepaßt" ist, zeugen von einem höheren Ingenieuraufwand, als manch anderes Erzeugnis der Kinoindustrie.

 

Wir fahren doch heute auch keine 6 Volt KdF Wagen mehr,...

 

Stefan

Link to post
Share on other sites

Hi Leute,

 

ich will/muss mich jetzt auch endlich mal einmischen, wie sicher viele von euch wissen arbeite ich in einem 5 Saal Multiplex, in dem 11 Bauer Projektoren stehen, davon eine U4 für die OPEN-AIR Projektion. Ich kann nur aus eigeer Erfahrung sagen, dass manchens bei uns echt zum teil Knochenarbeit ist, wobei ich die Bedienung und ich auch die Pflege einschließe!

 

Dabei fängt es schon bei den Bedienern an, ich lasse nur Leute an die Maschinen, die unter meiner Aufsicht eine kleine Stressprüfung gemeistert haben. Desweiteren werden viele Vorstellung von mir in der Freizeit zur Verbesserung und Kontrolle besucht, ohne das jemandem bekannt ist, dass ich im Saal war. Danach gibt es dann immer ein kleines "Feedback" was nicht i.o. war. Meist bin ich zu 99% mit meinen Leuten zufrieden! Und das wenn ein Saal um 2000 und die anderen 4 um 2015 starten sollen.

 

Das alles hört sich aber noch recht einfach an! Nur müsst ihr bedenken, das wir die Vorprogramme alle getrennt spielen und das zum Ende der Vorprogramms auf die andere Maschine überblendet werden muss! Aus diesem Grund haben wir nie Probleme mit den "Formatwechseln" denn wenn der HF in CS ist, dann wird halt die Maschine vor dem Einbau auf CS eingerichtet! OK, bei der Überblendung wird es manchmal eng, aber wer seine Maschinen kennt, der hat seltenst damit Probleme!

 

Nur wer von euch schafft das alleine?? Vielleicht nur wenige, nur wer das schafft ist echt gut! Ich will mal jemanden von euch sehen der das nach 2 - 3 Wochen ohne Probleme "meistert"!

 

OK, wenn jetzt alle Säle eine FP30E (oder halt ne andere mit Automatisierung) hätten, dann wäre viel weniger los und alle Vorstellungen würden um 2015 anfangen, nur wo bleibt dann der Spaß??? Also echt, mir macht das Vorführen sehr viel Spaß und deshalb arbeite ich gerne mit den Maschinen und wer keinen Spaß bei der Arbeit hat, ich doch wohl im "falschen Flim" :D

 

Aber wie ich immer sage: "Jedem das seine" ;)

Und wenn mir jemand eine andere Maschine in den BWR stellt, dann arbeite ich halt mit der, ich bin aber mit meinen sehr zufrieden, obwohl sie nicht mehr allzu "Zeitgemäß" sind! Die neuen mögen gut sein, nur wie lange halten die?? da hab ich noch ein wenig Angst.

 

Das ganz klare Problem bei uns wäre halt, dass die neuen Maschienen erst mal wieder zig tausend € kosten würden und da unser Kino ein "reiner Familien Filmtheaterbetrieb" ist und KEINER riesigen Kette angehört ist das mit den Finanzen auch nicht immer so der Hit! Aber schlecht geht es dem ganzen Betrieb deswegen nicht!

 

Da ich immer offen für alles NEUE bin, lasse ich mich auch von den Qualitäten der neusten Projetoren überzeugen wenn sie in meinen Augen super sind aber dafür hab ich noch mit zu wenigen gearbeitet um die "passende" herauszufinden!

 

 

ICH HABE FERTIG ;)

 

Gruß

Henning

 

--

Wer viele Fragen stellt, bekommt viele Antworten!

"Nur ein Bauer-Projektor ist ein guter Projektor!" oder besser "Kinos von Bauer, Werte von Dauer!"

Link to post
Share on other sites

Original von Martin Rowek:

Guss statt Blech, Bauer statt Kinoton! ;D Ich habe zwar nie eine Kinoton-Maschine bedient, aber man sieht doch auf den ersten Blick, wer besser abschneidet.

Sorry, was ist das denn für eine Aussage, woher willst du das überhaupt wissen?

Ich habe allein in einem 9-Saal Multiplex mit FP30 vorgeführt und es gab dabei keine Probleme. das man Kinotonmaschienen auch pflegen muss dürfte doch klar sein, und dann sind sie nicht schlechter/besser als andere. ;)

 

Dieses ganze auf Kinotonherumgehacke erinnert an die Dolbyruntermachthreads, komisch das die Kisten auch überall zu finden sind.

Link to post
Share on other sites

Hallo,

 

ja mag sein, ich bin jedoch ein privater "Filmvorführer" und ich kenne nun schon einige Kinos mit Bauer-Maschinen. Theos Multiplex-Kino hab ich schon live mit Bauer-Maschinen erlebt und war begeistert und es ist ein weiteres größeres Kino mit Bauer geplant. Es scheint offenbar zu funktionieren und die Rechnung geht auf. Man braucht kein Geld für Servicetechniker und größere Reperaturen zu stecken. Man kann jede Reperatur selbst ausführen und ist nicht auf den Service angewiesen. Es macht ja auch wesentlich mehr Spaß, wenn man seine Maschinen selbst warten und instand setzen kann. So gewinnt man oft eigene Erfahrungen und spart Geld.

 

Seltsam, dass hier keiner mehr auf Meos rumhackt. Die wurden auch als fehlbare Blechkisten verhont. Es sind zwar auch nur Leichtbaukisten, aber ich finde sie schöner und sicherer, als Kinoton. Meos befinden sich ebenfalls noch in vielen Kinos wieder. Es muss also nicht immer Kinoton sein. Jedem so, wie er es mag!

 

Gruß

 

Martin

Link to post
Share on other sites

Hallo zusammen,

 

eigentlich ist ja schon alles gesagt, wer ein Multiplex mit vielen Sälen betreibt, wird sicher mit den neuen Maschinen gut bedient sein. Besser als die alten Bauer & Co sind sie allerdings nicht. Ihr vergleicht hier 40 bis 50 Jahre alte Maschinen mit Neuen und kommt zu dem Ergebnis, dass sie etwa gleich gut sind. Ich habe schon beide instandgesetzt und denke, dass die neuen Maschine ein solches Alter nie erreichen werden.

Das ist allerdings von Seiten des Herstellers auch nicht gewünscht. Die heutige Geschäftsphilosophie ist eben eine ganz andere.

 

Gruß FH99

Link to post
Share on other sites

Hallo Leute,

als alter Ernemann- und Askaniafan, der auch schon mal mit Bauer gearbeitet hat, möchte ich nun auch meinen Senf dazu geben...

Wir haben in unserem Kino zwei sehr frühe FP 20 von 1962, die damals ohne jegliche Automatisierung auskam - wie die meisten anderen Projektoren aus jener Zeit auch! Diese FP 20 laufen nach wie vor störungsfrei, lediglich die elektrische Steuerung wurde 1999 erneuert und für automatische Überblendung und aut. Beendigung der Vorstellung modifiziert.

Und hierfür gibt´s sogar noch funkelnigelnagelneue Ersatzteile!

Ich kenne aber auch Ernemann VIII b oder X mit 3fach-Revolver und/oder Fernbedienung der Bildschärfe, die auch mit diesen Features Probleme haben. Was ich sagen möchte ist folgendes: Je mehr an einem Projektor - oder meinentwegen auch Auto! - dran ist, desto mehr kann kaputt gehen!

Würden Bauer oder Askania heute noch produzieren, würden auch sie entsprechende Features anbieten, die dann letztendlich auch "Basteleien" und wartungsintensiv wären...

M. E. hat Kinoton bei diesen "Basteleien" die Nase vorn, jedenfalls gegenüber den Italienern.

Nebenbei bemerkt ist eine FP 20 / 30 MECHANISCH genial einfach aufgebaut und sehr robust! Sie hat wahrscheinlich weniger bewegliche Teile als die Bildfenstertür oder der Überblendmechanismus einer B 12... :D Die Konstrukteure von Bauer oder Ernemann müssen sich bei deren Vorstellung an den Kopf gegriffen haben!8o

Bis neulich.

Rolli

:roll:

Link to post
Share on other sites

hi rollifilm,

 

jetzt glaub ich, muß ich mich auch mal einmischen, was die Bemerkung gegenüber den Italienern betrifft. Auch wenn viele gößtenteils unberechtigt über Cinemeccanica schimpfen, aber auch diese Maschine haben einige technische Features zu bieten, und stehen ner Kinoton FP20/30 in keinster Weise nach!!!

Oder zeig mir einen Objektivrevolver, bei dem du jedes Objektiv einzeln eintaummeln kannst, oder gar jedes Objektiv einzeln motorisch fokusieren kannst!? Und nur nebenbei bemerkt zählt wohl CM nicht unbedingt unbegründet zum zweitgrößten Projektorenhersteller der Welt! Auch kannst Du zu ner CM jede erdenkliche Ausstattung bekommen. Genauso wie bei KT.

Würde mich ehrlich gesagt mal interessieren, was eigentlich wirklich so schlimm an CM ist. Denn bei den meisten Fehlern, die ich kenne, war es absolute Unfähigkeit der Vorführer!

Nun denn.

 

Gruß flimmerman

 

:bounce: :bounce: :bounce: :bounce: :bounce:

Link to post
Share on other sites

Bravo bin genau deiner Meinung!!

Arbeite selber mit CM.

Die einzige Maschine die ich sonst noch kenne mit Scharfeinstellung für jedes Objektiv ist die amerikanische Strong/Century.Aber die kennt hier wohl auch niemand.

--

Gruss Mike

Link to post
Share on other sites

Hi flimmerman / skywalker,

auch beim Ernemann X 3fach-Revolver konnte die Bildschärfe für jedes Format einzeln justiert werden!

Im Falle CM kann ich Euch ganz konkret und aktuell ein Beispiel nennen:

In einer Veranstaltungshalle in Dortmund wurden 1979 zwei Viktoria 12 aufgestellt. Diese werden nur alle zwei Jahre zu einem Festival fünf Tage lang genutzt, haben also sehr wenig Betriebsstunden. Bei meinem ersten Einsatz dort vor zwei Jahren stellte sich heraus, dass bei beiden Projektoren der Ton erheblich leiert, da eine Brems-/Andruckrolle konstruktiv bei dieser "alten" Ausführung nicht berücksichtigt wurde (!!!). Leider kann FTT Düsseldorf bisher mit einer Nachrüstung nicht dienen, da diese Projektoren nicht mehr gebaut werden (Originalzitat!).

Rechtzeitig zu Beginn des Festvals "femme totale" am 02.04.03 hab ich gestern Nachmittag probehalber an einem Projektor das Tongerät mit uralten Klangfilm-Features "veredelt" und siehe da: Es leiert nix mehr!

Soviel zu italienischer Technik!

Bis neulich.

Rolli

:roll:

Link to post
Share on other sites

Hallo, da haben wir ja mal wieder einen Beitrag losgetreten...

 

Jeder Projektor hat seine Vor- und Nachteile, der eine mehr, der andere weniger, wobei persönliche Vorlieben auch eine Rolle spielen, wenn ich bei einer MEO Open-Air Veranstaltung eine defekte Tonlampe feststelle und keinen Ersatz dabei habe, gehe ich zu meinem Auto und schraube eine H3 Lampe aus.

 

Mit Fp 5, 6, 56, 23, 20, 30... kann ich das nicht, dafür verweigert deren Projektorsteuerung nicht den Dienst, wenn ich die Platine für die Tonlampenstromversorgung herausgezogen habe, weil ich die Tonlampe temporär über ein externes Netzteil versorge.

 

Daß bei den FP 20/ 30x Revolvern die einzelnen Schärfebereiche für jedes Objektiv nicht einzeln eingestellt werden können, ist ein Armutszeugniss.

 

Wechsel der Brennweite zwischen 1:1,66 und Cinemscope via Magnacom war eine gute Idee aber ein schlechtes Ergebnis.

 

Natürlich ist der FP30E von Kinoton in verbindung mit der EMK ein recht guter Projektor, der einen recht hohen Preis hat und seine nervigsten Macker könnten sicher über neue Software behoben oder verbessert werden.

 

Die alten Bauer Maschinen habe ich geliebt, auch die Automatisierung war kein Problem, hat man doch einfach via DIMU58 auf CS überblendet, dafür war kein Revolver notwendig.

 

 

--

c. u.

T. J.

 

"...lehre sie Phänomenologie!"

 

"...das liegt alles nur an der Fluoridisierung des Trinkwassers!"

Link to post
Share on other sites

@MIKE nicht nur Strong/Century Auch Strong/Simplex/Superhighlight.

 

Hier kennt ja auch niemand die Firma Christie. Obeohl die zum Beispiel so ziemlich die einzig problemlos funktionierenden Endlosteller herstellen (Und Projektoren...).

 

Ansonsten ist es sehr schön wie ihr auf Leute, die sich mal in diesem Forum aktiv zeigen, losgehen könnt.

 

Alle anderen Diskussionen: Reine Geschmackssache

 

:( :( :(

 

ATHANASIUS

--

http://cineforum.vek.ch

 

Information ist billig, Wissen teuer, Weisheit selten

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.