Jump to content

Das Kinosterben geht weiter


SchumiFV

Recommended Posts

Kleine Anekdote zum Foto:

 

Willy Brandt kam von einem diplomatischen Empfang zur Europacenter-Feier und hatte wohl dem Alkohol erheblich zugesprochen. Zeugen zufolge soll nur die stützende Hand von Egon Bahr ihn zweimal vor dem Absturz in die Grube gerettet haben. Teleaufnahmen der Wochenschau wurden angeblich nicht verwendet, um den glasigen Blick des Regierenden Bürgermeisters auf der Kinoleinwand nicht auffällig werden zu lassen.

 

Also ein Prosit auf den Royal-Palast!

Link to comment
Share on other sites

Und wieder hat ein weiteres traditionsreiches altes Kino seinen Vorhang für immer geschlossen:

 

Das "RoLi" in der Altstadt von Ingolstadt.

Auf der Kinowebseite von Ingolstadt gedenken die Anhänger einem "noch richtigen Kino" mit einer kleinen Gallerie.

 

E VII b

 

 

schade, sehr schade, mir hat dieses Kino sehr zugesagt....

Ich glaube, ich muss hier nocheinmal vorbeischaun und dem Kino meine "letzte ehre" erweisen!

Link to comment
Share on other sites

Berlin: Kaufhaus soll Royal-Palast ersetzen

Der auf dem Bau- und Kulturausschuss des Bezirksamtes Wilmersdorf-Charlottenburg am 2.3.2005 vorgestellte Bauantrag zur “Einfügung eines Kaufhauskörpers”, der vom Europa-Center als wirtschaftlich erachtet wird, hinterließ versteinerte Gesichter im Ausschuss der Bezirksverordnetenversammlung, aber brachte letztlich die erwartete Zustimmung von CDU und besonders der FDP, die beide dort die Mehrheit stellen. Heftiger Widerstand der SPD und von Bündnis 90/Die Grünen.

 

http://www.welt.de/data/2005/03/04/604993.html

 

Die Presseberichte von "Berliner Morgenpost" und "Die Welt" kann ich nicht nachvollziehen: sofern dort behauptet wird, das Kinokonzept des Europacenters ginge nicht auf oder das Center habe 5 Jahre lang um das Kino gekämpft, muß leider angemerkt werden, daß zu keiner Zeit irgendein Kinokonzept dort verwurzelt war und auch kein Kampf geführt wurde, daß das Center allenfalls die Insolvenzverwaltung der UFA hat weiterwursteln lassen, solange kein Investor sich meldete. Obwohl die Filmfestspiele das Haus dringend für diesen Februar anzumieten versuchten, behauptet das Europacenter, es habe nie Verhandlungen gegeben, man kenne Herrn Kosslick gar nicht, und wenn man ihn anriefe, sei er dauernd in Urlaub. Na, was für eine Ehre doch, daß man mich um so besser kannte...und selbst höflich blieb, als ich das Szenario einer ausgebrannten City West vortrug, in der nach Ladenschluss kein Mensch mehr hingeht.

 

Linksseitiges Bild aus: Berliner Morgenpost, 4.3.2004. S. 25 (Kaufhaus-Phantombild am rechten Bildrand) ------- Rechtsseitiges Bild:Kommerzielle Eröffnungspremiere 1965

Kaufhaus_2006__Entwurf_nps_tchoban_voss.jpgHistory_x.jpg

Link to comment
Share on other sites

Ein Hoch auf die Modernität.

Es lebe die Politik.

Rette sich wer kann.

 

 

Ist es legitim, diverse Politiker zu erschießen, wenn diese auf "ignoranz pur" schalten, nur um den Lumpentempelbetreibern (die wahrscheinlich ein wenig "Geld im Büro des Bauausschusses `vergessen´ haben") einen mehr oder weniger sinnvollen Bauplatz "freizumachen" und damit ein Stück Kulturgeschichte UNWIEDERBRINGLICH zu zerstören??

 

Also meiner Meinung nach "JA"...

 

Man gebe mir eine Waffe, ich fahre nach Berlin

 

entschuldigt bitte diese Verbalen Entgleisungen, aber mir Kocht der Hut, wenn ich soetwas Lese....

zum Kotzen!

 

Chris

Link to comment
Share on other sites

hay,

 

laut bericht der letzten fimecho hat der hauseigentümer, Herr Brochier, das ganze kinoinventar gekauft, auch das imax.

 

pleite ist ja nur die betreibergesellschaft, nicht das gebäude ansich. d.h. die kinotechnik wird wohl drin bleiben, was ein erneutes verpachten, auch teilweise, möglich macht.

zumindest gibts da wohl verhandlungen....

 

good 8) news

Link to comment
Share on other sites

Hallo filmempire,

 

schaust Du hier: http://www.region-muenchen.de/index.php...ews_ID=263

 

(...)Der ehemalige Betreiber, der Nürnberger Unternehmer Alexander Brochier, hat auf der Insolvenz-Versteigerung die gesamte Einrichtung aus der Konkursmasse gekauft. Er will mit neuen Partnern einen neuen Start wagen. Das Forum soll angeblich Anfang Mai 2005 wenigstens vorübergehend wieder öffnen.(...)

 

Schaust Du außerdem hier: http://www.forumamdeutschenmuseum.de/index.php

 

(...)Am 17.März aber hat das Warten auch für das Kinopublikum ein Ende – die Inselkinos im Forum öffnen wieder.(...)

 

Schöne Grüße,

 

Florian.

Link to comment
Share on other sites

Aus für Berliner Royal Palast

 

Der nach dem Mauerfall stattgefundene Strukturwandel im einst üppigen Kinobestand der Berliner Westcity setzt sich fort: Jetzt hat auch der Royal-Palast, in dem bislang zur Berlinale die Wettbewerbsbeiträge wiederholt wurden, seinen Betrieb eingestellt. Das Center mit fünf Kinos und der größten Leinwand Europas gehörte bis Anfang 2003 zur Ufa-Kinokette und wurde dann qua Managementvertrag bis 31. März 2003 von Kieft & Kieft betrieben. Seitdem hatte man mit einer Niedrigpreispolitik von 4,99 Euro pro Karte vergeblich versucht, Zuschauer anzuziehen. Der Insolvenzverwalter des Royal Palasts, Jens-Sören Schröder, sah keine Chance für den Fortbestand der Kinos. Übernahmeverhandlungen mit dem einzigen Interessenten, der Stuttgarter Kinostar-Gruppe, blieben erfolglos. In Berlin verbleibt nunmehr rund um die Gedächtniskirche neben einigen Theatern mit bis zu vier Sälen lediglich der UCI Zoo-Palast mit neun Sälen als einziges Großcenter. Anfang März dieses Jahres war bereits in Aachen der bis 2003 ebenfalls zur Ufa Kino-Gruppe gehörende Eden-Palast geschlossen worden. Ferner musste vor wenigen Tagen der Aachener Ufa-Palast aus bautechnischen Mängeln den Spielbetrieb einstellen.

 

Quelle: Blickpunkt:Film

 

immerhin durfte es schon für den 1. teil DÄMONEN saga vom LAMBERTO BAVA als KULISSE pate stehen sofern es das richtige kino ist ... also nicht gleich lynchen wenn ich falsch liege ;)

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...
  • 3 weeks later...

Zum Fall Royal-Palast, Berlin:

 

http://www.berlinonline.de/berliner-zei...35374.html

leserbriefe@berlinonline.de

 

http://www.welt.de/data/2005/04/01/620323.html

Leserbriefe and die Welt: bezirke@morgenpost.de )

 

http://archiv.tagesspiegel.de/archiv/31...724345.asp

leserbriefe@tagesspiegel.de ).

 

http://www.liberalis.de/forum/index.php...#entry6013

 

Hier im Filmvorführerforum das alles zu erläutern dürfte leider versanden. Wen es dennoch interessiert: Sinnvoll und drängend wäre aktuell ein scharfer und dennoch gut formulierter und sachlich fundierter Protestbrief an diverse Behörden, Gremieren und Publikationen. Das machte bisher auch einen gewissen Eindruck und führte zu Debatten.

 

Daher hier die wesentlichen Adressen.

 

PRESSE UND MEDIEN-ADRESSEN:

zuschauerredaktion@rbb-online.de (Berliner Abendschau)

berlin@taz.de (Tageszeitung)

redaktion@bz-berlin.de (B.Z.)

redaktion@tagesspiegel.de (Der Tagesspiegel)

bezirke@morgenpost.de (Berliner Morgenpost)

redaktion@zitty.de (Zitty-Magazin)

Online@tip-berlin.de (TIP-Magazin)

redaktion@berliner-woche.de (Berliner Woche)

fritz@rbb-online.de (Sender Fritz)

berlin@epd.de (EPD-Film)

 

POLITIKER:

thiemen@charlottenburg-wilmersdorf.de (Bezirksbürgermeisterin)

bvv-fraktion@liberalis.de (Fraktion der FDP, sehr entscheidend!)

info@cdu-fraktion-charlottenburg-wilmersdorf.de (CDU-Fraktion)

charlottenburg@pds-berlin.de (PDS-Fraktion)

info@spd-fraktion-charlottenburg-wilmersdorf.de (regierende SPD-Fraktion)

info@spd-citywest.de (SPD-Fraktion)

gruene.charwilm@snafu.de (mitregierende Grünen-Fraktion)

 

BEHÖRDEN:

ldr@senstadt.verwalt-berlin.de (Landesdenkmalamt)

info-center@senstadt.verwalt-berlin.de (Senats-Stadtverwaltung)

groehler@charlottenburg-wilmersdorf.de (Baustadtrat Charlottenburg)

 

BAUHERR für das Kaufhaus SATURN:

fabry@europacenterberlin.com

 

 

Hilfestellung bei der Formulierung bieten viele Beiträge in diesem Thread und allgemein in diesem Forum sowie explizit im Forum der FDP: http://www.liberalis.de/forum/index.php...#entry6013 .

 

Euer Beitrag wird mit absoluter Sicherheit gelesen und ausgewertet, da im Moment die Entscheidungsphase angebrochen ist. Selbst wer Berlin (nicht ganz zu unrecht nach alledem) ganz und gar nicht nicht mag, leistet mit seiner Mail einen ernsten Beitrag, daß der völligen Kinoahnungslosigkeit der Politiker (es handelt sich im Royal-Palast immerhin um die weltweit größte Breitleinwand!) ein Denkzettel verpaßt wird! Denn in Berlin-Hauptstadt glaubt man nun, daß SATURN bessere Entertainment-Erlebnisse bietet als der "uralte Filmpalast" am Europa-Center. Der Bauherr (Europa-Center) versprach alsdann den Politikern mithilfe des Kaufhauses immerhin 300 Arbeitsplätze und 100 Mio. Euro Umsatz im Jahr. Das blieb unwidersprochen.

 

 

Wenn das hier jemand anders sieht, dann nur ran an die Tasten! Je schlechter das Gewissen der berliner Abrißprediger (= Haßprediger), desto eher hängen die ihren unnützen Job an den Nagel.

 

Tausend Dank!

 

www.userpage.fu-berlin.de/~cinerama

 

Royal-Saal_1__Totale._m23.2.2004_006__scharfgezeichnet.jpg

Link to comment
Share on other sites

  • 3 months later...

Guten Tag zusammen,

zum Thema "Kinosterben": Es wurde in diesem Forum vorher schon mal erwähnt. Das Kino Kosmos Ufa Palast in Bln F-Hain wird Ende dieses Monats auch seine Pforten schließen! Dort soll angeblich eine Art "Vergnügungszentrum" entstehen mit Diskotheken und so...! Nur der große Saal soll bestehen bleiben, weil er unter Denkmalschutz steht (war mal Honnis Vorzeigekino). Die 9 anderen Säle, die übrigens erst vor 10 od. 12 Jahren angebaut wurden, sollen "ausgeschlachtet" werden! Das Kosmos war "Ost-" Berlins erstes Multiplexkino... Das Sterben wird weitergehen!!!! :cry: Verzeiht mir meinen Pessimismus...!

Gruß.

Link to comment
Share on other sites

Erwähnenswert ist noch im Fall von Berlin, daß es für das KOSMOS immerhin einem am Weiterbetrieb interessierten Betriebsrat, eine Bürgerinitiative und einen gültigen Denkmalschutz gibt - wenn auch bis dato ohne Erfolg.

Im ROYAL PALAST nichts dergleichen: das Denkmalamt hat seine Unterschutzerklärung für das Kino zugunsten des Eigentümers aufgehoben, wenn dieser denn zusage, künftig häufiger als bisher im Shopping-Bereich des Centers die Müllabfuhr anzurufen (!).

Zudem verzögern sich alle Maßnahmen im ROYAL um Monate, sodaß der gesamte Komplex abgeriegelt ist und auch "Ausschlachtungen" vorerst gestoppt sind.

Das KOSMOS wird also unerwarteterweise früher als das ROYAL ausgeweidet, was diejenigen freuen dürfte, die in den Genuß modernerer Projektionsanlagen gelangen. Absurd ist es allemal: das KOSMOS lag absolut in den Schwarzen Zahlen und wurde vom Insolvenzverwalter nur deshalb zur Schlachtbank geführt, da Riech bezgl. seiner weiteren Häuser und Firmen Konkurs anmeldete, nicht jedoch in bezug auf das KOSMOS. Andererseits werden zuhauf in Berlin neuere, überflüssige Multiplexe weiterbetrieben, die tief in den Roten Zahlen liegen und nur aufgrund der Panik der Investoren vor dem Gesamtverlust der Immobilie künstlich am Leben erhalten werden.

Dies ist m.E. eine Perversion unserer Staatsordnung, in der der Gesetzgeber solche destruierenden Prozesse auch noch fördert, anstatt in das Eigentum einzugreifen.

Link to comment
Share on other sites

Hi,

 

vorab mal als kleine Info: Das Kosmos wurde als erstes Multiplex in Berlin am 17.12.1996 in Betrieb genommen. Es hat also nicht mal 10 Jahre "durchgehalten...Das Inventar ist komplett (!) nach Polen verkauft worden, also Leute, keine Hoffnung machen auf Ausschlachten!

 

Zum Thema Royal-Abriss kann ich nur eins sagen: ist doch viel besser dass da ein Saturn-Markt hinkommt, denn dort gibts die feinen, kleinen silbernen Scheiben, die dem Kino so schön zu schaffen machen.

(naja, kleiner Trost: wenigstens trifft das nicht nur die wenigen verbliebenen traditionellen Kinos)

 

Licht aus!!!

Link to comment
Share on other sites

Na jetzt aber, ob nu 8, 9, 10 od. 12 Jahre is doch völlig wurscht! Ob Stück für Stück ausgeschlachtet, oder komplett nach Polen verhökert wohl auch! Traurig ist doch nur, daß ein Kino (auch wenn`s wie der Royal Palast ein in letzter Zeit völlig lieblos betriebenes ist) schließt!!!

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...

Tja, jetzt ist das nächste IMAX Theater fällig. IMAX Wien wird lt. heutiger Presseaussendung förmlich aus dem Haus geschmissen, da sie anscheinend nur Betreiber sind. Lest selbst:

------------------------------------------------

WIEN. Knalleffekt in der Wiener Kino-Szene: Das neue IMAX-Kino neben dem Technischen Museum steht nur drei Jahre nach der Neueröffnung vor der Schließung. Grund sind drückende Mietschulden bei der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG), die das Gebäude besitzt. Nachdem IMAX bislang keine Anstalten gemacht hat, die ausstehenden Mietschulden von über einer Million Euro zu bezahlen, wurde am Montag die Notbremse gezogen und die Kündigung des Mietvertrages zugestellt.

 

In einem der "Presse" vorliegenden Schreiben der BIG heißt es: "Mehrere Gesprächsrunden mit dem Ziel, den laufenden Betrieb aufrecht zu halten, blieben leider ergebnislos. Die wirtschaftliche Lage des Betreibers lässt unserer Meinung nach keine Fortführung zu."

 

 

Laut Auskunft der BIG muss der Mieter nun "so schnell wie möglich" das Gebäude räumen. Kommt es nicht doch noch zu einer Lösung, dürfte in dem für seine spektakulären Naturfilme bekannten Kino Ende des Sommers der letzte Streifen anlaufen.

 

 

Von der "Presse" mit dem Kündigungsschreiben konfrontiert, zeigte sich Gottfried Lutz, Geschäftsführer des Wiener IMAX, über diesen Schritt "sehr überrascht". "Wir hatten natürlich in den letzten Monaten Schwierigkeiten, aber wir haben auch ein Konzept zur Neupositionierung entwickelt." So sollte ab Herbst ein "Duftkino" wieder mehr Gäste in den Saal locken.

 

 

Letztlich waren es die ausbleibenden Besucher, die das IMAX in die Krise stürzten: Kamen im ersten Betriebsjahr noch 720.000 Besucher, so waren es 2004 nur noch 520.000. Heuer (es gibt keine offiziellen Zahlen) soll der Rückgang noch stärker gewesen sein. (Zum Besucherschwund in den Kinos siehe Artikel unten).

 

 

Lutz gibt dafür in erster Linie wenig attraktiven Produktionen die Schuld: "Sind die Filme nicht originell, hat man natürlich Auslastungsprobleme." Außerdem hätte man auch mit etlichen Gäste durch eine neue Ausstellungshalle des Technischen Museums kalkuliert - diese sei aber letztlich nicht errichtet worden.

 

 

Immobilien-Experten halten überdies den Standort an der äußeren Mariahilfer Straße für nicht ideal: Keine U-Bahn-Anbindung, sondern nur Straßenbahn; dazu eine kostenpflichtige Tiefgarage, die viele vor einem Besuch abgeschreckt haben dürfte. Bei der BIG betont man, dass der Betreiber mehrere Chancen bekommen hätte, den Schuldenberg abzubauen. Das präsentierte "Duftkino"-Konzept hätte aber sicher nicht die Trendwende für das Kino bedeutet.

 

 

 

"Wir werden schauen, dass wird doch noch eine Strategie entwickeln, wie das IMAX bestehen bleibt."

 

 

 

IMAX-Chef Lutz gibt Hoffnung nicht auf

 

 

Völlig unklar ist derzeit, wie es weitergeht: IMAX-Chef Lutz klammert sich noch an einen Strohhalm und hofft, dass das Kino als wichtiger Bestandteil des Wiener Kinolebens erhalten bleibt - ebenso wie die 50 Arbeitsplätze. Er spekuliert auch mit Förderungen durch die Öffentliche Hand. "25 Prozent der Besucher kommen aus Schulklassen, weil unsere Filme starke Affinitäten zum Lehrplan haben", so Lutz.

 

 

Die Schulden des IMAX-Betreibers will die BIG in jedem Fall eintreiben - notfalls vor Gericht.

 

Gleichzeitig läuft das Unternehmen Nachnutzung des Gebäudes auf Hochtouren: Zunächst wird die IMAX-Zentrale in Kanada informiert, dass der Vertrag mit dem österreichischen Lizenznehmer gekündigt worden sei.

 

Sollte kein anderer Betreiber gefunden werden, stünde die BIG allerdings vor einem großen Problem - denn das um sieben Millionen Euro erbaute Haus ist kaum für andere Nutzungen zu adaptieren.

Link to comment
Share on other sites

Wie hoch da wohl die monatliche Miete war bei über 1 Million Euro Mietschulden? Wieviel Karten müssen dann verkauft werden um so einen Betrieb mit Gewinn zu führen? Wieviel kosten eigentlich die Imax Filme?

Die Anlagen sind ja normalerweise geliehen, was kostet das? Hat da jemand Zahlen darüber?

Link to comment
Share on other sites

Wie hoch da wohl die monatliche Miete war bei über 1 Million Euro Mietschulden? Wieviel Karten müssen dann verkauft werden um so einen Betrieb mit Gewinn zu führen? Wieviel kosten eigentlich die Imax Filme?

Die Anlagen sind ja normalerweise geliehen, was kostet das? Hat da jemand Zahlen darüber?

 

Ich bin da zwar kein Insider und weiß nicht, was wirklich an Kosten dranhängt, aber ich kann mir nicht vorstellen, daß in irgend einem Imax-Kino - Ausnahmen mögen die Regel bestätigen - tatsächlich Gewinn eingefahren wird, das glaube ich einfach nicht, und wie ich in einem Thread weiter oben schon angeführt habe, bestätigen die beinahe überall stattfindenden Schließungen leider diesen Trend!

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Filmvorführer.de mit Werbung, externen Inhalten und Cookies nutzen

  I accept

Filmvorfuehrer.de, die Forenmitglieder und Partner nutzen eingebettete Skripte und Cookies, um die Seite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von externen Inhalten (z.B. youtube, Vimeo, Twitter,..) und Anzeigen.

Die Verarbeitungszwecke im Einzelnen sind:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
  • Datenübermittlung an Partner, auch n Länder ausserhalb der EU (Drittstaatentransfer)
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für diese Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO zu. Darüber hinaus willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Weiterführende Details finden Sie in unserer  Privacy Policy, die am Ende jeder Seite verlinkt sind. Die Zustimmung kann jederzeit durch Löschen des entsprechenden Cookies widerrufen werden.