Jump to content

70 mm - Vorführtermine (In- und Ausland)


cinerama
 Share

Recommended Posts

Ohne von THE MASTER mit einigen sehr guten Aufnahmen ablenken zu wollen, kurze Nebenanmerkungen im Exkurs:

 

Die zuletzt auf Festivals gezeigte HAMLET-Kopie scheint nicht state-of-the-art gewesen zu sein.

Der Streit darüber in anderen Thread führte zu unterschiedlichen Bewertungen.

Denn Mitte der 1990er Jahre sah ich ihn (halbwegs glücklich) im hamburger SAVOY und (mit besserer Optik) im berliner ODEON: auch in vorderen Reihen wirkte er subjektiv nahezu "kornlos" und gezeichnet von hervorragendem Kontraszvermögen, Farbwiedergabe und für damalige Verhältnisse extensiver Set-Beleuchtung (über Dramaturgie scheiden sich die Geister). Optisch hochwertiger als der wenige Jahre zuvor gezeigte FAR AND AWAY.

Nun wurde HAMLET in wenigen Dup-, aber auch in einigen Originalkopien gezeigt. Sollte eine Dupkopie Grundlage der schwachen Bewertungen der letzten Jahre sein, wollte ich dies noch einmal in Erinnerung rufen, denn auch weitere Dup-70mm-Kopien - etwa von "2001" oder "THE SOUND OF MUSIC" - lassen kaum noch Rückschlüsse auf die direkt kopierten Todd-AO-Fassungen zu.

 

*

 

Hinzuziehen einer Negativ.Cutterin kann nützen, ist aber der Erfahrung nach kein Ersatz für professionelle Lichtbestimmer. Leider schlug dieser Ansatz bei der jüngsten Restaurierung des LAWRENCE OF ARABIA fehl. Selbst die Beihillfe von Mr. Harris konnte das Durcheinander nicht verhindern.

 

*

 

Tag des Offenen Denkmals (Berlin), 14.9.2014 im KINO INTERNATIONAL - 12 Uhr, 14 Uhr und 16 Uhr:

DP70-Projektoren sind installiert.

Auch in:

http://www.stadtentw...id=805&did=2097

 

*

 

70mm vs. 4K:

I had not seen new 65mm material since the Super Dimension 70 demos, and though not at 48 fps, this looked TERRIFIC!!! The detail you could see was breathtaking. Little grain was visible, and I was sitting in the seventh row. I forgot to ask if Digital Projection, even 4K, could stand up to that; some who saw the "As Good As It Gets" show, where a digital version was also shown, said that it couldn't.

 

Aus: http://www.in70mm.co...s/2007/as_good/

Edited by cinerama (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

Apropos Ton, wenn ich höflichst erinnern dürfte...?

 

Wie wäre es mit einem eigenen Thread dafür? Das Thema hat eigentlich mit beiden Threads (Ben Hur, 70mm Vorführtermine) in denen die Frage ständig wiederholt wird wenig zu tun wenn man sich mal deren Titel anschaut. In dem eigenen Thread kann dann gerne auch zwei Male an jedem Tag nachgefragt werden anstatt nur bei jedem Post von cinerama :mrgreen:

 

Die zuletzt auf Festivals gezeigte HAMLET-Kopie scheint nicht state-of-the-art gewesen zu sein.

Der Streit darüber in anderen Thread führte zu unterschiedlichen Bewertungen.

Denn Mitte der 1990er Jahre sah ich ihn (halbwegs glücklich) im hamburger SAVOY und (mit besserer Optik) im berliner ODEON: auch in vorderen Reihen wirkte er subjektiv nahezu "kornlos" und gezeichnet von hervorragendem Kontraszvermögen, Farbwiedergabe und für damalige Verhältnisse extensiver Set-Beleuchtung (über Dramaturgie scheiden sich die Geister).

 

Wieso wird hier Jeff Smart wegen einem Satz an Cinerama kritisiert, während Cineramas regelmäßiges Zumüllen von Threads mit anderen Themen kritiklos hingenommen wird?

Für den 96er "Hamlet" gibt es einen eigenen Thread [1] (mußte von den Mods aus einem anderen Thread abgetrennt werden) inkl. einer passenden Schlußbemerkung von Magentacine.

Im Gegensatz zu Cineramas Ansichten zum 96er "Hamlet" ist die Erstellung von Dolby-Lichttonnegativen von historischem Interesse.

Es wäre zu begrüßen, wenn Cinerama seine wilden Behauptungen [2] zum Thema mal belegen würde, oder diese Behauptungen zurückziehen würde. Das Thema wäre dann erledigt.

 

Wenn man selbst schon mal Dolby-Lichttonnegative erstellt hat, sollten sich doch auch ohne eine (über ein Jahr andauernde) Recherche genaue Informationen hierzu im eigenen Kopf finden lassen ...

Sonst bleiben für per Suchmaschine auf das Thema gekommene interessierte Leser nur schwer nachvollziehbare Behauptungen, die den Signal-Rauschabstand des Forums deutlich verschlechtern.

 

 

Gruß

 

Salvatore

 

[1] http://www.filmvorfu...age__hl__hamlet

 

[2] http://www.filmvorfu...160#entry201554

Link to comment
Share on other sites

Wieso wird hier Jeff Smart wegen einem Satz an Cinerama kritisiert, während Cineramas regelmäßiges Zumüllen von Threads mit anderen Themen kritiklos hingenommen wird?

Für den 96er "Hamlet" gibt es einen eigenen Thread [1] (mußte von den Mods aus einem anderen Thread abgetrennt werden) inkl. einer passenden Schlußbemerkung von Magentacine.

Im Gegensatz zu Cineramas Ansichten zum 96er "Hamlet" ist die Erstellung von Dolby-Lichttonnegativen von historischem Interesse.

Es wäre zu begrüßen, wenn Cinerama seine wilden Behauptungen [2] zum Thema mal belegen würde, oder diese Behauptungen zurückziehen würde. Das Thema wäre dann erledigt.

 

Wenn man selbst schon mal Dolby-Lichttonnegative erstellt hat, sollten sich doch auch ohne eine (über ein Jahr andauernde) Recherche genaue Informationen hierzu im eigenen Kopf finden lassen ...

Sonst bleiben für per Suchmaschine auf das Thema gekommene interessierte Leser nur schwer nachvollziehbare Behauptungen, die den Signal-Rauschabstand des Forums deutlich verschlechtern.

 

 

Gruß

 

Salvatore

 

[1] http://www.filmvorfu...age__hl__hamlet

 

[2] http://www.filmvorfu...160#entry201554

 

Ich kann nur für mich selber sprechen und empfinde es nicht als problematisch, dass in einem Thread über 70mm-Vorführungen über ein paar mehr Sachen rund um 70mm gesprochen wird zumal es keine allgemeinen 70mm-Thread gibt der hier nennenswert frequentiert wird. So wurde es bisher gehandhabt soweit ich das überblicken kann und so kann es wegen mir auch bleiben.

 

Gehören Dolby-Lichttonnegative auch zum Thema 70mm? Ich denke nicht.

Sollte @cinerama dazu an anderer Stelle was abschließendes sagen? Ich denke schon aber dann wie ich finde in einem eigenen, abgetrennten Thread, genug Interesse und Diskussionsstoff scheint es ja zu geben und dann passt es auch wieder mit der Suchmaschine.

 

Zu anderen Threads mögen andere schreiben die sich dort vielleicht auch durchaus berechtigt gestört fühlen.

Link to comment
Share on other sites

De Facto erfährt man hier fast nichts über neue 70mm-Veranstaltungen. Z.B. lief NAPOLEON in Amsterdam, aber hier fiel kein Wort darüber. Die Beispiele ließen sich endlos fortsetzen. Dafür ist mir meine Zeit zu schade. Wie sagt der Österreicher: Gor net ignorieren!

Link to comment
Share on other sites

  • 4 weeks later...

Ein Exklusivstart eines neuen 70mm-Films in Germany ab dem 6.11.14 mit INTERSTELLAR.

Austragungsort: Zoo-Palast.

 

Ist das sicher bestätigt, dass Interstellar dort als 70 mm gespielt wird? Ich würde sogar extra nach Berlin dafür fahren!

 

Die Frage ist, ob Du der Aussage der Mitarbeiter vom Zoo-Palast Glauben schenken möchtest. Falls ja, so meinte Martin mit "Nachbarthread" diesen interessanten Hinweis:

http://www.filmvorfu..._40#entry242474

 

 

De Facto erfährt man hier fast nichts über neue 70mm-Veranstaltungen. Z.B. lief NAPOLEON in Amsterdam, aber hier fiel kein Wort darüber. Die Beispiele ließen sich endlos fortsetzen.

 

NAPOLÈON war im Atlas-Filmverleih: ziemlich oft und auch dreistreifig gesehen, was die Anfahrt nach Amsterdam ausbremste.

 

Mit Verlaub, Albert bemängelte nicht Deine mangelnde Reiselust nach Amsterdam, sondern die mangelnden Informationen zu solchen Veranstaltungen in diesem Thread.

 

 

Gruß

 

Salvatore

 

PS. Hier bei Frankfurt wartet immer noch ein CP200 auf Dich. Ist diese Information bei Dir angekommen?

Unser gemeinsamer Bekannter hat auf sein Informationsschreiben an Dich leider keine Antwort erhalten.

Ist auf jeden Fall besser als 70mm mit dem CP500 zu spielen.

Link to comment
Share on other sites

Okay, danke für den Hinweis! Habe die gepostete Mail vom Zoo-Palast selber gerade erst gelesen ;-)

Hoffentlich wird's was!

 

Habe soeben vom ausführenden Kinotechniker erfahren, dass er tatsächlich in diesen Tagen mit

den Vorbereitung zur Reaktivierung einer DP 75 mit Telleranlage beginnt. U.A. Einbau der noch

nicht vorhandenen DTS Einrichtung mit der notwendigen Anpassung des analogen Ausganges

an den volldigitalen CP 850 (ATMOS).

 

Also, für unsere Berliner perforierten Freunde ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk !

Link to comment
Share on other sites

Ich habe jetzt gesucht und ich kann nicht wirklich eine Quellen finden die ungefähre Angaben dazu macht welcher Anteil von Interstellar in welchem Filmformat gedreht wurde.

 

Ich hätte mir gewünscht, dass Nolan sich statt 35mm anamorph für 65mm entschieden hätte - P.T.Anderson hat ja vorgemacht, dass das ohne weiteres möglich ist und man hat auch deutlich mehr Reserve wenn man nachher einen analogen Workflow anstrebt in dem man die unterschiedlichen Filmformate über mehrere Schritte in ein einheitliches Filmformat bringen muss.

 

Hoffen wir mal, dass die normalen 70mm-Kopien keine Blow-Ups von einem 35mm-Intermediate sind, das wäre sehr schade.

 

Also: Nähere Infos wären hochwillkommen, ich würde da gerne etwas mehr als die gewohnte 70mm Blow-Up Qualität sehen.

 

Zum Thema Qualität sollte hoffentlich auch noch die Frage erlaubt sein nach Lampenleistung und Objektiv im Zoo Palast, es handelt sich hierbei ja doch schon um eine recht große Leinwand mit 21m Breite bzw. wenn man ganz formattreu projeziert mit knapp 19,5m Breite, da wird hoffentlich das Optimum angestrebt was Helligkeit und Detailwiedergabe angeht.

Link to comment
Share on other sites

Da ich meinen vorherigen Beitrag nicht bearbeiten kann hier noch der Verweis auf die offenbar noch anwachsende Seite für Interstellar auf in70mm.com:

 

http://www.in70mm.co...ellar/index.htm

 

Dort kann man inzwischen lesen, dass es sich bei den "normalen" 70mm-Kopien für die Imax-Sequenzen nicht um Blow-Ups von 35mm-Elementen handelt, sondern dass man zur Wahrung der optimalen Bildauflösung mit "optical reduction" gearbeitet hätte - sehr lobenswert!

Link to comment
Share on other sites

Ist seit Längerem in den Tüten, wer spielt und wer nicht, und via Verleih erfahrbar.

Wer ihn auf Breitwand und unbedingt "gross" sehen will, kann bei Herrn Fumagalli in Melzo bei Mailand vorstellig werden: auf 30 Metern (5-70).

Karlsruhe bekommt keine Analogkopien zum Start (weil im Nebenthread darauf irgendwie Bezug genommen wurde).

Link to comment
Share on other sites

Ich hätte mir gewünscht, dass Nolan sich statt 35mm anamorph für 65mm entschieden hätte

 

Richtig erkannt. Vollkommener Unfug, der Mischmasch.

 

Ansonsten: 5-perf 70 ist bei den 65mm-Sequenzen im Nachteil zur 15-per 70-Projektion. Nicht nur wegen der geöffneten Bildformats bei Imax, sondern - das muss man systemisch unterstreichen - wegen der Dupkopierung! Die Drehanteile 35mm Scope, 35mm VistaVision und 65mm Imax können nur über das 5-Perf 65mm-Dupnegativ weiterkopiert werden.

Ein "Kompromiss" sozusagen. Der dennoch annehmbar ausfallen kann.

Einen "Kick" im Verständnis des damaligen Todd-AO-Prozesses, etwa der 60er Jahre, erwarte ich dann nicht. Wenigstens Curved Screen-Projektionen wären wünschenswert gewesen. Aber auch hier würde ich von einem "Rückschritt" in der Theaterlandschaft sprechen.

 

Bevor Weihnachten ist, sollte man lieber nicht feiern! Scherz am Rande.

Edited by cinerama (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

Ich hätte mir gewünscht, dass Nolan sich statt 35mm anamorph für 65mm entschieden hätte

 

Richtig erkannt. Vollkommener Unfug, der Mischmasch.

 

Ansonsten: 5-perf 70 ist bei den 65mm-Sequenzen im Nachteil zur 15-per 70-Projektion. Nicht nur wegen der geöffneten Bildformats bei Imax, sondern - das muss man systemisch unterstreichen - wegen der Dupkopierung! Die Drehanteile 35mm Scope, 35mm VistaVision und 65mm Imax können nur über das 5-Perf 65mm-Dupnegativ weiterkopiert werden.

Ein "Kompromiss" sozusagen. Der dennoch annehmbar ausfallen kann.

Einen "Kick" im Verständnis des damaligen Todd-AO-Prozesses, etwa der 60er Jahre, erwarte ich dann nicht. Wenigstens Curved Screen-Projektionen wären wünschenswert gewesen. Aber auch hier würde ich von einem "Rückschritt" in der Theaterlandschaft sprechen.

 

Bevor Weihnachten ist, sollte man lieber nicht feiern! Scherz am Rande.

 

Ich dachte mir schon, dass mit Dubnegativ gearbeitet werden würde. Eine Alternative wäre noch eine optische Umkopierung vom fertigen IMAX-Gesamtnegativ in dem die 35mm-Szenen schon eingefügt sind, bei insgesamt 8 Kopien sollte das vertretbar sein. Da es aber noch sehr viel mehr (20?, 30?, 40?) Imax-Kopien geben wird darf bezweifelt werden ob man selbst da ohne Dubstufe arbeiten wird.

 

Ich werde jedenfalls den Film sowohl in 70mm als auch in 4k ansehen um mir selber eine Meinung zu bilden. Am interessantesten wg. der Vergleichbarkeit wär das wenn er sogar im selben Kinosaal in beiden Versionen laufen würde.

Link to comment
Share on other sites

Das steht im Moment noch so beschrieben (ähnlich DARK KNIGHT) - http://www.in70mm.com/news/2014/interstellar/index.htm :

 

 

The 35mm anamorphic prints have been made photochemically, preserving all the rich analog color and high resolution of the original 35mm anamorphic photography. This is combined with new 4k negatives produced from 8k scans of the IMAX original negatives, cropped top and bottom to create a seamless 2.40:1 scope image. The sound is coded on the prints in Dolby SRD for a 6-track digital playback experience in most theatres.

 

Ungewöhnlich in 2014. Normal wäre eher, konform zur heutigen Produktionspraxis, von einer kompletten digitalen Ausbelichtung auf 65mm 5-Perf Dupnegativ und auf 35mm 4-Perf-Dupnegativ auszugehen. Hier stemmt man sich dem entgegen. Primärforderung ist seit einigen Jahren immer die Sauberkeit des Bildes. Bei photochemisch hergestelltem Duplikatnegativ kann dieser Forderung nicht nachgekommen werden. Also wird auf andere Parameter Wert gelegt?

 

An Christopher Nolan scheiden sich die Geister. Seine "70mm" Specials [ duck und weg ...] .

Link to comment
Share on other sites

cinerama schrieb:

Karlsruhe bekommt keine Analogkopien zum Start (weil im Nebenthread darauf irgendwie Bezug genommen wurde).

 

Wurde nicht. Ganz im Gegenteil hat "Karlsruhe" darauf hingewiesen, wo in Europa 70-mm-Kopien zum Kinostart laufen.

 

INTERSTELLAR in 5/70 in Europa: 3 Kopien - 1 x Berlin (Zoo-Palast), 1 x Kopenhagen (Imperial Bio.) und 1 x London

 

.. und nächstes Jahr auf unserem 11. Todd-AO 70mm Filmfestival in Karlsruhe vom 2. - 4.10.2015

 

Hier stand's.

 

Gründliches Lesen hilft. (Notfalls Gingko.)

Link to comment
Share on other sites

Weil ich nicht extra einen neuen Thread dafür aufmachen wollte schreibe ich das jetzt einfach hier rein: heute Abend (20.10.) zeigt das Puschkino in Halle HOW THE WEST WAS WON (DAS WAR DER WILDE WESTEN) im Rahmen der Filmmusiktage. Weiß denn jemand in welchem Format gespielt wird (35mm, 70mm, DCP, Blu-ray...)?

Link to comment
Share on other sites

Weil ich nicht extra einen neuen Thread dafür aufmachen wollte schreibe ich das jetzt einfach hier rein: heute Abend (20.10.) zeigt das Puschkino in Halle HOW THE WEST WAS WON (DAS WAR DER WILDE WESTEN) im Rahmen der Filmmusiktage. Weiß denn jemand in welchem Format gespielt wird (35mm, 70mm, DCP, Blu-ray...)?

 

Ich tippe mal auf DCP oder Blu-ray auf 2 oder 4k Digitalprojektor. Diese Woche laufen nämlich auch noch Zulu und Lawrence of Arabia, da würde es mich sehr überraschen wenn die als Filmkopien laufen.

 

http://www.puschkino.de/programm/

Link to comment
Share on other sites

Ich habe jetzt einmal gefragt und es wurden/werden von allen drei genannten Filmen Blu-rays gezeigt.

 

Sehr schade, da ich sonst wohl einmal vorbeigefahren wäre aber die Blu-rays von den drei Filmen kann ich auch zu Hause projezieren und nur um einmal vorbeizuschauen wie die Projektion aussieht ist mir Halle schon wieder zu weit.

Link to comment
Share on other sites

Sollte dieses Puschkino über keine gebogene Bildwand verfügen,

so wäre bei How The West Was Won die Blu Ray Smilebox ein Volltreffer.

 

Nicht wirklich, da das Puschkino eine Leinwand im Scopeformat hat. Das ist ein großer Nachteil bei den Smilebox-Titeln: Sie sind eigentlich für andere Seitenverhältnisse optimiert. Da die Blu-ray in der Normal-Version auch nicht optimal sondern deutlich zu breit ist (2,89 statt 2,59:1) hätte es mich interessiert wie man sie vorführt.

Edited by Ultra Panavision 70 (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.