Jump to content

AVATAR erfolgreichster Film 2009.


oceanic
 Share

Recommended Posts

Ich würde keine 2D-Fassungen dieser speziellen Produktion sehen wollen: dass 1/3 der Zuschauer aber diesen Handel dennoch eingingen, untermauert folgende Annahmen:

Hat da ein Hacker den Account von @cinerama geknackt? Wenn ich diese Aussagen mit seinen Kommentaren zu AVATAR von letzter Woche vergleiche, kann das nicht vom gleichen Autor stammen.

 

 

Zurück zum Thema. Heute hatte AVATAR bei uns den bisher stärksten Tag. Nach nur 11 Tagen hat er nach Umsatz Filme wie 2012, ZWEIOHRKÜKEN oder NEW MOON überholt.

 

Das Verhältnis von 93,5 % Digital-3D-Besuchern zu 6,5% 35mm-2D-Besuchern hat sich stabilisiert. Nur ganz wenige wollen bei uns die 2D-Fassung sehen.

 

P.S.: Einer fehlt noch :wink:

... falls 3D in seiner Werbewirkung nicht vorzeitig erlahmen sollte.

 

Mann könnte fast meinen, @preston sturges hat einen Hacker auf @cineramas account angesetzt. :wink:

 

Jep, da scheint irgendwas kaputt zu sein. Man vergleiche:

 

Cameron wird nie ein Meisterregisseur werden, sodass seinem Kollegen Spielberg, der Tiefgründigkeiten auch gerne meidet, doch ein höheres filmisches Talent zuzuschreiben ist. Cameron fehlt die Seele.

Schon "Titanic" hätte besser von anderen Regisseuren gemacht werden sollen, man denke an Visconti oder Lean.

Schaut man den Figuren in AVATAR einmal in die glaskugelgrossen "Glubschaugen", befallen einen ähnliche Befremdungseffekte: alles "unecht"!

Beim "Liebespärchen" aus AVATAR kann man getrost wohl sagen: "weder Fisch noch Fleisch".

Offenbar liegt das bei AVATAR aber auch am Plot. So scheinen andererseits die Stories von Isaac Asimov oder Stanislag Lem weitaus spannender zu sein.

Und ist das Filmposter mit der jungen Frau, geplagt von digitaler Akne (?), nicht seltsam einfallslos für einen so aufwendigen Film? Da waren die Poster zum KRIEG DER STERNE-Start seinerzeit allemal aufregender. Ist bei Fox eigentlich die Armut ausgebrochen?

 

Wär schade, bisher konnte man sicht stets darauf verlassen, das wenn cinerama einen Flop prognostizierte, der Film äußerst erfolgreich wurde. Siehe auch IA3D.

 

Spaß beiseite, zu den Zahlen.

 

Avatar legt gegenüber den Vorwochen weiterhin *zu*! Das ist schon bemerkenswert, am Freitag in den USA bspw. rund +10% gegenüber der Vorwoche. Auch die Anzahl der spielenden Kinos nimmt *zu*. Insbesondere die modernisierenden DCI-Kinos, die ja wöchentlich dutzende sind, spielen sofort den Film.

 

Vermutlich wird Avatar tatsächlich LOTR auf Platz 2 ablösen. Die durch DCI 3D deutlich höheren pro-Kopf erlöse helfen da dramatisch mit.

 

Was hingegen sicher konstatiert werden kann, ist das 35mm Film für Avatar nur noch eine Randnotiz ist.

 

In mechanischem 2D erzielen die Kinos nur durchschnittliche Ergebnisse, der Erfolg des Filmes ist nahezu komplett DCI 3D basierend. Insofern unterstreicht Avatar deutlich die Zeitenwende - das war jetzt der Durchbruch.

 

Vermutlich dürften die "3D ist bloss Mode", "DCI 2K reicht nicht", "3D wird bald wieder verschwinden", "Wer jetzt (2007, 2008 & 2009) in 2K investiert zahlt drauf!"-Rufe aus den hinteren Reihen nun sukzessive etwas leiser werden.

 

Auch der geizigste Kinobetreiber & verbohrteste Mechanik-Nerd sollte bei solchen Zahlen nun gründlichst überlegen, ob er Spielbergs und Jacksons kommenden "TIM", Shrek 4, How to train your Dragon, Burtons "Alice", TRON... und ach ja, die kommenden Avatar Teile (:)!) lieber in 2D mechanisch oder 3D digital aufführen will.

Link to comment
Share on other sites

  • Replies 676
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

In Hannover schneit es seit Tagen fast ununterbrochen und dennoch war "Avatar" in 3D heute um 12.00 Uhr (!!!) fast ausverkauft. :D

 

Interessant hierbei ist, dass 3D nicht nur jüngeres Publikum in die Kinos zieht sondern selbst Kinogäste jenseits der 50 Lenze sind neugierig auf 3D und diesen Film. Der Film tut der Kinobranche wirklich gut... :)

Link to comment
Share on other sites

3D habe ich bisher nur Kurzfilme gesehen, aber ich gehe davon aus, das mich das Pixelraster nicht nerven wird im Gegensatz zu 2D-2K. Für 3D ist die Digitaltechnik ne tolle Sache, aber in Programmkinos und 2D-Blockbustern möchte ich noch ne Weile die guten alten Filmstreifen haben.

Link to comment
Share on other sites

Also bei uns ist Avatar 3D mit 16 Spieltagen in 2009 der einnahme stärkste Film.

 

Bei den Besuchern liegt er halt noch ein wenig zurück, ist aber mit knapp 3500 Besuchern auch nicht schlecht

 

Bislang hält Wickie mit 5800 Besuchern die Fahne hoch

 

Aber bis zum Ende der Ferien dürfte er es locker schaffen

 

Derzeit alle Vorstellung voll - einfach unglaublich

 

Das Beste ist jedoch, restlos jeder kommt begeistert aus dem Kino!!

 

So kann es weiter gehen

Link to comment
Share on other sites

 

Der Mehrheit der IMAX-Kinos weltweit sind übrigens schon jetzt digital,

Da las ich andere Zahlen von der Large-Format-Site.

 

aber ehrlich:

ich möchte mal wieder so schilder sehen wie

"128. Woche! Wir spielen weiter!"

(filmstudio glückauf, essen bei "spiel mir das lied vom tod")

oder so...

:mrgreen:

Zu Zeiten möglich, als Filme noch exkusiv für's Kino produziert wurden. Und noch nicht als HD-Konserve an einem Wochenende ihr Geld einspielen sollten (ich denke hier mal zwei Jahre voraus...).

In der Langzeitauswertung für das Profil eines Kinos eine sehr gesunde Distributionspraxis, keine Frage.

Mit den Zwitterformaten 2.39 und 1.78 : 1 beim "Avatar" dachte man aber an die 16:9-Videoauswertung, falls das Werk floppen sollte.

Wär schade, bisher konnte man sicht stets darauf verlassen, das wenn cinerama einen Flop prognostizierte, der Film äußerst erfolgreich wurde. .

AVATAR als Flop hatte ich nie prophezeit. Nur vermerkt, daß mir der Trailer mißfiel - was der Regisseur ebenfalls tat, als er einräumte, damit nicht das Zielpublikum erreicht zu haben und auch um die weibliche Kundschaft fürchten würde.

 

Ansonsten steckt der Film voller Ungereimheiten und auch technischer Unvollkommenheiten: grundsätzliche Gegebenheiten bei der gleichförmig beschleunigten Bewegung widersprachen sich oft gegenseitig (auch in anderen CGI-Produktionen wie SPIDERMAN und SUPERMNAN bemerkbar), selbst wenn man andere Gravitationskräfte auf dem Pandora-Planeten zum Anschlag bringt.

Hierzu etwas aus dem Reich der "Mechanik-Nerds": http://www.walter-fendt.de/phys/mech/beschlbw.pdf

Viele Gäste beschreiben den Film (gerade bei DCI-Wiedergabe) übrigens als schwammig im Bild und die Horner-Musik als Enttäuschung.

Einige jüngere Leute wagten sich sogar an einen "Totalverriss": http://www.fuenf-filmfreunde.de/2009/12...ra-review/

 

Die interessanteste und aufwühlendste CGI-Erfahrung entdeckte ich heute auf dem Profan-Sender n.tv: http://www.tvister.de/sendung/79834%20-...nte+Welten

Man kann sich vorstellen, wie toll diese Doku-Fiktion über Anfang und Ende fremder Welten als Science-Fiction-Produktion mit Handlung ausarten würde. Atemberaubend!

Fazit: die großen utopischen Stoffe müssen erst noch auf die Leinwand, aber es traut sich keiner ran aus Angst vor einer Überforderung des Publikums.

 

Hoffentlich bin ich nicht der Nestbeschmutzer, nur weil abweichende Meinungen hier zitiert wurden?

 

Auch zur Eigenheit des Blockbuster-Syndroms gibt es vielfältige An- und Einsichten:

http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,602939,00.html

http://www.pajiba.com/guides/the-10-mos...summer.php

http://www.sueddeutsche.de/kultur/723/473240/text/

http://www.jump-cut.de/blockbuster.html

http://www.inside-digital.de/news/12960.html

 

Man muß dem nicht beipflichten, sollte aber andere Argumente zur Kenntnis nehmen.

 

Vermutlich dürften die "3D ist bloss Mode", "DCI 2K reicht nicht", "3D wird bald wieder verschwinden", "Wer jetzt (2007, 2008 & 2009) in 2K investiert zahlt drauf!"-Rufe aus den hinteren Reihen nun sukzessive etwas leiser werden.

"Wer in DCI investiert, zahlt drauf": also zumindest dieser Slogan überzeugt mich vollauf.

Und darum wirbt man gern für die Gegenseite: Für 3D auf 35mm hatte nicht nur ich vor zwei Jahren dringend geworben, als eine Staffel von 3D-Erfolgen sich bereits ankündigte: dies hätten Betreiber im Zusammenschluß längst erwirken sollen.

Etwas verspätet erscheint nun 2010 das 35mm Technicolor-System, das im März in die Kinos rollen soll, berichtete mir ein Kollege. 7 Companies unterstützen das Verfahren, Disney (bislang) noch nicht.

Etliche Betreiber in USA (mehr als in Dtl.) wollen nämlich für die nächsten 5 Jahren und mehr auf keinen Fall DCI-Verträge eingehen. Es hat dort offenbar ein Debakel mit der Virtual Print Fee gegeben.

Auch technisch betrachtet liegt der 35mm Printfilm gegenüber sämtlichen (!) digitalen Bildprojektionssystemen vorne in Auflösung, Farbraum und Kontrastumfang. Ist nur eine Frage der Ausbelichtung und des Renderings, um zur hochwertigen 35mm-Kopie zu gelangen. :D

Link to comment
Share on other sites

 

Der Mehrheit der IMAX-Kinos weltweit sind übrigens schon jetzt digital,

Da las ich andere Zahlen von der Large-Format-Site.

Na gut, das kann tatsächlich derzeit noch so oder so sehen.

 

Fakt ist das über die Hälfte aller Imax digital bestellt haben und/oder umrüsten. Über 200 von 280. Von denen sind allerdings noch nicht alle umgerüstet.

 

Wenn man allerdings genau *jetzt*, Januar 2010, noch die nicht kommerziellen Kinos, also die institutionellen IMAXe in Museen usw dazunähme, dann hätte mechanisches IMAX noch einen hauch mehr.

 

Wobei es aber reichlichst egal ist, ob je nach Betrachtung nun schon jetzt oder eben gleich nachher die Minorität von IMAX mechanisch spielt.

 

aber ehrlich:

ich möchte mal wieder so schilder sehen wie

"128. Woche! Wir spielen weiter!"

(filmstudio glückauf, essen bei "spiel mir das lied vom tod")

oder so...

:mrgreen:

Zu Zeiten möglich, als Filme noch exkusiv für's Kino produziert wurden. Und noch nicht als HD-Konserve an einem Wochenende ihr Geld einspielen sollten (ich denke hier mal zwei Jahre voraus...).

Na was denn nu, laut ihnen gibts doch in 2 Jahren so gut wie keine Kinos mehr.

 

Würde schätzen wollen, daß 2012 weniger als ein Viertel der gewerblichen, heute spielenden Kinos noch existieren. Und 2015 kein einziges mehr.

Avatar ist ein Musterbeispiel, warum solche Vorstellungen Blödsinn sind.

 

Avatar und 3D insbesondere *braucht* die wirklich grosse Leinwand (gibts zuhause nicht, auch nicht mit bluray), das Spektakel im Ton (Zuhause nur mit seeeeeeeehr toleranten Nachbarn machbar) um so fulminant zu wirken. Das Gruppenerlebnis kommt dazu und hey, ich will nicht wissen wieviele Teenager zum ersten Mal bei Avatar Händchen halten (geht auch schlechter mit Mama & Papa im Hintergrund).

 

Ansonsten steckt der Film voller Ungereimheiten und auch technischer Unvollkommenheiten: grundsätzliche Gegebenheiten bei der gleichförmig beschleunigten Bewegung widersprachen sich oft gegenseitig (auch in anderen CGI-Produktionen wie SPIDERMAN und SUPERMNAN bemerkbar), selbst wenn man andere Gravitationskräfte auf dem Pandora-Planeten zum Anschlag bringt.

Jojo cinerama, sicher, Avatar ist kunsthandwerklich wirklich Ihrem kritischen Blick unwürdig... jojo.

 

Die interessanteste und aufwühlendste CGI-Erfahrung entdeckte ich heute auf dem Profan-Sender n.tv: http://www.tvister.de/sendung/79834%20-...nte+Welten

Ja, wenn Ihnen NTV-Dokus mehr zusagen als Camerons Avatar ist ja alles gut.

 

Fazit: die großen utopischen Stoffe müssen erst noch auf die Leinwand, aber es traut sich keiner ran aus Angst vor einer Überforderung des Publikums.

Ach so ist das. Deswegen. NTV ist da schon mutiger, nicht wahr? :)

 

Vermutlich dürften die "3D ist bloss Mode", "DCI 2K reicht nicht", "3D wird bald wieder verschwinden", "Wer jetzt (2007, 2008 & 2009) in 2K investiert zahlt drauf!"-Rufe aus den hinteren Reihen nun sukzessive etwas leiser werden.

"Wer in DCI investiert, zahlt drauf": also zumindest dieser Slogan überzeugt mich vollauf.

Ist bloss komplett falsch. Der Avatar beschert DCI-Kinobetreibern 3-4 mal soviel Umsatz wie Kinobetreibern die mechanisch projeziert aufführen.

 

Auch in D schauen die Betreiber der DCI-Kinos entspannt in die komplett vollen Kinos, verlangen 3,4,5,6 Euro mehr Eintritt, die das Publikum bereitwillig zahlt. Wer 2007/8/9 DCI geordert hat, machte alleine durch IA3 und Avatar so satte Zusatzeinnahmen, das so mancher schon jetzt satt & lecker in den schwarzen Zahlen sitzt - während die 35mm Kinos bei einem fünftel, drittel, viertel oder dem halben Umsatz rumdümpeln. Zu recht.

 

Etwas verspätet erscheint nun 2010 das 35mm Technicolor-System, das im März in die Kinos rollen soll, berichtete mir ein Kollege.

Und wieviel zehntausend Kinos meinen sie werden das ordern? 2009 haben satt über 20.000 Kinos DCI geordert.

 

7 Companies unterstützen das Verfahren, Disney (bislang) noch nicht.

... wobei Disney auch nur der wichtigste 3D-Veranstalter ist... jaja, kleines Detailproblem...

 

Etliche Betreiber in USA (mehr als in Dtl.) wollen nämlich für die nächsten 5 Jahren und mehr auf keinen Fall DCI-Verträge eingehen.

cinerama, aufwachen: Die Mehrheit aller Kinos der USA hat bereits DCI geordert. Darunter alleine über 15.000 Kinos von den 3 größten Ketten.

 

Auch technisch betrachtet liegt der 35mm Printfilm gegenüber sämtlichen (!) digitalen Bildprojektionssystemen vorne in Auflösung, Farbraum und Kontrastumfang.

Blödsinn.

 

Ist nur eine Frage der Ausbelichtung und des Renderings, um zur hochwertigen 35mm-Kopie zu gelangen.

Wen interessiet bei Avatar 35mm noch? Der Löwenanteil aller Kinoumsätze von Avatar sind schon jetzt DCI, nicht 35mm.

Link to comment
Share on other sites

Und Bumm, da isses passiert:

 

Avatar ist der erfolgreichste Film der 2009 gestartet wurde.

 

Mit 1018 Mio Umsatz bis zum 16ten Spieltag lässt er alle anderen 2009er Filme hinter sich.

 

Schön, 2009 ist insofern Dreifachpremiere:

- erstmals Oscar für beste Kamera an einen Spielfilm der mit digitalen Kameras aufgezeichnet wurde: Slumdog millionaire

- Und dazu erfolgreichster Film des Jahres nicht mehr 35mm, sondern HDCAM

- Und der erfolgreichste Film des Jahres ebenfalls nicht mehr via 35mm, sondern DCI.

Link to comment
Share on other sites

Freunde der Nacht, ich habs ja gesagt. Cameron ist ein Genie. Künstlerisch und kommerziell. Der Film wird nach Einspiel noch der erfolgreichste Film aller Zeiten. Da bin ich mir sicher. Und vielleicht sogar nach Besucherzahlen. Aber das werden wir mal sehen.

Link to comment
Share on other sites

Wochenende 3 zur Vorwoche:

 

-0,2% :D

 

Also im Prinzip weiterhin dauernd voll, aber vielleicht mal hier und da ein Platz weniger oder mehr verkauft.

 

So kann das weitergehen - nur Brillen können wir bald keine mehr sehen :wink:

Link to comment
Share on other sites

"Wer in DCI investiert, zahlt drauf": also zumindest dieser Slogan überzeugt mich vollauf.

 

@Mr. Hobby-Ökonom ... mit Verlaub ... Du kannst weder aktuelle Zahlen noch wirtschaftliche Trends richtig analysieren ...

 

Aber Du darfst Dich freuen ... Du bist zumindest im richtigen Forum. Deshalb erklären wir es Dir gerne noch im Detail:

 

Also ... AVATAR wird in Deutschland nach diesem Wochenende (also nach ca. 2 1/2 Wochen) ca. 4 Millionen Besucher und etwa 40.000.000 Euro Umsatz gemacht haben.

 

Das heißt: ca. 20 Millionen Euro verbleiben davon bei den Filmtheatern ...

 

Da ca. 75% des Gesamtumsatzes von den 3-D Einsätzen kommt, haben die 3-D Kinos ca. 15 Millionen Euro nach Abzug der Leihmiete erwirtschaftet. Es gibt ca. 350 3-D Einsätze, also hat im Durchschnitt jedes 3-D Kino mit AVATAR in 2 1/2 Wochen ca. 42.857 Euro nach Abzug der Leihmiete "erwirtschaftet" ... da haben sicher einige mehr und einige weniger in der Kasse ... aber keiner hat mit dem 3-D Einsatz von AVATAR "draufgezahlt".

 

Im Gegenteil: Die Kinos die nur 2-D anbieten können, haben Gäste- und Imageverluste zu beklagen. Das hätte nicht sein müssen, wenn eine vernünftige Wirtschaftsförderung der Kinos durch die FFA rechtzeitig initiert worden wäre ... aber da haben einige Ketten mit "Vorbehaltszahlungen" ihrer FFA Beiträge bewußt einen dicken Stein in diese Förder-Räder geworfen ... was durch "Klein- und Kurzdenker" wie @mr. cinerama auch noch laut applaudiert wird ...

 

Ein Tag der Freude, eine Stärkung der Vernunft.

 

Wirtschaftsförderung des Staates unter dem Deckmantel der "Kulturförderung" wäre ... verfassungswidrig.

 

Was viele Grundversorger, aber auch Spartenprogrammbetreiber, in den Kinos betrifft, hätten die DCI-Roll-outs wirtschaftlich und programmatisch zu einem Desaster führen können.

 

Es ist erfreulich, dass dem Kinosterben, der "Marktbereinigung" und der Gleichschaltung jetzt durch die Paradoxie sämtlicher Fördermodelle ein Strich durch Rechnung gemacht wurde.

 

Wobei man sich ohne Subventionsschwindel dann auch gut überlegt, welche Reifen man kauft oder auswechselt.

Oder ob man das ganze Auto wegwirft, obwohl es gute Dienste leistet.

 

Wie schön, dass auf den oben zitierten Blödsinn niemand wirklich hört :-)

Link to comment
Share on other sites

"Wer in DCI investiert, zahlt drauf": also zumindest dieser Slogan überzeugt mich vollauf.

 

@Mr. Hobby-Ökonom ... mit Verlaub ... Du kannst weder aktuelle Zahlen noch wirtschaftliche Trends richtig analysieren ...

 

Wie schön, dass auf den oben zitierten Blödsinn niemand wirklich hört :-)

Wäre es wirklich nicht noch sinngemäßer mit "wirklich niemand" anstelle "niemand wirklich"? 8)

Link to comment
Share on other sites

Schön, wenn das Publikum in die Kinos strömt, und noch besser, wenn die Kinos ordentlich Kasse machen. Bei allem Frohlocken über die guten Umsätze dennoch ein paar Anmerkungen:

 

- Wäre es nicht merkwürdig, wenn ein Film, der so als "die Zukunft des Kinos" angepriesen und in allen Medien monatelang als das ultimative Kinoerlebnis "vorgeglüht" wurde, nicht erfolgreich liefe?

AVATAR enthält immerhin alle zielgruppenrelevanten Elemente, genügend Action um die männlichen Besucher ruhigzustellen, während die weiblichen Zuschauer sich an der blauen Fantasyromanze erfreuen dürfen. Die Handlung ist zwar flach und vorhersehbar, aber die schönen bunten Bilder sorgen dafür, daß man sich nicht langweilt.

 

Nur ein handwerklich wirklich schlechter oder inhaltlich komplett alberner Film würde schlechte Mundpropaganda erzeugen.

 

- Die Erwartungshaltung hinsichtlich AVATAR ist so groß, daß es für die meisten ein "must-see" ist, selbst wenn Freunde und Bekannte sagen, daß es nicht so toll war, wie sie gedacht hatten. Daher finde ich den Zustrom nicht so überraschend, interessant wird es zu sehen, ob der Film ähnlich wie TITANIC auch "Beine hat", also nach der ersten Welle wie der Schiffsfilm Wiederholungsbesuche generiert.

 

- Von keinem 3D-Film habe ich bisher so oft gehört, den müsse man "nicht unbedingt in 3D sehen". Was ich als alter Stereoskopieanhänger übrigens nicht verstehen kann! - Gerade eben in der S-Bahn hörte ich eine Diskussion junger Leute um die 20 über AVATAR, der Konsens war "ganz okay, aber nichts Neues", und der (gesichtsmäßig) Jüngste führte ein paar Games auf, an deren Grafik der Film ihn erinnerte.

 

- Was die kommenden Filme angeht - warten wir's ab. Den Trailer zu ALICE IN WONDERLAND fand ich eher abschreckend, obwohl ich eigentlich fast alle Burton-Filme schätze. ALICE ist ein vertrackter Stoff, der bisher kassenmäßig immer in die Hose gegangen ist, selbst bei Disneys ziemlich gelungener Umsetzung.

 

Ein wie ich finde lesenswerter Text von Julio Roberto auf film-tech.com:

 

http://www.film-tech.com/cgi-bin/ubb/f4/t001619/p8.html

Link to comment
Share on other sites

Bei allem Frohlocken über die guten Umsätze dennoch ein paar Anmerkungen:

 

- Wäre es nicht merkwürdig, wenn ein Film, der so als "die Zukunft des Kinos" angepriesen und in allen Medien monatelang als das ultimative Kinoerlebnis "vorgeglüht" wurde, nicht erfolgreich liefe?

Er läuft nahezu nur in den Kinos der Zukunft - den DCI 3D Kinos - so gut.

Und vor einem Jahr waren das 20,30,40 in D - jetzt sinds 350. Die machen 75% des Umsatzes. Das ist soweit nicht dagewesen.

 

Die Handlung ist zwar flach und vorhersehbar, aber die schönen bunten Bilder sorgen dafür, daß man sich nicht langweilt.

Soso, aha. Das sehen viele aber gänzlich anders.

 

Daher finde ich den Zustrom nicht so überraschend,

Aha, du hattest also schon Anfang 2009 schon prognostiziert das DCI 3D Kinos die erfolgreichsten Kinos sein werden und 35mm nicht mehr den erfolgreichsten Film des Jahres transportiert?

 

interessant wird es zu sehen, ob der Film ähnlich wie TITANIC auch "Beine hat", also nach der ersten Welle wie der Schiffsfilm Wiederholungsbesuche generiert.

Bei Avatar ist wohl nur noch die Frage ob er der erfolgreichste oder zweiterfolgreichste Film der Kinogeschichte wird.

 

 

- Von keinem 3D-Film habe ich bisher so oft gehört, den müsse man "nicht unbedingt in 3D sehen".

Was ich als alter Stereoskopieanhänger übrigens nicht verstehen kann! -

Avatar, wir schreiben das seit Monaten, *MUSS* man im Kino in 3D sehen.

Alles andere ist nur ein Teil des Erlebnis. Und das Publikum geht auch dementsprechend faktorenfach häufiger in DCI3D als 35mm.

 

- Was die kommenden Filme angeht - warten wir's ab. Den Trailer zu ALICE IN WONDERLAND fand ich eher abschreckend, obwohl ich eigentlich fast alle Burton-Filme schätze.

Da muss man sich keine Sorgen machen,

Animation:

- Shrek 4

- Tron

- Toy Story 3

- How to train your Dragon

Avatar Typ, Motioncapture:

- Peter Jackson & Steveb Spielberg "Tim"

- (Guardians of Ga´hoole)

Realfilm

- Saw 7

- Resident Evil: Afterlive

werden die DCI 3D - Kinos satt ausgelastet halten, egal ob Avatar nur bis März oder bei nächstes Jahr läuft.

Link to comment
Share on other sites

Wirklich interessant ... wie bei TITANIC (den trotzdem Alle gesehen haben) baut sich auch bei AVATAR diese Art unterschwellige Kritik auf, die sich an nichts wirklich fest macht, außer, dass man den Erfolg sehr suspekt findet und man es nicht verorten und verstehen kann, dass sich so viele Menschen einen Film ansehen, obwohl man in der S-Bahn gerade eine nicht unbedingt positive Diskussion mithörte.

 

Hier wird m.E. ein (interessantes) Problem der Rezeption adressiert. Filme zielen auf das Erzeugen von Emotion beim Publikum ab ... andererseits herrscht in gewissen Kreisen der Filmkritik oft eine coole Zurückhaltung im Umgang mit den eigenen Emotionen. Und schon ist der Konflikt da ... könnte man ein gutes Film - Drehbuch draus machen .... ouppss ... das macht ja schon Einer ... Woody Allen :-)

Link to comment
Share on other sites

Wenn Sie so sprechen, so vermisse ich bei Ihnen leider das, was man im aufkärerischen Sinne als humanistische Erziehung immer einfordern sollte: und hier gilt sowohl emotio als ratio etwas - nicht allein affektives Aufschaukeln von Hypes und Massenphänomenen (und des Zählens vermeintlich neuer Rekorde). [uns trennen Welten, mein Freund.]

 

- - -

 

"Imageschädigend" fürs Kino war m.E. die fehlgeschlagene DRM-Encryption am Starttag des stark gehypten Films - einzigartig in der gesamten Filmtheaterhistorie.

Imageschädigend ist das Zögern und die Borniertheit seitens der Produktion/des Verleihs, rechtzeitig die Umrüstung der 35mm-Kinos auf 3D veranlasst oder gefördert zu haben.

Nach Roll-out 1.0 von 1999, der 2005 Schrottgeräte hinterliess (als wieder ein neuer Standard verabschiedet wurde), hat es auch der 2. Rollout von 2005 in diesem Jahr, 2010, nicht einmal zu 25% aller Filmtheater in der Marktdurchdringung geschafft.

 

Mit Gewalt lassen sich aber die restlichen 3 Viertel nicht zu DCI-Verträgen zwingen, und der grosse Ökonom @preston sturges scheint hier kaltherzig eine Marktbereinigung inkauf zu nehmen - da er selbst als DCI-Vertragspartner alle Anstrengungen unternehmen muss, um bei aktuellen Starts die Filmbandwiedergabe (selbst herausragender Original-Kopien oder solcher, die in 4k ausbelichtet wurden) zu verhindern.

 

Weil er das so machen muss, soll auch der Rest der Branche nachziehen.

Das tut sie aber nicht freiwillig. Und auch der Steuerzahler, den @preston sturges dafür einspannen möchte, wird die ständigen Umrüstungen kaum finanzieren wollen - was Herrn Neumann in aller Deutlichkeit klar zu machen wäre.

 

Die Amerikaner rüsten also ab März 35mm auf 3D auf, und die Gründe hierfür sind höchst nüchtern und rational: sie nennen sich Markterfordernisse, und werden noch lange vor AVATAR II ihre Blüten zeigen.

 

Daß @oceanics und @prestons nicht gefragt wurden, wird die dortigen Betreiber und auch Technicolor, sowie die Companies, die Vertragspartner von Technicolor sind, wenig erschüttern. :D

Link to comment
Share on other sites

Ob ein Film mir gefällt, ist komplett unwichtig, denn meine €11,80 habe ich ja brav abgeliefert und damit zum Kassenerfolg von AVATAR mein "Finanzpixel" beigetragen.

 

Was ich höre, und zwar nicht nur einmal in der S-Bahn (bin ja nicht Franz-Josef Wagner, der den Taxifahrer zitiert), sondern von Leuten, die ausgesprochene SF- und Fantasyfans sind, ist deren Einschätzung des Films. Die ist wohlwollend, aber weder will sich einer den Film nochmal ansehen noch findet ihn jemand besonders originell. Angenehm unterhalten haben sich alle, und die aufwendige Gestaltung des Planeten Pandora wurde immer gelobt. "Schöne Bilder" sagte fast jeder, und da stimme ich zu.

 

Hier gibt es mal wieder ein Problem mit der Akzeptanz anderer Meinungen - mir ist es zum Beispiel ein Rätsel, wie man AVATAR derart in den Himmel loben kann, wie es nachlesbar in diesem Thread geschehen ist. Zu einer ernsthaften Diskussion gehört es aber auch, zu respektieren, daß jemand anders auf einen Film eine andere Sicht haben kann.

 

Daß man sich als Kinobesitzer oder Betreiber an den guten Zahlen freut oder als Postproduktioner die handwerklichen Details schätzt, kann ich verstehen. Andersdenkenden pauschal zu unterstellen, sie seien entweder von gestern, wollten alles nur schlechtreden oder lebten gar ihre Persönlichkeitsprobleme aus, indem sie Meisterwerke der Filmkunst in den Schmutz zögen, ist nicht der Umgang, den wir hier miteinander haben sollten.

Link to comment
Share on other sites

Hier gibt es mal wieder ein Problem mit der Akzeptanz anderer Meinungen - mir ist es zum Beispiel ein Rätsel, wie man AVATAR derart in den Himmel loben kann, wie es nachlesbar in diesem Thread geschehen ist. Zu einer ernsthaften Diskussion gehört es aber auch, zu respektieren, daß jemand anders auf einen Film eine andere Sicht haben kann.

 

Das trifft es genau, gerade in Bezug auf die Oceanic´s...

Link to comment
Share on other sites

Avatar, wir schreiben das seit Monaten, *MUSS* man im Kino in 3D sehen.

Alles andere ist nur ein Teil des Erlebnis. Und das Publikum geht auch dementsprechend faktorenfach[...].

Oh je...

deutsche Schprache - chwähre Schprache.

 

Bei Avatar ist wohl nur noch die Frage ob er der erfolgreichste oder zweiterfolgreichste Film der Kinogeschichte wird.

Nach Besuchern, Umsätzen, Startrekorden oder künstlerischen Maßstäben bewertet?

Oder in Fragen der Bildauflösung und Detailschärfe, der Filmmusik, der schauspielerischen Leistungen, der neuartigen Handlung sowie in der Aktivierung der Tränendrüsen ("Doktor Schiwago") oder des Lachmuskels ("Moderne Zeiten") gefaßt?

Das sollte man schon artikulieren können.

 

Es gibt ja auch ein Ranking der absolut "besten Filme" der Welt.

M.E. ein Unterfangen, nach dem man hinterher weniger weiß als vorher. :lol:

 

Wirklich interessant...wie bei TITANIC (den trotzdem Alle gesehen haben) baut sich auch bei AVATAR diese Art unterschwellige Kritik auf, die sich an nichts wirklich fest macht,[...]

Entschuldigung, aber ich hatte einige optische Schwächen erwähnt, die auch viele andere, nicht filmberuflich tätige Besucher bemerkten.

 

Künstlerisch zu debattieren wären eventuell folgende "Erfolge"/"Mißgriffe":

 

a. das mit nur wenigen Sekundschritten auf einen emotionalen Grundaffekt zielende musikalische Motiv von James Horner (das er nicht weiter variiert, vertieft oder abwandelt - was handwerklich zumindest John Williams bemühte)

b. eine Story, die Plot- und Bild-Elemente aus WINNETOU I, APOCALYPSE NOW, DER MIT DEM WOLF TANZT, 2001, LITTLE BIG MAN, FANTASIA verarbeitet. - Frage: wurden diese Element kreativ und unaufdringlich aufgenommen und vertiefen sie psychologisch den Handlungsfortgang - oder bedienen sie emotionale und visuelle Muster an Reiz-Reaktionen des "Konsumenten", der auf grelle Symbolik "anspringt"- auf eine Symbolik, die zudem austauschbar wäre und in jedem Blockbustertitel als manipulatives Versatzstück ankoppelbar ist?

c. Positiv ausgelegt könnte man bei AVATAR von einem "fruchtbarem Genre-Mix" in visuell avantgardistischer Formausübung sprechen. Skeptisch gesehen, gerade nach sich ständig "wiederholenden" Erfahrungen an Versatzmustern bekannter US-Filme, käme aber ein Plagiat-Vorwurf, der auf Filme zurückgreift, die in sich "kraftvoller" wirken, weil der Inszenierungseinfall damals neu war und "tiefer" in das Bewußtsein eindrang (der Hubschrauberangriff in APOCALYPSE NOW zu Wagners "Walkürenritt" oder die galaxiegreifenden Odysseen einer Discovery in 2001: A SPACE ODYSSEY zur beklemmenden Musik von Ligeti).

In AVATAR (wie in vielen Blockbusters) "blitzen" diese Versatzmuster nur unverbindlich auf: sie erinnern als Runnig Gag an große Vorbilder und verrauschen eben so schnell und wurzellos wie die Bildwechselfrequenz einer Blu ray Disc.

 

Jenseits aller Kunstästhetitik aber, die ein Thema von Philosophie-Symposien wäre, fällt außerdem auf, daß ein Regisseur, der 1986 noch mit ALIENS II recht martialische, aber wenigstens inszenatorisch "straffe" Durchhalteorgien inszenierte (Motto: Frauen an die Waffen, Atomschlag gegen Fremdlinge als präpotentes Elixier, Feuer und Napalm gegen "alles was sich bewegt" usw.) 2009 zum braven Pazifisten und Ethno-Wissenschaftler geworden ist. Ein George-Busch-Kritiker mithin, von dem man die letzten 12 Jahre leider keine kritischen Worte vernahm, als sie nötig gewesen wären.

(Selbstverständlich kann jeder seine Auffassung ändern und "vom Falken zur Taube" mutieren.

Der Filmemacher Cameron schien mir aber immer leicht durchschaubar zu sein, was auch durch die Interviews bestärkt wurde.

Ein Raum für Bewunderung und für Rätsel blieb da nicht unbedingt, so sehr, wie er sich selbst bewundert [im Stil von "Ich bin der König der Welt!"]).

 

Eventuell könnte man ihn vom Erfolg her und gemessen am monetär aufgebotenen Produktionsapparat als den Cecil B. DeMille unserer Zeit bezeichnen. Was bedeutet, daß auch DeMille kritisierbar war und heute weniger als "größter Regisseur aller Zeiten" gehandelt wird, sondern als Dompteur des kullissenträchtigen Spektakels, der Show und der pseudoreligiösen Mythologie.

Fazit: demnächst glauben wir an die Na'vi, so wie an die Klingonen und Jedis. Die neu erdachte Na'vi-Sprache beherrschen wir bereits, weil das Lernen einer echen Sprache zu mühselig ist. Dann erscheinen auch Romane von Weltrang auf navianisch, geschrieben von James C. Kirk.

 

Wer sich übrigens für Meisterwerke des seriösen Ethnofilms interessiert, könnte sich, wenn sie denn einmal laufen, Filme von Jean Rouch anschauen:

 

Godard soll von „Moi, un noir“ gesagt haben, es sei der mutigste und zugleich bescheidenste Film, den er kenne, von unfassbarer Machart, aber der Film eines freien Mannes.

 

http://www.arte.tv/de/film/Kurzschluss/...84480.html

Link to comment
Share on other sites

cinerama meint also, dass James Cameron Bilder aus Winnetou I verarbeitet. Unfassbar. JC wird diesen Reinl Schrott nicht einmal kennen.

 

Mal ehrlich, in welcher Welt leben Sie eigentlich? Sie können doch nicht allen ernstes hier posten und es eventuell auch noch ernst meinen, dass James Cameron Winnetou I zitiert?!? Arbeiten Sie hier mit bewusster Vehemenz daran sich noch weiter zu demontieren?

 

Haben Sie von filmwissenschaftlichen Grundlagen überhaupt eine Ahnung? Ist Ihnen bewusst in welchen filmgestalterischen Zusammenhang diese Deutsche Opas Kinoproduktion einzuordnen ist und aus welchen Fordschen Mottenkisten man sich bei der Produktion dieser Filme bedient hat?!?

 

Mannomann was für einen Blödsinn man sich hier antun muss.

Link to comment
Share on other sites

Wieder einmal muss ich feststellen, dass ein Film nicht @cinerama gefallen muss, sondern dem Publikum; und das tut er. Soll @cinerama zu AVATAR hier doch von sich geben was er will.

 

... weil der Inszenierungseinfall damals neu war und "tiefer" in das Bewußtsein eindrang (der Hubschrauberangriff in APOCALYPSE NOW zu Wagners "Walkürenritt" ...
Vor wenigen Wochen an anderer Stelle von @cinerama ebenfalls verteufelt. @cinerama biegt sich immer alles zurecht, wie er es gerade braucht.

 

... Der Film selbst ist m.E. eine schwache und spekulative Vietnam-Abhandlung, und auch Joseph Conrad und der Gastauftritt von Herrn Brando sind nur Staffage. Auch die Musik von Carmine Coppola dudelt seelenlos vor sich her....
Aus http://forum.filmvorfuehrer.de/viewtopic.php?t=12691

 

Wer ein schlechtes Gedächtnis hat, sollte sich Notizen machen.

Link to comment
Share on other sites

Hallo!

 

cinerama muß schon ganz schön Kopfweh haben nach dem Avatar in 3D Digital so erfolgreich ist. :P Auf Grund der guten Einspielergebnisse muß cinerama jetz natürlich alles andere schlecht machen (Erfolgsmeldungen, Filmstory, Technik usw.) aber das war natürlich zu erwarten.

Gott sei Dank gibt es Kinobetreiber/ ketten die Investiert haben und jetzt mit Avatar voll Säle und Kassen haben

:lol: :D

Mir hat Avatar sehr gut gefallen und werde noch mal rein gehen! Ich finde auch die Brille nicht störend. Ist sehr leicht! (Real D)

 

cinerama sie sind ein MIES macher des Kinos!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! :twisted:

Link to comment
Share on other sites

Das ist halt genau das Problem, dass hier pausenlos instrumentalisiert wird zugunsten oder ungunsten von 35mm oder DCI, da ist halt jedes Mittel recht.

 

Aber warum sollte die Analog/Digital Debatte hier im Forum auch grundsätzlich anders geführt werden als weiland bei Vinyl/CD oder Analog-/Digitalkamera.

 

 

- Carsten

Link to comment
Share on other sites

 

Die Amerikaner rüsten also ab März 35mm auf 3D auf, und die Gründe hierfür sind höchst nüchtern und rational: sie nennen sich Markterfordernisse, und werden noch lange vor AVATAR II ihre Blüten zeigen.

 

@cinerama: wo werden den 35mm 3D Anlagen laufen?

Wenn Sie was wissen, natürlich auch in Deutschland, bitte posten, ich möchte mir mal einen vergleich zum DCI 3D anschauen.

 

Zum Thema der fehlenden schlüssel zur Preview von Avatar:

Bei mir ist in 1o Jahren 35mm Kopie genau ein Preview ausgefallen, weil die Kopie nicht rechtzeitig kam. (Werner)

Bei mir ist in 4,5 Jahren Digitalkino genau eine Preview ausgefallen, weil die Schlüssel nicht kamen. (Avatar)

 

Die Ausfallquoten sind also nicht extrem verschieden.

Link to comment
Share on other sites

Die "Milliardenschwelle" wurde wohl am Sonntag, 3.1.10, genommen:

 

$ 1,018,811,000 (domestic + foreign = worldwide).

Tägl. abrufbar: http://boxofficemojo.com/movies/?id=avatar.htm

$ 1,842,879,955 von "Titanic" müßten dann inflationsbereinigt mit "Avatar" verglichen werden - eben so wie mit den besucherstärksten Filmen aller Zeiten ("Gone with the Wind" u.a.).

Also bei "Avatar" sind noch einmal so viele Besucher zu generieren, wie sie am 3.1.10 erreicht wurden.

 

Recht nützlich für den Kinobetrieb auch das geballte Feedback von Besuchern, also etwa derjenigen, die für Technik und Inhalt schon aufgrund ihrer Heimkino-Passion gesteigertes Interesse zeigen (mühevoll, aber lesenswert!):

http://www.beisammen.de/board/index.php...6&pageNo=4

http://www.imdb.de/title/tt0499549/

Link to comment
Share on other sites

Moin,

 

Das ist halt genau das Problem, dass hier pausenlos instrumentalisiert wird zugunsten oder ungunsten von 35mm oder DCI, da ist halt jedes Mittel recht.

carstenk, nein.

 

Das Publikum instrumentalisiert; nicht irgendwelche Poster hier.

 

Das Publikum will zu >75% DCI sehen, zu <25% Film.

 

Da braucht man keine Mittel. Das ist einfach Realität.

 

 

Aber warum sollte die Analog/Digital Debatte hier im Forum auch grundsätzlich anders geführt werden als weiland bei Vinyl/CD oder Analog-/Digitalkamera.

- Carsten

Nun, weil das Resultat von VHS gegenüber DVD/bluray, Schallplatte vs CD sattsam & reichlich bekannt sind,

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share




×
×
  • Create New...

Filmvorführer.de mit Werbung, externen Inhalten und Cookies nutzen

Filmvorfuehrer.de, die Forenmitglieder und Partner nutzen eingebettete Skripte und Cookies, um die Seite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von externen Inhalten (z.B. youtube, Vimeo, Twitter,..) und Anzeigen.

Die Verarbeitungszwecke im Einzelnen sind:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
  • Datenübermittlung an Partner, auch n Länder ausserhalb der EU (Drittstaatentransfer)
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für diese Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO zu. Darüber hinaus willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Weiterführende Details finden Sie in unserer  Privacy Policy, die am Ende jeder Seite verlinkt sind. Die Zustimmung kann jederzeit durch Löschen des entsprechenden Cookies widerrufen werden.