Jump to content

Wer hat schon Erfahrung mit dem neuen Barco Projektor DP2K-10S ?


Peter-Lemmer

Recommended Posts

Liebe Filmvorführer Freunde,

ich verfolge schon seit einiger Zeit dieses Thema. Wir wollen auch unser Kino dieses Jahr auf Digital umrüsten. Sind aber noch unsicher mit welchem Projektor.

 

Aktuell tendieren wir zum Barco DP2K-10S

 

Aber wer hat Ihn in NRW schon in Betrieb? Wir würden uns den Barco gerne mal LIVE ansehen!

 

Gibt es jemanden der den schon einsetzt?? :?:

 

Würde mich über eine Mail sehr freuen!

 

Grüße

Thomas

Link to comment
Share on other sites

Ist der echt so preiswert, das sich das gegenüber dem 515er lohnt? Bin ja gespannt. Bisher fand ich außer Größe nichts, was einen kleinen 2k für kleine Leinwände wirklich gerechtfertigt hätte. Der Typ schaftt lt. Datenblatt ja noch nicht mal den DCI-geforderten 2.000:1 Kontrast.

Jens

Link to comment
Share on other sites

Liebe Filmvorführer Freunde,

ich verfolge schon seit einiger Zeit dieses Thema. Wir wollen auch unser Kino dieses Jahr auf Digital umrüsten. Sind aber noch unsicher mit welchem Projektor.

 

Aktuell tendieren wir zum Barco DP2K-10S

 

Aber wer hat Ihn in NRW schon in Betrieb? Wir würden uns den Barco gerne mal LIVE ansehen!

 

Gibt es jemanden der den schon einsetzt?? :?:

 

Würde mich über eine Mail sehr freuen!

 

Grüße

Thomas

 

Ich würde, wie Jens geschrieben hat, davon abraten.

Ergo zu teuer für das was er leistet.

Die besten Ergebnisse liefert m E der Sony 515, auch vom Preis/Leistungsverhältnis liegt er klar in Führung.

Wer 2013 auf heim-DLP Technik setzt, muss es sich wirklich gut überlegen.

 

Ich meine, nichts gegen die Großen DLP´s, wers mag, aber warum viel Geld für etwas ausgeben, was im Endeffekt nur ein "gepimpter" Heimbeamer ist.

Wenn ich schon eine Investition in dieser Größenordnung tätigen muss, dann bitte das beste in dieser Preisklasse. Und das ist, aus eigener Erfahrung der Sony.

Link to comment
Share on other sites

Na ja, Heimbeamer ist schon arg. Professioneller Präsentationsbeamer mit Xenon statt UHP-Lampen trifft es schon besser. Und darin liegt dann meines Erachtens auch das Problem. Kontrast ist da nicht so wichtig bei dem Fremdlicht, Hohe Helligkeit ist da das Wesentliche. Und die dürfte der mit UHP schon erreichen, die Xenonlampe ist da eher hinderlich.

Jens

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

also ich halte 4K gerade in kleinen Kinos für überflüssig! Finde ich völlig übertrieben. :mad:

 

Wenn die Leinwände nicht größer als 10m im Durchmesser sind! Völlig schwachsinnig !

 

Da schießen wir ja mit Kanonen auf Spatzen ! :shoot3:

 

Außerdem, bekomme ich am Ende, wirklich alle Filme (Festplatten) im 4K Format???

 

Gerade von Sony hört man immer wieder das die sich Lizenzen teuer bezahlen lassen.

 

Denke der Stromverbrauch der Geräte, darf beim Kauf auch nicht außer Acht gelassen werden! ;-)

 

Immerhin geht der Barco bis auf 800W Leistung runter!

 

Grüße

Link to comment
Share on other sites

Und das ist, aus eigener Erfahrung der Sony.

 

 

 

Chris, von Erfahrung kann noch keiner von den kleinen Projektoren sprechen!

 

Erst sehr wenige Kinos haben die neuen „kleinen“ Geräte im Einsatz.

 

Von Erfahrung kannst Du nur sprechen wenn du ein Gerät wirklich über 2 Jahre oder länger hinweg kennst!

 

Sprich, wie Wartungsanfällig ist der Projektor usw.

Link to comment
Share on other sites

Thomaskino, vergiß bitte nicht, das man gerade im kleinen Kino dichter an der Leinwand sitzt und starr darauf schaut. Bei großen Leinwänden sind die Augen fast immer in Bewegung auf dem Bild. Dadurch fallen die ganzen Artefakte, Treppenstufen etc. nicht auf. Die Realität eines 2k Projektors ist die, das die Auflösung einem 6 Megapixel Digitalkamerabild entspricht, die von 4 k einem 24 Megapixelbild. Der effekt entrsprich ungefährt dem eines 40" Flachbildschirms in ca. 1m Abstand, da sieht das HD-Bild auch nicht mehr toll aus. Energietechnisch läuft der Sony dann mit 2 Lampen auf 80% (528W Lampenleistung), macht ein wirklich klasse helles Bild, das durch den Kontrast eben auch toll wirkt und nicht nur hell. Das kann man nur durch anschauen erfahren, nicht durch Zahlenwerte. Und man sieht keine Pixelpunkte, auch das 2k Material wird ja hochskaliert und nicht einfach nur Punkte zusammengeschaltet. DAs alles wäre ja kaum einer Überlegung wert, wenn nicht der Preisunterschied nicht so 'gering' wäre.

Und wenn du Erfahrungswerte brauchst, dann mußt du den 2k 2210 Christie nehmen oder den 320er Sony, nur der macht 'halt' auch nur 2000:1.

Jens

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

also ich halte 4K gerade in kleinen Kinos für überflüssig! Finde ich völlig übertrieben. :mad:

 

Wenn die Leinwände nicht größer als 10m im Durchmesser sind! Völlig schwachsinnig !

 

Da schießen wir ja mit Kanonen auf Spatzen ! :shoot3:

 

Außerdem, bekomme ich am Ende, wirklich alle Filme (Festplatten) im 4K Format???

 

Gerade von Sony hört man immer wieder das die sich Lizenzen teuer bezahlen lassen.

 

Denke der Stromverbrauch der Geräte, darf beim Kauf auch nicht außer Acht gelassen werden! ;-)

 

Immerhin geht der Barco bis auf 800W Leistung runter!

 

Grüße

 

Mahlzeit, das nenne ich mal profundes Null-Wissen!

 

1. Absolute Bildgrösse ist nicht die entscheidende Komponente, ich habe aktuell einige Kunden für den 4k-Projektor mit Bildbreiten um die 4 Meter, die aber ihren Kunden aus 2-6m Entfernung kein Gepixel antuen wollen.

2. Es gibt bei der Firma S. keine "4k-Lizenz" die man noch bezahlen müsste. Ich denke das verwechselst Du mit "den anderen 4K"-Anbietern.

3. Bei 4m Bildbreite komme ich, um die Normhelligkeit zu erfüllen, beim SRX-R515 mit 1x330W oder max 2x330W bei ca. 80% Lampenleistung (264W) aus.

Das Gesamtverbrauch der Anlage liegt damit unter 1KW. Zum Vergleich, typischerweise ersetzt man damit 35mm Projektoren mit 1000W XBO, meist mit irgendwelchen Uralt-Gleichrichtern. PLUS Projektor PLUS Spulenturm / Teller...

Wo ist da der fiese Stromfresser?

Wi

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Wo ist da der fiese Stromfresser?

Am Vormittag, wenn ich zum "Ingesten" kommen und BWR nebst Server/Projektor einige Extrastunden unter Strom halten muss, weil der bequeme Ingest während des Tagesbetriebs laut Userauskunft (noch) nicht funzt .... sorry, konnte ich mir jetzt nicht verkneifen :smile:

 

Ansonsten ist der BWR nicht der stärkste Stromfresser in einem Kinobetrieb ... unsere Kaffeemaschine braucht mehr Strom als mancher Projektor ...

Link to comment
Share on other sites

Meine lieben Experten,

das mag ja alles so sein wie Ihr das schreibt.

 

Bei 12m Entfernung von Leinwand bis zum Projektor, ist 2K vollkommen ausreichend! Zumal bei den Verhältnissen, ich darauf Wette, dass der „normale“ Kinogast nicht bemerken würde ob 2K oder 4K zum Einsatz kommt. ;-)

 

Mag alles sein, dass Sony auch ohne Lizenz auskommt. Wenn ich aktuell einen 500W Xenon Kolben in einem kleinen CM Projektor nutze, dann glaubt mir, der Stromverbrauch wird bei der Umstellung auf Digital steigen! Fragt sich nur in welchem Verhältnis. Und den Server + Lüfter dürfen wir ja nicht vergessen!! :!:

 

In der Praxis entscheidend ist, die letztendlichen Wartungs- und Instandhaltungskosten der Kisten. Der Stromverbrauch ! Lampenkosten ! etc. Was nützt uns ein super toller 4K Beamer der ständig Probleme hat mit irgendwelchen dingen der Elektronik.

 

Dann kann man den Besuchern sagen, schön wir haben Digital 4K aber zeigen können wir euch das heute leider nicht! Wir warten auf ein Austauschteil! :roll:

 

Bei all der neuen Technik sollten die Verhältnisse nicht vergessen werden!

 

Lieber einen 2K Projektor einsetzen der den Verhältnissen gerecht wird. Von dem ich weiß das er in der Praxis auch stabil läuft und Wartungsfreundlich ist!

 

Und die Frage nach der zuverlässigen Lieferung der 4K Festplatten die dann evtl. auch von 2K hochgerechnet werden konnte bisher keiner Beantworten!

 

Grüße

 

 

PS: Der Barco DP2K-10S ist bisher in NRW noch nicht installiert! Lediglich an zwei Standorten in Deutschland kommt er zum Einsatz!!

 

Ach ja, nur noch mal zur Info, in diesem Beitrag soll es um den Barco DP2K-10S gehen und wer schon Erfahrungen mit diesem hat. Thema schweift ab!! ;-)

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

also ich halte 4K gerade in kleinen Kinos für überflüssig! Finde ich völlig übertrieben. :mad:

 

Wenn die Leinwände nicht größer als 10m im Durchmesser sind! Völlig schwachsinnig !

 

Da schießen wir ja mit Kanonen auf Spatzen ! :shoot3:

 

Das hat nichts mit der Projektionsentfernung zu tun, sondern mit dem Abstand des Zuschauers zum Bild. Bei einer 10 m breiten Bildwand ist ein 2K-Pixel ca. 0,5 cm breit. Zeichne mal ein Quadrat mit 5mm x 5mm auf ein weißes Blatt. Dann geh mal im Saal soweit zurück, bis Du das Pixel nicht mehr auflösen kannst. Da kannst Du ballern, wie Du willst. Das sind Fakten.

 

 

Denke der Stromverbrauch der Geräte, darf beim Kauf auch nicht außer Acht gelassen werden! ;-)

 

Wenn ich aktuell einen 500W Xenon Kolben in einem kleinen CM Projektor nutze, dann glaubt mir, der Stromverbrauch wird bei der Umstellung auf Digital steigen! Fragt sich nur in welchem Verhältnis. Und den Server + Lüfter dürfen wir ja nicht vergessen!! :!:

Hat Dein 35mm-Projektor keinen Antriebsmotor? Bei Tellerbetrieb kommen dann weitere zwei Elektromotoren dazu. Lüfter gibt es auch in einem 35mm-Lampenhaus.

 

 

Dann kann man den Besuchern sagen, schön wir haben Digital 4K aber zeigen können wir euch das heute leider nicht! Wir warten auf ein Austauschteil! :roll:

 

Bei all der neuen Technik sollten die Verhältnisse nicht vergessen werden!

Mir ist bei 35mm-Betrieb schon zweimal der Antriebsmotor des Projektors durchgebrannt. Im einen Fall hatten wir einen Ersatz im Haus. Der konnte dann am nächsten Vormittag eingebaut werden. Im anderen Fall musste der Motor neu gewickelt werden. Da war ich froh, dass ich in der Zeit, bis der Motor gewickelt war, diesen Saal digital bespielen konnte.

Link to comment
Share on other sites

....

Hat Dein 35mm-Projektor keinen Antriebsmotor? Bei Tellerbetrieb kommen dann weitere zwei Elektromotoren dazu. Lüfter gibt es auch in einem 35mm-Lampenhaus.

 

 

Mir ist bei 35mm-Betrieb schon zweimal der Antriebsmotor des Projektors durchgebrannt. Im einen Fall hatten wir einen Ersatz im Haus. Der konnte dann am nächsten Vormittag eingebaut werden. Im anderen Fall musste der Motor neu gewickelt werden. Da war ich froh, dass ich in der Zeit, bis der Motor gewickelt war, diesen Saal digital bespielen konnte.

 

..was war denn das für eine Maschine bzw. welch üblen Zustand? Wenn ein Projektormotor durchbrennt, muß entweder das Werk extrem "fertig",d. h. schwergängig sein, der Motor, falls Drehstrom, falsch angeklemmt sein oder der angeschlossene Frequenzumrichter versorgt den Motor total falsch.

 

Thema Stromverbrauch: Ein einschlägig bekannter Christieaufsteller verlangte hier für den sicheren Betrieb, d.h. auch garantierelevant, klimatisierte Projektionsräume. Ich kenne z.B im Raum Frankfurt/Main kein ArtHouse-Kino, das wg. der Christie-"Heizung" ohne Klimaanlage auskommt und deren Gesamtstromverbrauch um mindestens 50 % gegenüber den 35mm-Zeiten (trotz div. Motoren und "Uralt"- Gleichrichter!) zugenommen hat! (ehrliche Ökostromversorger wie z.B. Lichtwerk fragten da sogar schon nach, ob irgendwas nicht "in Ordnung" sei!!!!!) 35mm lief halt bei jeder Umgebungstemperatur...und benötigte beim Koppeln halt nicht den Betrieb der gesamten "Hardware".. ;-)

 

Und das Thema Pixel war unbekannt. 2k ist ja sogar gröber als das Korn des 16mm- Films. Die 4k, zusammen mit dem wirklich sensationellen Kontrastwert des Sony 515 kann erstmals als ernsthafte Alternative zu 35mm bezeichnet werden, wenn das zu projizierende dcp-Material was taugt.

 

fmft

Link to comment
Share on other sites

..was war denn das für eine Maschine bzw. welch üblen Zustand? Wenn ein Projektormotor durchbrennt, muß entweder das Werk extrem "fertig",d. h. schwergängig sein, der Motor, falls Drehstrom, falsch angeklemmt sein oder der angeschlossene Frequenzumrichter versorgt den Motor total falsch

Schon mal was von Verschleiß gehört? :roll:

Der Lack, mit dem die Drähte der Wicklungen isoliert sind, altert. Fett, Wärme usw. tun ein übriges. Die FP30 wurde zuvor regelmäßig durch KT gewartet. Das Werk der FP30 war leichtgängig. Mit dem Ersatzmotor lief der Projektor bis zu seiner endgültigen Stilllegung wegen Digitalisierung wieder störungsfrei.

 

Thema Stromverbrauch: Ein einschlägig bekannter Christieaufsteller verlangte hier für den sicheren Betrieb, d.h. auch garantierelevant, klimatisierte Projektionsräume. Ich kenne z.B im Raum Frankfurt/Main kein ArtHouse-Kino, das wg. der Christie-"Heizung" ohne Klimaanlage auskommt und deren Gesamtstromverbrauch um mindestens 50 % gegenüber den 35mm-Zeiten (trotz div. Motoren und "Uralt"- Gleichrichter!) zugenommen hat! (ehrliche Ökostromversorger wie z.B. Lichtwerk fragten da sogar schon nach, ob irgendwas nicht "in Ordnung" sei!!!!!) 35mm lief halt bei jeder Umgebungstemperatur...und benötigte beim Koppeln halt nicht den Betrieb der gesamten "Hardware".. ;-)

Dann wird halt die Abluft dort nicht nach draußen geleitet.

 

Wenn die nach Digitalisierung 50% mehr Strom verbrauchen, wurde dort vermutlich vieles falsch gemacht.

 

Meine Erfahrungen mit dem Stromverbrauch sehen glücklicherweise völlig anders aus. Aber das wurde hier in vielen Threads schon oft genug diskutiert.

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

also ich halte 4K gerade in kleinen Kinos für überflüssig! Finde ich völlig übertrieben. :mad:

 

Wenn die Leinwände nicht größer als 10m im Durchmesser sind! Völlig schwachsinnig !

 

Da schießen wir ja mit Kanonen auf Spatzen ! :shoot3:

 

Außerdem, bekomme ich am Ende, wirklich alle Filme (Festplatten) im 4K Format???

 

Gerade von Sony hört man immer wieder das die sich Lizenzen teuer bezahlen lassen.

 

Denke der Stromverbrauch der Geräte, darf beim Kauf auch nicht außer Acht gelassen werden! ;-)

 

Immerhin geht der Barco bis auf 800W Leistung runter!

 

Grüße

 

Durchmesser gibt es bei Leinwänden nicht, sondern nur die Breite.

Es ist schon ausführlich erklärt worden, dass eine hohe Pixelanzahl nicht nur auf eine Große Leinwand beschränkt sein muss sondern dass eher das Gegenteil beachtet werden muss, alles hängt vom Sichtabstand und Sichtwinkel ab. Der Projektionsabstand ist dabei vollkomen egal.

 

Zur 4K Problematik: immer mehr Filme kommen als echte 4K Versionen ins Kino, die Frage ob 2 oder 4K Platten stellt sich gar nicht, da generell nur eine Version der Platten ausgeliefert wird. Jede 2K Anlage kann auch 4K DCP´s abspielen, nur wird eben nur der "Kern" in 2K ausgewertet (das ist jetzt sehr sehr vereinfacht beschrieben)

 

Im Übrigen kostet die Lizenz beim Sony gar nichts, die Maschine kann 4k ab Werk.

Dort, wo du sauber blechen musst, das ist KT/Barco, da verkauft man auch gerne 4k Projektoren, die gar kein 4K können, weil nicht freigeschalten und mit 2K Optik versehen, das fällt beim Sony komplett weg, der ist 4k "Ready of the Box"

 

Wenn du jetzt das 6er Lampenpaket des 515ers nimmst, und du wie Carsten nur mit 2 Lampen fährst, weil Du mehr gar nicht brauchst, brauchst du, und das garantiere ich Dir, weniger Energie als bisher mit 35mm.

 

Wenn es 2K sein muss, dann empfehle ich dir den Christie 2210. Mit dem habe ich beste Erfahrungen, aber mit diesen S2K-Chips bin ich skeptisch, sehr sogar.

Link to comment
Share on other sites

 

Dort, wo du sauber blechen musst, das ist KT/Barco, da verkauft man auch gerne 4k Projektoren, die gar kein 4K können, weil nicht freigeschalten

 

Das ist so nicht korrekt ... 4K Lizenzen (enable 4K DRM) werden für die Server/IMB's vergeben, nicht für die Projektoren. Unsere doremi 4K Lizenz hat nichts extra gekostet.

Link to comment
Share on other sites

Das ist so nicht korrekt ... 4K Lizenzen (enable 4K DRM) werden für die Server/IMB's vergeben, nicht für die Projektoren. Unsere doremi 4K Lizenz hat nichts extra gekostet.

 

Das war aber ein Gefälligkeitsdeal oder 'Mischkalkulation'. Offiziell kostet die 4k IMB Lizenz 2750€, auch wenn es nur ein Software-Key für die Freischaltung ohnehin vorhandener Funktion ist. Wenn der IMB gleich in der 4k Variante gekauft wird, mag das 'irgendwie' in der Gesamtkalkulation aufgehen, der Aufpreis für die 4k-DLP Lightengine ist ja auch nicht von schlechten Eltern.

 

- Carsten

Link to comment
Share on other sites

Sehen wir denn 2K im Kino? Es hat sich ja leider eingebürgert, dass Scope z.b. nichts anderes als aufgezoommtes Balkenbild ist. Denke 4K macht somit auf jeden Fall Sinn.

 

 

Auch in 4k ist Scope nut aufgezoomtes Balkenbild ;-)

 

- Carsten

Link to comment
Share on other sites

....der Aufpreis für die 4k-DLP Lightengine ist ja auch nicht von schlechten Eltern.

 

 

Und da haben wir es wieder, die Folgekosten! Ein ganz wichtiges Thema ! Genauso wie, wie schnell komme ich im Notfall an Ersatzteile heran!

 

Könnte vom Markanteil der Firma abhängen ?! Barco angeblich nur 8%

Link to comment
Share on other sites

Nee, TI liefert da nur Komponenten, die LightEngines sind herstellerspezifisch, da ist man schon auf den jeweiligen Hersteller angewiesen. Aber da würde ich mir mal keinen Kopp machen, jeder Hersteller hat genug Stückzahlen im Markt und muss Ersatzteile für viele Jahre vorhalten. Klar, ne LightEngine kriegt man nicht von heute auf morgen getauscht. Aber so oft kommt das nun auch nicht mehr vor heutzutage.

 

- Carsten

Link to comment
Share on other sites

 

 

Das war aber ein Gefälligkeitsdeal oder 'Mischkalkulation' ... der Aufpreis für die 4k-DLP Lightengine ist ja auch nicht von schlechten Eltern.

 

 

Preis, Ausstattung, Service und Leistung haben für uns und unser Nutzungskonzept gestimmt. Obwohl kostenbewusst, bin ich weder "Schnäppchenjäger" noch "Geiz ist geil"-Fan ... hier geht es um Investitionsentscheidungen für das/die nächste(n) Jahrzehnt(e), das muss einfach individuell und absolut genau auf das jeweilige Kino passen ... da ist IMHO der absolute End-Preis untergeordneter Natur.

Link to comment
Share on other sites

Der SRX 515 mit Marktbepreisung bewegt sich eigentlich sehr gut im Feld von 2210 und Co, und bietet dafür sehr viel von Hause aus. Das Bild ist m.E. ungeschlagen, da kommt kein DLP mit, auch kein 4k Gerät.

Wenn ich aktuell einen 500W Xenon Kolben in einem kleinen CM Projektor nutze, dann glaubt mir, der Stromverbrauch wird bei der Umstellung auf Digital steigen

500 Watt im KINO? Nun, die kleinste in Kinos verwertbare Lampe dürfte 1,6 kW sein, alles andere gibt ja wohl keine 55 cd/m² auf kleinsten Bildern.

 

Wir haben runde 30m². Das waren/ sind 3kW Brenner bei 95 A, also 2700 W Gleichstrom. Der Bildwerfer mit Motoren, Lampengehäuse, ... zog 670 Watt und der Langlaufbetrieb weitere 470. Der Schalt-Gleichrichter hat 91% Effizienz, macht damit 3000 Watt Lampe, 670 W Projektor, 470 W Filmlauf. Summe4140 Watt.

Die SRX 515 gemessen, waren hingegen in Summe 987 Watt (davon 17 W der Ablüfter; bei cos Phi 0,92 für alles. ) Beides normgerechte Helligkeitswerte am oberen Ende.

 

Und, nicht jeder hatte modernste Schaltnetzteilgleichrichter. Steht da so ein Eisenmonster, dann ist die Effizienz schnell bei 68%, und viel Elektrowärme für den Raum. Ich kenne kaum Fälle, in denen D-Kino mehr Strom zieht, als Film, außer eine bestimmte Firma, deren Geräte aber nicht all zu häufig sind.

Die S2k sind ne andere Liga, durch den kleinen Chip lichtineffizient, und zwangsweise mit höheren Folgekosten, bei niedrigeren Einsiegskosten verbunden. Im Laufe von 5 Jahren zahlt man drauf.

 

St.

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Filmvorführer.de mit Werbung, externen Inhalten und Cookies nutzen

  I accept

Filmvorfuehrer.de, die Forenmitglieder und Partner nutzen eingebettete Skripte und Cookies, um die Seite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von externen Inhalten (z.B. youtube, Vimeo, Twitter,..) und Anzeigen.

Die Verarbeitungszwecke im Einzelnen sind:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
  • Datenübermittlung an Partner, auch n Länder ausserhalb der EU (Drittstaatentransfer)
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für diese Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO zu. Darüber hinaus willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Weiterführende Details finden Sie in unserer  Privacy Policy, die am Ende jeder Seite verlinkt sind. Die Zustimmung kann jederzeit durch Löschen des entsprechenden Cookies widerrufen werden.