Jump to content

Super8 Filmaterial


Brun

Recommended Posts

  • 3 months later...
Am 7.11.2018 um 15:07 schrieb Und tschüüüüsssss!:

 

...geht ja auch. Das Ergebnis ist nur nicht optimal, da etwas zu dick/zu steif.

 

Schritt 1: 35mm-Perforation abtrennen und den Rest in 3 Streifen à 8mm auftrennen (s. 1. Video). Schritt 2: S8-Perforation stanzen (s. 2. Videos). Schritt 3: Film in Kassetten abfüllen (ohne Video)

 

Das eigentliche Problem ist, dass die wenigen, noch funktionierenden Maschinen alle in Besitz von Adox, Wittner und Retro8 zu sein scheinen - lediglich der Hersteller der folgenden beiden Videos scheint die nötigen Geräte zu haben:

 

 

Nicht ganz richtig

Link to comment
Share on other sites

Am 7.11.2018 um 15:07 schrieb Und tschüüüüsssss!:

 

...geht ja auch. Das Ergebnis ist nur nicht optimal, da etwas zu dick/zu steif.

 

Schritt 1: 35mm-Perforation abtrennen und den Rest in 3 Streifen à 8mm auftrennen (s. 1. Video). Schritt 2: S8-Perforation stanzen (s. 2. Videos). Schritt 3: Film in Kassetten abfüllen (ohne Video)

 

Das eigentliche Problem ist, dass die wenigen, noch funktionierenden Maschinen alle in Besitz von Adox, Wittner und Retro8 zu sein scheinen - lediglich der Hersteller der folgenden beiden Videos scheint die nötigen Geräte zu haben:

 

Und was Schaft er damit? Nur Film für eigene Bedarf?

Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb Und tschüüüüsssss!:

 

Ach ja?! Wie wäre es denn richtig?

 

vor einer Stunde schrieb Und tschüüüüsssss!:

 

Ach ja?! Wie wäre es denn richtig?

Richtig ist das sofort die Maschinen gebaut werden können , doch keiner das Geld zahlen möchte!

vom Grund Prinzip worden alle Geräte in einem Werk gebaut für den jeweiligen Hersteller und an diesem mit seinem Logo geliefert.

selbst die die alte Maschinen haben sind nicht gewillt derzeit sogar Geld für die Stempel zu investieren 

Link to comment
Share on other sites

vor 10 Stunden schrieb André J:

 

Und was Schaft er damit? Nur Film für eigene Bedarf?

 

Genau das war die ursprüngliche Fragestellung. Es geht nicht darum, ob sich irgendein Filmhersteller für mehrere 100.000€ passende Geräte bauen lassen kann, sondern um kleine, billige Geräte, mit denen sich ein Amateur daheim selbst S8-Filme aus Diafilmen herstellen könnte...

Link to comment
Share on other sites

vor 13 Minuten schrieb Und tschüüüüsssss!:

 

Genau das war die ursprüngliche Fragestellung. Es geht nicht darum, ob sich irgendein Filmhersteller für mehrere 100.000€ passende Geräte bauen lassen kann, sondern um kleine, billige Geräte, mit denen sich ein Amateur daheim selbst S8-Filme aus Diafilmen herstellen könnte...

Diese beide Maschinen kosten einige 10.000-den Euro. Diafilm auf 30 Meter bekommt man auch nicht so einfach mehr.

 

Es funktioniert nur geschäftlich

Link to comment
Share on other sites

vor 31 Minuten schrieb Filmtechniker:

Nicht ernst gemeint, oder?

 

Nicht wirklich, da das Gerät ja maximal 30cm am Stück verarbeiten könnte und es nahezu unmöglich ist, den Film dann so vorzuspulen, dass das nächste Loch den korrekten Abstand hat. ;-) Da würde es schon mehr Sinn machen, gleich die Bilder auf OH-Folie (in A4) zu drucken und dann die einzelnen Filmstreifen durch dem  Brother ausschneiden zu lassen. :-D 

 

Eine richtige Maschine hätte natürlich eher solche Ausmaße und Preise (ja, das verlinkte Gerät ist nicht für Schmalfilme gedacht, sondern zum Zuschneiden von Tesafilm etc. - aber die Aufgabenstellung ist wenigstens ähnlich):

https://de.made-in-china.com/co_chuanrimach/product_PU-PVC-Pet-PP-Plastic-Film-Adhesive-Tape-Automatic-Rotary-Die-Cutting-Machine-Price_hgshiuuyg.html

 

 

Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb Und tschüüüüsssss!:

die Aufgabenstellung ist wenigstens ähnlich

 

Nein, die Aufgabe ist klar beschrieben mit ISO 1700. Streifenbreite durchgehend 7,975 mm ± 0,04; Lage und Form der Löcher einschließlich Radius der Eckenverrundung, der ist 0,13 mm ± 0,03. Meßbedingungen: unmittelbar nach dem Perforieren bei 23 Grad Celsius und 50 relativer Luftfeuchte

Link to comment
Share on other sites

Am 15.2.2019 um 14:04 schrieb F. Wachsmuth:

Der Perforator ist doch überhaupt nicht das Problem. Und Wittner sitzt auf kistenweise nagelneuen Stanzwerkzeugen aus Hartmetall. 

 

Was allein fehlt ist der Film. 

 

Mich frag mich ja echt: Warum nicht einfach Kodak 7294 kaufen? 

Wittner bezieht die Stempel auch nur auf Nachfrage

Link to comment
Share on other sites

Am 15.2.2019 um 09:51 schrieb Und tschüüüüsssss!:

 

Ach ja?! Wer würde sie denn bauen - und zu welchem Preis?

Der ursprüngliche Hersteller in Wolfen , wenn Sie wüssten wie viel Arbeitsleistung dahinter steht können Sie sich grob den Preis ausrechnen 

Link to comment
Share on other sites

vor 8 Minuten schrieb Filmtechniker:

Der Unterschied zwischen HM und Stahl besteht allein in längerer Standzeit bis zum Nachschärfen.

Ich dachte, da genau liegt das Problem. Das Stahlwerkzeug muss so oft nachgeschliffen werden, dass das unwirtschaftlich ist. Da man nicht unendlich oft nachschleifen kann, ist das Werkzeug in kurzer Zeit verschlissen. Nachfertigung ist sehr teuer. Deshalb wird versucht möglichst schonend mit den Stanzwerkzeugen umzugehen.

 

Die Ferrania-Jungs müssten auch noch die ganzen Werkzeuge haben. Schließlich hat Ferrania in den 70ern Super8-Polyester-Film produziert. Eigentlich müssten die auch ein gutes Geschäft mit Konvektionierung von Fremdfilm in exotische Formate machen können.

Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb Theseus:

Das Stahlwerkzeug muss so oft nachgeschliffen werden, dass das unwirtschaftlich ist. Da man nicht unendlich oft nachschleifen kann, ist das Werkzeug in kurzer Zeit verschlissen. Nachfertigung ist sehr teuer. Deshalb wird versucht möglichst schonend mit den Stanzwerkzeugen umzugehen.

 

Mit Stahlwerkzeug ist etwa eine Million Hübe drin, das entspricht bei Normalfilm gut 30 Rollen zu 600 m, bei Schmalfilm 16/D.-8/DS-8 etwa 37 Rollen zu 600 m (Dreilochschritt). Das Nachschärfen geschieht am montierten Werkzeug auf dem Apparat. Man nimmt dabei einige Hundertstel Material ab, vielleicht einen Zehntel. Die Stempel können durchschnittlich 50 Mal nachgeschliffen werden, die Matrize etwa 20 Mal. Mit einem Werkzeugsatz lassen sich 600 Rollen Normalfilm zu 600 m scharf perforieren oder 740 Rollen Schmalfilm zu 600 m. Auf 100 Fuß (30 m) 16-mm-Film umgelegt sind das 14'800 Portionen, auf die kleine 25-Fuß-Portion Doppel-8- oder DS-8-Film, brutto 33 Fuß auf der Spule, wären es 44'400 Portionen. Wenn ein Werkzeugsatz 7400 Euro kostet, wird man auf einen Hundertfüßler 16-mm-Film 50 Cent draufschlagen. So unwirtschaftlich sieht die Sache nicht aus.

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Filmvorführer.de mit Werbung, externen Inhalten und Cookies nutzen

  I accept

Filmvorfuehrer.de, die Forenmitglieder und Partner nutzen eingebettete Skripte und Cookies, um die Seite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von externen Inhalten (z.B. youtube, Vimeo, Twitter,..) und Anzeigen.

Die Verarbeitungszwecke im Einzelnen sind:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
  • Datenübermittlung an Partner, auch n Länder ausserhalb der EU (Drittstaatentransfer)
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für diese Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO zu. Darüber hinaus willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Weiterführende Details finden Sie in unserer  Privacy Policy, die am Ende jeder Seite verlinkt sind. Die Zustimmung kann jederzeit durch Löschen des entsprechenden Cookies widerrufen werden.