Jump to content

Kundenbindung im Kino


eastwood

Recommended Posts

Ins Kino gehen nach wie vor die meisten Besucher nicht wegen der Fressalien, nicht wegen der Werbung, nicht fürs Beiprogramm, das es nicht mehr gibt, nicht, um die Wochenschau zu sehen, nicht zum sich Verstecken, nicht weil es günstig ist und nicht, weil es gleich um die Ecke ist, sondern für einen Film. Die einzige und beste Kundenbindung ist ein attraktives Programm oder die Gewähr, daß immer das Neueste läuft.

Link to comment
Share on other sites

sehe ich etwas anders,

den meisten ist es egal,wo und wie der film herkommt.hauptsache sie sehen ihn.und z.b,was willste mit unserer heutigen verblödeten jugend.

denke das sich maximal 10% für die technik interessieren.

wenn ich mal so überschlage,waren es bei mir im kino vielleicht dieses jahr 8 oder 9 leute die anfragten um die technik zusehen.

jeder ist nicht wie wir hier,wow,geil projektor,lechz

Link to comment
Share on other sites

Verfasst am: Do Nov 27, 2008 5:48 pm Titel:

 

--------------------------------------------------------------------------------

 

Kinobetreiber sollten mehr Kinotechnik mit Infotafeln im Foyer austellen, um den Publikum zu zeigen, wie Kino wirklich funktioniert, zumal viele Kinogäste denken, dass im Kino mit Beamer und DVD gearbeitet wird.

 

Denke das ist gar keine so schlechte Idee, habe die Erfahrung gemacht, wenn die Projektionstür mal auf war z.B im Sommer als die Klimaanlage defekt war, viele Gäste immer sehr neugierig rein geschaut haben. Oftmals gab es Komentare wie "Hätte ich nicht gedacht, wow, etc." :D

 

Am wichtigsten ist doch guter Service oder? Leider lässt er bei manchen Ketten sehr zu wünschen übrig... :cry:

 

lg :)

Link to comment
Share on other sites

ich hatte dieses jahr nen gläsernen vorführraum bei einem open-air-kino.

die bemerkung "ichdacht das ist dvd" oder ähnlich kam natürlich x-mal am abend.

wenn möglich, dann gläsernen bwr.

geht im japanischen restaurant doch auch. oder beim goldenen m.

das kommt anscheinend gut an.

mein erstkontakt war ein besuch im bwr mit ca.6-7 jahren nach disneys bambi.

der vorführer zeigte mir und meiner mutter die technik und dann das geöffnete kohlelampenhaus mit dem hinweis: "aber nicht ins licht schauen!"

:rotate:

Link to comment
Share on other sites

Kino kann noch ewig bestehen, wenn es immer noch das bewirkt, was es schon immer bewirkt hatte: Einen Menschen, für die Länge eines Filmes, alles um sich herum vergessen lassen. Das heißt, man muss in den Film eintauchen und erst wenn er zu ende ist, wieder die Realität um sich spüren.

Nach meinen Erfahrungen, hatte ich das in der Kindheit mehr erlebt als heute. Ich beobachte meine Kinder, wenn sie Fernsehen, hören sie nicht was um sie herum geschieht. Wir Erwachsene brauchen etwas mehr, die Vorstellung muss perfekt aufgefürt werden, der Film darf nicht langweilig sein, die Leinwand muss von der Größe her optimal sein.

Eigentlich wie im Zirkus, die Atmosphäre vor der Vorstellung muss auch schon Stimmung machen. Also einige Trailer und wenig Werbung etc.

 

Dann gibt es natürlich auch die anderen Besucher: Frisch verliebt zweisam im Dunkeln, dann ist der Film Sch.... egal.

Link to comment
Share on other sites

geht im japanischen restaurant doch auch. oder beim goldenen m.

 

Das verstehe ich nicht ganz? Ich habe mal in einem Münchener Kino einen gläseren BWR mit Kinoton FP70 gesehen, allerdings im Foyer und nicht bei M oder beim Japaner.

 

Ich denke du meinst das City-Kino? Die haben aber afaik FP30E.

Link to comment
Share on other sites

sehe ich etwas anders,

den meisten ist es egal,wo und wie der film herkommt.hauptsache sie sehen ihn.und z.b,was willste mit unserer heutigen verblödeten jugend.

denke das sich maximal 10% für die technik interessieren.

wenn ich mal so überschlage,waren es bei mir im kino vielleicht dieses jahr 8 oder 9 leute die anfragten um die technik zusehen.

jeder ist nicht wie wir hier,wow,geil projektor,lechz

 

Ein verstorbener Kinobesitzer und Freund hat interessierten Kinogästen immer mein selbstgefertigtes Malteserkreuzgetriebe gezeigt und erklärt, wie Kino funktioniert. Das hat er mir zumindest zu Lebzeiten erzählt. Der Foyer war auch voll mit Kinomaschinen. Am Eingang wachten 2 UP700.

Link to comment
Share on other sites

geht im japanischen restaurant doch auch. oder beim goldenen m.

 

Das verstehe ich nicht ganz? Ich habe mal in einem Münchener Kino einen gläseren BWR mit Kinoton FP70 gesehen, allerdings im Foyer und nicht bei M oder beim Japaner.

 

das war ne dp 75... der leichtbaukasten (im vergleich zur dp 70, die gegenüber stand) und soo gläsern ist der bwr auch nicht, schließlich hängt die glaskabine auf 2,5 meter höhe überm foyer ;)

Link to comment
Share on other sites

Kundenbindung? Kann funktionieren, wenn...

:arrow: Sehr gute Bild- und Tonqualität

:arrow: Keine Pause mitten im Film (außer bei echter Überlänge oder wenn vom Regisseur szenisch gewollt)

:arrow: Breites Angebot unter einem Dach (Fellini, Bergman, Spielberg, Lucas nebeneinander, warum nicht...), kann natürlich nur in einem größeren Center funktionieren.

:arrow: Freundliches Personal

Manchmal sind es auch die kleinen Dinge, die über Erfolg oder Misserfolg bestimmen...

...denn die Mundpropaganda ist (schon immer) die billigste und effektivste Werbung

Link to comment
Share on other sites

Verfasst am: Do Nov 27, 2008 5:48 pm Titel:

 

--------------------------------------------------------------------------------

 

Kinobetreiber sollten mehr Kinotechnik mit Infotafeln im Foyer austellen, um den Publikum zu zeigen, wie Kino wirklich funktioniert, zumal viele Kinogäste denken, dass im Kino mit Beamer und DVD gearbeitet wird.

 

Denke das ist gar keine so schlechte Idee, habe die Erfahrung gemacht, wenn die Projektionstür mal auf war z.B im Sommer als die Klimaanlage defekt war, viele Gäste immer sehr neugierig rein geschaut haben. Oftmals gab es Komentare wie "Hätte ich nicht gedacht, wow, etc." :D

 

Am wichtigsten ist doch guter Service oder? Leider lässt er bei manchen Ketten sehr zu wünschen übrig... :cry:

 

lg :)

 

Kann ich auc nur bestätigen, lass oft mal die Tür offen und alle Leute sind sehr interessiert. Sowohl ältere als auch jüngere Leute.

Link to comment
Share on other sites

geht im japanischen restaurant doch auch. oder beim goldenen m.

Das verstehe ich nicht ganz? Ich habe mal in einem Münchener Kino einen gläseren BWR mit Kinoton FP70 gesehen, allerdings im Foyer und nicht bei M oder beim Japaner.

 

:D :D :D ... Martin, Maartin, Maaartin ...

Link to comment
Share on other sites

Warum kommen die Besucher überhaupt ins Kino?

Trotz aller möglicher und heutzutage an jeder Ecke erhältlicher Video-, DVD-, Beamer- und Heimsoundtechnik bot und bietet das Kino bisher immer noch den Vorteil, ein gemeinschaftliches Filmerlebnis auf einem großen Bild und mit einem gigantischen Sound zu vermitteln.

 

Sollte zumindest so sein!

 

Aber stellen wir uns doch einmal folgende beide Szenarien vor:

1. Der Vorführer kommt zum Theaterleiter (TL): "Tut mir leid, aber unser Digitalton ist soeben 'ausgestiegen', alleine reparieren ist nicht möglich. Da müsste wohl mal ein Kinotechniker bestellt werden".

2. Thresenkraft kommt zum Theaterleiter: "Tut mir leid, aber unsere Popcornmaschine ist soeben kaputt gegangen, alleine reparieren ist nicht möglich. Da müsste wohl mal ein Techniker bestellt werden".

 

Welche von beiden Mitteilungen wird den TL nun wohl mehr in sichtbare Erregung versetzen?

Während der Vorführer sicher ein "Spiel den Kram doch auf Mono, das merkt doch eh keiner" zu hören kriegt, ist der Ausfall der Popcornmaschine da schon gravierender.

 

Denn machen wir uns doch nichts vor:

In der heutigen Zeit, in der das althergebrachte Filmtheater mit anfänglicher Kiosk- und späterer gastronomischer Betreuung im weitesten Sinne immer mehr zu "Imbißbuden mit filmischer Bespielung" verkommen ist, stört der eigentliche Film doch nur noch.

Projektionstechnik die in ihrem Zustand und dem damit erzielten Ergebnis oftmals mehr an "Die kleinste Schau der Welt" erinnert, Sitze und Teppiche für die man oftmals auf dem Sperrmüll qualitativ hochwertigeren Ersatz finden würde, sowie Vorstellungen, die nur noch von (studentischen) Aushilfen irgendwie "eingeschaltet und gestartet" werden, finden ihre Abrundung in überteuerten Produkten an der Theke.

 

Sicherlich, wenn man randalierende Jugendliche, Handygebimmel an den unpassendsten Stellen, mehr als 30 Minuten Werbung, möglichst mitten im Film noch eine Pause sowie gnadenlos überfordertes (Aushilfs)Personal - man muss ja auch dieses noch reduzieren um die Kosten zu minimieren - toleriert, kann man noch von einem gemeinschaftlichen Filmerlebnis sprechen.

 

Aber dann muß man als Besucher wirklich schon sehr "schmerzfrei" sein !!!

Link to comment
Share on other sites

Ich kann nur einmal den Blick nach Norden empfehlen, wo am letzten Wochenende in Oslo im neuerstellen "Ringnes-Center", einem ehem. Brauereigelände, das nach 20 Jahren neueste Kino ("Ringen Kino"- Der Ring, in Anlehnung an das Bauer Siemens Vorzeigekino der 1960er) des kommunalen OsloKino-Betriebes eröffnet wurde.

Was derzeitig machbar ist, wurde gemacht, und Komfortlevel, technische Qualität und Personalaustattung entsprechen Standards, die hier, wie ober zu lesen war, vermißt werden.

http://www.oslokino.no/kinofakta/ringen/#

 

Der Text ist zwar reichlich werblich, aber zutreffend:

RINGEN KINO I DYBDEN

 

 

På Ringen kino sendes lyden digitalt hele veien fram til høyttalerrommet bak lerretet. Lyden transporteres ikke i lange høyttalerkabler eller andre kabler som gir forringelse av lydkvaliteten. Dermed hører publikum lyd i ”master-kvalitet” i alle saler.

 

Ringen kino tilbyr byens beste beinplass, enestående sittekomfort, og saler som alle sammen er designet etter THX-spesifikasjonene. Dette sikrer en best mulig filmopplevelse og beviser at film fortsatt kan være best på kino.

 

Ringen kino har mulighet for digital 3D i halvparten av salene. Systemet som er valgt er Dolby 3D som gir den aller best tenkelige bildekvaliteten samtidig som brillene er behagelige å ha på og ikke krever noen form for betjening eller aktivering. Det betyr perfekt 3D hver gang.

 

Ringen kino har Oslos desidert mest veldimensjonerte kinolydanlegg. Med de effektreservene lydanleggene på Ringen kino har, vil selv de mest krevende lydspor gjengis presist og uten at det høres ubehagelig høyt ut.

 

Ringen kino er Oslos første anlegg med fireveis høyttalersystemer. Mens vanlige kinolydanlegg deler lyden fra hver kanal opp i to eller tre grupper (bass/mellomtone/diskant), har fireveissystemer i tillegg en såkalt ”super tweeter” som tar seg av den aller lyseste diskanten. Dermed blir lyden klarere, mer detaljert og mer presist gjengitt.

 

Ringen kino har Nordens eneste lydanlegg som har full infrastruktur for såkalt ”Super Audio”, dvs lyd med en samplingsrate som er det dobbelte av det normale (96 istedenfor 48 kHz). Husker du CD-formatet ”Super Audio CD” som HiFi-entusiaster fortsatt trykker til sitt bryst? D-kinospesifikasjonene inneholder en opsjon for et tilsvarende format, og Ringen kino er en pionér når den nå tilbyr avspilling i full 96 kHz ”Super Audio”-kvalitet.

 

In Deutsch etwa so:

Im Ring Kino wird der Ton volldigital vorwärts bis in die Lautsprecherkammer hinter der Leinwand geleitet. Der Ton wird damit nicht über qualitätsvermindernde, lange Lautsprecherkabel, oder sonstige Kabel, die Tonqualität verringernde Leitungen gesendet. Deshalb hört das Publikum den Ton in allen Sälen in "Master Qualität".

Ring Kino bietet die beste Beinfreiheit der Stadt, und alle Säle sind für beispiellosen Sitzkomfort geplant.

Die Hälfte aller Säle bietet die Möglichkeit zur Wiedergabe von 3D Filmen.

Es wurde das "Dolby" System gewählt, weil es die denkbar beste 3 D Wiedergabe, zusammen mit sehr bequemen Brillen, die keine weitere Bedienung erfordern, ermöglicht. Das perfekte 3 D erlebnis, bei jedem Besuch.

Ring Kino hat Oslo bestdimensionierte Kinotonanlage. Die vorhandene Leistungsreserve ermöglicht auch die Wiedergabe der fordernsten Tonspuren, ohne daß es zu unangenehm lauter Kompression kommt.

Ring Kino ist die erste Anlage in Oslo, die vollständig mit 4 Wege Aktiv Lautsprechersystemen ausgestattet ist. In der Vergangenheit verwendete Anlagen teilen das Frequenzspektrum in Zwei oder Drei Bereiche auf (Bass/Mitten/ggf. Höhen), Vierwege Lautsprecher bieten zusätzlich einen "Super Tweeter" für die leisesten Diskanten. Damit wird der Ton klarer, detaillierter und präziser wiedergegeben.

 

Ring Kino bietet die ersten Kinoanlagen im Norden, die eine vollständige "Super Audio" , das ist ein Ton mit der doppelten Samplingrate als bisher (nämlich 96 kHz statt 48 kHz), benutzt. Erinnern Sie sich an die "Super Audio CD", mit der sich Hifi Enthusiasten brüsten?

Die Spezifikationen für das digitale Kino sehen das entsprechende Format vor, und Ring Kino ist ein Pionier in der Wiedergabe des 96 kHz Super Audios.

 

 

Neben wirklich bequemen Sesseln in Woll, statt Unterhosenpolyesterpolsterung, einem Luxussal mit Ledersesseln, hochwertigen Teppichenm und wertvoller Materialausstattung bietet Ring Kino auch eine beachtenswerte Technik.

 

Wen es interessiert:

Die Projektion erfolgt mit Barco D3000 in den größeren Sälen, die kleineren Säle haben Barco D2000 Dijektoren.

Als Server dienen Dolby Show Server und Storage, mit 3 D Option nach Dolby System.

Das Tonsystem hat als Herz jeweils einen Yamaha DME 64N Digital Mischprozessor, in den die verschiedenen Eingänge wie Server, Filmanlage und Konferanztechnik eingespielt werden. Die Führung zur Bühne erfolgt über Cobra Net, und alle Säle haben 4 Wege Aktivanlagen, die Weichen in digitaler Implementierung in der DME 64.

Die kleineren Säle benutzen 4 Stück 18" Woofer Lautsprecher (bei 63 bzw. 71 Platzen Kapazität), so daß trotz der Verwendung von belüfteten Helmholtzresonatorboxen ein ausreichendes Tiefbaßfundament erzielt wird. Die Lautsprecher entstammen dem "QSC" Programm.

Endstufen sind netzwerkmonitorbare Yamaha Typen, mit Überwachung im Theater Management Raum.

 

Die Filmprojektion erfolgt durch ältere Filmprojektoren aus Beistellung des Kinounternehmens (Type Ernamann 15 Laser Edition) und über CP 650 Prozessoren. Allerdings soll Film die Ausnahme bleiben.

 

Wäre Kino bei uns ähnlich aufgestellt, glaube ich, dann dürfte auch eine Zukunft bestehen.

 

 

Stefan

Link to comment
Share on other sites

Wäre Kino bei uns ähnlich aufgestellt, glaube ich, dann dürfte auch eine Zukunft bestehen.

 

 

Stefan

 

interessanter bericht ... vielen Dank. Da hat jemand klug gedacht, geplant und nicht an der falschen stelle gespart.

 

Nur auf diese art und weise kann man sich zukünftig in den technischen parametern vom home-cinema erfolgreich absetzen. Wenn dann noch das ambiente und das programm des hauses einen unverwechselbare sprache spricht, dann ist man in oslo für die zukunft gewappnet.

 

PS: Was kostet in Oslo ein Kinoticket?

Link to comment
Share on other sites

Die Filmprojektion erfolgt durch ältere Filmprojektoren aus Beistellung des Kinounternehmens (Type Ernamann 15 Laser Edition) und über CP 650 Prozessoren. Allerdings soll Film die Ausnahme bleiben.

Sprich: man kann dort nur neue Schei..e zeigen - Betrieb für hochwertiges Filmbandoriginal oder erlesene Festival- und Repertoirekopien: nicht möglich?

 

Und mit 2k DCI-Projektion ist ja der Synergieschluss zum Home Cinema wieder einmal perfekt gelungen, beides geht hier Hand in Hand, Broadcast-Panel -Auflösung.

 

Da nützen auch teuere Geräte und hochwertige Materialien wohl nichts, wenn die Idee an sich, die dahinter steckt, rein multiplexal konnotiert ist. Man sieht's wieder an diesen Black-Box Sälen und am Programm, die einen ja richtig krank machen!

Gibt es keine menschenwürdigere Saalarchitektur mehr?

 

Denn machen wir uns doch nichts vor:

In der heutigen Zeit, in der das althergebrachte Filmtheater mit anfänglicher Kiosk- und späterer gastronomischer Betreuung im weitesten Sinne immer mehr zu "Imbißbuden mit filmischer Bespielung" verkommen ist, stört der eigentliche Film doch nur noch.

Richtig. Darum werden die Häuser automatisiert: erst Online- und Automatentickets, letztlich vorführerlose DCI-Theater wie von Geisterhand betrieben.

"Futureworld - die Welt von übermorgen".

Link to comment
Share on other sites

Richtig. Darum werden die Häuser automatisiert: erst Online- und Automatentickets, letztlich vorführerlose DCI-Theater wie von Geisterhand betrieben.

"Futureworld - die Welt von übermorgen".

 

Solange das alles gut geht, wenn man dabei dann überhaupt noch von Kultur sprechen sollte, mag es ja für die Betreiber der nahen und weiter entfernten Zukunft ja ein lohnendes Geschäft sein.

 

Aber wehe, wenn dann eines der personallosen Fernsehstuben-Multicenter sein persönliches "Eigenleben" entwickelt, die Filmbesucher als Eindringlinge und Feinde ansieht und anfängt sie zu bekämpfen?

 

"Jetzt spinnt der Olle wohl total!" werden die Meisten jetzt sagen und meinen: "Die Technik ist bis dahin so ausgeklügelt, dass nichts passieren kann und wird" ... und genau in diesem Trugschluß liegt ja eben die Gefahr !

 

 

Edit:

Habe eben oben im Text versehentlich Filmbesucher gschrieben ... die gibts dann ja auch nicht mehr, sondern nur noch digital-optisch gleichgeschaltete Handlungs- und Medienbetrachter! Und die können dann - Dank digitaler Projektionstechnik - auch noch unterschwellig zum Konsum an den Automaten in der Eingangshalle manipuliert werden.

Link to comment
Share on other sites

E VII b hat folgendes geschrieben:

Aber wehe, wenn dann eines der personallosen Fernsehstuben-Multicenter sein persönliches "Eigenleben" entwickelt, die Filmbesucher als Eindringlinge und Feinde ansieht und anfängt sie zu bekämpfen?

Ja, lieber E VII b, du hast völlig recht. Ich meine, erinnert euch doch nur mal an "Teminator I", da hatten in der Zukunft die Roboter das Regime übernommen und versuchten, die Menschheit auszurotten. Schrecklich! Wer ganz genau hinsieht, wird in Terminator I, wenn Arnie schon ziemlich zerstört ist, in seiner Brust Elektronikbauteile eines Christie CP2000i erkennen. Das war damals von den Filmemachern geradezu visionär, aber, wie wir heute leider wissen, historisch korrekt.

Oder erinnert euch an den Film "Westworld", Jul Brunner als amoklaufender Roboter in einer Art Disney-Westernstadt. Am Ende des Films, wenn die Säure seine künstliche Gesichtshaut zerfressen hat, was sieht man? Eindeutig einige Bauteile eines Barco DP100.

 

Soll also später keiner sagen, er hätte nichts gewusst, wenn wir alle Sklaven der Roboter geworden sind und dazu erniedrigt werden, ihnen jeden Tag die Edelstahl-Kniegelenke zu ölen.

Link to comment
Share on other sites

 

PS: Was kostet in Oslo ein Kinoticket?

 

Habs mal nachgesehen, unter Oslokino.no.

 

100 NOK für die 20 Uhr Vorstellung, "Quantum of solace", sowohl im großen Saal, wie im Luxuskino. Das sind etwa 11 Euro.

In den Bestandskinos des kommunalen Kinobetriebes Oslo zahlt man 75 bis 80 Kronen in der Abendvostellung, also etwa 8 - 9 Euro.

 

@cinerama:

Das volldigitale Kino ist ein Traum, der nicht real werden will. Alle Säle bekommen E15, denn genügend digitaler Inhalt steht derzeit, und für die nächsten Jahre nicht zur Verfügung. Digitale Signaturen sind im Gegensatz zu Kodakkopien zu teuer für kleinere Filme, und Lehmann Bros. tat den Rest dazu.

 

 

Stefan

Link to comment
Share on other sites

Ich frage mich wirklich warum so manche hier nur gegen das digitale Kino schießen?

 

Habt Ihr so die Hosen voll? Oder steht Ihr kurz vor der Pleite? Wie sieht Euer Haus denn aus? Alles schon verkommen oder wirklich saniert?

 

Aber das ganze ist wie mit der Einführung der Digitalkameras. Wer sich dem Markt angepasst hatte, der ist heute fett im Geschäft. Wer immer nur auf alte Technik setzt, der wird auf Dauer auch sein Publikum verlieren. Die neue Digitaltechnik bietet eben mehr als nur Filmabspielen und Popcorn verkaufen. Aber ich werde hier sicherlich durch diese Äußerung von diesen Personen wieder "Morddrohungen" bekommen.

 

Sicherlich habt Ihr damals, bei Einführung von Dolby Digital und DTS genauso geschrien, heute ist das für Euch Standard und das non plus Ultra.

 

Man sollte nicht diese Grundsatzdiskussion zu Lasten des Publikums machen. Wenn man dem Publikum Filme vorenthält, weil diese in 3D sind, dann ist man selbst Schuld, wenn die Einnahmen in den Keller gehen.

 

So lieb mir Filmmaterial ist, aber es ist eine Epoche, die, wenn man ein klein wenig in die Zukunft denken kann, schon jetzt vergangen ist. Den Brätselkäfer gibt es auch nicht mehr neu zu kaufen, auch wenn er hübsch anzusehen war.

Link to comment
Share on other sites

Sicherlich habt Ihr damals, bei Einführung von Dolby Digital und DTS genauso geschrien, heute ist das für Euch Standard und das non plus Ultra.

Jo, nur dürftest du dich schwertun im Durchschnittspublikum auch nur einen Zuschauer zu finden, der sich beschwert, dass du auf SR spielst.

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Filmvorführer.de mit Werbung, externen Inhalten und Cookies nutzen

  I accept

Filmvorfuehrer.de, die Forenmitglieder und Partner nutzen eingebettete Skripte und Cookies, um die Seite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von externen Inhalten (z.B. youtube, Vimeo, Twitter,..) und Anzeigen.

Die Verarbeitungszwecke im Einzelnen sind:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
  • Datenübermittlung an Partner, auch n Länder ausserhalb der EU (Drittstaatentransfer)
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für diese Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO zu. Darüber hinaus willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Weiterführende Details finden Sie in unserer  Privacy Policy, die am Ende jeder Seite verlinkt sind. Die Zustimmung kann jederzeit durch Löschen des entsprechenden Cookies widerrufen werden.