Jump to content

"Der Kinomann" (90-minütige Doku über den Landfilmvorführer Helmut Göldner)


Martin Rowek
 Share

Recommended Posts

vor 4 Stunden schrieb Martin Rowek:

Willkommen im rückständigen Deutschland!
Wo ist eigentlich die so hochgepriesene (digitale) Globalisierung?

Geoblocking ist der Auswuchs dieser Digitalisierung. Das hat mit Rückständigkeit nichts zu tun sondern damit, dass bestimmte Inhalte nur denen gezeigt werden sollen, die auch mittels Rundfunkbeitrag dafür gezahlt haben.

  • Thanks 2
Link to comment
Share on other sites

Bei uns ist der ORF im Kabel drin, sogar ORF III und die privaten aus Österreich.

 

Mich freut es, dass der Helmut immernoch Kino macht, sogar ab und an mit der Ernemann-Konstruktion. Ich kann mich noch erinnern ais früher der Film nicht über Umlenkrollen sondern über Drahtschlaufen lief *lach*

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...

Das Witzige ist: Von dieser Doku über den "35-mm-Kinomann" gibt es - trotz dessen dieser Film digital gedreht und produziert wurde - eine 35-mm-Vorführkopie. Ich hatte mit dem Macher dieses Films, Matthias Ditscherlein von Kippelsteiner Filme, jetzt im Herbst einmal recht ausführlich telefoniert. Da hat er mir verraten, dass er eine einzige 35-mm-Kopie des Films hat ausbelichten lassen, und zwar in England. Den Namen des Kopierwerkes habe ich mir nicht gemerkt, da müsste ich nochmals nachfragen. Jedenfalls wurde der Film ab Digitaldaten direkt auf Printfilm ausbelichtet, ohne den Zwischenschritt eines Negatives. Als Ton hat er ausschließlich analogen Lichtton ausbelichten lassen. Das Labor hätte wohl auch einen DTS-Code mit CD herstellen können oder auch Dolby Digitalton direkt auf der Filmkopie, aber das wäre dann deutlich teurer gekommen. So blieb es beim analogen Lichtton (ob weiße oder Cyanspur, weiß ich jetzt auch nicht spontan, sicherlich Cyan, gehe ich mal davon aus).

 

Ersmals vorgeführt werden sollte die 35-mm-Kopie von "KINOMANN" dann jetzt im Januar 2021 bei einem kleinen Filmfestival in Hof. Dazu hat man im Hofer Kino wohl extra einen 35-mm-Projektor reaktiviert, der ansonsten seit der dortigen Kinodigitalisierung außer Betrieb war. Ob das nun in dieser Form allerdings so stattfinden kann, dürfte wohl mehr als fraglich sein. Es war der Planungsstand vom Herbst, doch darf sicherlich davon ausgegangen werden, dass der Lockdown in D nicht ab 11.01.2021 wieder vorbei ist.

 

Auch, wenn "KINOMANN" mit einer Digitalkamera gedreht wurde, Matthias Ditscherlein von Kippelsteiner Filme nutzt zum Filmen auch echten Film für die Drehs. In Ausgabe 1 von Jürgen Lossaus neuer Zeitschrift "Super 8" war er ja mit einem Super 8-Filmdreh vorgestellt. Anfang Oktober hat er in dem historischen Bahnhof Schönheide Süd des Fördervereins Historische Westsächsische Eisenbahnen e.V. (FHWE, siehe www.fhwe.de) im Westerzgebirge einen Musik"video"-Dreh auf Super 16 mit einer Arriflex SR III absolviert (auf Kodak Vision-Material). Ich bin Gründungsmitglied dieses Eisenbahnvereins, so kam es, dass ich in diesen Dreh involviert wurde.

 

Wiederum interessant dabei war: Auftraggeber und Haupt"darsteller" dieses Musikfilms ist der inzwischen 64-jährige Jes Holtsø, der als Kind bzw. Jugendlicher zwischen 1968 und 1979 sowie nachher auch nochmals 1998 und 2003 als Erwachsener der Darsteller des Børge Jensen in den bekannten "Olsenbande"-Filmen war (der also das Kind von Yvonne [Kirsten Walther] und Kjeld Jensen [Poul Bundgaard] spielte und der für die Coups der Olsenbande in diesen Kultfilmen immer mal die eine oder andere "Hilfsleistung" zu erbringen hatte). Heutztage ist er im Jazzbereich Musiker mit steigendem Bekanntheitsgrad. Sein neuestes Musik"video" entstand also auch auf Film - wenn auch mit Super 16 eine "Stufe" kleiner also damals "seine" in 35 mm gedrehten Olsenbande-Filme. 😉

 

VG Holger

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb Holger Drosdeck:

...Da hat er mir verraten, dass er eine einzige 35-mm-Kopie des Films hat ausbelichten lassen, und zwar in England...t

Richtig!

Bei CPC London wurde diese Kopie hergestellt. Auf der Facebook-Seite von CPC gibt es einen Beitrag zur Kinomann Kopie:

 

https://www.facebook.com/261545054053522/posts/1554146181460063/

 

Anscheinend durfte der Film dennoch bei den Hofer-Filmtagen in 35mm Premiere feiern?

 

 

 

Alex

Edited by Alex35 (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

Blöde Frage: Das Labor schreibt auf seiner o.g. FB-Seite, sie "drucken" direkt ab Digitaldaten auf Film. Was heißt'n "drucken" in diesem Zusammenhang? Das ist jetzt nur eine sprachliche Sache, weil das Ausbelichten von Vorführkopien im Englischen ja "print" bzw. "Printfilm" heißt und "print" heißt auf Deutsch wiederum "drucken". Nur deshalb schreiben sie, sie "drucken" diese Filmkopien, oder? Ein Übersetzungsfehlerchen, oder? Gemeint ist aber schon, dass sie sie mittels Lasereinheit, z.B. Arri Laser, auf den unbelichteten Printfilm ausbelichten und der belichtete Film wird dann ganz normal entwickelt, fixiert usw., oder? Oder handelt es sich im Falle dieses Londoner Labors etwa tatsächlich um ein Druckverfahren?

Link to comment
Share on other sites

vor 2 Stunden schrieb Holger Drosdeck:

Das Witzige ist: Von dieser Doku über den "35-mm-Kinomann" gibt es - trotz dessen dieser Film digital gedreht und produziert wurde - eine 35-mm-Vorführkopie. Ich hatte mit dem Macher dieses Films, Matthias Ditscherlein von Kippelsteiner Filme, jetzt im Herbst einmal recht ausführlich telefoniert. Da hat er mir verraten, dass er eine einzige 35-mm-Kopie des Films hat ausbelichten lassen, und zwar in England. Den Namen des Kopierwerkes habe ich mir nicht gemerkt, da müsste ich nochmals nachfragen. Jedenfalls wurde der Film ab Digitaldaten direkt auf Printfilm ausbelichtet, ohne den Zwischenschritt eines Negatives. Als Ton hat er ausschließlich analogen Lichtton ausbelichten lassen. Das Labor hätte wohl auch einen DTS-Code mit CD herstellen können oder auch Dolby Digitalton direkt auf der Filmkopie, aber das wäre dann deutlich teurer gekommen. So blieb es beim analogen Lichtton (ob weiße oder Cyanspur, weiß ich jetzt auch nicht spontan, sicherlich Cyan, gehe ich mal davon aus).

 

Ersmals vorgeführt werden sollte die 35-mm-Kopie von "KINOMANN" dann jetzt im Januar 2021 bei einem kleinen Filmfestival in Hof. Dazu hat man im Hofer Kino wohl extra einen 35-mm-Projektor reaktiviert, der ansonsten seit der dortigen Kinodigitalisierung außer Betrieb war. Ob das nun in dieser Form allerdings so stattfinden kann, dürfte wohl mehr als fraglich sein. Es war der Planungsstand vom Herbst, doch darf sicherlich davon ausgegangen werden, dass der Lockdown in D nicht ab 11.01.2021 wieder vorbei ist.

 

Auch, wenn "KINOMANN" mit einer Digitalkamera gedreht wurde, Matthias Ditscherlein von Kippelsteiner Filme nutzt zum Filmen auch echten Film für die Drehs. In Ausgabe 1 von Jürgen Lossaus neuer Zeitschrift "Super 8" war er ja mit einem Super 8-Filmdreh vorgestellt. Anfang Oktober hat er in dem historischen Bahnhof Schönheide Süd des Fördervereins Historische Westsächsische Eisenbahnen e.V. (FHWE, siehe www.fhwe.de) im Westerzgebirge einen Musik"video"-Dreh auf Super 16 mit einer Arriflex SR III absolviert (auf Kodak Vision-Material). Ich bin Gründungsmitglied dieses Eisenbahnvereins, so kam es, dass ich in diesen Dreh involviert wurde.

 

Wiederum interessant dabei war: Auftraggeber und Haupt"darsteller" dieses Musikfilms ist der inzwischen 64-jährige Jes Holtsø, der als Kind bzw. Jugendlicher zwischen 1968 und 1979 sowie nachher auch nochmals 1998 und 2003 als Erwachsener der Darsteller des Børge Jensen in den bekannten "Olsenbande"-Filmen war (der also das Kind von Yvonne [Kirsten Walther] und Kjeld Jensen [Poul Bundgaard] spielte und der für die Coups der Olsenbande in diesen Kultfilmen immer mal die eine oder andere "Hilfsleistung" zu erbringen hatte). Heutztage ist er im Jazzbereich Musiker mit steigendem Bekanntheitsgrad. Sein neuestes Musik"video" entstand also auch auf Film - wenn auch mit Super 16 eine "Stufe" kleiner also damals "seine" in 35 mm gedrehten Olsenbande-Filme. 😉

 

VG Holger

KINOMANN hat definitiv eine Cyanspur

Link to comment
Share on other sites

vor 52 Minuten schrieb Holger Drosdeck:

Blöde Frage: Das Labor schreibt auf seiner o.g. FB-Seite, sie "drucken" direkt ab Digitaldaten auf Film. Was heißt'n "drucken" in diesem Zusammenhang? Das ist jetzt nur eine sprachliche Sache, weil das Ausbelichten von Vorführkopien im Englischen ja "print" bzw. "Printfilm" heißt und "print" heißt auf Deutsch wiederum "drucken". Nur deshalb schreiben sie, sie "drucken" diese Filmkopien, oder? Ein Übersetzungsfehlerchen, oder? Gemeint ist aber schon, dass sie sie mittels Lasereinheit, z.B. Arri Laser, auf den unbelichteten Printfilm ausbelichten und der belichtete Film wird dann ganz normal entwickelt, fixiert usw., oder? Oder handelt es sich im Falle dieses Londoner Labors etwa tatsächlich um ein Druckverfahren?

Gibt es in Deutschland noch eine Möglichkeit 35mm Filmkopien herzustellen? Negativ wäre noch vorhanden. 

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.