Jump to content
Jürgen Lossau

schmalfilm-Kanal mit neuem Film von Patrick Müller

200 Beiträge in diesem Thema

Rechtzeitig zum Fest kommt nach längerer Zeit endlich mal wieder ein sehenswerter Super-8-Film auf vimeo, den ich gleich im schmalfilm-Kanal verlinkt habe. Patrick Müller drehte mit der Nizo S2 auf Ektachrome 100D in Rom. Sein Stummfilm illustriert ein Gedicht von Johann Wolfgang von Goethe. Bei der Gelegenheit kann man sich auch gleich noch andere Super-8-Filme im Kanal ansehen. Es sind jetzt 298! Frohe Weihnachten!

 

https://vimeo.com/channels/schmalfilm

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke! Bei der Kamera handelt es sich übrigens um eine umgebaute Nizo S2 von Re:voir mit neuem Wählrad für die Filmempfindlichkeit. Es sieht aber so aus, dass ich vermutlich den Schalter auf Glühbirne statt auf Sonne gestellt habe (ich dachte der Ektachrome verlangt das), so dass die Aufnahmen leider einen Tick unterbelichtet sind. Letztlich war in dem guten Transfer aber noch genügend Informationen drin, so dass ich etwas aufhellen konnte. Man lernt eben dazu. Ich habe mich jedenfalls gefreut, den Film doch noch komplettieren zu können. Filmen mit Schmalfilm ist wirklich eine Schwellenerfahrung, bei der alles passieren kann.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Richtig richtig gut. Und ich mag das Stumme, das ganz stumme, diese Konzentration aufs Auge. Und das "Cinema Moderno". (Und eine wirklich gute Abtastung ist es zudem auch!)

Danke! Bei Cinema moderno spiele ich damit, damit, dass die Liebe zum Kino ja auch eine Art von Liebe sein kann. Man könnte also unumwunden sagen, dass ohne das Kino Rom auch nicht Rom wäre. Ein bisschen betrauere ich damit auch den Niedergang des ehemaligen Filmlands Italien, des Hollywoods am Tiber, wie es einst hieß. Denn in Rom liegt ja auch Cinecittà, das dieses Jahr schließen musste. Auch dieses alte, schöne Cinema moderno (gelegen beim Bahnhof Stazione Termini), was ich im Film zeige, ist verlassen und hat schon lange geschlossen.

 

Ich habe bei Murnaus Filmen, besonders Phantom, gesehen, dass Stummfilm sehr wohl ohne Musik funktionieren kann. Wenn der Schnitt-Rhythmus und die intensive Bildaussage stimmt, machen die Bilder ihre ganz eigene, schöne Musik.

 

Zur Abtastung: die netten Leute bei Ochoypico sind nicht nur äußerst freundlich und hilfsbereit, sondern auch das Preis-Leistungsverhältnis stimmt. Kann ich nur empfehlen.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn der Schnitt-Rhythmus und die intensive Bildaussage stimmt, machen die Bilder ihre ganz eigene, schöne Musik.

 

Donnerwetter! Der Satz klingt gut. Gefällt mir, merk ich mir.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wow, meine vier Rollen Kodak Ektachrome 100D, die ich auf den Kanaren mit der umgebauten Nizo S2 verfilmt hatte, sind zurück von der Entwicklung. Wahnsinnsfarben, perfekt belichtet. Ich bin so glücklich. Ich hatte den Ektachrome, wie Friedemann empfohlen hatte, diesmal mit 60ASA statt 100 belichtet. Es wird also gleich mehrere neue Kurzfilme geben!

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

"Super8 Home Development" fand ich auch spitzenmäßig.

 

 

Ich glaube, ich sollte mich trauen auch mal was dort reinzustellen. Bisher war ich immer zu "g'schamig" weil ich dachte ich bin nicht gut genug.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

"Super8 Home Development" fand ich auch spitzenmäßig.

 

Das ist doch wohl aber mit einer Digitalen gedreht worden ...

 

Nach Super 8 mit E100D sieht das jedenfalls nicht für mich aus ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich glaube, ich sollte mich trauen auch mal was dort reinzustellen. Bisher war ich immer zu "g'schamig" weil ich dachte ich bin nicht gut genug.

Ach, keine falsche Bescheidenheit. Wenn du deinen Film gut findest, dann investiere durchaus in eine gute Abtastung und lade ihn bei Vimeo hoch. Die beste Werbung für die Schmalfilmerei sind gute Schmalfilme, die man auch online sichten und sich daran erfreuen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wo lässt man zu einem guten Preis-Leistunsgverhältnis abtasten? Was für ein Datenformat wählt man dann für diesen Zweck ?

Das ist Ansichtssache, ich will da keinem Anbieter auf die Füße treten. Ich lasse immer bei Ochoypico in Spanien die HD-Transfers in Einzelbildabtastung erstellen. Einfach eine ausreichend große SSD-Festplatte (100-500 GB, sind mittlerweile sehr klein und leicht) zusammen mit dem Film nach Madrid schicken, und dann kostet das 1,50 € pro Meter Super8-Film. Keine Zusatzkosten. Du bekommst dafür ein astreines, unkomprimiertes Master in wahlweise QT- oder AVI-Dateiformat, das man im Schnittprogram deiner Wahl (Final Cut Pro X o.ä.) weiterverarbeiten kann. Besser gehts nicht. Ein 15m-Film verschlingt dann aber schon 35 GB. Zusätzlich bekommst du auch ein kleineres AVI mit dem selben Film in H.264, das du ohne weiteres bei Vimeo & Co. hochladen kannst, wenn du nicht schneiden willst. Der Herr Sanz ist sehr nett, schnell und gibt sich große Mühe, spricht aber nur englisch und spanisch.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eine Woche verschicken, 1-2 Tage Bearbeitung (je nachdem, wieviel er gerade zu tun hat), eine Woche Rücksendung. Wenn Weihnachten ist, kann die Post aber auch völlig durchdrehen und brauchte mal drei Wochen für die Hinsendung! Auf jeden Fall als Paket mit Rückverfolgung verschicken, das macht er auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eine Woche verschicken, 1-2 Tage Bearbeitung (je nachdem, wieviel er gerade zu tun hat), 1 Woche Rücksendung.

 

Das ist ja ungefähr so schnell wie bei Wittner eine normale S8 Kassetten entwickeln zu lassen ;-)

 

Finde das ist mit der kurzen Bearbeitungszeit total akzeptabel - habe bis jetzt nur gutes von Ochoypico gehört :smile:

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schöne Motive, die zeigen, was man mit schwarz-weiß alles machen kann. Aber das wirkt auf mich mehr wie eine Dia-Show, mir fehlt etwas die Bewegung.

 

Jeder hat natürlich andere Vorstellungen davon, was er mit Film ausdrücken will, das ist legitim.

Mir kommt es immer sehr auf bewegte Motive an, so wie es auch in den alten Filmhand- und -lehrbüchern empfohlen wird.

Man kann Bewegung natürlich auch durch den Schnitt "simulieren", aber ich mag die ruhige Kamera (auf Stativ) mit bewegten Motiven lieber.

 

Aber das ist nur meine Sicht. Ich finde es toll, wenn Menschen kreativ mit Film arbeiten.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

..na, das Gesamtpaket ist schon sehr gut. Das Einfangen statischer Motive ist gar nicht so einfach - es unterliegt sehr der optimalen Kadrierung, und die ist sehr gut umgesetzt/eingefangen. Es stimmt die Grafik. Es stimt die Soundkulisse - sw tut ein übriges bzgl. der Atmosphäre. Die Konstruktion wurde artifiziell, kreativ angelegt. Zudem finde ich, dass so etwas wie "eine eigene Handschrift" von Film zu Film erkennbar ist. Und das ist gut so.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ein neuer, kleiner Film ist fertig, diesmal mit historischem Hintergrund, es geht um Frieden. Gedreht in der Pfalz mit einer Nizo Professional am Sonntag nach Deidesheim. Näheres unter http://www.patrickci...?/root/ich-bin/

 

 

genial. finde ich. es ist schwer genug, die emotion, die man im moment der aufnahme bei einem solchen film hat, zu transportieren. sehr, sehr gelunger film.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, Beschränkung kann förderlich sein. Für meinen letzten, obigen Schwarzweiss-Kurzfilm habe ich auch nur eine Kassette Tri-X inkl. Titelabfilmen verbraucht. Das war am Ende sehr aufregend, ob sie auch reicht. Es hat aber gereicht.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Diesmal ein amüsanter Hamburgfilm von mir, entwickelt in Caffenol während des Workshops mit Dagie Brundert. Ich habe ihn bewusst negativ gelassen, die erste Projektion hat sich mir eingeprägt. Ich war das erste Mal in der Hansestadt, es sind gewissermaßen ganz spontane Eindrücke. Eine schöne, bunte Stadt. Viel Spaß!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×