Jump to content

70mm Event in Karlsruhe


Recommended Posts

Auch wir möchten uns für das gelungene Festival bedanken!!!

 

Tolle Organisation - große Filme - super Stimmung - nettes Publikum - Danke!!!

 

Nachdem sich im letzten Jahr die Nahrungsaufnahme in den kurzen Pausen noch etwas schwierig gestaltete, wurde auch dieses Problem in diesem Jahr hervorragend gelöst. Kompliment an die Küche.

 

Bitte noch viele Jahre weiter so!

Link to post
Share on other sites
  • Replies 2.5k
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

Top Posters In This Topic

Popular Posts

Als wenn es nicht schon schlimm genug gewesen wäre, dass ich beim diesen jährigen Festival absolut nicht abkömmlich bin. Jetzt auch noch dieser Hammer. Habe mir gerade mehrere Bisswunden im Allerwer

BERICHT VOM 70mm-FESTIVAL Das 70mm-Festival in Karlsruhe war wieder einmal gelungen. Für Daheimgebliebene sei gesagt: Nicht nach Karlsruhe fahren ist auch keine Lösung!   Statt eines fälligen Url

OFF-Topic ... aber irgendwie doch hier passend:   Vergangenen Donnerstag 10. Oktober ... Kinoprogrammpreis 2013 - Preis-Verleihung in der Schauburg, Karlsruhe       Zu Beginn der feierlichen V

Posted Images

@filmempire:

Es waren 22 Titel und wer die als ERSTER noch zusammenbekommt kann eine DVD vom EVENT gewinnen (Mitarbeiter von der Schauburg sind ausgenommen).

Da ich derzeit erst 14 Titel zusammenerinnert habe, würde ich einen Stichtag, bis wann die möglichen Lösungen per PN, (öffentlich im Forum wäre ja quatsch) bei Dir eintreffen sollen vorschlagen.

Link to post
Share on other sites
@filmempire:

Zitat:

Es waren 22 Titel und wer die als ERSTER noch zusammenbekommt kann eine DVD vom EVENT gewinnen (Mitarbeiter von der Schauburg sind ausgenommen).

 

Da ich derzeit erst 14 Titel zusammenerinnert habe, würde ich einen Stichtag, bis wann die möglichen Lösungen per PN, (öffentlich im Forum wäre ja quatsch) bei Dir eintreffen sollen vorschlagen.

Eigentlich richtig! Also ich schlage vor bis zum Freitag den 13ten Oktober, ein gutes Datum, wenn man nicht abergläubisch ist. Der Gewinner und die Auflösung erfolgt dann am Samstag. Ich hoffe, daß die PN auch funktioniert. Wenn nicht dann wäre ja noch die e-mail möglich: urcvideo@aol.com

Link to post
Share on other sites
@filmempire:

Zitat:

Es waren 22 Titel und wer die als ERSTER noch zusammenbekommt kann eine DVD vom EVENT gewinnen (Mitarbeiter von der Schauburg sind ausgenommen).

 

Da ich derzeit erst 14 Titel zusammenerinnert habe, würde ich einen Stichtag, bis wann die möglichen Lösungen per PN, (öffentlich im Forum wäre ja quatsch) bei Dir eintreffen sollen vorschlagen.

Eigentlich richtig! Also ich schlage vor bis zum Freitag den 13ten Oktober, ein gutes Datum, wenn man nicht abergläubisch ist. Der Gewinner und die Auflösung erfolgt dann am Samstag. Ich hoffe, daß die PN auch funktioniert. Wenn nicht dann wäre ja noch die e-mail möglich: urcvideo@aol.com

 

@filmempire:

Und wenn bis Freitag KEINER die 22 Filme zusammenbekommt? Gewinnt dann der mit den meisten Treffern?

Link to post
Share on other sites

ausgesprochenen dank an die gesamte belegschaft der schauburg für diesen schönen und sicher sehr arbeitsreichen event!

 

die filmauswahl gefiel mir im vergangenen jahr besser, vor allem wegen der vielen tatsächlich in todd-ao gedrehten filme. diesmal gab es keine komödie, dafür aber ein musical und filme unterschiedlichster breitwandformate, natürlich alle wieder in 70mm auf der großen bildwand.

 

in BARAKA war gleich zu anfang mal ein neuer 70mm-film zu sehen. endlich dreht mal ein jüngerer filmemacher in diesem format! aber das ergebnis hat mich auch beim zweiten sehen nicht begeistert. leider ist dies nichts als ein bunter bilderreigen, der in vielfacher hinsicht oberflächlich bleibt. vor allem ist dies zu sehr moderner (=sprich schlampiger) fotografie verhaftet, die auf einer breiten großen leinwand besonders fürchterlich aussieht: man braucht keine große leinwand, SCOPE, 70mm oder gar IMAX, wenn die kameraleute nur ein objekt scharfstellen und der rest unscharf bleibt. wir konnten aber auf diesem 70mm-festival genug andere filme sehen, die solide fotografiert waren.

 

GRAND PRIX lief danach, zwar eine alte gefadete kopie von 1967, aber der packt einen immer noch, auch wenn man sich für autos überhaupt nicht interessiert. hier war die fotografie sehr unheinheitlich, aber es gibt in vielen szenen den wunderbaren scharfen super panavision 70 look, manche massenszenen sind wohl blowups von 35mm. und wenn man genau hinschaut sieht man oft auch kameraleute mit MCS-70-kameras in der menge.

 

SPARTACUS war der höhepunkt des ersten tages. ein meisterwerk, bei dem es immer etwas neues zu entdecken gibt. einer der am besten fotografierten filme der gesamten breitwandtechnik, ein genrefilm, der das genre sprengt. die kopie schien zu dunkel. aber auch hier eine traditionelle fotografie mit scharfem bild, das schon zu beginn ganze berg- und talformationen gestochen scharf zeigen kann. was ich auch immer wieder faszinierend finde sind die gewölbe der sklaven, die das bild gewissermaßen durch schwarze ränder kaschieren.

 

samstag früh lief die MEUTEREI AUF DER BOUNTY im breitesten aller formate: ULTRA PANAVISION 70. ausgesprochen gespannt war ich auf diesen film, einer der wenigen filme in einem der breitesten formate überhaupt (1:2,76), das cinerama kopiert, und durch seine streifenlosigkeit sogar übertrifft. leider klappte es in der schauburg mit der kaschierung oben und unten nicht, aber immerhin wurde der film systemgerecht mit anamorphot (faktor 1:1,25) projiziert.

hierzu hätte ich ohnehin gern gewußt, ob kinos, die ultra panavision zeigten, von vornherein dieses breiteste format hatten und dann bei todd-ao und andern 2:2,21-formaten einen seitenkasch benutzten oder wurde einfach ein kasch von oben (und unten) benutzt und das bild dadurch verkleinert?

 

ziemlich rosa mit wenig erhaltenen farben, lebt der film hauptsächlich von seinen starken schauspielern und dem guten drehbuch. leider war der kameramann robert surtees häufig bemüht, das bild zu füllen. das führt dazu, daß er zuviel redende köpfe zeigt (eins der mankos von BEN-HUR) immer auch im noch im hintergrund action sein muß. das format wirkte aber ideal um das grandiose segelschiff – als ganzes in der see wie auch einzelne einstellungen z.b. der takelage und deren strukturen einzufangen.

der film wirkt heute unterschätzt, aber er verlor nicht zu unrecht gegen LAWRENCE OF ARABIA allerhand oscars, dessen 70mm-fotografie redende köpfe vermeidet, sondern stattdessen einen ausgefeilten umgang mit der kadrage hat.

einige zuschauer bemerkten übrigens, daß eine szene in dieser kopie fehlte: die hochzeitszeremonie.

 

danach lief FAR AND AWAY. auch heir gilt leider, was ich oben über BARAKA schrieb.

 

SOUTH PACIFIC wurde in einer neuen kopie auf englisch gezeigt. dieses musical ist leider musikalisch zu sehr amerikanischer operettentradion verhaftet, wie überhaupt rodgers und hammerstein mit ihren walzern, märschen und polkas. kurt weill nannte OKLAHOMA eine "hinterwäldleroperette". 1948 als SOUTH PACIFIC am broadway lief gab es fetzigeres und jazzigeres, z.b. ANNIE GET YOUR GUN und KISS ME KATE. 1959 kam die verfilmung in todd-ao, da gab es schon die WEST SIDE STORY und ROCK 'N' ROLL. aber ich finde, obwohl tanz in SOUTH PACIFIC keine rolle spielt, ist es ein interessantes musical. es ist musical, kriegsfilm und melodram über rassismus in einem. es ist der dritte lange todd-ao-film und lief u.a. in london 4 ½ jahre in einem 2000-plätze-kino (wobei nur zwei kopien verschlissen wurden). schaumannsarbeit vgl. cinematreasures zu dominion in london.

der einsatz von bonbonbunten farbfiltern während der songs ist ein gimmick, der von der bühneninszenierung herrührt, aber den film heute noch schräger erscheinen läßt. die farbe ersetzt aber nicht die mangelnde choreographie. außerdem gibt es keine exzessiv (oder gar erotische) farbdramaturgie wie etwa bei sirk - oder bei wise in der WEST SIDE STORY.

leider war diese neugezogene kopie oft mit einem merkwürdigen gelbstich behaftet. das ist ein phänomen, das bei neueren 70mm-kopien in den letzten jahren immer wieder vorkam.

da das publikum voll begeisterter 70mm-fans war, sahen wir uns aber auch gern einige alte gefadete (rosarot mit wenigen anderen farbtönen) kopien an.

 

TITANIC

der film hat seine fans, und spricht vor allem ein junges weibliches publikum an, also gab es genug gründe mal ein 70mm-blowup eines neuen films zu zeigen. das dürfte die vollste vorstellung gewesen sein. leider war dabei abendgarderobe erwünscht. so mußte man sich für einen film der auf super 35 gedreht war (dem dürftigsten aller formate), extra in den fummel schmeißen. na ja, immerhin auf englisch!

einer, der schönen sprüche von sam goldwyn lautet: widescreen makes a bad film as twice as bad. die unausgereifte computertricktechnik von TITANIC sieht auf der breiten leinwand besonders künstlich aus: das gilt für das schiff und seine umhersurrenden pappkameraden wie auch für den eisberg, der aussieht wie aus der augsburger puppenkiste. das meer bewegt sich übrigens auch kaum, aber wilden seegang durften wir bei anderen filmen glücklicherweise heftig erleben, z.b. BOUNTY auch bei SKY OVER HOLLAND.

ist eigentlich schon mal jemand aufgefallen, daß dieser kahn viel zu schnell fährt und grundsätzlich nachts in allen kajüten licht brennt? die innenaufnahmen in diesem schiff sind immer extrem hell, die fenster sind aber alle so, daß man nie rausgucken kann. die decken sind hoch wie in einem altbau, selbst noch die dritte klasse ist weitaus höher als in allen anderen schiffen und eisenbahnwaggongs.

interessant fand ich die aufnahmen der untergegangenen titanic, aber die restliche handlung hat außer einer gewissen spannung wenig und strotzt vor pappkameraden. vor allem junge zuschauerinnen können sich hier mit einer heldin und ihrer ersten liebe identifizieren.

 

sonntag früh erwartete uns ein block an kurzfilmen, auf den ich mich besonders freute: 70mm Shorts & Trailers & Surprises.dazu waren drei filme von robert gaffney angekündigt. gaffney hatte mit cinerama, cinemiracle und mcs superpanorama 70 gearbeitet. vor allem sein film SKY OVER HOLLAND war wiederholt in amsterdam, bradford und auch frankfurt auf 70mm-festivals zu sehen. dieser kurze werbefilm für die niederlande 1967 für eine weltausstellung gedreht ist weitaus eindrucksvoller als der obengenannte bilderreigen BARAKA.

gaffney lebte ein jahr in der niederlande, als er SKY OVER HOLLAND drehte. der film zeigt zwar alle klischees von holland wie windmühlen, tulpen, drehorgeln, kanäle und käse, aber er geht damit spielerisch um. er zeigt dies schnell, in atemberaubenden flugaufnahmen, per boot, auf dem wasser und auf zugefrorenen seen und kanälen und zeigt dazwischen immer wieder holland in klassischer landschaftsmalerei und auch modernen bildern. so sehen wir mondrian, und dann wieder ähnlich geraffte äcker, wiesen und tulpenfelder aus der perspektive eines flugzeugs. so hätten IMAX-filme aussehen können!

anwesend war auch ein kameramann, der mit gaffney gearbeitet hatte, ein herr gabler aus münchen, der u.a. auch an der 3-streifen-cinerama-produktion DIE WUNDERWELT DER BRÜDER GRIMM beteiligt war, u.a. auch in rothenburg/tauber gedreht (wo man heute noch auf der stadtmauer eine plakette von george pal productions sehen kann).

FORTRESS OF PEACE/WEHRHAFTE SCHWEIZ war ein weiterer film von gaffney, für die schweizer armee zur landesausstellung 1964 in lausanne gedreht. der film zeigt vor allem manöverszenen – ein wahres feuerwerk an explosionen, wobei uns der anwesende kameramann versicherte, daß kein baum sinnlos zu schaden kam.

 

danach lief auch noch ein kurioses gegenstück: ein russischer film mit fallschirmspringerinnen

 

danach lief AGENTEN STERBEN EINSAM (WHERE EAGLES DARE) -

leider ein blowup mit wenig visuellen qualitäten, zuviel day-for-night-fotografie – und das in einer alpenregion voller schnee. d.h. ein großteil des films war in halbdunkel getaucht und das auch noch bei einer gefadeten kopie, die den schnee dann rosa färbte.

 

sonntag lief auch CLEOPATRA lief endlich mal in der langen restaurierten originalfassung. der schauwert dieses films ist immer noch unvergleichlich. die üppige ausstattung dieses films kam erst in todd-ao auf der großbildwand richtig zur geltung. den gouvernator aus kalifornien taten wir uns dann nicht mehr an.

 

generell:

ich war erstaunt wie voll das kino oft war. selbst zu south pacific hätte ich nicht soviel publikum erwartet.

gern hätte ich gewußt, wie erfolgreich die einzelnen vorstellungen an der kasse waren – vielleicht in form einer reihenfolge?

das frühstücksbüffet war üppig und scheinbar sonntags auch eine angenehme dauereinrichtung (schade, bei einem so guten programmkino mit einem so bunten programm, daß ich nicht in karlsruhe wohne!)

 

angenehm fand ich auch die neue bestuhlung: die neuen sitze sind bequemer. die rückenlehnen sind höher, weich und man hat genügend beinfreiheit. es sind aber nicht solche elephantösen sessel wie in manchen multiplexen. die alten sitze spürte ich nach der nacht der BEFREIUNG doch sehr. in den neuen sitzen hält man 3 filme à 3 stunden täglich gut aus. genial fand ich auch die hochklappbare armlehne mit getränkehalter – da ist praktisch das ganze kino voller "amorsessel" (neudeutsch: love-seats), die es früher manchmal in der letzten reihe gab.

 

irritiert hat mich allerdings der ton: die musik war immer zu laut, die dialoge wirkten oft zu leise (???).

 

zu "52 jahren todd-ao" komm ich sicher wieder gern. es ist übrigens längst noch nicht alles gezeigt worden, vieles sicher aber schwer zu kriegen.

gern säh ich noch in Todd-AO:

THE ALAMO, CAN-CAN, THE LAST VALLEY, PORGY AND BESS, STAR! OKLAHOMA, AROUND THE WORLD IN 80 DAYS, MAN IN THE 5TH DIMENSION

und die kurzfilme THE MARCH OF TODD-AO, THE MIRACLE OF TODD-AO und ZINNEMANN & TODD'S TESTAUFNAHMEN ZU OKLAHOMA

 

außerdem gibt es noch mehr als 100 weitere filme in 70mm, die entweder in 65mm oder technirama gedreht wurden, nämlich:

DEFA 70 (12 filme)

DIMENSION 150 150 (3)

GRANDEUR 70 70 (1)

MCS SUPERPANORAMA 70 (mindestens 12)

MGM CAMERA 65 (1)

SUPER PANAVISION (25)

SUPER TECHNIRAMA 70 (mindestens 49, vermutlich viel mehr)

ULTRA PANAVISION (8)

nicht zu vergessen hunderte von russischen produktionen in kinopanorama und sovscope 70 und frühe filme in 70mm (aus den 30ern). und dann dürfen die blowups laufen...

Link to post
Share on other sites

wie kommt ihr auf 22 filme?

ich hab nur 17:

 

baraka

grand prix

spartacus

demofilm 70mm-ton

 

meuterei auf der bounty

far and away

south pacific

titanic

 

sky over holland

motion

fortress of peace

stuyvesant spot

russ. fallschirmspringerinnen (titel?)

im zeichen des löwen

agenten sterben einsam

cleopatra

terminator 2

 

gabs danach noch nächtliche sichtungen

oder zählt ihr CLEOPATRA 6fach weil

1. überflüssig lang,

2. nicht spannend,

3. dialoglastig,

4. statisch,

5. hauptdarstellerin zu alt und

6. übergewichtig?

:bounce: :bounce: :bounce:

 

"ich geh nicht gern an so orte,

wo man keinen 70mm-film zu sehen kriegt."

Link to post
Share on other sites
Es waren 22 Titel und wer die als ERSTER noch zusammenbekommt kann eine DVD vom EVENT gewinnen (Mitarbeiter von der Schauburg sind ausgenommen).

 

Können Interessierte, die zum recherchieren der 22 Titel zu faul sind bzw. keine Zeit haben, die DVD auch käuflich erwerben? :)

Link to post
Share on other sites

Erst müssen die 5 Stunden Aufnahmen geschnitten werden, dann die Rechte überprüft werden, die Kosten für die Ausbelichtung auf 65 mm Negativ-Format plus 70 mm Kopie mit 6-Kanal Magnetton OHNE Dolby NR wird auch recht teuer werden, ob da noch jemand die DVD kaufen will, ist fraglich?

Link to post
Share on other sites

@freund hein hat eine "Globaldebatte" um den Breitwandfilm angestossen, für die das Internet zwar überfordert ist, andererseits aber den glücklichen Umstand eines zweiten "Zusammenkommens" bietet.

 

Der zutreffenden Kritik sei hier nicht widersprochen, aber der Versuch unternommen, zur "Auswahl" noch andere Lesarten hinzuzufügen:

 

BARAKA / FAR AND AWAY: 70mm-Filmerei mit langen Brennweiten (und Nahaufnahmen) widersprechen der tradierten Vorstellung vom Show-Panorama oder Show-Format, als das es ja einst angetreten war. Der Mangel an Bewußtsein über die Herkunft von Todd-AO, aber auch die dem Format ureigene Kadrage eines amerikanischen Bühnentheaters (ca. 2.2) unter Vermeidung von unnötigen Schnitten (Maxime: das Auge kann und soll über das Panorama streifen, sich Details darin suchen und nicht umgekehrt), deren Sehkonventionen durch spätere Filme (schon bei Super Panavision) verworfen wurden, scheint der Kardinalfehler der beiden ersten Produktionen nachfolgender Bemühungen im Großformat zu sein: diese liebgewonnene Ausdrucksweisen - zunächst von Scope Panavision und später die der TV-Serials und der mit ihnen groß gewordenen Filmemacher - werden zu salopp auf die Riesenleinwand übertragen, oder es werden aus dem Autorenverständnis heraus Manierismen des Action-Kinos auf den vormals "kontemplativ" erfundenen Panorama-Film zurückübertragen (Cameron) - was sich alles heftig "beißt".

 

 

CLEOPATRA - zur kritisierten leichten Körnigkeit und zum sog. "Gelbstich": der Film war 1964 nach der Premiere und zahlreichen Kürzungen ein anderer Film in 65mm geworden, so wie er 2005 vorlag. Das legt heute die Dupkopierung nahe, um dem Aufwand einer neuerlichen A/B/C-Kopierung, Blenden-A/B sowie dem Zero-Close-Schnitt bei jeder neu gefertigten Positivkopie zu entgehen und alles im "Einband"-Interpositiv aufzunehmen. Die denkbaren Verluste durch zusätzliche Dupkopierungen und verkürzte Blendenverläufe wären dann allerdings vorgezeichnet, sofern man diesen Weg bei Fox demnächst generell beschreiten möchte. Ganz sicher aber wären jederzeit die alten additiven Lichtbänder bei der Neukopierung sinnvoll gewesen - wurden aber wieder einmal außeracht gelassen. Man kann sie auch nach 40 Jahren wieder benutzen für eine perfekte Farb- und Lichtbestimmung! Es wären allerdings einige Proben anzutesten. Das alles schließe ich aber bei der neuen Version aus, wo keine besonderen Mühen unternommen wurden, weshalb das Ergebnis dem Charakter einer Duplikatkopie ähnelt, obwohl vom Original kopiert: sie ist entweder stockduster, klatschhell oder völlig verschaltet. Das betrifft alle gesichteten neuen Kopien ohne Ausnahme.

 

Der Umstand mangelnd ausgebildeter oder erreichbarer Lichtbestimmer in den Kopierwerken ist seit Jahren ein Grund, weshalb Hollywood den Prozeß auf das Digital Intermediate verlegt: eine Ausmagerung des Berufsstandes und großer Unfug außerdem, denn es "geht auch anders" (und besser).

 

SPARTACUS ist m.E. nicht "typisch" fotografiert, da der Kameramann m.W. "Neuland" betrat. Vielleicht fungierte die Intention auf eine Roadshow-Format als ein "notwendiges Übel" für Regisseur und Kamermann, das vom Verleih ider Produzenten möglicherweise aufgezwungen wurde: Andere Technirama-Titel könnten daher als vollkommener oder zumindest "geschlossener" erachtet werden: KING OF KINGS, CUSTER OF THE WEST wären zu nennen. Dennoch kann SPARTACUS als Beispiel der "aufregensten" Bildgestaltung im Large Format gelten!

 

Bei BOUNTY zwangen sicherlich die Südsee- und Schiffs-Monitive zum "Cinerama"-Look (entgegen BROTHERS GRIMM, der zwar im Originalprozeß gedreht ist, aber bei Innenaufnahmen an Breitwandmotivik versagt). Das macht BOUNTY im Look geschlossener und "breitenwirksamer" als BEN-HUR wohlwahr.

 

Zum häufigen GELBSTICH heutiger Kopien älterer Filme: es wurde bei der Lichtbestimmung am Analyzer leider unterlassen, die Gelb-Maskierung des alten Negativs auf die Rotsmaskierung der neueren Negativtypen "umzurechnen" (geringfügige Verstellung der Grundwerte an den Trimmern des Negativ-Analyzers ist hierfür Voraussetzung). Leider haben selbst professionelle Lichtrbestimmer, die für heutige Major Companies tätig werden, diese simple Grundlektion aus der ersten Ausbildungswoche ihrer Laufbahn schlichtweg vergessen und wiederholen unfaßlicher Weise diese Dummheiten, die dann mit "Negativ-Fading" erklärt und entschuldigt werden.

 

WHERE EAGLES DARE: ich erkläre es mir so, daß die Produktion a priori kein geeignetes Objekt für ein Blowup gewesen war - im Gegensatz zu BECKET oder THE CARDINAL. Man benutzte den "70mm-Zug" als "Aushängeschild" für eine aus der Sicht des Action-Genres vielversprechend gewordenen Produktion. Die Sprachen waren ja im Deutschen stets in Mono. Der "falsche Schnee", der schon in ZHIVAGO unabdingbar wurde, fällt bei Color Fading noch stärker heraus.

 

Zu CLEOPATRA wäre anzumerken, daß viele Außenaufnahmen im Studio gedreht wurden, daher ergibt sich bereits in der Premierenkopie ein körniger Himmel, der von @magentacine kritisiert wurde (diese Studiofaufnahmen wurden vor einem gigantischen Rundhorizont gedreht, mit der Folge allerdings flacherer Schärfentiefe, weshalb nur die Schauspieler wirklich scharfgestellt erscheinen). Für diese Studioaufnahmen und deren Körnigkeit gilt außerdem: bei Kunstlicht sind die Negative nicht "satt" belichtet, sondern gerade an der Grenze des Minimums, wobei Könrung bei in der Helligkeit hochgedrehter Lichtbestimmung (zu helle "Klatschkopien") noch stärker hervortreten. Selbst bei der 70mm-Premierenkopie dürfte dies sichtbar gewesen sein, gleichwohl diese zur "klassischen" Roadshow-Ära nicht zu hell, sondern stets sehr dicht waren, da es an Licht nie mangelte. Am deutlichsten aber treten jene beschriebenen Körnungssymptome bei den 35mm-Technicolor-Kopien von CLEOPATRA hervor (für deren Fertigung gab es keine additive, sondern eine subtraktive Lichtbestimmung aufgrund der Matrizen-Herstellung).

Somit halte ich einige überlebte Agfacolor-Kopien (leider Kurzfassungen) für einen überzeugenden Nachweis von Ingredienzien des Original-Looks dieses Films.

 

Zum Thema von "zu lauter" MUSIK: ich frage mich, ob (rein theoretisch) bei "dts" mit der Neukodierung der alten Tonspur mitunter auch Phasendreher der früheren Separat-Kanäle übernommen wurden, die zudem die Räumlichkeit des Gesamtklangs zurückdrängen? Allerdings muß für SOUTH PACIFIC konstatiert werden, daß am Original-Mix offenbar nichts geändert wurde - von der Datenreduktion des analogen Mediums zum digitalen einmal abgesehen. Somit wären bei einigen Filmen, die man heute in diesen oder jenen Medien als Restauration antrifft, jene Auslöschungen der Sprachmodulation erklärbar. In etlichen solcher älteren Filme ist der dts-Ton ohnedies vorher überarbeitet worden.

Gerade ganz frühe Raumtonfilme eben auch der 20th Century-Fox enthalten derartige Phasenverdrehungen und bemängelten Pegelverluste auf den neueren Medien (DVD/dts usf.).

Link to post
Share on other sites
@filmempire:

Zitat:

Es waren 22 Titel und wer die als ERSTER noch zusammenbekommt kann eine DVD vom EVENT gewinnen (Mitarbeiter von der Schauburg sind ausgenommen).

 

Da ich derzeit erst 14 Titel zusammenerinnert habe, würde ich einen Stichtag, bis wann die möglichen Lösungen per PN, (öffentlich im Forum wäre ja quatsch) bei Dir eintreffen sollen vorschlagen.

Eigentlich richtig! Also ich schlage vor bis zum Freitag den 13ten Oktober, ein gutes Datum, wenn man nicht abergläubisch ist. Der Gewinner und die Auflösung erfolgt dann am Samstag. Ich hoffe, daß die PN auch funktioniert. Wenn nicht dann wäre ja noch die e-mail möglich: urcvideo@aol.com

 

@filmempire:

mein Lösungstipp ging grad als e-mail an dich raus!

Link to post
Share on other sites
...

einige zuschauer bemerkten übrigens, daß eine szene in dieser kopie fehlte: die hochzeitszeremonie.

 

Damit in diesem Zusammenhang nicht neue Legenden aufkeimen: in der gesichteten BOUNTY-Kopie fehlten fast genau sechs Minuten am Stück. Ich habe mir die eben mal auf der amerikanischen LaserDisc angeschaut. Hochzeitszeremonie? Fehlanzeige! Aber es sind einige andere interessante Szenen im fehlenden Teil enthalten, auf die ich jetzt aber nicht im Einzelnen eingehen will. Wer's ganz genau wissen will: die BOUNTY sticht im November auch als DVD in See. Da sind sicherlich alle Szenen enthalten.

Link to post
Share on other sites
...

einige zuschauer bemerkten übrigens, daß eine szene in dieser kopie fehlte: die hochzeitszeremonie.

 

Damit in diesem Zusammenhang nicht neue Legenden aufkeimen: in der gesichteten BOUNTY-Kopie fehlten fast genau sechs Minuten am Stück. Ich habe mir die eben mal auf der amerikanischen LaserDisc angeschaut. Hochzeitszeremonie? Fehlanzeige! Aber es sind einige andere interessante Szenen im fehlenden Teil enthalten, auf die ich jetzt aber nicht im Einzelnen eingehen will. Wer's ganz genau wissen will: die BOUNTY sticht im November auch als DVD in See. Da sind sicherlich alle Szenen enthalten.

 

Hallo, ich habe mir gestern Nacht mal mein HD-File angeguckt, dabei bin ich auch auf etwa 7 Minuten gekommen, also weniger als erst befürchtet.

 

Leider waren die Farben zwar etwas prächtiger aber die Auflösung SEHR enttäuschend, schade.

 

Zum Thema Silberscheibe: Es gibt Gerüchte, dass Mutiny im November auf HD-DVD rauskommt, ebenso wie auch Grand Prix und Spartacus. Das wäre dann eine adäquatere Heimpräsentation, auf DVD sieht das doch alles zu enttäuschend aus.

Link to post
Share on other sites
...

einige zuschauer bemerkten übrigens, daß eine szene in dieser kopie fehlte: die hochzeitszeremonie.

 

Damit in diesem Zusammenhang nicht neue Legenden aufkeimen: in der gesichteten BOUNTY-Kopie fehlten fast genau sechs Minuten am Stück. Ich habe mir die eben mal auf der amerikanischen LaserDisc angeschaut. Hochzeitszeremonie? Fehlanzeige! Aber es sind einige andere interessante Szenen im fehlenden Teil enthalten, auf die ich jetzt aber nicht im Einzelnen eingehen will. Wer's ganz genau wissen will: die BOUNTY sticht im November auch als DVD in See. Da sind sicherlich alle Szenen enthalten.

 

Hallo, ich habe mir gestern Nacht mal mein HD-File angeguckt, dabei bin ich auch auf etwa 7 Minuten gekommen, also weniger als erst befürchtet.

 

Leider waren die Farben zwar etwas prächtiger aber die Auflösung SEHR enttäuschend, schade.

 

Zum Thema Silberscheibe: Es gibt Gerüchte, dass Mutiny im November auf HD-DVD rauskommt, ebenso wie auch Grand Prix und Spartacus. Das wäre dann eine adäquatere Heimpräsentation, auf DVD sieht das doch alles zu enttäuschend aus.

 

Eine HD-DVD von GRAND PRIX ist in den USA bereits im Handel. Gemastered von einer nagelneuen 70mm-Kopie, by the way. Allerdings dürfte selbst das HD-Heimkinoerlebnis keine Offenbarung sein. Zumindest nicht für all jene, die den Film als Filmbandoriginal am vergangenen Wochenende bestaunen konnten.

Link to post
Share on other sites
... Das wäre dann eine adäquatere Heimpräsentation, auf DVD sieht das doch alles zu enttäuschend aus.

 

Adäquat zur Schauburg wäre es nur dann, wenn Du einen gekrümmten 670 Zoll Plasmabildschirm Dein eigen nennst!

:D :D :D

Link to post
Share on other sites
... Das wäre dann eine adäquatere Heimpräsentation, auf DVD sieht das doch alles zu enttäuschend aus.

 

Adäquat zur Schauburg wäre es nur dann, wenn Du einen gekrümmten 670 Zoll Plasmabildschirm Dein eigen nennst!

:D :D :D

 

Tatsächlich Plasma, Theo? :shock:

Link to post
Share on other sites

Eine HD-DVD von GRAND PRIX ist in den USA bereits im Handel. Gemastered von einer nagelneuen 70mm-Kopie, by the way. Allerdings dürfte selbst das HD-Heimkinoerlebnis keine Offenbarung sein. Zumindest nicht für all jene, die den Film als Filmbandoriginal am vergangenen Wochenende bestaunen konnten.

 

Eine Offenbarung kann die HD-DVD sicher gerade im Bereich Auflösung nicht sein. Grand Prix ist ein Film-Ausgangsmaterial, dass sehr geeignet ist den Unterschied von 2k zu 4k Digitalprojektion zu zeigen. Mein Exemplar von Grand Prix ist letzte Woche losgeschickt worden, hoffentlich diese Woche da. Bin mal gespannt wie einige Szenen aussehen, die ich mir zu diesem Zwecke genauer eingeprägt hatte, vermutlich ziemlich mies :lol:

Link to post
Share on other sites
Tatsächlich Plasma, Theo? :shock:

 

Also ich bin mit meinem Panasonic 43 Zoll Plasma recht zufrieden.

 

Allerdings würde man für 670 Zoll natürlich eine etwas höhere Auflösung benötigen. Sonst sind die Pixel ja so groß wie Bierdeckel. :wink:

Link to post
Share on other sites
... Das wäre dann eine adäquatere Heimpräsentation, auf DVD sieht das doch alles zu enttäuschend aus.

 

Adäquat zur Schauburg wäre es nur dann, wenn Du einen gekrümmten 670 Zoll Plasmabildschirm Dein eigen nennst!

:D :D :D

 

Plasma ? Wir wollen doch hier die Schauburg nicht beleidigen :D

 

Es ging mir auch mehr um den Vergleich zur DVD, die ich nicht geeignet halte auch nur eine Ahnung zu geben von dem Bildeindruck, der mit klassischen 70mm-Filmen wie Cleopatra oder Grand Prix einhergeht.

Link to post
Share on other sites
Tatsächlich Plasma, Theo? :shock:

 

Also ich bin mit meinem Panasonic 43 Zoll Plasma recht zufrieden.

 

Allerdings würde man für 670 Zoll natürlich eine etwas höhere Auflösung benötigen. Sonst sind die Pixel ja so groß wie Bierdeckel. :wink:

 

Bei fast 1 cm Größe pro Pixel in Full-HD-Auflösung würde sich in den ersten Reihen vermutlich eine gewisse Ernüchterung einstellen, eben so wie es im digitalen Kino der Neuzeit üblich ist :wink:

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.





×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.