Jump to content

Maximum

Mitglieder
  • Posts

    382
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    4

Everything posted by Maximum

  1. Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, dann war dieses "Discokino" das Broadway im Stadt New York mit 349 Plätzen in Münster. Bespielt wurde der Saal mit einer Philips DP70 und der Filmton war in Dolby SR. Gruß Maximum
  2. Dem Post von Christian_Mueller stimme ich ebenfalls zu. Was @Cinerama allerdings macht, ist auch ein persönlicher Angriff und hat sehr wenig von einer Netiquette. Wahrscheinlich sind alle etwas von der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen genervt und überfordert. Futter für die Beleidiger habe ich heute nicht dabei. Gruß Maximum
  3. Was sollen solche "links" bewirken? Um den Bericht über das Skala-Kino-Center in Bitburg lesen zu können, muss man an volksfreund.de einen Betrag entrichten und um sich über das Roxy in Nürnberg zu informieren, muss man sich erst bei facebook anmelden. Meine persönlichen Daten bekommt aber das Fratzenbuch nicht von mir. Gruß Maximum
  4. Kinowiki ist momentan eingeschränkt unter der adresse - www.hifi-archiv.info - zu erreichen. Gruß Maximum
  5. Vielleicht kommt da noch was - weil das rosa "C" auf fast jeden Forumsbeitrag noch´n Schlag Senf draufhaut.😊 Gruß Maximum
  6. Darum geht es nicht. carstenk schrieb weiter oben, dass in China aufgrund der Corona-Bestimmungen derzeit nur Filme gezeigt werden, die maximal 2 Stunden dauern. Ende 2019 gab es in China rund 12.400 Kinos mit insgesamt 69.800 Leinwänden – deutlich mehr als in jedem anderen Land der Welt. Seit dem 20. Juli dürfen die Kinos in weiten Teilen Chinas wieder öffnen, darunter auch große Multiplex-Ketten wie die Wanda Group, der die AMC-Kinokette in Nordamerika gehört. Es dürfen dort nur Kinos in Gebieten wiedereröffnen, die als "Low Risk" eingestuft werden. Und die Sicherheitsregelungen sind in den Kinos von China noch erheblich umfangreicher als hier in Deutschland. Gruß Maximum
  7. für diejenigen, die jedoch mehr wissen wollen: Bei CinemaScope bekommt die Leinwand chinesische Schlitzaugen. Das ist erweiteter Humor. Gruß Maximum
  8. Ich sehe das "Autokino" eher als Alternative zum derzeit eingeschränkten, bzw. untersagten Spielbetrieb der normalen Kinos. Da spielt es eine unterschwellige Rolle, wie eine sinnvolle Größe der Leinwand aussieht. Hier geht es in erster Linie um Verdienst, um die finanziellen Verluste etwas aufzufangen. Deshalb steht in Bremen auch ein zweites Autokino in den Startlöchern, das dann von einem Kinofachmann betrieben wird. Gruß Maximum
  9. Kann mal jemand die beiden Kampfhähne "Christian_Mueller" und "Salvatore di Vita" zur Abkühlung aufs Eis legen? Gruß Maximum
  10. Hallo Thomas Ein Tonband und eine Leerspule kannst du von mir bekommen. Ich sammle gut erhaltene alte LGS-Tonbänder von BASF und habe immer welche auf Vorrat. Gruß Maximum
  11. Die rechte BASF-Tonbandspule stammt aus den späten 60er bzw. 70er Jahren, die sollte gegen so eine wie die linke Spule ausgetauscht werden. Das sieht dann nostaglischer aus. Sehr verbreitet in den 50er Jahren waren auch die grünen BASF-Spulen. Wenn ein originaler Plattenspieler aus der Zeit um 1953 verwendet werden sollte, dann käme ein Dual 1002 oder ein Elac Miracord PW3 infrage. Gruß Maximum
  12. 2001: Odyssee im Weltraum Bist du jetzt zufrieden?
  13. Hast du etwa einen Clown gefrühstückt? Ich habe 1983 in der Barke, Hamburg meine Prüfung für das Fachkundezeugnis für Filmvorführer abgelegt und mit der Nummer 149/83 bestanden. Anschließend hatte ich einige Filmtheater in Hamburg besichtigt, darunter auch das Savoy, damals mit 5 Säle ausgestattet. Mit Sicherheit hätte ich mir damals keinen FIlm in eines der 5 Kinosäle im Savoy angesehen. In einem der Säle lief jede Woche ein anderer James Bond Film. Nicht ohne Grund wurde das Savoy wieder "zurückgebaut". Wer zum Beispiel würde in einen Kinosaal gehen, der breiter ist als lang. Gruß Maximum
  14. Es liest sich so, als kämen LaCinetek und Netflix aus ein und derselben Firma. Einem Bericht zufolge gibt es die Video-On-Demand Plattform LaCinetek seit 2015 in Frankfreich und stellt sich als "gemeinnütziger Trägerverein" vor. Sie haben sich auf Kurzfilme und Klassiker der Filmgeschichte spezialisiert, die nicht auf anderen Streaming-Plattformen angeboten werden. Ganz unten auf der Homepage von LaCinetek wird angezeigt, welche Firmen diesen Trägerverein unterstützen. Ob es wirklich Unfug ist? Gruß Maximum
  15. Maximum

    Klimasünder 007

    Sehr gutes Argument @Filmtechniker. Selbst zum Zusammenhaken des Herbstlaubes gebrauchen heute die Meisten einen Laubbläser. Es geht um die menschliche Bequemlichkeit mit möglichst geringster körperlicher Anstrengung. Dafür laufen ein paar Wahnsinnige in die Muckibude. Wie verrückt ist das eigentlich? Gruß Maximum
  16. Es war ein von Herbert Born großartig zusammengestelltes, abwechslungreiches 70mm-Filmprogramm, das von den beiden Moderatoren Wolfram Hannemann und Udo Heimannsberg mit zusätzlichen Informationen sehr unterhaltend und kurzweilig angekündigt wurde. Diese beiden Moderatoren haben ebenfalls ein dickes Dankeschön verdient. Ansonsten hat filmempire alles Wesentliche auf den Punkt gebracht mit einer Ausnahme: Einige Klebestellen waren in "Stirb langsam" doch vorhanden, die gegen Ende des Nachspanns dann doch zu einigen unüberhörbaren Schmunzlern führte. Gruß Maximum
  17. Gibt es etwa einen Zusammenhang zwischen dem Thema "wo sind denn die 35mm Fans" und "Fridays For Future"? Gruß Maximum
  18. Der "Zoo-Palast" konnte deshalb gebaut werden, weil an gleicher Stelle zuvor der "Ufa-Palast am Zoo" bei einem Luftangriff der Alliierten auf Berlin am 23. November 1943 vollständig zerstört wurde. Der "Cines Palast" wurde 1919 von der Ufa zu einem Kino mit 1740 Plätzen erweitert. Es eröffnete am 18. September 1919 mit der Premiere des Films Madame Dubarry von Ernst Lubitsch. Der "Ufa-Palast am Zoo" war bis zur Zerstörung im Zweiten Weltkrieg einer der Publikumsmagneten in Berlin. Vielleicht bezieht sich die Aussage "Mit dem Zoo-Palast wurde vor 100 Jahren Berlin zur Film-Stadt" einschließlich des "Ufa-Palast am Zoo". Gruß Maximum
  19. @Angrist: Gehörst Du zu der Zielgruppe, die gerne ermahnt und tadelt? Du kannst meinen, glauben, finden und denken, was immer Du willst. Aber eine kurze, höfliche Anfrage in Bezug der Programmveröffentlichung des 70mm-Filmfestivals an preston sturges hätte auch gereicht. Gruß Maximum P.S.: Mein Hotelzimmer habe ich bereits vor wenigen Wochen gebucht.
  20. Im Filmtheater-Adressbuch 1960/61 wird der "City-Filmpalast im Sonnenhof", München das erste Mal erwähnt. Inhaber: W. Jonigkeit u. M. Bertuch oHG. Plätze: 841, Bestuhlung Schröder und Henzelmann, Hochpolster, App.: 2x DP70 und 1xFP20S, Lichtquelle: BECK u. SPP, Verstärker: Philips.... Einträge des City-Filmpalast im Sonnenhof, München in vorherigen Filmtheater-Adressbüchern sind nicht vorhanden. Es sei denn, dass das City zuvor unter einem anderen Namen existierte. Darüber bin ich mir aber nicht sicher. Im selben Adressbuch sind über das Mathäser in München folgende Angaben zu entnehmen: Inhaber: Filmtheaterbetriebe Georg Reiss, Kassel, Plätze: 1187, Bestuhlung: Kamphöner, Hochpolster, App.: 2x Bauer B12, Verstärker: Klangfilm..... (keine Lichtquellen-Angabe) Desweiteren sind im selben Adressbuch über das "Savoy" in Hamburg folgendes eingetragen: Inhaber: Walter Jonigkeit, Plätze: 900, Bestuhlung: Kamphöner, Hochpolster, App: Philips DP70, Verstärker: Philips.......... (auch hier keine Lichtquellen-Angabe) Gruß Maximum
  21. Im Urania Kino in Hamburg standen 2 Philips DP70, die bei dem Brand am 6. Juni 1980 zum Opfer fielen. Vermutlich waren es die 70mm-Projektoren, die zunächst im Regina Filmtheater Bremen am 21.12.1962 für den Film "Flying Clipper" installiert wurden. Ein knappes Jahr später wurden die DP70 wieder ausgebaut, weil zum 3. Mal das Cinemiracle-Equipment mit Xenon-Lampenhäuser für die Filme "DIE WUNDERWELT DER GEBRÜDER GRIMM", "DAS WAR DER WILDE WESTEN" und "CINERAMAS WELTPARADE" den Platz im Vorführraum einnahm. Am 25.05.1964 wurden nochmals wieder die Bauer B14 mit 4-Kanal-Magnetton für ein knappes Jahr aufgebaut. Dann erfolgte am 21.06.1965 im Regina der Einbau der Bauer U2. Der erste 70mm-Film auf diesen Projektor war "ALAMO". Die beiden Philips DP70-Projektoren müssten demnach etwa 1963 im Urania Kino in Hamburg gegen die beiden vorhandenen Philips FP6 installiert worden sein und vermutlich wurden die freigewordenen Philips FP6 im Esplanade Hamburg gegen die damals vorhandenen Frieseke und Hoepfner FH99 ausgetauscht. Denn beide Filmtheater in Hamburg gehörten zur Robert Billerbeck KG. Die 70mm-Projektoren sollten ursprünglich als Wandermaschinen für die jeweiligen Filmtheater eingesetzt werden, doch die Kosten für den Ein- und Umbau wurden auf lange Sicht gesehen zu hoch. Der Philips-Soloprojektor aus dem "Atelier im Urania" konnte 1980 gerettet werden und kam in den Keller des Regina-Filmtheaters in Bremen zur Zwischenlagerung. Ab Herbst 1982 wurde der Soloprojektor durch die Teilung des City-Filmtheaters Bremen im damals neuerschaffenen City 2 verwendet. Die Projektion erfolgte über Spiegel, weil der Vorführraum seitlich aufgebaut wurde und wurde mit Teller ST200 durchgeführt. In Bezug des Savoy schrieb stefan2 am 10. Juli 2019: "Als wir das Theater Ende der 90er von der Ufa zurücknahmen, war ein kompletter großer Saal mit der besagten Wand vorhanden, Stil des "Riech'schen Alpttaums in Rot", als sehr hochwertige Försterling Arbeit. ...." Das liest sich so, als wenn das Savoy euer Eigentum wäre. Nach meinen Unterlagen hat Walter Jonigkeit ab 1960/61 das Savoy in Hamburg betrieben. Und auf das Savoy hast du in der Vergangenheit reichlich herumgehackt. Gruß Maximum
  22. Der einzige, der hier gerade große Töne spuckt, bist du, @Toddy-2016. Ich finde es nicht in Ordnung, wie du dich hier aufführst. Eine sachliche Diskussion hingegen wäre durchaus gerechtfertigt. Aber andere Forumsteilnehmer auch noch namentlich ans offene Messer zu liefern ist kein feiner Zug. Im Grunde ist es traurig für jedes Kino bzw. Kinocenter, das aus wirtschaflichen Gründen schließt. Gruß Maximum
  23. In welchem Zusammenhang stehen die Bankgebühren der Banken mit den Preiserhöhungen des BEV-Stromanbieters? Gruß Maximum
  24. Bitte berücksichtigen: Der Innendurchmesser dieser 900m-Filmtrommeln haben einen Innendurchmesser von 44,2 cm. Es gab dafür 900m-Filmspulen von Ernemann mit einem Innenkern von 100 mm, Außendurchmesser war 44 cm. Sie wurden jedoch nur selten verwendet. Die Standard-Filmspulen für 900m (z.B. die blauen Kunststofffilmspulen von Knorr) haben einen Innenkern von 127 mm und einen Außendurchmesser von 45 cm. Sie passten aber in die 900m-Filmtrommeln der Philips-Projektoren. Gruß Maximum
  25. Ausführliche Informationen über Fahrberichte von E-Fahrzeugen und Tanksäulenumbauten sind im Internet zu finden unter Zukunft fährt elektrisch - http://elektrischezukunft.blogspot.com Diese Seite wird von einem sehr guten Bekannten von mir erstellt. Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, besitzt er seit Oktober 2012 einen Renault Zoe. Gruß Maximum
×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.