Jump to content

Suter-16, das etwas andere Filmformat...


Recommended Posts

  • Replies 769
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

Top Posters In This Topic

Popular Posts

Gehäuse praktisch fertig, Innereien bin ich am Einpassen, einige wenige Spezialschrauben kommen nächste Woche an. Heute kann ich die Gehäuseteile fertig stellen. Montag habe ich wieder ein Mal einen

Hallo Filmfreunde,   Ich eröffne hier einen Thread, ganz speziell zum Thema Suter-16. Sinn und Zweck dieses geplanten Filmformats ist es, das Schmalfilmhobby zum einen wieder preisgünstiger und zude

Das sind die Nasskleber, wenn sie vergessen zu lüften ...  

Posted Images

Zuletzt das Problem der Schmierung, da habe ich mich für Gleitlagerung entschieden, hart auf hart. Man könnte auch Wälzlager einsetzen, die aber nur in offener Ausführung und mit Öl leichtläufig sind. Die Gefahr von Öl auf dem Film ist zu groß.

 

Und die Gleitlager bekommen kein Öl?

Link to post
Share on other sites
  • 2 weeks later...

Die schlimmste technische Erfindung aller Zeiten: Kunststoff

 

Heute morgen will ich mit neu gekauftem Ausdrehstahl ans Werk, da macht die Drehmaschine Macken. Lampe brennt, also denke ich, ist Strom vorhanden, doch der Motor läuft nur ganz kurz an. Dann Stille. Beim Ausschalten stelle ich fest, daß der Not-AUS-Taster wackelt.

 

Himmiherrgottsackerkruzitürken!

(Bayrisch ist toll zum Ausrufen)

 

Maschine vom Netz trennen, Frontblende abschrauben, ein Tasterüberwurfring muß auch noch weg, dann bin ich am Schalterbrett. Es ist gleich gespritzt wie der Rest der Maschine, sieht solide aus. Vier Schrauben lösen, es kommt mir langsam mit Federkraft entgegen, schön. Die Schrauben halten mit Sicherungsringen, auch schön. Aber jetzt erlebe ich eine Bescherung!

 

Was ich abgenommen habe, ist eine Deckschale über dem Schalterbrett, ein Kunststoffteil mit eingelegter Kunststoffdichtung. Die dünnen Schalenwände zerfallen mir in der Hand, die Dichtung klebt, Öl hat sich breit gemacht. Die Colchester hat Baujahr 1973. Nach 40 Jahren also hat das Öl den Dichtungskunststoff und den Schalenkunststoff zersetzt. Dabei war nur der Haltering des Not-AUS-Tasters lose; anziehen und es könnte wieder weitergehen. Nein, die Schale ist am Arsch. Da kann jetzt ganz viel Öl einlaufen, auf Kontakte kriechen und dann — Feuer. Zwei Schmelzeinsätze der Drehstromsicherung sind durchgebrannt. Ich habe keine Lust auf solches Theater.

 

Zum Teufel mit dem Plastik!

 

Meine nächste Drehmaschine wird eine uralte sein. Eigentlich sollte ich mit dem Hauseigentümer reden und ihm vorschlagen, 40 Meter das Bord hinab im Rhein ein Wasserrad einzusetzen. Wir könnten die Wasserkraft nutzen, indem wir eine Transmission bauen, an die auch ein Generator angeschlossen werden könnte. Statt elektrische Energie mit leerlaufendem Motor zu verbraten, sollte man dezentral welche erzeugen. Man kann mit Riemen 10'000 Touren an Spindeln einrichten. Man konnte mit Dampfmaschinen und Transmission ganze Fabriken betreiben. Ich will Aufbau, ich will wieder Ladentische und ich will wieder Eiszapfen! Und Kino mit Film.

 

Zum Teufel mit dem englischen oder sonstwelchen Kunststoff an Stellen, wo ein tiefgezogenes Leichtmetallblech das Richtige ist! Die Dichtung von Zeit zu Zeit wechseln, ist in Ordnung, die kaputte Tasterschale nervt gewaltig. 999 von 1000 Ingenieuren sind Idioten! Sie erleben nichts, es interessiert sie nichts, sie genügen sich beim Herumrechnen am Schreibtisch. Fahrt zur Hölle!

 

Oh, Film ist ja aus Plastik!

  • Like 2
Link to post
Share on other sites

Die schlimmste technische Erfindung aller Zeiten: Kunststoff

Zum Teufel mit dem Plastik ! Zum Teufel mit dem englischen oder sonstwelchen Kunststoff ...

Ich will Aufbau, ich will wieder Ladentische und ich will wieder Eiszapfen! Und Kino mit Film ...

 

GENAU ! - Am schlimmsten sind die vollen Plastikmüllbeutel ...

 

Ich bekomme jedes Mal eine Krise wenn ich sehe wie schnell der voll ist !

Horror - alles wird in Plastik verpackt und es wird immer mehr statt weniger ...

In die Meere ist davon auch schon so einiges verklappt worden, essen wir jetzt.

Link to post
Share on other sites

Ich kann nicht erkennen, dass Kunststoff generell eine böse Sache ist.

Ich bin froh, dass Fensterrahmen heutzutage aus Kunststoff sind und nicht mehr aus Holz (auch wenn Holz schöner aussieht - ein paar Jahre Witterung und dur kriegst die volle Härte des ungenauen, beschissenen Werkstoffes Holz zu spüren) und bin auch froh, dass sie nicht aus Metall sind...

Ich bin auch froh, dass Töpfe und Pfannen Kunststoffgriffe haben und nicht aus Metall sind (Hitzeleitung), oder aus Holz (nicht spülmaschinenfest).

Ich finde es absolut vernünftig, dass CDs, DVDs u.ä. aus Kunststoff sind und nicht aus Blech.

Ich möchte keine Blechtupperdosen oder Blechbrotzeitboxen mit mir herumschleppen.

Mir sind mehrmals benutzbare Kunststoffbecher (nicht diese Einweg-Wegwerfteile) lieber als Blechtassen.

Ich mag keine Telefongeräte und keine Klodeckel aus Blech oder Gußeisen, Gips oder Holz.

Lichtschalter aus Holz fände ich suspekt und welche aus Metall würde ich mich nicht anfassen trauen (da fließen immerhin volle 230V/16A dahinter durch).

Ich finds jetzt auch nicht so schlimm, dass Abflussrohre aus PVC sind und Frontblenden, Armaturen, Zierleisten, Stoßstangen aus PE, PS, PP oder sonstiges.

 

Dass Kunststoff als Werkstoff in manchen Bereichen (in denen z.B. Langzeitstabilität, Belastbarkeit etc. gefordert wird) verboten sein sollte (oder einfach aus Vernunftgründen gar nicht erst hineinkonstruiert gehört), das ist allerdings wahr. Aber ob das reicht, um so etwas Universelles wie Kunststoff zur "schlimmsten technischen Erfindung aller Zeiten" zu krönen? Ich weiß nicht.

Das Blöde am Kunststoff ist, dass es von den meisten Konstrukteuren heute als Ersatz für ALLES angesehen wird. In jedem Bereich. Das gefällt mir genauso wenig wie Euch. Kunststoff gehört da hin, wo er sinnvoll eingesetzt ist. Also als Objektivdeckel z.B., aber nicht als "Gehäuse" für die Linsen, auch nicht als "Glasersatz".

  • Like 3
Link to post
Share on other sites

Gestern ist das erste Paar der neu gestalteten Schneidewalzen aus Werkzeugstahl fertig geworden. Sobald sie von der Härterei zurück sind, werden sie in zwei Arbeitsgängen geschliffen, eingebaut und Rudolf übergeben.

 

Sie sind nicht ohne Grund die teuersten Elemente des Filmspalters. Das natürlich bei Einzelfertigung. Schon beim Herstellen von drei Stück miteinander steigt die Produktivität durch Arbeitsaufteilung und damit der Preis nach Kostendegression.

  • Like 2
Link to post
Share on other sites

Hallo Simon,

 

Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass beim finalen überschleifen nichts verkehrtes passiert...

 

Du bist auf der Zielgeraden, siehst den Zielstrich vor dir... da lohnt es sich, sehr sorgfältig zu Werke zu gehen... Fingerspitzengefühl...

 

Über Kunststoff lästern kannst du später wieder, wenn die Rollen fertig sind...*smile

 

Rudolf

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

IIch bin froh, dass Fensterrahmen heutzutage aus Kunststoff sind

 

Fensterrahmen sind heutzutage nicht aus Kunststoff.

Kunststoff-Fenster sind in den meisten Fällen ein Verbrechen.

Nimm ein Holz-Alu-Fenster. Ein Drittel teuerer als ein Holzfenster. Die Langlebigkeit der Metallschale aussen gepaart mit der "Wohnlichkeit" von Holz innen.

In Sanierungen haben wir schon 100 Jahre alte, nach Jahrzehnten ohne Pflege scheinbar verrottete Kastenfenster aus Holz wieder vitalisiert.

 

Off-Topic.

Aber das musste ich jetzt loswerden.

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Hallo alle,

 

Ich habe gestern einem befreundeten Mechaniker (nein, nicht dem Simon...) eine Original Bolex H16 Zahntrommel aus einer entsprechenden Kamera mitsamt einer Schaltrolle eines 35mm Filmprojektors übergeben. Er wird mir Anhand dieses H16 Musters zwei Zahntrommeln drehen, entsprechend der Vorgaben für SuterScope. Es sei nicht schwierig, aus dieser Schaltrolle zwei SuterScope Zahntrommeln für die Kamera zu drehen, dazu sei er problemlos in der Lage...

 

Okay, ihr merkt, worauf ich hinaus will: Ich fange an, gewisse Teile aus H8 und H16 so umbauen zu lassen, dass man sie dann für SuterScope benutzen kann. In diesem Zusammenhang hier mein Aufruf:

 

Ich suche also eine alte H8, die weder RX noch sonstwas haben muss, sie darf auch defekt sein und braucht schon gar keine Linsen drauf zu haben. Einfach eine "alte Schwarte", die da hoffentlich irgendwo sinnlos rumliegt. Ich brauche daraus lediglich ein paar Kleinteile, die ich nicht extra neu anfertigen lassen möchte. Eine alte H16 liegt bei mir noch rum, also, bloss H8 ist für mich interessant...

 

Wer hat sowas...? Oder wer entdeckt im Netz irgend ein günstiges Angebot und kann mich dann darauf hinweisen...? Ich bin dankbar für jeden Tip...

 

Rudolf

  • Like 2
Link to post
Share on other sites

Bin ich echt der Einzige, der alte Bolexen rumliegen hat...?Zwar eben nur H16... wo ich doch eine H8 wegen des Getriebes bräuchte...

 

Manfred... du hast doch jede Menge Alteisen rumliegen... komm, lass dich nicht bitten, mach mir eine gute Offerte und du weisst dann, dass zumindest eine deiner Kameras wieder einer filmischen Aufgabe zugeführt wird...

 

Okay, ich weiss, das war etwas sarkastisch, aber ich spekuliere auf des Manfred Humor... *smile

 

Zudem ist in Basel diese Woche Fasnacht... da sieht man manches etwas lockerer als unter dem nomrlaen Jahr... *smile

 

Rudolf

Link to post
Share on other sites

Oder wer entdeckt im Netz irgend ein günstiges Angebot und kann mich dann darauf hinweisen...?

 

Also Bolex H16 gibt es zur Zeit wie Sand am Meer ... ;-)

Aber die Bolex H8 taucht in der Bucht wirklich nicht mehr sehr oft auf ...

Wer noch aktiv filmen möchte ist wohl mit dem 8 mm Filmmaterial befreundet.

 

http://www.ebay.de/i...=item51ba9822b1

http://www.ebay.de/i...=item27df5cb41d

http://www.ebay.de/itm/VINTAGE-PAILLARD-BOLEX-MOVIE-CINE-CAMERA-IN-CASE-WITH-DOCUMENTS-SERVICED-/291101561939?pt=UK_Photography_VintageCameras_SM&hash=item43c7015453

Link to post
Share on other sites

Hallo Simon, du bist auf der Zielgeraden, siehst den Zielstrich vor dir...

da lohnt es sich, sehr sorgfältig zu Werke zu gehen... Fingerspitzengefühl...

 

Hallo Rudolf - wie lange dauert es noch bis du deinen ersten Film splitten kannst ...

 

Bin wirklich sehr gespannt ob der Splitter auch mit Polyester gut klarkommt ...

Link to post
Share on other sites

Ich warte auf die Rohlinge aus der Härterei. Dann dauert’s nicht mehr lange, noch honen und schleifen. Das Honen dauert etwa 30 Sekunden reine Werkzeit, das Schleifen ungefähr zehn Minuten mit Messen. Die Rüstzeiten sind länger.

 

Das Gerät ist auf Polyesterfilm ausgelegt.

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.





×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.