Jump to content

Film(er)treffen in Berlin - Herbst 2017


Thorsten
 Share

Recommended Posts

Hallo zusammen,

 

ja es war schön und interessant. Leider musste ich Sonnabend Abend schon gegen 22.30 Uhr los. Sonst hätte mich meine Übernachtungsmöglichkeit in Mahrzahn nicht mehr reingelassen...

 

Gruß Rainer

Forumstreffen1.jpg

Link to comment
Share on other sites

Ja, es war wieder wunderbar!

Von spannender Zeitgeschichte (Mauerbau) über H.P. Lovecraft-Phantastik , Zeichentrick bis zu Urlaubsfilmen in Iscorama waren viele der Blüten zu bewundern, die in unserem Biotop des Analogen gedeihen. Hat sehr viel Spaß gemacht. Danke nochmal Thorsten für die Organisation des tollen Studios! Ich freu mich aufs nächste Jahr - und dann hoffentlich endlich mit einem eigenen Film,  Grüße Andreas

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

Vielen Dank Euch! Das war ein sehr beeindruckendes Treffen! Ich könnte mir vorstellen zum Widerholungstäter zu werden :10_wink:

Wenn der (Foto-) Film entwickelt ist, kommen vielleicht noch ein paar Bilder von mir dazu.

 

Schöne Grüße

Jan

 

 

ps: @k.schreier die Kodakkamera macht sich ganz gut und die Kombination von Halte-Griff oben (inkl. Auslöser) mit Schwenkmonitor ist gar nicht mal so doof. Kontrollierte Einstellungen sind in dieser Haltung mit Super8-Kameras so bislang jedenfalls kaum möglich. Das Bild im Monitor ist aber wirklich nur zur Begutachtung während oder nach der Aufnahme zu gebrauchen. Als eigenständiges Video ist es nicht zu empfehlen. Aber dafür ist es ja auch nicht gedacht.

 

Bleibt zu hoffen, dass im ersten Quartal 2018 (wenn ich mich richig erinnere) die Software auch Geschwindigkeiten jenseits 18/24/25 fps und der dezenten Zeitlupe ermöglicht.

Link to comment
Share on other sites

Vielen Dank für die Fotos! Es war wieder sehr schön, insbesondere die Anwesenheit des 89-jährigen Gerhard Taege und seine Filme waren wieder sehr beeindruckend.

 

Ich glaube 2 Teilnehmer konnten mit dem "Hokushin-Virus" infiziert werden. Auf https://www.marktplaats.nl

gibt es unter dem Suchbegriff "Hokushin SC-10" entsprechende Linderung, denn heilbar ist dieser Virus zumeist nicht ;-)

 

Die neue Kodak-Kamera liegt gut aber schwer in der Hand, fast wie ein Ziegelstein. Die Handgriffe machen einen nicht unerheblichen Teil des Gewichts aus. Schraubt man sie ab, ist die Kamera plötzlich wesentlich leichter. Der obere Handgriff und der schwenkbare Monitor sind für Aufnahmen aus der Bodenperspektive ideal. Es ist aber noch fraglich, ob sie wirklich kommt.

 

 

 

Link to comment
Share on other sites

Ich fand es auch (wieder) sehr unterhaltsam und ich gehe davon aus, daß wir uns im nächsten Herbst wieder in Berlin treffen. :14_relaxed:

 

Irgendjemand hat folgenden Kauffilm vergessen. Liegt noch im Studio. Haben wir auch beim aufräumen nicht gefunden. Kam gerade von Yves.

 

 

IMG_5946.JPG

Link to comment
Share on other sites

vor 9 Stunden schrieb Thorsten:

Ich fand es auch (wieder) sehr unterhaltsam und ich gehe davon aus, daß wir uns im nächsten Herbst wieder in Berlin treffen. :14_relaxed:

 

Irgendjemand hat folgenden Kauffilm vergessen. Liegt noch im Studio. Haben wir auch beim aufräumen nicht gefunden. Kam gerade von Yves.

 

 

IMG_5946.JPG

 

Der gehört, glaube ich, dem Gerd.

Link to comment
Share on other sites

Ja, ein gelungenes Treffen war das. Es begann bei CLICK & SURR, der filmischen Metzgerei der Extrawürste, wo wir umringt von funkelnder Kamerageschichte zum Anfassen empfangen wurden. Jürgen Lossau und Marco Kröger waren bestens aufgelegt, die Riesenbolex, ein Geschenk von Ochoresotto, beeindruckte. Da die Firma auch der derzeit alleinige Importeur von Single-8-Provia ist, habe ich mir gleich eine Kassette zum Ausprobieren mitgenommen. Eine teure Angelegenheit. Daneben gab es aber noch günstiges Foma-Umkehr- und Kodak-Negativ-Material für neue Visionen in der dritten Dimension. Es ist schon schön, wenn man in Berlin in einen Laden gehen kann, und Schmalfilmmaterial aus dem Regal kaufen kann. Motive bietet diese Stadt ja in Hülle und Fülle. Beeindruckend schön ist auch Marcos Werkstatt: viel Licht kommt da von oben, alles ist hell und freundlich. Leider habe ich schon so ziemlich alle nutzbaren Wunschkameras zu Hause, weshalb keine neue mitgenommen werden durfte. Ich bleibe meinen alten Schätzchen treu. Nach einem kulinarischen Zwischenstop bei Flammkuchen und Sachertorte ging es weiter zum Filmvorführerforumstreffen. Der Ort war malerisch gelegen: ein schöner Fluss, Boote, Schwäne, interessante Bauwerke und viele bunte Leute. Schade, dass ich keine Schmalfilmkamera dabei hatte. Im Studio waren wieder vier eindrucksvolle Projektoren aufgebaut, einer davon wurde mit iPhone, ein anderer mit Zweiband vertont. Von Jung bis Alt war alles dabei. Ich selbst bin immer wieder begeistert, wie Joachim seine Cinemascope-Super8-Filme gedreht hat. Perfekte Cadrage, schöne Einstellungen und wo hat er nur immer dieses perfekte Licht her! Etwas wehmütig blickt man zurück, was damals alles mit diesem feinkörnigen Umkehrmaterial möglich war. Gerhard zeigte einen Film aus den 60ern, der aussah, als wäre er gestern gedreht worden. Nur die Autos und die Frisuren waren anders. Für die zahlreichen glücklichen Kühe hingegen dürfte es der letzte Auftritt auf der großen Leinwand gewesen sein. Ein Technicolor-Trickfilm folgte, der allerdings vom berüchtigten Essigsäuresyndrom befallen war: Er knisterte wie ein Geigerzähler auf Dauerbetrieb. Es folgte auch die Vorpremiere meines Kurzfilms Die Farbe aus dem All auf 16mm. Die ganze Zeit konnte man viele schöne Gespräche führen, leider hatte ich dann keine Zeit mehr, AndreasMs schicken Meopta-Betrachter ausprobieren zu können. Da ich einen alten Freund getroffen habe, sind wir anschließend noch fünf Stunden spazierend und parlierend durch Kreuzberg gelustwandelt. Ich freue mich schon auf nächstes Jahr!

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Ja, es war wieder ein sehr schönes Treffen. Zum 4ten X war ich dabei u. es war immer sehr, sehr, schön u. vor allem unterhaltsam. Auf diesem Wege möchte

ich mich für die schönen Bilder bedanken.

Auch bei Thorsten für seine super Idee mit dem Studio u. seinem Freund Yves, der seine Räumlichkeiten zur Verfügung stellte möchte ich mich bedanken.

@Parick, Du machst mich mit Deinen Komplimenten recht verlegen. Jedenfalls, vielen Dank für Deine netten Worte. Heute weiß wie ich zum perfekten Licht

bei unserem Sommerhausen Film gekommen bin, es liegt an der Bolex H8 RX4 von Ruedi Muster:10_wink: .

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

×
×
  • Create New...

Filmvorführer.de mit Werbung, externen Inhalten und Cookies nutzen

Filmvorfuehrer.de, die Forenmitglieder und Partner nutzen eingebettete Skripte und Cookies, um die Seite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von externen Inhalten (z.B. youtube, Vimeo, Twitter,..) und Anzeigen.

Die Verarbeitungszwecke im Einzelnen sind:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
  • Datenübermittlung an Partner, auch n Länder ausserhalb der EU (Drittstaatentransfer)
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für diese Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO zu. Darüber hinaus willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Weiterführende Details finden Sie in unserer  Privacy Policy, die am Ende jeder Seite verlinkt sind. Die Zustimmung kann jederzeit durch Löschen des entsprechenden Cookies widerrufen werden.