Jump to content
cinema mobile

60 Jahre verschollenes Kino wiederentdeckt!

69 posts in this topic

Liebe Kollegen, ich möchte Euch an einem aufregenden Unterfangen teilhaben lassen und mir gleichzeitig konstruktive Ratschläge nicht entgehen lassen. An der Berliner Zinnowald-Schule hat man hinter der Aula einen vergessenen Bildwerferraum wieder entdeckt. IMG_0398_web2.jpg

Der Förderverein der Schule hat sich in den Kopf gesetzt, das Kino auf traditionelle Weise wieder in Betrieb zu nehmen und mich nun beauftragt, die Maschinen wieder in Gang zu setzen. Heute hatte ich dort meinen ersten Arbeitstag.

In besagtem Vorführraum stehen zwei 35mm Askania Projektoren von 1957, die 1958 eingebaut wurden und quasi neuwertig sind. Ich schätze, sie sind jeweils ca. 20-30 Stunden gelaufen. Wir haben uns darauf geeinigt, die Projektoren im ursprünglichen Modus (Lichtbogenlampen und Überblendbetrieb) wieder in Betrieb zu nehmen.

Heute habe ich den Raum aufgeräumt und sauber gemacht und bei der ersten Maschine sämtliche Umlenk- und Antriebsrollen demontiert und gereinigt. IMG_0400_web.JPG Wie unschwer zu erkennen, muss das morgen auch bei der zweiten Maschine dringend passieren.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Was für schöne Maschinen!

 

Dass die Tonabtastung wohl nur Mono mit Glühbirne ist, ist euch bewusst? Wird ein Problem sein, wenn ihr aktuelle Filme (Cyan-Tonspur) spielen wollt.

 

Dennoch viel Erfolg weiterhin!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das ist ja witzig! Die gute alte AP XII!

Ach ja: Da, wo oben der rote Bindfaden (?) die beiden Hebel zusammenhält, war in Nitrofilmzeiten eine Filmschleife befestigt. Brannte der Film, brannte die Schleife ab - und löste (unter anderem) die Fallklappen aus. - Ein kompletter Objektivsatz dabei oder nur Normalbild?

Ach ja - für eine Projektion im Lichtbogenbetrieb würde ich meine Stiefel putzen und auch bis nach Zehlendorf kommen ... ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ein tolles Projekt. Könntest Du noch Bilder von der Tonanlage einstellen?

Wünsche viel Spaß beim Herrichten und beim Betrieb der schönen Maschinen!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Den Vorführraum hatte ich vor einigen Jahren besichtigen dürfen, als der Saal anlässlich einer Veranstaltung des Denkmalamtes gepriesen wurde.

Ich hatte vor langer Zeit in diesem BWR vorgeführt und wusste daher von der Existenz dieses Raumes.Der Hausmeister ließ mich rein.

Das interessante an dieser Installation ist, dass die Anlage nach den Regeln der damaligen Technik installiert und nie kommerziell genutzt wurde. Der Raum wurde irgendwann verschlossen und blieb im Zustand, als ob gestern der Vorführer nach Hause gegangen ist.

Eigentlich wollte ich versuchen, den Raum unter Schutz stellen zu lassen, habe es aber aus den Augen verloren. Schützens wert ist die Installation auf jeden Fall, ein derartig kompletter, neuwertiger, nicht verbastelter BWR aus dieser Zeit dürfte bundesweit einmalig sein. Und da er in einem kommunalen Gebäude ist, fallen bei der Erhaltung keine Kosten an.

Daher die Bitte an Cinema Mobile, möglichst nichts zu verändern, aus meiner persönlichen Einschätzung handelt es sich hier um ein in dieser Form einmaliges technisches Denkmal.

Interessehalber die Frage:

Der Förderverein der Schule hat sich in den Kopf gesetzt, das Kino auf traditionelle Weise wieder in Betrieb zu nehmen und mich nun beauftragt, die Maschinen wieder in Gang zu setzen. Heute hatte ich dort meinen ersten Arbeitstag.
In wie weit kann ein Verein über eine derartige öffentliche Einrichtung verfügen? Gibt es einen Nutzungsvertrag?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Klasse!

 

Augenmerk auf den Antrieb richten, das ist ein Schwachpunkt des AP XII. Motorenlager prüfen, Rundschnüre durchsehen. Das Schönste sind die Kohlenlampen.

 

Wichtiger als Reinigung der Zahnrollen ist Schmierung der Mechanik. In dem Falle halt das Öl kalt ablassen, mit Aceton-Petrol-Mischung 1:2 langsam von Hand durchdrehen und alles gründlich spülen. Dieses ablassen und frisches Öl einfüllen. Kohlenlampenmechanik auch sorgfältig reinigen und mit wärmefestem Fett schmieren.

 

Als ersten Film dürftet ihr Mon Oncle von Jacques Tati aus dem Jahre 1958 spielen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Herzlichen Glückwunsch. Das erinnert ein wenig an meine beiden Ernemänner, die auch in einer Schule standen und nie benutzt wurden. Daher kann ich mich dem Rat von Filmtechniker nur anschließen. Auch solltet ihr die Verdrahtung genau untersuchen. Bei den Ernas hatten sich die Isolierungen im Kopf weitgehend aufgelöst.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Und zwecks Erweiterung auf Cyantonspuren hab ich noch 2 IR/UV Sperrfilter, die kann man zwischen Tonlampe und Optik schieben, Cyan spielen und dann wieder entfernen, sodaß man nichts verändern muß außer der Lautstärke.

Jens

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sehr schönes Projekt ... viel Erfolg damit.

 

Falls Ihr Bogenlichtkohlen benötigt ... wir haben verschiedene Stärken und Ausführungen von Ringsdorff bevorratet und können Euch mit Bogenlichtkohlen, wenn denn Bedarf bestehen sollte, sehr gerne sponsern.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Fotos vom Saal sind hier zu finden:

Saal fertig

Saal im Bau

Es ist ein Rang vorhanden, unter dem, wie auf dem Bild erkennbar, der BWR untergebracht ist.

Die Zinnowald Lichtspiele wurde bis 1958 kommerziell betrieben. Nach dem Übergang in kommunale Verwaltung wurde augenscheinlich die neue Technik eingebaut und im Wesentlichen nur noch für eine VHS- Filmreihe genutzt.Das erklärt die geringe Nutzungszeit der Geräte.

Während der kommerziellen Nutzung waren die in Berlin weit verbreiteten ERKO II und III installiert. 460 Plätze!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ja da lacht das KinoHerz! Prima!

 

Schätze kannst dich auf viele Pilgerbesuche einstellen :D

 

Das mit dem Farbfilter funktioniert und würde ich euch auch empfehlen :)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke für den Hinweis! Aber das Schönste ist ja, dass es angeblich auch noch Filmkopien im Haus gibt. Vermutlich mit Sprossenton...

Ich hoffe, es ist keine Schießbaumwolle.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Toll, noch ein Paar unverbastelte Askanias, grossartige Mechanik. Die sind sehr selten, weil sie nicht auf 1800m-Spulen umruestbar sind und damals fast alle aus den BWRs rausflogen. Die wenigen, die blieben, verloren dann meist die obere Feuerschutztrommel und den Deckel der unteren, als man auf Spulturm oder Teller umgeruestet hat.

 

Ich habe uebrigens auch noch eine, die eigentlich wieder aufgebaut werden soll. Leider muss man hier in diesem Provinznest alles alleine machen, Mitstreiter finden sich nicht, wenn es Arbeit macht. Kann also noch was dauern.

 

Die Maschine hat einen 6V-Stromkreis, an den ein Notstopp-Taster angeschlossen werden kann. Hatte mal so einen in der Sofalehne eingebaut ,-)

 

Die Rundriemen (Leder) bekommt man uebrigens im gut sortierten Naehmaschinenfachhandel. Ebenso die Verbinder.

Kann sein, dass ich noch uebezaehlige Bildfenstermasken habe, da muss ich aber erst nach suchen. Einen Original-Farbprospekt muesste ich auch noch haben.

 

Gruss

 

Liliputkino

Share this post


Link to post
Share on other sites

So viele Fragen und Anmerkungen! Wo fange ich an? Erst mal Danke für die rege Anteilnahme an dem Zinnowwald-Kinoprojekt! Ich bin begeistert und fühle mich bestätigt, das richtige zu tun.

 

Und nun der Reihe nach: Nach den Formaten wurde gefragt. Die Anlage ist auf Normalbild und 1:1,85 eingerichtet.

 

Fallklappen: Ja, diese originelle Mechanik mit der brennbaren Filmschleife habe ich an dem anderen Projektor auch schon gefunden. Falls das dann wieder funktioniert, fallen ca. 6-8 Klappen, das gibt einen Höllenlärm... Im Moment geht da aber elektrisch noch gar nichts.

 

Um ein Bild der Tonanlage wurde gebeten:IMG_0419_web.jpg Und heute noch dazu entdeckt:IMG_0416_web.jpg

 

Und das? Könnte das ein Gong sein?IMG_0417_web.jpg

 

Zu der Frage über den Verein und die Nutzung des Kinos: Das Kino ist die Schulaula und gehört also zu der Zinnowaldschule. Der Verein handelt in Absprache und im Sinne der Schule und hat die Aula sanieren lassen und nun halt folgerichtig auch den Bildwerferraum. Übrigens in Kooperation mit dem Denkmalschutz. Und du kannst ganz beruhigt sein. Ich werde den Teufel tun, dort irgendetwas zu modernisieren. Es geht nur darum, die Technik wieder gangbar zu machen.

 

Zur Bildwand: Was da original drin war, weiß ich nicht. Bei der Sanierung wurde eine fernsteuerbare Rolloleinwand installiert, die ganz passabel aussieht und sicherlich erst mal zu gebrauchen ist. Sie liegt genau im Bühnenausschnitt und damit wahrscheinlich leider etwa drei Meter vor der ursprünglichen Bildwand, die ja wahrscheinlich an der hinteren Bühnenkante war.

 

Danke für die Hinweise zum Ölen und zum Motor. Die Riemen sehe ich noch mal durch. Auch die Motorenlager. Ölwechsel ist heute bereits geschehen. Und zwar genaustens nach der Oroginal-Anleitung, die mir zum Glück vorliegt. Öl abgelassen: IMG_0410_web.jpg Und frisches aufgefüllt: IMG_0411_web.jpg

 

Außerdem heute geschehen: die Lampenhäuser incl. der Spiegel gereinigt:IMG_0415_web.jpg Nur die eingebrannten Spritzer auf dem Spritzschutzglas gehen nicht raus. Hat jemand eine Idee?

 

 

Danke für die Sponsoringangebote für Kohle und Sperrfilter. Wenn Bedarf besteht, komme ich gerne darauf zurück!

 

Danke auch für die Infos zur Geschichte dieses Kinos. Das wusste ich nicht. Und nach den Erkos werde ich in den weit verzweigten Kellerkatakomben suchen. Apropos Keller. Da habe ich heute noch eine verwirrende Entdeckung gemacht. Neben den Gleichrichtern stehen diese Dinger: IMG_0421_web.jpg Sollte das ne Wasserkühlung sein? Auf dem Lieferschein der Projektoren steht ausdrücklich "Ohne Wasserkühlung" und die Lampenhäuser haben Kamine bis ins Dach. Kennt sich jemand damit aus? Kann man die nach 60 Jahren einfach wieder einschalten, oh Gott?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ganz unten: Luftkühlung.

Drittes Foto von oben: Gleichrichter - möglicherweise für die Fallklappen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das letzte Bild zeigt Gebläse, welche zur Kühlung der Filmbahn bzw. des Films im Bildfenster dienten. Diese zusätzliche Kühlung war bei Nitrofilmen zwingend vorgeschrieben. Die Projektoren haben i.d.R. auch Sicherheitsschaltungen, die das Vorhandensein eines ausreichenden Luftdrucks bzw. stroms sicherstellen. Da diese Gebläse sehr laut sind, wurden sie meist abgesetzt aufgestellt. Dort sollte auch das Öl erneuert werden und der Ansaugfilter und Ölabscheider kontrolliert/gereinigt werden. Die Motoren selbst sind auch nach Jahrzehnten nahezu wartungsfrei bzw. im Fall der Fälle wären hier lediglich die Lager zu reinigen bzw. nachzuschmieren.

Das Bild mit der Frage, ob das ein Gong sei: Die gezeigte Einrichtung ist eine Gleichspannungsversorgung, mit Trafo, Gleichrichter und Glättungselko. Der Elko wird im Laufe der Jahrzehnte depolarisiert sein. Beim Einschalten wird mit hoher Sicherheit entweder der Elko platzen oder die Sicherung ansprechen. Hier wäre ein Formieren des Kondensators nötig: Netzspannung über Stelltrafo langsam erhöhen und Strom dabei beachten. Zur Not kann man auch eine normale Glühlampe in Reihe davorschalten um so den Strom zu begrenzen und eine Kontrolle über denselben zu haben.

Share this post


Link to post
Share on other sites
…die Lampenhäuser haben Kamine bis ins Dach. Kennt sich jemand damit aus? Kann man die nach 60 Jahren einfach wieder einschalten?

Das wäre zu prüfen. Möglicherweise wurden diese Ableitungen oberhalb der Decke verschlossen oder entfernt bzw. verdämmt (Vogelnester etc.). Irgendwo müssten ja Öffnungen im Freien sichtbar sein.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Kann mir jemand erklären, was das oben auf dem Klangfilm-Verstärkerschrank ist? Sieht irgendwie nicht so ganz zeitgenössisch aus. (Der Verstärkerschrank selbst ist unten allein mit dem Tonlampengleichrichter bestückt.)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Gut, die gab es auch. Ich meine die urspruenglich ganz normale Ausfuehrung fuer 600 m, die flogen sehr oft auf den Schrott oder es wurde eben die obere Trommel und unten der Deckel entfernt (und oft weggeworfen). Irgendwann gab es ja auch keine Ersatzteile mehr.

Die Maschinen sind auch deshalb selten, weil sie deutlich teurer (und natuerlich besser) als andere waren. So eine Frieseke & Hoepfner kostete nur etwa die Haelfte, davon wurden sicher viel mehr verkauft.

 

Gruss

 

Liliputkino

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kann mir jemand erklären, was das oben auf dem Klangfilm-Verstärkerschrank ist? Sieht irgendwie nicht so ganz zeitgenössisch aus. (Der Verstärkerschrank selbst ist unten allein mit dem Tonlampengleichrichter bestückt.)

 

Sieht aus, als hätte jemand einen neueren Verstärker in das Klangfilm Gehäuse gebastelt.

 

Viele Grüße

pascal

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×