Jump to content

Bolex - Lebende Bilder


Jürgen Lossau
 Share

Recommended Posts

Hallo an alle Freunde und Unterstützer des Portals www.super8.tv und des Magazins Super 8. Zum Beginn des Jahres haben wir nun eine besondere Überraschung für euch ausgegraben, die viele vermutlich noch nicht kennen: Den Bolex Werbefilm Lebende Bilder, Anfang der 1960er Jahre in Sainte-Croix gedreht. Für wenige Tage ist er frei zu sehen, danach verschwindet er hinter der PayWall von www.super8.tv, bleibt aber für alle Abonnenten des Magazins - wie alle anderen Beiträge der Website - frei zugänglich. Vielen Dank für eure Unterstützung!

 

https://www.super8.tv/de/video/bolex-lebende-bilder/

 

 

Edited by Jürgen Lossau (see edit history)
  • Like 8
Link to comment
Share on other sites

Superklasse! Die Aufnahmen von den Fräsvorgängen und den Maschinenteilen erinnern  mich an Willy Zielkes "Das Stahltier", ein film, der zum 100. Geburtstag der Eisenbahn gedreht wurde. Die Einstellungen waren revolutionär, mit Details der Steuerung, Produktion der Räder in den Gießereien, etc. Den Nazis gefiel er nicht, und er wurde verboten. Umso sehenswerter, auch noch heute.

Link to comment
Share on other sites

Vielen Dank, Jürgen! Der Film kommt mir sehr bekannt vor 😉 Solche Filme wünsche ich mir von mehreren Herstellern und dann auch gern in dieser Länge und Qualität. Die Komposition aus Fertigung, Kultur und Landschaft macht den besonderen Reiz dieses Filmes aus.

Edited by Martin Rowek (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

Man kann das so nehmen, wie es in seiner Dreißigerjahrepropagandamanier daherkommt. Mir sind die Sprüche zuwider. Die Bilder finde ich gut. Ab 17:09 sieht man übrigens, daß Paillard zum Ausrichten des Doppelprismas keinen Kollimatoren, sondern mechanische Meßuhren verwendete.

  • Thanks 2
Link to comment
Share on other sites

vor 2 Stunden schrieb Matthias Bätzel:

 

Das wäre ein Traum!!!

Das gibt es doch alles. Zum Beispiel von Eumig:

https://www.super8.tv/en/video/eumig-fabrik-wiener-neudorf-1965/

Die Langfassung muss ich noch mal überarbeiten, ist so 17 Minuten,

Und auf einer DVD zum Ende des Kodachrome (Reportage über das letzte Labor in Lausanne) haben wir mal die Geschichte von ELMO in ca. 30min. präsentiert.

Edited by Jürgen Lossau (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

vor 4 Stunden schrieb Jürgen Lossau:

Das gibt es doch alles. Zum Beispiel von Eumig:

https://www.super8.tv/en/video/eumig-fabrik-wiener-neudorf-1965/

Die Langfassung muss ich noch mal überarbeiten, ist so 17 Minuten

 

Das halbe Bild fehlt, zu stark hineingezoomt, und nicht recht scharf. Da verbleiben wir doch in der größten Hoffnung, daß nach der Überarbeitung Bildseitenverhältnis und alles andere stimmen.

Link to comment
Share on other sites

Daran wird sich nichts ändern. Der original Film gilt als verschollen. Es gibt nur eine PAL Videokopie, die wir aus Australien haben und die aufwändig aufgearbeitet wurde. So ist das eben, wenn alles aus den Firmenarchiven in den Müll geht. Seien wir froh, dass überhaupt etwas erhalten ist…

Link to comment
Share on other sites

Ja, ja, mecker, mecker, anstatt sich zu freuen, dass es überhaupt jemand aufgearbeitet hat. Der Film ist im Original ohne Ton. 17 Minuten zu vertonen, dazu muss man erstmal Zeit haben. So sind wir es journalistisch angegangen und haben es aufs Wesentliche verkürzt. 

  • Thanks 2
Link to comment
Share on other sites

Nein, puncto Werkzeug bin ich ausreichend versorgt. Was mir fehlt, ist Verständnis für den Blödsinn, die Sucherlinsen der Reflex-H-Kameras einzukleben. Ich bin am Überholen zweer H 16 RX von 1960 und habe einen Mordszorn auf Unbekannt. Abwechselndes Einlegen in Sprit, Aceton und Öl, bis sich etwas lockert. Wenn das Sucherbild schon nicht das Hellste ist, dann will ich dem Kunden zu einem klaren verhelfen. Wie die Geräte kamen, war der Durchblick trüb wie Gülle und der Beschlag war auch auf den innen liegenden Linsenflächen. Es geht um den mechanischen Aspekt der Optik, wovon die impekkablen Ingenieure keinen Dunst hatten. Manchmal artet ein gründlicher Service aus. Dann guck ich Jürgen von der Lippe oder Piet Klocke oder Markus Krebs.

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

Es gibt auch interessante Filmaufnahmen von und über Meopta:

http://www.meoptahistory.com/index.php?id=18

Solche Aufnahmen machen Lust auf mehr, so z. B. im Stil "Sendung mit der Maus: Airbus-Maus – Wie wird ein Flugzeug gebaut?"
Der über 80-jährige Armin Maiwald dreht wohl immernoch mit einer Arri SR3 auf 16mm-Film für den WDR.

Der Film "Bolex - Lebende Bilder" befriedigt diese Lust. Ich wünsche mir eben solche Filme von anderen Herstellern von Kinoprojektoren und Filmkameras.

Hier sieht man kurz die Fertigung von polnischen Kinoprojektoren und ganz kurz die Fertigung eines Malteserkreuzes, das Herzstück eines jeden Kinoprojektors. Leider alles sehr kurz und in schlechter Bildqualität. Ich bin dennoch dankbar, dass es derartige Einblicke überhaupt gibt:


http://www.repozytorium.fn.org.pl/?q=pl%2Fnode%2F6492&fbclid=IwAR30NexUq7k0dO5LTz27MDdFnhTKZkSITdSVsRxf99n0RBZLj8vnf8RZBqM

Edited by Martin Rowek (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

Vielen Dank, Jürgen, für die Möglichkeit, den Bolex Film an zu schauen.

Wobei dieser aus meiner Sicht etwas zu sehr auf Effekthascherei aufgebaut wurde. Eben für ein unkundiges Publikum.

Aufgrund der Kürze kann das natürlich auch beim Eumigfilm kein Lehrfilm über Schmalfilmgeräteherstellung sein.

Es ist eher ein kurzer Hörbeitrag mit Laufbildern illustriert.

Das ist heutzutage bei Technikbeiträgen leider auch nicht anders.

Ein guter Film erklärt sich überwiegend aus dem Original, gut geschnitten. 

Einfacher ist es für die meisten Journalisten jedoch den anderen Weg zu gehen: Alles durch den Offkommentar zu erläutern.

Link to comment
Share on other sites

vor 3 Stunden schrieb F. Wachsmuth:

Simon hat aber sehr schlechte Laune. Vermutlich fehlen ihm ein paar der in Yverdon sichtbaren Werkzeuge...


Diesen Kommentar finde ich frech bzw. beleidigend und diskriminierend gegenüber einem m. E. sehr begabten Fachmann.
Schweigen und bei sich selbst bleiben ist ganz gut und ich schließe mich da auch nicht aus, da es mir selbst schwerfällt.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Filmvorführer.de mit Werbung, externen Inhalten und Cookies nutzen

Filmvorfuehrer.de, die Forenmitglieder und Partner nutzen eingebettete Skripte und Cookies, um die Seite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von externen Inhalten (z.B. youtube, Vimeo, Twitter,..) und Anzeigen.

Die Verarbeitungszwecke im Einzelnen sind:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
  • Datenübermittlung an Partner, auch n Länder ausserhalb der EU (Drittstaatentransfer)
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für diese Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO zu. Darüber hinaus willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Weiterführende Details finden Sie in unserer  Privacy Policy, die am Ende jeder Seite verlinkt sind. Die Zustimmung kann jederzeit durch Löschen des entsprechenden Cookies widerrufen werden.