Jump to content

Fundstücke


Und tschüüüüsssss!
 Share

Recommended Posts

vor 4 Stunden schrieb ruessel:

Ehrlich gesagt, mir war nicht bewußt, daß es überhaupt 8mm Autofokuskameras gab.

Gegen Ende der Super-8-Ära gab sogar eine ganze Menge dieser unförmigen, schweren "Wuchtbrummer".

Dabei war AF beim Super8-Format mit der auch schon bei Anfangsblenden großen Schärfetiefe völliger Blödsinn...

Link to comment
Share on other sites

Zitat

Dabei war AF beim Super8-Format mit der auch schon bei Anfangsblenden großen Schärfetiefe völliger Blödsinn...

 

Naja, früher habe ich bei Materialsichtungen immer zuerst das unscharfe Material abgeschnitten. War nicht so wenig Material - bei Offenblende, das Filmmaterial war ja nicht gerade Schwachlichttauglich. Klar Tagesaufnahmen waren ab F4 von Frontlinse bis China immer scharf 😉

Ich vermute diese AF waren aber gerade bei Schwachlicht auch nicht der "bringer". Ich kenne das nur von Video der ersten Stunde, gepumpe und Fokus völlig daneben bei Kontrastarmen Szenen war üblich.

Link to comment
Share on other sites

vor 6 Stunden schrieb k.schreier:

Gegen Ende der Super-8-Ära gab sogar eine ganze Menge dieser unförmigen, schweren "Wuchtbrummer".

Dabei war AF beim Super8-Format mit der auch schon bei Anfangsblenden großen Schärfetiefe völliger Blödsinn...

Blende 1,8 mit großer Schärfentiefe?

(hier sogar 1,0)

Nicht wirklich! Vor allem nicht bei längeren Brennweiten!

Aber die AF Systeme damals arbeiteten damals AFAIK alle mit einem separaten IR Messsystem, das wohl nur in der Nähe (Portrait, Gruppen) einigermaßen funktioniert hat und das mitunter zahlreiche Macken hatte, also nur in einfachen Filmsituationen mit zentralem, dominierendem Objekt und ohne allzu große Dynamik funktionierte.

 

Edit: daher aber auch bei „Schwachlicht“ nutzbar 

 

Edited by Helge (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

vor 2 Stunden schrieb Helge:

Blende 1,8 mit großer Schärfentiefe?

(hier sogar 1,0)

Nicht wirklich! Vor allem nicht bei längeren Brennweiten!

 

 

Also wenn ich in meine technischen Tabellen schaue:

 

Brennweite 12mm (also eine "normale" Brennweite") bei Blende 1,8:

Bei 3m Einstellung ist alles von 1,82 bis Unendlich scharf....das deckt doch eigentlich alles ab...

Das ist ja auch das Konzept von FixFoxus-Kameras, die deutlich fehlerfreier arbeiten als diese alten AF-Systeme (weil es nix zu arbeiten gibt...).

 

Und wenn ich eine "normale" Arbeitsblende nehme:

Bei Blende 5,6 geht bei 34mm-Tele-Brennweite bei 3m Einstellung der Schärfebereich von 2,64 bis 3,68 m.

Immerhin. Ich finde 34mm schon ein recht ordentliches Tele, mit dem man eh selten filmt...

Bei Entfernungseinstellung Unendlich sogar von 10,23m bis Unendlich....

 

Bei 12mm Brennweite und Blende 5,6 Schärfe von 99cm bis Unendlich, wieder bei Einstellung auf 3m

 

In der Praxis wird doch eigentlich in 90% der Aufnahme-/Lichtsituationen immer alles scharf, wenn man auf 3m stellt...

Also wer da Autofocus braucht.....

 

Edited by k.schreier (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

Nun meine Erfahrungen decken sich eher mit denen von Ruessel. Es fällt deutlich mehr Ausschuss an, wenn man nicht drauf achtet.

Nach meiner Tabelle ist übrigens bei 12mm, Bl 1,8 und 3m Einstellung alles von 2,03m bis 5,71m scharf (Zerstreuungskreis 0,0127mm), das ist nicht üppig, wir reden bei der Anwendung von AF wie gesagt eh‘ vom Nahbereich, die IR Systeme konnten kaum große Distanzen messen.

Mit den heutigen, höher empfindlichen Filmen hat man natürlich kleinere Arbeitsblenden, was im Freien das Problem deutlich entschärft, zudem waren die damaligen AF Systeme wie gesagt mit zahlreichen systematischen Fehlern behaftet. Blödsinn war der Anwendungsfall sicher nicht, aber weder damals vernünftig (also weitgehend anwenderfreundlich) umsetzbar, noch unabdingbar für einen erfahrenen bzw. geübten Anwender.

Link to comment
Share on other sites

Gerade bei der 310XL finde ich die AF-Versionvöllig unnötig.

Er macht aus dieser handlichen kleinen Kameras ein klobiges Ding.

Man kann bei der Standard-Version dieser Kamera ohne AF aufgrund des fehlenden Schnittbild-Entfernungsmessers die Entfernung eh nur mehr oder weniger gut geschätzt einstellen.

Dennoch werden kaum Aufnahmen unscharf (da muss man sich schon grob verschätzen und bei einer Nahaufnahme auf Unendlich gestellt haben....oder versehentlich den Macro-Modus eingestellt haben, ohne das der Weitwinkel-Vorsatz aufgesetzt ist )

Link to comment
Share on other sites

vor 2 Stunden schrieb ruessel:

Alle Handyfilmer schneiden nicht?

 

Die machen auf youtube lieber ein Textinsert, dass eine Szene Bullshit zeigt, statt es rauszuschneiden bzw. neu zu drehen.

 

vor 2 Stunden schrieb ruessel:

War früher eine tolle Sendung

 

Und das Tragen von Handschuhen beim Umgang mit Originalen war obligatorisch und hier sehr löblich dargestellt.

 

Was immer so lässig auf dem Steenbeck mit flinker Hand malträtiert wurde, waren AKs (Arbeitskopien). Aus Kostengründen oft auf SW Print und letztlich für wegzeschmisse.

Edited by Ray Van Clay (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

Das nicht, aber zum Einen ist heute (am PC/Tablet/Smartphone) keine mechanische Arbeit mehr nötig, was Ratschläge zur Sauberkeit, Staubvermeidung und z.V. Handschuhen überflüssig macht. Zum Anderen gibt es 100te/1000te an Tutorials in allen Sprachen und Formen längst im Internet, wenn auch zu einem großen Teil von sehr fragwürdiger Qualität…

Edited by Helge (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

vor 2 Stunden schrieb ruessel:

Film als Hobby
D 1965–1979
59 Sendungen

 

Man(n) sollte diese Sendungen mal ausgraben. Besonders die ganz frühen Sendungen würden mich interessieren.

Wird schwierig... So weit ich weiß, hat der NDR damals die Originalbänder leider alles gelöscht. Und ob die anderen dritten Programme (wie im vorliegendem Falle der ehemalige Sender Südwest 3 - heute der Südwestrundfunk) noch seine Kopien besitzt, müsste man nachfragen. Vielleicht hat aber auch ein findiger Schmalfilmer seinerzeit in den 80er-Jahren, als die Sendung wiederholt wurde, ja auch auf Video aufgezeichnet. Dann würde noch eine Chance bestehen, diese auf Youtube einzustellen.

 

Es grüßt der rosarote Panther.

Link to comment
Share on other sites

vor 23 Stunden schrieb Der rosarote Panther:

................... Vielleicht hat aber auch ein findiger Schmalfilmer seinerzeit in den 80er-Jahren, als die Sendung wiederholt wurde, ja auch auf Video aufgezeichnet. .................

 

Naja, jetzt müßte man den Schmalfilmer nur noch finden, oder seine Erben haben die alten Videokassetten längst in den Müllgeworfen.

 

Die Chancen stehen so oder so nicht besonders gut. Leider!

Link to comment
Share on other sites

Ich wußte es doch......:

 

Zitat

 

1973 begannen Sie mit einer Garten-Reihe, die fürs Fernsehen komplett auf Super-8 gedreht wurde.

Zusammen mit dem Baden-Badener Redakteur Hanisch habe ich diese Reihe umgesetzt und auch die Zwischenmoderationen gesprochen. Das lief bis zu meiner Pensionierung 1984, dann noch bis 1987 als freier Mitarbeiter des NDR.

 

https://www.filmmuseum-hamburg.de/sammlungen/hamburger-flimmern/heft-08-2001/jan-thilo-haux.html

Link to comment
Share on other sites

vor 16 Stunden schrieb k.schreier:

Ein ganzer Berufszweig ist verschwunden.

 

Wir Filmtechniker sind auch in der Versenkung gelandet. Wer redet denn vom Fernsehen?

  • Zweite Kamera-Assistenz, Magazine laden und entladen, Klappe schlagen, belichtetes Material zum Labor fahren
  • Erste Kamera-Assistenz, Kamera laden und entladen, Objektive wechseln, Filter handhaben, Luxmeter handhaben, abblenden, Abstände messen, Schärfe ziehen; Geräte abholen und zurückgeben
  • Kameraleute
  • Tonleute
  • Beleuchter
  • Chemielaboranten, Entwickler
  • Schnitt- und Montageleute
  • VorführerInnen
  • Tonmischer; DIE FEHLEN HEUTE BEIM FERNSEHEN GANZ SCHMERZLICH, ES VERGEHT KEIN TAG, AN DEM ICH NICHT IRGEND ETWAS ASYNCHRONES ERLEBEN MUSS AM FERNSEHGERÄT ZUHAUSE! Bei der Tagesschau des schweizerischen Fernsehens fehlt es immanent an Fähigen. Die Mischung von O.-Ton und Kommentar bzw. Übersetzung ist oft so, daß man GAR NICHTS VERSTEHT. Bei Unterhaltungssendungen kommt der Ton IMMER HÄUFIGER zu früh, was der Natur widerspricht.

FernsehansagerInnen wären ja live zu sehen und zu hören, die sollten lippensynchron ankommen. Kann mir jemand erklären, was an der Digitaltechnik so dumm eingerichtet ist, daß Bild und Ton nicht synchron bleiben? Finden Verschiebungen beim Kopieren statt?

Link to comment
Share on other sites

Zitat

Bei Unterhaltungssendungen kommt der Ton IMMER HÄUFIGER zu früh, was der Natur widerspricht.

Wieso? Schall ist wesentlich schneller als das Licht.

 

Beweis: Wenn ich früher unseren RöhrenTV angeschaltet habe, kam als erstes der Ton dann erst später das Bild.

  • Haha 1
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

×
×
  • Create New...

Filmvorführer.de mit Werbung, externen Inhalten und Cookies nutzen

Filmvorfuehrer.de, die Forenmitglieder und Partner nutzen eingebettete Skripte und Cookies, um die Seite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von externen Inhalten (z.B. youtube, Vimeo, Twitter,..) und Anzeigen.

Die Verarbeitungszwecke im Einzelnen sind:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
  • Datenübermittlung an Partner, auch n Länder ausserhalb der EU (Drittstaatentransfer)
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für diese Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO zu. Darüber hinaus willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Weiterführende Details finden Sie in unserer  Privacy Policy, die am Ende jeder Seite verlinkt sind. Die Zustimmung kann jederzeit durch Löschen des entsprechenden Cookies widerrufen werden.