Jump to content

Aufruf - Bitte um Mithilfe


Christine
 Share

Recommended Posts

:lol:

dann haben wir drei uns jetzt gleich dreifach mißverstanden, denn ich meinte mit IR die Idee, die Empfangsdiode an der Kamera für Start/Stop etc. Befehle mit zufälligen Impulsen zu stören, so daß sich die Kamera unkontrolliert ein/aus schaltet, zoomt, usw.

Link to comment
Share on other sites

  • Replies 132
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

eine kinovorstellung mit "alle zuschauer sind verbrecher-vortext" verlassse ich unter protest und mit geld-zurück-Forderung und ich betrete dieses haus nicht wieder.

 

Danke, daß Sie sich für das Original entschieden haben...

 

Das ist der Text, der zahlenden Kunden präsentiert werden muß!

 

Edit:

 

Da hatten wir heute eine Kundin, die schwerbeschleppt mit Softdrinks und Popcorntüten war, sie wollte die äußere Saaltür öffnen, dann die innere, ich konnte noch hinhechten, und die Türen öffnen.

 

Das hätte mit Sicherheit gepladdert.

 

Die Frau hatte sich so fürchterlich bedankt, daß ich ihr nur ein kurzes "Sie sichern meinen Job!" hinterherrufen konnte.

Link to comment
Share on other sites

So, wie angekündigt, melde ich mich wieder zu Wort. Diesmal gehe ich auf mehrere Beiträge ein.

 

 

carstenk,

Du sprichst mir aus der Seele. Ich habe nichts hinzuzufügen, ausser dass die Kopierschutzhinweise im Kino am denkbar ungeeignetsten Platz sind. Die gehören dahin wo die entsprechende Klientel zu hause ist - Fernsehen und Internet. Wer Kinokunde ist, hat doch schon mal bewiesen, dass ihm illegale Downloads nicht interessieren.

An die Verleiher:

Lasst doch endlich die zahlenden Kunden in Ruhe. Nur weil die Kampangen im Kino billiger zu haben sind als im Fernsehen machen sie dort noch lange keinen Sinn!

Die betroffenen sind nicht eure Feinde. Sie sind Kunden. Und ihr verärgert nicht nur eure 50% sondern auch unsere. Vielmehr bewegen wir, wenn wir das Kino gegen den Flach...schirm aufwerten.

Was wir brauchen: Erstklassige Kopien, saubere Projektionen und korrekten Ablauf:Vorhang(mindestens Lichtpause, wenn keiner vorhanden) nach dem Vorprogramm, Gong,Licht aus, Vorhang auf: Verleihlogo und Hauptfilm. Mehr brauchts nicht um gegen geizgeile Downloader anzutreten.

Kino ist besser

 

 

Ich vermute, hier sind die Rechtsbelehrungen gemeint. Dazu möchte ich Folgendes anmerken: Diese vor dem Hauptfilm platzierten Hinweise werden von den Verleihfirmen individuell angefertigt. Die Formulierung soll nicht zahlende Gäste maßregeln, sondern sachlich und juristisch korrekt über das Urheberrecht informieren. Ein unterhaltsamer und weniger nüchterner Text wäre vielleicht wünschenswert. Der Hinweis selbst ist aber aus vielerlei Gründen unverzichtbar:

1. Kinos sind nach wie vor eine wichtige Quelle für illegal aufgezeichneten Film (Ton und/oder Bild). Deshalb werden vor allem Premieren, Previews oder Pressevorstellungen besonders geschützt.

2. Grundsätzlich lädt sich derjenige Filme in Netz herunter, der Filme gern sieht. Die Wahrscheinlichkeit, im Kino Menschen zu erreichen, die auch Raubkopien nutzen, ist groß. Es geht nicht darum, alle Besucher zu kriminalisieren, sondern die "schwarzen Schafe" an die Illegalität ihres Tuns zu erinnern und

3. die nicht informierten Kinobesucher vor Hehlerware zu schützen. Der Warnhinweis dient also auch dem Verbraucherschutz.

 

Eine Platzierung solcher Hinweise im Fernsehen macht schon deshalb keinen Sinn, weil aus dem Free-TV ja durchaus für private Zwecke aufgezeichnet werden darf.

 

 

Klar ist kino besser!

 

Aber ich muss sagen trotzdem sollte man immer drauf achten das nicht in den Kinos abgefilmt wird.......

Ich finde es trotzdem eine gute sache und im grunde ist es doch so das mit der ganzen sache Zivilkurage gezeigt werden soll.......

Das die Verleiher schlechte kopien machen können die jenigen die, die seite aufgebaut haben nix dafür......

Ich denke die aufmachung der Trailer dazu sind einfach nur schlecht wobei der vor Quantum........ war find ich besser das ist meine persönliche meinung ....................

 

Jetzt könnt ihr mich steinigen oder sonst was machen :lol:

 

 

Zum Stichwort Zivilcourage: Das Problem liegt nicht zuletzt darin, dass so viele Menschen illegale Kopien nutzen, weil sie so leicht zu bekommen sind. Nicht wenige wissen, dass sie die Filme illegal konsumieren, aber es stört sie nicht besonders. Andere wissen wirklich nicht, dass sie ein illegales Angebot nutzen oder gegen geltendes Recht verstoßen. Allein kommt die GVU dagegen nicht an.

 

Wir setzen im Wesentlichen auf drei Ansätze: Information, Prävention und Sanktion. Von Branchenteilnehmern über Endverbraucher (und hier mit Schwerpunkt „Kinder und Jugendliche“) bis zu Polizei, Zoll und Staatsanwaltschaften informieren wir über Urheberrecht, geistiges Eigentum und Auswirkungen des Diebstahls von geistigem Eigentum. Unter Prävention fallen diverse Schutz- und Sicherheitsmaßnahmen (die häufig nur oder vor allem von unseren Mitgliedern geleistet werden können oder müssen – also auch durch Euch). Sanktion ist zum Beispiel die Strafverfolgung. Der Fokus unserer Aktivitäten liegt – wie schon gesagt – bei den Intensivtätern und denjenigen, die damit Geld verdienen. In dieser Einteilung fällt die Seite stoppt-filmklau.org unter den Bereich „Information“, ein Vorgehen gegen illegale Mitschnitte im Kino ist dem Bereich Prävention zuzuordnen. Sanktionen erfolgen dann, wenn jemand bei so einem Versuch erwischt wurde und durch die GVU angezeigt wird.

 

 

 

 

Lasst uns doch mal Klartext reden, wie viel eindeutige Fälle (Verurteilungen) hat es denn in Deutschland in den letzten 10 Jahren gegeben ?

Jetzt ma karten aufn Tisch, Frau Ehlers! Sie müssen das doch wissen.

 

 

Im Moment kann ich hier nur die Gesamtzahlen von Verfahrensabschlüssen nennen, die wir in den letzten Jahren hatten. Darunter fallen alle Strafverfahren in Sachen Urheberrechtsverletzungen – von Verfahren gegen Release-Gruppen über solche gegen die Betreiber illegaler Abo-Angebote im Internet, Betreiber von Auktionen mit illegalen Kopien, Trödler, die solche verkaufen usw. Im vorvergangenen Jahr wurden insgesamt 1.873 Verfahren erfolgreich (Urteil, Strafbefehl, Geld- oder Freiheitsstrafe) abgeschlossen, im Jahr 2006 waren es 1.475, davor 1.500 … Die Zahlen stehen in unserem Jahresbericht, der auf der Seite www.gvu.de heruntergeladen werden kann. Wie viele davon mit dem Thema „Abfilmungen / Relase-Gruppen“ zusammenhängen, kann ich gerade im Einzelnen nicht sagen. Ich erinnere mich jedoch daran, dass im letzten Quartal 2008 ein Abfilmer zuerst verhaftet wurde und dann eine Geldstrafe erhalten hat. Mehrere Verfahren sind derzeit wegen Camcording anhängig. Die Zahlen für 2008 werden wir erst im April veröffentlichen.

 

Dessen ungeachtet geht es hier doch mehr um diejenigen, die Mitschneiden, ohne dass sie erwischt werden. Denn es sind doch diese Mitschnitte, die für eine vollständige illegale Kopie überhaupt nur in Frage kommen und die – zumindest in Teilen – die Vorlagen für die millionenfachen Downloads bilden.

 

 

 

Aber um mal etwas pragmatischer zu sein: Die GVU könnte mal konkrete Hinweise geben, wie man mit unterschiedlichen 'Typen' von Abfilmern umgehen soll/darf/muss. Z.B. den erst kürzlich hier diskutierten Teenagern die während des Films ihr Handy Richtung Leinwand halten.

 

- Carsten

 

Das möchte ich gern tun:

 

Teenager, die mit ihrem Handy Teile des Films oder vielleicht auch den Ganzen mitfilmen sollten auch wissen, dass sie damit gegen geltendes Recht verstoßen. Aus GVU-Sicht sollten solche Abfilmungen letztlich genauso, wie jeder noch so kleine Kaufhaus-Diebstahl eben auch, zur Anzeige gebracht werden. Dies ist natürlich kein schönes Erlebnis für einen Teenager, aber wirkungsvoll. In solchen Fällen erhalten die Jugendlichen einen Brief von uns, in dem wir erklären, dass sie etwas Verbotenes gemacht haben und wieso das verboten ist. Wenn bei Euch also Teenager mit ihrem Handy abfilmen sollten bitten wir um entsprechende Mitteilung und wir schicken dann so einen Brief los.

 

Ergänzend plädieren wir auch für präventive Aktionen im Kino: Dies könnte beispielsweise eine Aufklärungsveranstaltung zum Start eines Films mit der entsprechenden Zielgruppe sein, zu der dann auch Journalisten eingeladen werden, um darüber zu berichten. Themen könnten sein: Warum darf man nicht mit dem Handy abfilmen, was ist geistiges Eigentum und warum sollte es geschützt werden, welche negativen Folgen haben illegale Kopien für die Filmschaffenden? Falls sich jemand von Euch grundsätzlich vorstellen könnte, so etwas durchzuführen, würden wir gern unterstützen. In dem Fall bitte ich um Nachricht, damit wir dann konkret besprechen können, wie unsere Unterstützung aussehen könnte/sollte/müsste.

 

Ansonsten gilt empfehlen wir grundsätzlich das, was wir hier beschreiben: http://www.stoppt-filmklau.org/175-0-handeln.html

 

 

 

...nur mal angenommen:

Ein Kinobesitzer beobachtet Personen, die mitfilmen (ob Handy oder Cam, da wird wohl im Halbdunkel schwer zu erkennen sein). Er handelt, wie von der GVU empfohlen, indem er den Film stoppt - Licht an.

Was ist denn mit den vielleicht 200 anderen Personen im Theater? Bekomme ich mein Eintrittsgeld zurück? Darf ich mir den Film nochmal ansehen (aber habe ich dann Zeit)? Ist das höhere Gewalt? Oder vielleicht sogar Gefahr im Verzug?

Liebe GVU, ich glaube, hier soll mit Kanonen auf Spatzen geschossen werden...haltet doch die Kinobetreiber und -besucher nicht für blöd. Wir alle wissen, das fast alle Raubkopien nicht im Kino abgefilmt bzw. der Ton mitgeschnitten wurde, dafür ist die Qualität einfach viel zu gut!

Also bitte mal dort ansetzen, wo viel wahrscheinlicher das Leck im System ist, nämlich noch vor der Auslieferung der ersten Kopie an die Theater. Dann erscheint ihr auch mal glaubwürdig.

 

 

Einen Filmstopp schlagen wir im Falle von Pre-Release-Vorführungen vor, nicht jedoch für die Vorführungen ab Kinostart. Dann sieht unsere Empfehlung folgendermaßen aus:

 

• Wenn die Polizei 20 Minuten vor dem Ende des Films noch nicht eingetroffen ist, sollte der Kinobetreiber und/oder der Sicherheitsdienst die Aufnahmen beenden oder behindern.

• Der Kinobetreiber oder Sicherheitsdienst sollte den Verdächtigen höflich, aber bestimmt bitten, mit in das Foyer zu kommen.

• Erste und wichtigste Maßnahme ist nun die Sicherung des verwendeten Aufnahmegeräts. Greifen Sie jedoch nicht nach dem Gerät, sondern fordern Sie den Verdächtigen auf, Ihnen das Gerät auszuhändigen.

• Stellen Sie sicher, dass die Aufnahme nicht wieder gelöscht wird.

• Fragen Sie nach dem Namen der Person und einem Ausweis. Machen Sie eine Kopie oder schreiben Sie sich die wichtigen Angaben auf. Wenn kein Ausweis vorhanden ist, erstellen Sie eine gute äußerliche Beschreibung.

 

Das in dem Zitat angesprochene Wissen deckt sich nicht mit unseren Erkenntnissen, wie ich bereits versucht habe, zu erklären. Gerade die Tonspuren für deutsch-synchronisierte Filme kommen in den meisten Fällen aus deutschen, österreichischen oder Schweizer Kinos. Bei den ersten verfügbaren illegalen Kopien inländischer Produktionen rühren regelmäßig sowohl Bild als auch Ton von solchen Mitschnitten her. Ich führte ja bereits aus, dass in Verlauf eines „Races“ immer wieder derselbe Film in einer besseren Qualität released wird. Die Tätergruppen sind immer dieselben. Sie sind es auch, die in Kinos gehen und mitschneiden. Demzufolge würde das Ergreifen solcher Mitschneider den gesamten nachfolgenden Prozess der illegalen Kopienerstellung, -verfeinerung und –verbreitung unterbunden.

 

Soviel für heute.

 

Beste Grüße

 

Christine Ehlers

Link to comment
Share on other sites

Moin,

 

man stelle ich folgendes vor:

 

Es ist Wochenende, man hat keine Lust zu kochen und geht daher in ein Restaurant um sich einen netten Abend zu machen,

 

Nachdem bereits im Eingangsbereich darüber aufgeklärt wird das Zechprellerei eine Straftat ist die mit "richtig doll den Arsch voll" bestraft wird setzt man sich an einen zugewiesenen Tisch, kurze Zeit später wird man vor Aufnahme der Bestellung vom Ober noch einmal über die furchtbaren Folgen von (versuchter) Zechprellerei belehrt, natürlich hat der Ober neben der Speisekarte auch eine bunte Broschüre des Gaststättenverbandes parat die er zuerst einmal von vorne bis hinten den Gästen vorliest und sich anschliessend die "Sicherheitsbelehrung" quittieren lässt.

.......

Das Essen wird serviert und der Koch schaut vorbei um euch (das grosse Messer in der Hand haltend) noch einmal einzuschärfen ja nicht "zu vergessen" die Rechnung zu zahlen.....

 

.......

 

Nun gut im Kino ist es natürlich anders, hier muss man zuerst zahlen und wird dann als potentieller Straftäter beschimpft....

 

@GVU

 

.....

Dann sieht unsere Empfehlung folgendermaßen aus:

 

• Wenn die Polizei 20 Minuten vor dem Ende des Films noch nicht eingetroffen ist, sollte der Kinobetreiber und/oder der Sicherheitsdienst die Aufnahmen beenden oder behindern.

• Der Kinobetreiber oder Sicherheitsdienst sollte den Verdächtigen höflich, aber bestimmt bitten, mit in das Foyer zu kommen.

• Erste und wichtigste Maßnahme ist nun die Sicherung des verwendeten Aufnahmegeräts. Greifen Sie jedoch nicht nach dem Gerät, sondern fordern Sie den Verdächtigen auf, Ihnen das Gerät auszuhändigen.

• Stellen Sie sicher, dass die Aufnahme nicht wieder gelöscht wird.

• Fragen Sie nach dem Namen der Person und einem Ausweis. Machen Sie eine Kopie oder schreiben Sie sich die wichtigen Angaben auf. Wenn kein Ausweis vorhanden ist, erstellen Sie eine gute äußerliche Beschreibung.

 

 

So etwas kann sich nur ein Drehstuhlakrobat ausdenken, bei meinem NokiaHandy verschwindet die Aufzeichnung mit drei Tastendrücken ins digitale Nirwana, die Sicherstellung von "Beweisen" möchte ich zu gerne mal mit ausgesuchten Testpublikum vom Verfasser demonstriert haben.

Link to comment
Share on other sites

Hy!

 

Alles was in dem Zitat steht, ist vollkommen hirnrissig.

Würde mir das passieren, etwa weil ich eine SMS empfing, würde ICH die Polizei holen.

Anschließend würde der KINOBETREIBER VON MIR eine Anzeige wegen Einschränkung meiner Freiheit, Verleumdung, und übler Nachrede bekommen.

Ein Sicherheitsdienst hat MIR GAR NICHTS ZU SAGEN!!!!!!

NUR EINES DARF ER:

MICH des Gebäudes verweisen.

UND BEI NACHWEIS, NACHWEIS EINER STRAFTAT festhalten, bis Polizei kommt.

NIEMAND, NIEMAND außer die POLIZEI hat das RECHT, sich von mir etwas GEGEN MEINEN WILLEN aushändigen zu lassen! Nichtmal meinen Ausweis! Den schon gar nicht!!!!!!!

 

Frau Ehlers, soll ich gleich als vorbeugende Schadensbegrenzung meine Bankkarte mit Pin an der Kasse hinterlegen?

Ist ihnen eigentlich klar, daß sie hier Kinobetreiber zu kriminellen Handlungen hinreißen wollen, mit ihren "Empfehlungen"?

 

Das mit den Veröffentlichungen im Netz nochmal, für den letzten Höhlenbewohner:

DIESE SACHEN, STAMMEN NICHT VON x-beliebigen Zuschauern mit Handy(Cam)!!!!!!!!

Sie stammen aus prof. organisierten Banden, werlche weltweit operieren.

Sie wissen das doch selbst, laut ihren "Statements".

Warum also wieder der Handy-Stuß???

Entweder es wird IRGENDWO mit einer Profi-Kamera (DAS GEHT WOHL SCHLECHT, IM KINO "UM DIE ECKE") abgefilmt, oder es kommen DVD´s/BR´s aus den unendlichen REIHEN DER FILMWIRTSCHAFT selbst zum Einsatz.

 

Ich werde mal sehr deutlich:

ES WÄRE ZIEMLICH LEICHT, die gängigsten Plattformen dafür zu sabotieren im Netz.

Es ist illegal, sowas reinzustellen.

Da sind wir uns ja wohl einig.

Also, ist es auch nicht weniger legal, diese Plattformen zu ruinieren, bis kein Bock der Betreiber mehr besteht.

WARUM TU´n SIE DAS NICHT; UND NERVEN EHRLICHE BETREIBER UND KUNDEN MIT IHREM Bullshit?

 

Doch, wie heißt es so schön?

Warum die großen fangen, welche eh........(das erspare ich mir! Will mich nicht der üblen Nachrede schuldig machen), wenn man die kleinen sinnlos jagen und nerven kann?

Warum landet der Junkie vom Bahnhof einmal die woche im Knast, während der Großdealer mit Armani,Maybach und Rolex den Schutz genießt?

Richtig; weil ALLE daran, an ihm, verdienen.

Aber nicht am junkie.

 

In diesem Sinne,

MfG.

 

 

[/u]

Link to comment
Share on other sites

Hy!

 

.....

Ich werde mal sehr deutlich:

ES WÄRE ZIEMLICH LEICHT, die gängigsten Plattformen dafür zu sabotieren im Netz.

Es ist illegal, sowas reinzustellen.

Da sind wir uns ja wohl einig.

Also, ist es auch nicht weniger legal, diese Plattformen zu ruinieren, bis kein Bock der Betreiber mehr besteht.

WARUM TU´n SIE DAS NICHT; UND NERVEN EHRLICHE BETREIBER UND KUNDEN MIT IHREM Bullshit?

 

....

 

Ich bin ganz froh darüber das die GVU keine weiteren Befugnisse hat.

Die GVU demonstriert allzu häufig eine "etwas" verschobene Rechtslage, diesem Verein weitere Befugnisse einzuräumen würde sicherlich den Verleihern und den "angeschlossenen" Unternehmen nutzen, aber sicherlich nicht den Kinos und deren Betreibern.

 

Die GVU ist meiner Meinung nach so nützlich (und überflüssig) wie die GEZ...

Link to comment
Share on other sites

ist es eigentlich schon ein Tatbestand, wenn man den Text selber (also "der nun nachfolgende Film ist...") mit dem Handy abfotographiert? :?:

Die Belehrungen sind nämlich schon so penetrant, dass sie eher dazu verleiten Aufnahmen zu machen, als sie zu verhindern IMO.

Habs zumindest nicht selten erlebt, dass nach dem "Handy-aus"-Spot die Gäste als Trophäe den "Belehrungspot" photographieren, weil sie eh gerade ihr Handy noch ind er Hand hatten; danach aber es "brav wegpacken" (vermutlich weil sie einen gewissen Qualitätsanspruch haben; schließlich sind sie ja auch im Kino?!)

Link to comment
Share on other sites

vielleicht so:

alle diese belehrungs-unverschämtheiten abschneiden (das publikum wirds danken) und wenn dann 2000m zusammen sind,

alle hintereinanderkleben und als sondervorstellung nur für gvu-mitglieder und sonstige mitverantworter zeigen. :twisted:

aber schön aufpassen, daß keiner mitfilmt (sorry: camcordet). ist nämlich verboten.

Link to comment
Share on other sites

Frau Ehlers hat geschrieben:

Im Moment kann ich hier nur die Gesamtzahlen von Verfahrensabschlüssen nennen, die wir in den letzten Jahren hatten. Darunter fallen alle Strafverfahren in Sachen Urheberrechtsverletzungen – von Verfahren gegen Release-Gruppen über solche gegen die Betreiber illegaler Abo-Angebote im Internet, Betreiber von Auktionen mit illegalen Kopien, Trödler, die solche verkaufen usw. Im vorvergangenen Jahr wurden insgesamt 1.873 Verfahren erfolgreich (Urteil, Strafbefehl, Geld- oder Freiheitsstrafe) abgeschlossen, im Jahr 2006 waren es 1.475, davor 1.500 … Die Zahlen stehen in unserem Jahresbericht, der auf der Seite www.gvu.de heruntergeladen werden kann. Wie viele davon mit dem Thema „Abfilmungen / Relase-Gruppen“ zusammenhängen, kann ich gerade im Einzelnen nicht sagen. Ich erinnere mich jedoch daran, dass im letzten Quartal 2008 ein Abfilmer zuerst verhaftet wurde und dann eine Geldstrafe erhalten hat. Mehrere Verfahren sind derzeit wegen Camcording anhängig. Die Zahlen für 2008 werden wir erst im April veröffentlichen.

Wenn ich das jetzt mal aus dem Pressesprecher - Deutsch zurückübersetze heisst das, auf die klar gestellte Frage wie viel eindeutige Fälle (Verurteilungen) es denn in Deutschland in den letzten 10 Jahren gegeben hätte lautet die Antwort:

Wenn ich mich richtig erinnere einen Fall.

Genau das hatte ich vermutet.

Link to comment
Share on other sites

Die GVU ist meiner Meinung nach so nützlich (und überflüssig) wie die GEZ...

So ist es.

U.a. dazu nichts als eine Art Lobby, außerdem mit einer gehörig falschen Gangart.

 

Im vorvergangenen Jahr wurden insgesamt 1.873 Verfahren erfolgreich (Urteil, Strafbefehl, Geld- oder Freiheitsstrafe) abgeschlossen, im Jahr 2006 waren es 1.475, davor 1.500 … Die Zahlen stehen in unserem Jahresbericht, der auf der Seite www.gvu.de heruntergeladen werden kann. Wie viele davon mit dem Thema „Abfilmungen / Relase-Gruppen“ zusammenhängen, kann ich gerade im Einzelnen nicht sagen. Ich erinnere mich jedoch daran, dass im letzten Quartal 2008 ein Abfilmer zuerst verhaftet wurde und dann eine Geldstrafe erhalten hat. Mehrere Verfahren sind derzeit wegen Camcording anhängig. Die Zahlen für 2008 werden wir erst im April veröffentlichen.

Ich sage ihnen, wie viele:

Keine Ahnung!

Genau das werden auch sie lediglich in Zukunft sagen können.......

Wenn ich allerdings mal schätzen dürfte........

Nicht einer!

Lesen sie dazu das Ende meines letzten Post´s bitte erneut.

:wink:

 

Auf die Veröffentlichung ihrer Zahlen eingehend....:

Sparen Sie sich das doch.

Es juckt eh niemanden, außer vielleicht ihre Institution, um zu sehen, wie sinnlos man Gehalts- und sonstige Zahlungen verschleudern kann.

Davon abgesehen sind solche Zahlen und Statistiken so repräsentativ, wie mein Spülwasser für die gesamte Menge an Schmutzwasser in der Kläranlage einer Großstadt.

 

MfG.

Link to comment
Share on other sites

ist es eigentlich schon ein Tatbestand, wenn man den Text selber (also "der nun nachfolgende Film ist...") mit dem Handy abfotographiert? :?:

 

Nette Idee, Foto ausdrucken, dazu noch als Kommentar " Nur die GVU glaubt das Raubkopierer im Kino sitzen" und als "Gebühr zahlt Empfänger" Postkarte an die GVU :lol:

Link to comment
Share on other sites

So langsam (nee...nicht langsam eigentlich von Anfang an) rutscht die Diskussion ist Absurde ab. Auf der einen Seite schon fast lustig was für ein Unsinn von Christine/GVU geschrieben wird, auf der anderen Seite allerdings höchst traurig, wie hier eine Hetzjagd gegen Kinobesucher veranstaltet wird.

 

Liebe Christine: Wenn Sie hier posten sollten Sie sich einfach vorher mal mit Ihrem Handy ins Kino setzen und einen Film aufnehmen (natürlich nur als Test mit Absprache des Kinobesitzers sonst wären Sie ja eine Kriminelle) Entweder wird Ihnen nach einer Minute der Arm lahm oder Sie bekommen von Ihrem Hintermann einen auf den Deckel, weil Sie mit Ihrem leuchtenden Handy vor seinem Gischit rumfuchteln! Falls Sie es doch schaffen Ihre 2-Minuten-verwackelte-Raubkopie aufzunehmen, versuchen Sie doch mal dann diesen Mitschnitt so vermarkten, sprich Jugendliche mit diesem Mitschnitt davon abzubringen den Film im Kino zu sehen.

 

Bevor Sie das nicht gemacht haben und minimum einen einzigen Jugendlichen gefunden haben, sollten Sie hier nicht so eine Mist schreiben!!!! Dann merken Sie was für eine Lachnummer hier verzapft wird.

 

Als zweiten Schritt sollten Sie sich mit einer halbwegs guten Digi-Cam samt Stativ in eine Sneak setzen und einen ganzen Film aufnehmenn. Mit Stativ natürlich und Sie suchen sich erst mal den richtigen Platz damit Sie auch die ganze Leinwand draufkriegen. Andere Kinogäste werden bestimmt dabei helfen und Ihnen notfalls einen Platz freimachen der für Sie passend wäre. Und der Vordermann wird sich verpflichten nicht zu atmen, damit keine Geräusche auf den Mitschnitt kommen.

 

Wenn das alles geklaptt hat überreden Sie wieder einen Kinogänger sich Ihren Film anzuschauen und nicht ins Kino zu gehen (wohlgemerkt einen Kinogänger, nicht jemanden, der seit 20 Jahren nicht mehr im Kino war)

 

Erst wenn Sie das gemacht haben und Beweise gesammelt haben sollten Sie hier wieder posten.

 

Halt...noch nicht..als letztes sollten Sie sich eine Presse DVD vor Kinostart in bester Qualität besorgen und diese dann ganz einfach ins Netz stellen. Den Hinweis, das es eine Presse DVD ist, die sich nicht veröffentlichen dürfen können Sie ruhig drauflassen--juckt eh niemanden.

 

Eine Frage noch an die GVU: Darf man eigentlich den Film in seinem Gehirn als Erinnerung abspeichern um davon am anderen Morgen z. B. seinen Arbeitskollegen zu erzählen. Das ist wahrscheinlich nur erlaubt, wenn man positiv berichtet!!

Link to comment
Share on other sites

Super Beitrag cinemartin das trifft es :D

 

@Christine:

 

Also den Streifen braucht schonmal keiner abzufilmen:

 

http://www.amazon.co.uk/Taken-Liam-Nees...258&sr=8-1

 

despite the cover claiming it only contains English audio & subs, it also has German, Spanish, Russian & Italian DTS 5.1 tracks & subtitles.

 

Bei amazon UK "in Stock" wann startet der Film hier nochmal ??? (im Kino wohlgemerkt und nicht bei Amazon de)

 

Ich hab die BluRay übrigens schon, ist wirklich gut der Film. Und tatsächlich mit deutscher Tonspur. Ich führe Ihn nächste Woche aber natürlich trotzdem auf 35mm vor und freue mich über die Abfilmhinweise der GVU, DAS ALLE HANDYBESITZER VERBRECHER SIND oder so ähnlich

 

Da können Sie jetzt mal drüber nachdenken :lol: :lol: :lol:

Link to comment
Share on other sites

Wahrscheinlich folgt als Reaktion auf den DVD Hinweis eine Pressemeldung der GVU die einen Gesetzvorschlag enthält der den Import jeglicher Software aus Urhebererchtsgründen und zum Schutz der deutschen Wirtschaft (Filmverleiher) verbietet.

 

Bei der Lobby dürfte das kein Problem sein so ein Ding im Bundestag zu plazieren, die nächste WM kommt bestimmt. :twisted:

Link to comment
Share on other sites

Auch auf die Gefahr hin eine Welle der Entrüstung auszulösen:

Ich finde der Fred driftet jetzt langsam ein wenig `unter die Gürtellinie´ ab.

Man muß ja nicht unbedingt beleidigend werden.

Ich bin ja der letzte der die "Leinwandabfilmer - Theorie" unterstützt, die Quellen liegen da sicher großteils wo anders, aber ich finde weder im WWW noch wo anders stehende Raubkopien von aktuellen Kinofilmen sonderlich hilfreich. Das der Hauptgrund für schwindende Besucherzahlen zum Teil nicht unbedingt an den erwähnten Kopien liegt, Ton + Bildmarkierungen der falsche Weg sind ist glaube ich unbestritten. Insbesondere letzteres Problem ja aber wohl eher vom Verleih Hausgemacht.

Da ja Christine um Mithilfe gebeten hatte, kann und sollte jeder seine Meinung äußern, aber das sollte doch auch ohne sich gegenseitig `anzugiften´ gehen. Wir sind doch hier ein freundliches Forum...

Link to comment
Share on other sites

Wahrscheinlich folgt als Reaktion auf den DVD Hinweis eine Pressemeldung der GVU die einen Gesetzvorschlag enthält der den Import jeglicher Software aus Urhebererchtsgründen und zum Schutz der deutschen Wirtschaft (Filmverleiher) verbietet.

 

Bei der Lobby dürfte das kein Problem sein so ein Ding im Bundestag zu plazieren, die nächste WM kommt bestimmt. :twisted:

also rein theoretisch hat der Medien-Pubisher das Recht einfach den Verkauf seiner Medien auf gewisse Länder zu beschränken. Da braucht es nichtmal Gesetze, das ist eine simple kaufmännische Vertragsklausel. Amazon.co.uk unterliegt solchen Vereinbarungen z.B. mittlerweile bei vielen Titeln. Eine auf diese Weise hergeführte Verknappung kann allerdings auch nicht der richtige Weg sein.

Link to comment
Share on other sites

Das stimmt im Falle Amazon leider nicht Mario,

 

Wenn die BluRay in UK zu haben ist, und gegen den Verkauf rechtlich nichts spricht (FSK), kann ich diese ganz normal dort erwerben da UK ja EU Mitglied ist.

 

Einzige Ausnahme was Amazon UK gerade neu praktiziert ist die FSK Prüfung. Demzufolge dürfen die keine ungeprüften oder 18er Titel nach Deutschland versenden. Was sie auch nicht tun. Nach Österreich zum Beispiel aber schon.

 

Begleiterscheinung ist auch noch, dass die BluRay dort noch viel billiger sind.

 

Aber das ist nicht das Thema.

 

Es braucht sich halt niemand wundern, wenn Disks in anderen EU Ländern schon offiziell zu kaufen sind bevor die Filme in Deutschland starten. Und das inklusive deutschem Digitalton

 

Da wundern die sich von der GVU wirklich noch woher die perfekten illegalen Kopien im Netz her sind und schüren hier die Mär von Handyabfilmenden Kindern oder professionellen Sneak "abfilmern" mit Studioequipment.

 

Ich wunder mich ehrlich gesagt da nicht drüber

Link to comment
Share on other sites

Auch auf die Gefahr hin eine Welle der Entrüstung auszulösen:

Ich finde der Fred driftet jetzt langsam ein wenig `unter die Gürtellinie´ ab.

Man muß ja nicht unbedingt beleidigend werden.

......

Da ja Christine um Mithilfe gebeten hatte, kann und sollte jeder seine Meinung äußern, aber das sollte doch auch ohne sich gegenseitig `anzugiften´ gehen. Wir sind doch hier ein freundliches Forum...

 

Ganz objektiv betrachtet, wie sieht es denn aus ?

 

- der Kinogast der im Schnitt 8€ für die Kinokarte zahlt wird im Foyer von plumben "Raubkopierer sind Verbrecher" Plakaten begrüsst um dann weiterhin vor dem Hauptfilm nocheinmal in erhöhter Lautstärke darüber informiert zu werden das Raubkopierer Verbrecher sind.

Damit auch nichts schiefgeht sieht der Kinogast absichtlich manipulierte Filmkopien die mit einem ungetrübten Filmgenuß nichts mehr zu tun haben

 

- der DVD Käufer zahlt ebenfalls zwischen 10-25€ für ein Produkt was er legal erworben hat um als erstes, noch vor allen anderen Inhalten, in Form eines nicht überspringbaren (bei Einsatz eines normalen DVD-Players) und in der Lautstärke deutlich erhöhten "Infotrailers" darüber informiert zu werden das Raubkopierer Verbrecher sind und nur Original Legal ist.

 

Wenn ich als Konsument diesen "Informationen" entgehen möchte warte ich bis der Film im FreeTV läuft, mit Glück passiert das im öffentlich-rechtlichen TV was wenigstens die Blockbuster in 5.1 und 16:9 als Kompromiss sendet....da verdient dann aber kein Verleih dran der mich als Kunden so erfolgreich vergrault hat.

 

 

Diese Dinge passieren nachdem die GVU als "Berater" der Verleihfirmen auftritt und stetig bemüht die Nutzung der Ware "Film" erschwert oder behindert.

 

Unter die Gürtelline ging und geht die "Werbekampagne" der GVU, auch wenn man jetzt heuchlerisch nach Feedback jammert und plötzlich mit den "Schwerverbrechern" in den Kinos zusammenarbeiten möchte.

Link to comment
Share on other sites

Das bestreite ich ja alles ganz und gar nicht.

Viele von den GVU Tips wie z.B. "Tonaufnahmen feststellen / unterbinden sind schlichtweg unmöglich, es sei denn man führt Orwellsche Dimensionen ein, was wohl nicht im Sinne des Kinos und schon gar nicht im Sinne des Besuchers sein kann. Zu den Verdächtigungen gegenüber den Kino - Mitarbeitern hatte ich mich ja schon mehrfach geäußert.

 

 

Damit auch nichts schiefgeht sieht der Kinogast absichtlich manipulierte Filmkopien die mit einem ungetrübten Filmgenuß nichts mehr zu tun haben

 

Insbesondere hiermit haste natürlich vollkommen recht, Christine hatte aber geschrieben das hierfür angeblich die Verleiher verantwotlich sein sollen, ich gehe einfach mal davon aus das dies auch stimmt.

 

...

Wenn ich als Konsument diesen "Informationen" entgehen möchte warte ich bis der Film im FreeTV läuft, mit Glück passiert das im öffentlich-rechtlichen TV was wenigstens die Blockbuster in 5.1 und 16:9 als Kompromiss sendet....da verdient dann aber kein Verleih dran der mich als Kunden so erfolgreich vergrault hat.

Auch hier pflichte ich vollkommen bei, Frechheit sowas.

 

 

Die "Raubkopierer sind Verbrecher" Kampagne fand ich auch nicht sonderlich hilfreich, hat die Besucher eher verärgert. Obwohl diesen hier:

http://www.youtube.com/watch?v=ShqPeapkP5E

fand ich eigentlich ganz lustig. Lief aber scheinbar nicht im Kino, wir hatten den jedenfalls nicht.

 

Lange Rede kurzer Sinn, will sagen: Jetzt auschließlich die GVU als Buhmann hinzustellen ist vielleicht etwas zu einfach. Immerhin wollte sich ja eine Mitarbeiterin von denen hier im Forum der Problematik stellen, und nun gerade die hier runterzumachen finde ich auch nicht o.k.....

Link to comment
Share on other sites

Ich denke mal das die GVU einen grossen Teil zu den momentanen Zuständen beigetragen hat, die GVU wurde ja auch mit jeder Publikation bejubelt das man "auf dem richtigen Weg sei"

Das im Prinzip nur inhaltsleere Informationen verbreitet wurden ("es gab Verurteilung zum Thema Urheberrechte") die zudem nicht überprüfbar sind, ausser durch den von der GVU erstellten "Geschäftsbericht" ging im allgemeinen Jubel darüber "das endlich etwas getan wird" leider ziemlich unter.

 

Auch "Christine" verbreitet hier im Forum fröhlich Halbwissen und allgemeines BlaBla ohne konkret auf Fragen einzugehen oder belegbare Fakten zu liefern.

 

Ich denke angegriffen wurde hier niemand, hier wurde nur auf Tatsachen hingewiesen. Das die Filmvorführer die von der GVU gerne mal unter Generalverdacht gestellt werden zudem von den Aktionen der GVU nicht gerade begeistert sind ist nachvollziehbar.

 

Aber im Prinzip wird eh nichts passieren, die GVU wird weitermachen wie bisher und ihre "Siege" gegen 12 jährige mit Kamerahandys auch weiterhin in der Fachpresse bejubeln lassen.

Link to comment
Share on other sites

Ich lese hier schon länger mit und muß einfach mal einiges zum thema kino loswerden- finde es passt hier am besten rein.

Solange die kinobetreiber nicht in der lage sind, einen kinobesuch so zu gestalten, das die qualität den preis rechtfertigt und über der eines einigermaßen brauchbarem heimkinoequipments liegt, ist vieles erklärlich.

Im raum köln sieht es da ziemlich mau aus!

Eines der nächsten kinos ist in bensberg; meine frau wollte sich dort "Die Erde" ansehen. Als sie sich über mangelnde schärfe und dreckiger leinwand beschwerte, bekam sie den eintritt zurück mit den worten."Dann müßen sie sich den film auf dvd ansehen, da ist die Qualität besser." Hallo, gehts noch?

Weiter nach leverkusen- kinopolis- drin gewesen- im größten saal:bild unscharf, saal verdreckt mit popkorn, irgendein seil (vom vorhang?) im bild, der raubkopienspot (bezüglich qualität- wirkt wie hohn).

Weiter in die "medienstadt" köln. Nebem einigen programmkinos existiert dort nur noch:

1. Cinedom: Abgesehen vom Charme eines Supermarktes könnte man damit leben (technisch für multiplex ok.), wäre es nicht 2x hintereinander vorgekommen, das der film 10 min. vor start nach endlos langer sucherei im parkhaus ausverkauft ist.

2. Filmpalast: Der von der kieler gruppe übernommene ehemalige ufa-palast wieß bei meinem besuch in einem der schönsten säle zu ufa -zeiten (hatte dort mal gearbeitet), dem "atelier" einen erheblichen investitionsstau auf. Teppich total verschließen, Bestuhlung im katastrophalen zustand, dreckig,...)

Die Reise geht weiter zu den rühmlichen ausnahmen in der service-wüste kinos im kölner umland:

1. Berli in Berrenrath:

(Fast) perfektes kino im orginal der 50-er jahre, charme, gutes bild, freundlicher service, aber ton nur in stereo mit standard billig lautsprechern (nein, ich habe nicht dolby vergessen, wirklich nur stereo)- nicht unbedingt der bringer bei action- blockbuster filmen

2. Linden-theater in hürth:

Das von einem verein betriebene kino hat alles, was das kinogänger herz höher schlagen lässt, ambiente, freundliches personal, aktuelle technik, parkplatz, ... -man könnte sich dort, evl. auch im berli, viele filme ansehen, wenn man bei einer anfahrt von fast einer stunde oder länger (großteil autobahn- man beachte die staumeldungen im radio) nicht doch manchmal zu platt wäre und es bei vorstellungsbegin 20.00 manchmal einfach nach einem arbeitstag auch zu knapp wird.

In sinnloser? hoffnung auf besserung der situation (möglichkeiten wären vorhanden) ...

Alles geschriebene soll aber nicht heißen, daß ich Raubkopien damit entschuldigen möchte oder gutheißen, es soll einfach nur verdeutlichen,das in zeiten von flachbild (hdtv) glotzen und home surround equipment das kino viel mehr unternehmen müßte, um konkurrenzfähig zu bleiben. Die dvd ist halt meist sehr schnell in der videothek.

Link to comment
Share on other sites

Solange die kinobetreiber nicht in der lage sind, einen kinobesuch so zu gestalten, das die qualität den preis rechtfertigt und über der eines einigermaßen brauchbarem heimkinoequipments liegt, ist vieles erklärlich.

 

Das stimmt leider, allerdings ist das nicht immer auf die Qualität der Vorführung und der dabei verwendeten Technik zu beziehen, sondern auch auf das Erscheinungsbild eines Kinos und des Personals an sich.

Manch einer meint, er könne durch moderne Technik, wie digitale Projektion, die Leute ins Kino locken und sich die Renovierung , die schon seit Jahrzehnten ansteht sparen.

 

Das gehört eigentlich nicht hier hin. Aber ich musste es an dieser Stelle auch loswerden.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share





×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.