Jump to content

70 mm - Vorführtermine (In- und Ausland)


cinerama
 Share

Recommended Posts

Geschrieben 14 March 2014 - 01:34

Auch der personelle Aufwand - Einmessen, Testprojektion, Entleihen abblendbarer Objektive, Anfahrt und Unterbringung Leihgeber usw.) ist in solchem Rahmen finanziell nicht zu stemmen. Da hilft auch der Hinweis auf öffentlichen Auftrag in Sachen Filmkultur nicht, es sei denn, Du möchtest dafür plädieren, zugunsten des von mir sehr geschätzten "Sandalenfilms" für ein Vierteljahr Stummfilmaufführungen mit Musikbegleitung, Schulveranstaltungen oder experimentelle Reihen (z.B. Andy Warhol mit werkgetreuen Filmband-Doppelprojektionen) zu streichen.

 

Ist das wirklich so?

 

Ja. - Überall.

 

Ist eine Schauspielerreihe eine Entschuldigung dafür, auch mal eine schwächere oder in der Beschaffung günstigere Version zur Projektion zu bringen?

 

Ja. Während bei einer 70-mm-Reihe nichts anderes als das originale Projektionsformat laufen darf.

 

 

 

Das heisst: braucht man keinen Aufwand zu betreiben, so lange es primär um Ustinov mit Originalstimme gehe?

 

Die gestellte Frage ist gleich zweifach verkehrt. Der Aufwand besteht darin, 35-mm-Kopien aus diversen europäischen Archiven zu beschaffen, zu prüfen, und sachgerecht vorzuführen. Außerdem die Materiallage für das Publikum offenzulegen und teilweise durch Ansagen auf bestimmte Besonderheiten der jeweiligen Fassung hinzuweisen.

Weitere Fragen richte bitte an den für die Reihe Verantwortlichen (Kontaktdaten sind Dir bekannt) und/oder die Ustinov-Stiftung.

 

Sein Freund @magentacine (beide, wie ich hörte - engstens bei Sichtungen zusammen) waren auch noch nie auf anderen Festivals/Veranstaltungen dieses Threads (und in der Spreestadt noch nie). Ferndiagnosen gaben sie dennoch ab, wozu sie ein Recht haben - mich störten sie nicht.

 

Was daran ist unwahr, damit ich es zurücknehmen könnte?

 

Erstens: Ich gebe keine Ferndiagnosen ab und habe es auch noch nie getan.

Zweitens: Ich habe bei keiner der aufgeführten Veranstaltungen auch nur in der Nähe von SdV einen Film gesehen. Allerdings muß ich einräumen, beim Schauburg-Frühstück mehrfach (!) neben ihm oder ihm gegenüber gesessen zu haben. Ich glaube, er hat ein Brötchen mit Nutella gegessen und zwei Stück Zucker in seinen Kaffee getan, aber beschwören kann ich es jetzt nicht. Sicher wissen Deine "Zeitzeugen" vor Ort, die jedes Jahr empört nie wieder kommen, mehr darüber, auch wenn sie offenbar keinen Kinosaal von einer Bierzeltgarnitur unterscheiden können.

 

Oh, und wenn Du gerade am Zurücknehmen bist, vergiß bitte den hier nicht:

 

Bei den Filmen "2001: A Space Odyssey" und jüngst "Spartacus" (@magentacine warb für die DCPs dieser Aufführungen) wurde die frühere Maxime nicht weiterverfolgt.

 

Nein, ich habe auf die 35-mm-Vorführungen aufmerksam gemacht und ergänzend angeführt, daß die beiden Titel nur als DCP liefen. Auf Deinen korrekten Hinweis, daß sie dann im 35-mm-Thread nichts verloren hätten, habe ich zugestimmt und mich für die Korrektur bedankt - Editieren war leider zu diesem Zeitpunkt nicht mehr möglich. Also nix mit bewerben!

 

Letzlich bestreitet @magentacine seine Mitwirkungen im Deutschen Filmmuseum Frankfurt ab. Bei meinen dortigen Besuchen war das immer der Fall.

 

Ja, an manchen Tagen stehe ich stundenlang vor dem Museum und bestreite, an irgendetwas mitzuwirken, ich lehne das ab & prangere es an! Wenn ich nicht gerade vor den Hochhaustürmen der Deutschen Bank stehe und der Direktion mit zorngeballter Faust ein Zitat von FJS entgegenschleudere: "Es gibt Leute, die bestreiten alles - außer ihrem Lebensunterhalt!" - Daß ich dieses deviante Verhalten allerdings auch schon bei Deinen Besuchen gezeigt habe, war mir nicht bewußt. :oops:

 

Nun gut, wenn Du aus weltanschaulichen Gründen nicht nach Frankfurt kommen willst, komme ich eben zur Einweihung des neuen Breitfilmpalastes, nachdem Du bereits mit den schönen DP70-Restaurierungsbildern den Speichelfluß angeregt hast. Geht ja auch, mit dem Gruppenticket der Bahn.

:look:

Link to comment
Share on other sites

Es war doch so: @Salvatore fragte, ob er zu einer Veranstaltung in der Spreeregion kommen dürfe oder eine Karte reservieren dürfe. Ja: Ich hatte keinen Antrieb, darauf zu antworten. Zitat:

 

Geschrieben 23 August 2012 - 14:23

[...]

PS. Ich muß demnächst mal nach Berlin. Gibts noch Karten für Eure Vorstellungen oder ist schon alles ausverkauft?

 

 

Hier möchte er doch etwas Filmisches - aber auch das streitet @Salvore ab.

 

Soso, zu TomCat ins Kino zu gehen, bedeutet für Dich etwas "Filmisches" von Dir zu wollen.

Nach all Deiner Kritik an dem 70mm Festival in Karlsruhe wollte ich mal sehen, wie man so ein Festival in Berlin professionell veranstaltet.

Mich hat interessiert, wie so ein Festival ist, wenn nicht die unzähligen Fehler gemacht werden, die Du aus der Ferne am Festival in Karlsruhe bemängelst.

 

 

Vermutlich, weil ich nicht antwortete, schrieb er (etwas Bissiges - und hierin sehe ich eine sogenannte Ferndiagnose, aber sie sei erlaubt):

 

Soso, Du siehst also "sogenannte Ferndiagnosen". Könntest Du bitte den Unterschied zwischen "sogenannten Ferndiagnosen" und "Ferndiagnosen" darlegen, damit wir vom selben reden?

Aber schauen wir uns Dein Beispiel doch mal an.

 

cinerama sagte am 29 August 2012 - 01:58:

 

Zur Furcht vor dem Color-Fading und dem Pink-Konzert, wie es oben stehend "beschworen" wurde, würde ich sagen, daß die am 16. September zu sehenen Roadshow-Kopien sich im Vergleich zu ihren Brüdern und Schwesten merklich dem Punk zu widersetzten bemühen! ;-)

Schlimmere Kopien dieser beiden Titel habe ich allemal und überall schon gesehen: diese Rollen sind sehr gepflegt, mechanisch gut in Schuss und wurden alles andere als zufällig oder beliebig eingelagert. Was sich dann auch bemerkbar macht: Publikumsapplaus gab es dafür des Öfteren.

 

@Salvatore erwidert:

 

Also läuft jetzt doch Deine wellige Tiefkühl-Kopie und nicht die mechanisch sehr gute, aber leider schon rote Kopie von S.?

 

Dieser Satz endet mit einem Fragezeichen. Ein Fragezeichen deutet, was Dir Magentacine vor ein paar Seiten schon mal erklärt hat, auf eine Frage hin.

Du warst doch, so wurde es mir erzählt, mehrere Jahre an einer Uni als Student? Richtig?

Willst Du mir jetzt ernsthaft erzählen, daß Du die Bedeutung von Satzzeichen nicht kennst?

Du kommst mir so vor wie der eine Ritter in "Die Ritter der Kokosnuss". Zitat: "... ist doch nur ne Fleischwunde".

 

 

Viel Spass mit der DP75. Mehr sag ich dazu nicht. ;-)

 

Gruß und viel Erfolg

 

Salvatore

 

Er wurde nicht eingeladen und gibt aus Ferne noch einen Fachkommentar. "viel Spass mit... " [oder, wie ich es verstand: das kann ja nix werden...].

 

Viel Spass bezieht sich auf die Verwendung der DP75 und Deine plötzliche Meinungsänderung über die Qualitäten dieser Maschine. Muß ich Dich daran erinnern, daß Du die DP75 lange Zeit deutlich kritisiert hast und erst in den letzten Jahren den Einsatz dieser Maschine befürwortest?

Da ich meine eigenen Erfahrungen mit dieser Maschine habe und mir Deine plötzliche Meinungsänderung bekannt war, habe ich dies geschrieben. Bitte beachte auch das "Smiley" am Ende der Zeile.

 

 

Wellige Tiefkühlkopie undsoweiter. Woher weiss es dass genau, was wellig ist und warum?

 

Stimmt es etwa nicht, daß Du die Kopie bei unserem gemeinsamen Bekannten in S. getestet hast und mit seiner Kopie verglichen hast? Ist es nicht richtig, daß die Kopie (vermutlich durch das Einfrieren) wellig war?

 

 

Eine weitere Nachkommentierung zu meiner Kopie an anderem Orte ("soll gegeben haben", "habe gehört" usw. - durch und durch hämischer Natur:

 

Geschrieben 30 August 2012 - 18:48

Showmanship sagte am 30 August 2012 - 17:00:

 

Zumindest auf unserer U2 lief der 1. Akt einer Tiefkühlkopie von 80 Days sehr gut durch. Grösster Bonus waren aber tatsächlich die besseren Farben als in "unserer" Kopie...

 

Salvatore erwiderte:

Interessant, mir wurde da von deutlich schlechterem Bildstand berichtet. Würde aber auch lieber die "Farbkopie" spielen, wenn es meine Entscheidung wäre.

Im Vorfeld soll es aber einige "interne" Bedenken gegeben haben. ;-)

 

 

Gruß

 

Salvatore

 

Gemeint ist das offenbar als Ferndiagnose ...

 

Auch hier keine Ferndiagnose. Ich schrieb im oben zitierten Posting ganz deutlich, daß mir von einem deutlich schlechterem Bildstand berichtet wurde.

Mein Verständnis und die Zustimmung für Deine Wahl der zu spielenden Kopie hast Du vermutlich überlesen. Oder passt das nicht in Deine Schubladen?

 

 

Obenstehend überführt mich @Salvatore der Lüge, weil ich von seinem Freund @magentacine sprach. Salvatore hat diese Passus auch dick unterstrichen - offenbar als Beleg für meine Lügen und Diagnosen.

 

Diese Unterstellung ist jetzt wirklich dreist von Dir! Markiert sind folgende Stellen:

"@Salvatore", "Sein Freund @magentacine" und "Ferndiagnosen gaben sie dennoch ab".

Mit der Markierung wird verdeutlicht, daß mit "sie" Magentacine und Salvatore von Dir gemeint sind, die Ferndiagnosen abgegeben haben sollen.

Das würde sogar ein Grundschüler der 4. Klasse verstehen.

 

BTW: Der Text ist nicht "dick unterstrichen", er wurde mit "Fettschrift" hervorgehoben. Noch nicht einmal solche einfachen Sachen kannst Du wahrheitsgemäß wiedergeben.

 

Wie Magentacine schon schrieb, führst Du einen Krieg, den niemand gewinnen kann.

Was ist eigentlich Dein Ziel? Was willst Du mit Deinen haltlosen Anschuldigungen und Wahrheitsverdrehungen erreichen?

 

 

Gruß

 

Salvatore

Link to comment
Share on other sites

War es denn nun Nutella und zwei Stück Zucker? Ich kann mich nämlich auch nicht mehr so genau daran erinnern, obwohl ich im Gegensatz zu @ Magentacine, ihm nicht nur beim Frühstück gegenüber, sondern auch während der Filme neben ihm gesessen habe. Ich erinnere mich lediglich an eine Flasche Rotwein.

 

Gruß

Martin

Link to comment
Share on other sites

War es denn nun Nutella und zwei Stück Zucker? Ich kann mich nämlich auch nicht mehr so genau daran erinnern, obwohl ich im Gegensatz zu @ Magentacine, ihm nicht nur beim Frühstück gegenüber, sondern auch während der Filme neben ihm gesessen habe. Ich erinnere mich lediglich an eine Flasche Rotwein.

 

Hallo Martin,

 

bevor nun Gerüchte entstehen und aus Berlin vielleicht behauptet wird, ich hätte die Vorräte von Preston Sturges an Nutella gegessen, hier die Aufklärung dieses wichtigen Sachverhaltes:

Ich habe seit mindestens 10 Jahren kein Nutellea mehr gegessen, auch nicht in Karlsruhe.

Auch wurde ich von Preston Sturges nicht gezwungen, Nutella zu essen.

Es gab auch kein Nutella-Werbegeschenk von Preston Sturges. Wirklich!

 

Deine Erinnerung an eine Flasche Wein ist richtig, jedoch gab es diese nicht zum Frühstück. Der Wein wurde von Stefan2, Showmanship und mir während der letzten Vorstellung getrunken.

Ich bitte um Verzeihung, da ich mich nicht mehr an die Weinsorte erinnern kann. Es war aber mit Sicherheit Rotwein, passend zu den 70mm-Kopien.

Magentacine war weder an der Beschaffung des Weines, an dem Transport nach Karlsruhe, noch an dessen Verzehr beteiligt.

Der Wein wurde weder von Preston Sturges, noch vom Filmmuseum Frankfurt bezahlt. Ich wüsste auch gar nicht, wie das abgerechnet werden müsste.

Dies möchte ich betonen, bevor in Berlin wieder Zusammenhänge konstruiert werden.

 

Falls weitere Fragen bezüglich meines Besuchs in Karlsruhe zu klären sind, stehe ich hierfür selbstverständlich zur Verfügung.

 

 

Gruß

 

Salvatore

Link to comment
Share on other sites

Ich diagnostiziere fern:

 

Ich habe niemals behauptet, daß Du den Wein zum Frühstück getrunken hättest! Bitte unterlasse diese böswilligen Unterstellungen!

 

Daß @ Magentacine nicht am Verzehr beteiligt war, liegt vermutlich daran, daß Du von dem Wein nichts abgeben wolltest. Ich bekam allerdings einen Schluck zur Probe und fand ihn scheußlich.

 

Aus diesem Grunde ist es sehr wohl verständlich, daß sich @ Magentacine nicht neben uns gesetzt hat, da er nichts abbekommen hat.

 

Daher erwarte ich dieses Jahr von unserem Marketingguru @ Preston Sturges, daß er uns dieses Jahr kostenfrei einen Plattenspieler zur Verfügung stellt, mit dem wir dann meine Heino - Platte "Rot ist der Wein" (deutsche Version von "Spanish Eyes") abspielen können, um die Melodie einzuüben und dann selber mit neuem Liedtext "Rot war der Film" auf seiner Bühne auftreten können. Unsere Gage möge @ Preston Sturges bitte auf unsere Bankkonten überweisen.

 

Wer zahlt den für @ Salvatore di Vita nötigen Gesangskurs? Die Schauburg Karlsruhe oder das Filmmuseum Frankfurt? Wie wird das abgerechnet?

 

Fragen über Fragen....

 

Martin

Link to comment
Share on other sites

"Nutella" ist durchaus möglich, da dieser Brotaufstrich beim Festival Buffet angeboten wird. "Zuckerstücke" bieten wir nicht an, hier reichen wir Zuckerstreuer mit "Weißzucker - fein gemahlen". Dies nur der Ordnung halber!

 

Es ist wie mit der Beurteilung von 70-mm-Kopien: Man darf sich nicht nur auf sein Gedächtnis verlassen, denn so entstehen fatale Gerüchte! Ich räume ein, daß es auch Pflaumenmus oder vegetarischer Leberwurstersatz (beleidgt) von Tartex gewesen sein könnte.

 

@Salvatore de Vita übt sich hier wie üblich in tückischer Intrige: Er sagt nur, was er nicht gegessen hat, verschweigt aber, was er tatsächlich zu sich nahm! Das muß hierorts zu denken geben.

 

Auf jedem ernstzunehmenden Breitfilmfestival wird übrigens standardmäßig Rixdorfer Fassbrause gereicht, das sei "Karlsruhe" hier mal ins Stammbuch geschrieben!

 

Und @Martin hüllt sich über sein Frühstück auch in verdächtiges Schweigen - mehr sag' ich nicht!

 

Ich beantrage hiermit Titelschutz: "Ich (Isch) weiß, was Du letzten Oktober in Karlsruhe gefrühstückt hast" in allen Schreibweisen.

Link to comment
Share on other sites

Martin,

 

ich habe nicht gesagt, daß Du gesagt hast, daß ich Wein zum Frühstück getrunken hätte. Da Magentacine aber vom Frühstück sprach und Du anfangs auch, könnte der Eindruck entstehen. Dies besonders bei Personen, die an einer Hypersensibilität gegenüber Ferndiagnosen leiden.

 

Daß Du den Wein "scheußlich" fandest, liegt bestimmt in der Tatsache begründet, daß Du allgemein keinen Alkohol magst. Du unterschlägst hier also wichtige Tatsachen, die der Aufklärung dienlich sind. Bitte unterlasse dieses unmögliche Verhalten.

 

Von der von Dir geplanten Gesangsnummer muß ich mich leider distanzieren. Weder war die Gesangsnummer mit mir abgesprochen, noch wurde sie von der "Bundesprüfstelle für Filmvorführungen und Festivals im 70mm Format" in Berlin genehmigt.

 

 

Gruß

 

Salvatore

 

PS. Das mit dem Gesangskurs nehme ich persönlich und bin bis morgen früh beleidigt. Mehr sag auch ich nicht! ;-)

Link to comment
Share on other sites

Jungs, denkt daran zuviel Bukolik beim Genuss führt zu Kolik.

 

Und @ SdV: Der Rotwein passte nicht zu dem Kopienrot, eine "Pink - Lemonade", "just a little too pink"... wäre passend gewesen, zumindest beim gebotenen Feinkoststück der Filmgeschichte. Der Wein war entschieden zu Rot!

Link to comment
Share on other sites

Und @ SdV: Der Rotwein passte nicht zu dem Kopienrot, eine "Pink - Lemonade", "just a little too pink"... wäre passend gewesen, zumindest beim gebotenen Feinkoststück der Filmgeschichte. Der Wein war entschieden zu Rot!

 

@Stefan2: Sorry, aber mir fehlt da die 50jährige Praxis in Kopierwerksarbeit und Lichtbestimmung. Auch habe ich den Verdacht, daß der Wein nach dem Öffnen der Flasche seine Farbe geändert hat.

Weine von Kodak haben offensichtlich Probleme bei der Langzeitstabilität der Farben. Zumindest die Jahrgänge vor 1982. Unter dem Begriff "Color Fading" müsste etwas dazu im Internet zu finden sein.

Setze es bitte als Fehler Nr. 4.242 auf die in Berlin geführte Fehlerliste des Festivals in Karlsruhe, vielleicht können wir das Problem bis zum Oktober lösen.

 

Gibt es Informationen darüber, wie das o.g. Problem bei Festivals in Berlin gelöst wird? Kein Alkohol ist auch keine Lösung. ;-)

 

 

Gruß

 

Salvatore

Link to comment
Share on other sites

___

 

Am siebtenten 70mm-Ort in Berln wird noch bis mindestens Sommer gebaut: natürlich mit Bildwandveränderungen und klassischen DP70-Projektoren im Überblendbetrieb.

Irgendwie erinnert mich das Bild an einen Mehrzwecksaal der Stasi. Allerdings habe ich diesen mehr breit als lang in Erinnerung, so dass die Anzahl der halbwegs vernünftigen Plätze für Filmwiedergabe sehr eingeschränkt war.
Link to comment
Share on other sites

@cinerama:

 

Nochmal zurück zur "Rauchigkeit" von Spartacus, ich hab deine Erklärung vielleicht nicht ganz verstanden.

 

cinerama schrieb

 

Im Falle des <Technirama>->large format<-Negativs fällt Licht durch eben dieses, durch weitere Reprooptiken und Kondensorlinsen, einen Entzerrungsanamorphoten und letzlich auf ein >large format<-Interpositiv nach dem >Todd-A-O<-Verfahren auf 65 mm Breite. Es liegt nahe, dass ein neues 65-mm-Interpositiv, und davon ausgehend sollen nach Aussagen der Restauratoren auf der <NTSC>-<DVD> von 2001 sämtliche Restaurationsschritte ausgegangen sein, unter einem Mangel an Belichtung litt und daher bei der Entwicklung forciert (die Entwicklungszeit wird verlängert) werden musste. Nach weiterer Kopierung zum 65-mm-Duplikatnegativ und letzlich zur 70-mm-Kopie (und in Reduktionsfassungen vom 35-mm-Duplikatnegativ zur 35-mm-Kopie) lassen sich die gesichteten Symptome leichter erklären.

 

Die alten Supertechnirama 70mm Kopien sind doch vom Kameraoriginal schrittweise optisch kopiert. Und Printfilm (Farbpositiv) ist ja sehr unempfindlich. Weshalb ist es deiner Ansicht nach schwieriger, ein Interpositiv korrekt zu belichten (Restaurierung Harris) als eine Vorführkopie? Ist das Iinterpositiv etwa noch lichtunempfindlicher als Positivfilm? Die Menge an "Glas" war wohl für Technirama>70mm und Technirama-65mm IP identisch, oder wenn nicht, warum? - Würde mich doch interessieren.

 

Danke im voraus!

Link to comment
Share on other sites

preston sturges schrieb (an cinerama):

 

Warum werden denn dann die von Dir aktuell heftigst beworbene "2001 - A Space Odyssey" Vorführungen nur in 35mm (der Film ist eine 65mm Produktion) und mit drei Frontkanälen gezeigt? Zumal die gezeigte Kopie eine SDDS Tonspur mit dem authentischen 5-Frontkanal Design aufweist.

 

In welchem Tonformat wurde der Film nun eigentlich gezeigt, DD oder SDDS? Vielleicht kann cinerama das mal kurz erhellen? Hatte 2001 denn überhaupt eine echte 5-kanalige Frontmischung?

Link to comment
Share on other sites

Irgendwie erinnert mich das Bild an einen Mehrzwecksaal der Stasi. Allerdings habe ich diesen mehr breit als lang in Erinnerung, so dass die Anzahl der halbwegs vernünftigen Plätze für Filmwiedergabe sehr eingeschränkt war.

 

@TomCat - Deine Erinnerung trügt nicht ... ehemaliges Hauptquartier der Stasi (Haus 18) in Berlin Lichtenberg. Empfehle Eröffnung mit "Das Leben der Anderen" ...

 

kino.jpg

© Foto: Ina Schoof

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

@TomCat - Deine Erinnerung trügt nicht ... ehemaliges Hauptquartier der Stasi (Haus 18) in Berlin Lichtenberg. Empfehle Eröffnung mit "Das Leben der Anderen" ...

 

So mit elektrischem Licht betrachtet wird das aber nichts mit einer "richtig" gebogenen Bildwand. Zumindest nicht mit der vorhandenen Bestuhlung. Oder täuscht hier das Foto?

 

 

Gruß

 

Salvatore

Link to comment
Share on other sites

Fotos von Sälen führen oft in die Irre, zumal wenn schräg, von hinten und mit Weitwinkel aufgenommen. Sofern der Raum nicht unter Denkmalschutz steht, läßt sich möglicherweise auch die Raumhöhe im Bühnenbereich erweitern. Aber das soll natürlich keine Ferndiagnose sein...

Link to comment
Share on other sites

Sofern der Raum nicht unter Denkmalschutz steht, läßt sich möglicherweise auch die Raumhöhe im Bühnenbereich erweitern.

 

Möglicherweise stehen einer Vergrößerung der Bildwand nach oben die Deckenelemente im Wege, die den Lichtstrahl beschneiden könnten. Alles natürlich unter Vorbehalt und nur aufgrund des Photos ... keine verbindliche Ferndiagnose™.

Link to comment
Share on other sites

Soso, zu TomCat ins Kino zu gehen, bedeutet für Dich etwas "Filmisches" von Dir zu wollen.

Dazu musst Du ja mich dann auch nicht @cinerama befragen oder für Deine Technikwünsche bei mir konsultieren, sondern einfach hingehen und dort direkt hinschreiben.

Was man ja machen könnte. Im Moment für mich eher undurchschaubar:

 

Leider müssen wir die regelmäßigen Filmvorstellungen im Scala einstellen.

Sonderveranstaltungen, Konzerte, Lesungen finden weiterhin statt, daher schauen Sie bitte regelmäßig auf diese Seite.

Es lohnt sich!

 

Fotos von Sälen führen oft in die Irre, zumal wenn schräg, von hinten und mit Weitwinkel aufgenommen. Sofern der Raum nicht unter Denkmalschutz steht, läßt sich möglicherweise auch die Raumhöhe im Bühnenbereich erweitern. Aber das soll natürlich keine Ferndiagnose sein...

 

Warum bei fast 7 Meter Raumhöhe? Die Akustikdecke zerhauen? (Derzeitige Bildwandhöhe: nur 5 Meter, da geht aber viel mehr.)

Ich interessiere mich für Ferndiagnosen, weil man daraus lernt, aber bei diesem speziellem Änderungswunsch [Decke platt machen] meine ich: Lieber nicht!

Krümmen werden wir den Rahmen eventuell auf 150 Grad mit Überbreite. Das Bildwandtuch von 22 Metern Breite werden wir warscheinlich neu bestellen. Dahinter eine Flachleinwand mit 17 Metern Breite. Das ist der Plan.

 

Die Deckenelemente stehen dem nicht entgegen, das Foto von @Tom Cat miniaturisiert den Eindruck eher. Ansonsten ein Multiveranstaltungssaal mit kleinen Nachteilen und gewissen Vorzügen, die ich nie mehr missen möchte.

Kronleuchter aber hängen wir lieber nicht hinein: es gibt ja kaskadenartige Deckenbeleuchtung und dort auch diverse Deckenlautsprecher in Manier der heutigen Sound-Ansprüche (siehe die Threads in "Digitale Projektion).

post-75198-0-03051300-1397420943_thumb.jpg

Link to comment
Share on other sites

"Nutella" ist durchaus möglich, da dieser Brotaufstrich beim Festival Buffet angeboten wird. "Zuckerstücke" bieten wir nicht an, hier reichen wir Zuckerstreuer mit "Weißzucker - fein gemahlen". Dies nur der Ordnung halber!

 

Na ja, das ist ja entzückend, dann auch gleich in die Augen, falls ich da noch mal aufkreuzen sollte.

Kann man da nicht digital eine Zwischenfarbe durch den Äther projizieren?

:ph34r:

 

Jungs, denkt daran zuviel Bukolik beim Genuss führt zu Kolik.

 

Und @ SdV: Der Rotwein passte nicht zu dem Kopienrot, eine "Pink - Lemonade", "just a little too pink"... wäre passend gewesen, zumindest beim gebotenen Feinkoststück der Filmgeschichte. Der Wein war entschieden zu Rot!

 

Sind denn die 70mm-Filmfarben jetzt alle so cinemax-rosa wegen der Südkurve, oder ist das schon die Mörgenröte der Revolution?

Irgendwie muss es ja auch ein wenig riechen nach Gottesaue, wenn ein Guru die Filme aus dem Buffet zaubert. Das sind dann ausnahmslos Klassiker, "vintage prints" oder "integrale" Final Cuts. Preisaufschlag inklusive...

post-75198-0-22090900-1397421912.jpg

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

cinerama schrieb

Dazu musst Du ja mich dann auch nicht @cinerama befragen oder für Deine Technikwünsche bei mir konsultieren, sondern einfach hingehen und dort direkt hinschreiben.

 

Nie sollst Du Dich mich befragen? Oder bei mir kondolieren konzedieren kopulieren konfirmieren? Ja was nun, hingehen oder hinschreiben, für beides bin ich zu faul und sehe es auch gar nicht ein, ist doch doppelt gewuppt! Meine schöne Oberprima...hicks....

 

Die alloholische Gärung verträgt eben nicht jeder! Bevor's im Oberstübchen ganz finster wird (Holunderbeerwein!) einfach bei dieser Firma 'ne Xenon-Taschenlampe bestellen!

 

Proschd...

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Noch nüchtern - danke für die besorgte Community. Gelobe bessere Orthographie, Rhetorik, PR und Freundlichkeit. ;-)

Rauchen is nicht, macht impotent. Koks gibts am Görlitzer Bahnhof, nichts für Leute mit Hypothonie. Auch Alkohol senkt den Blutdruck mit inverser Infarktgefahr.

Ich gucke immer die letzte Rolle von "2001" oder "Altered States" von Ken Russel und brauche nichts mehr einwerfen. Das Born-Essig-Syndrom aber wirkt wie ein Aphrodisiakum, wenn man einen heissen Film zum Thema drehen möchte.

 

*

 

Kleiner Scherz am Rande: mir erzählte jemand, der preston wolle Ostern nach Berlin kommen und Curved Screens beschauen. Obwohl doch bei ihm BEN HUR läuft. Ob Witz oder Ernst: er darf sich sofort eine Bahn abschneiden, hoffentlich bleibt sie ihm nicht im Halse hängen...

 

*

2014:

Im deutschsprachigen Raum rüsten in diesem Jahr 4 Spielstätten zum 70mm-Betrieb auf. Damit sind konkrete Veranstaltungsvorhaben in Vorbereitung. Also findet in Europa mehr statt als in der Heimat des Todd-AO-Films, den USA - zudem mit breiterer Programm- und Kopienauswahl, meist gefadet, und daher mutig in Anbetracht von Blu ray und DCP.

Spekuliert wird über die Karlsruher Kopienauswahl, die entsprechend der Jubiläumsveranstaltung diesmal farbig von weit aus Übersee kommen soll.

BEN HUR sei aus dem Archiv der A.S.C. mit neuer Farbe im Gespräch, MY FAIR LADY dürfte als Kopie von Robert A. Harris Sinn machen, 2001 wohl wieder die englische Warner-Kopie, WEST SIDE STORY als Neukopierung des "Eye" aus Amsterdam, WEHRHAFTE SCHWEIZ als Selektion des mittleren Panels (bevor er nach der Abtastung in 2015 das Zeitalter der farbigen DCPs einleiten wird).

 

Gerücht oder Wahrheit? Dementsprechend sollten sich diese Filme auf anderen Festivals nicht wiederholen, damit Dopplungen vermieden werden.

 

Daß in dieser Woche im "Astor" im Melbourne THE SOUND OF MUSIC digital läuft, scheint die 70mm-Auslieferungssperre der Fox sich zu bestätigen. Nach nur wenigen Durchläufen hatten die meisten Kopien Laufstreifen davongetragen. Aber auch zu Zeiten der unlimitierten Auslieferung kam THE AGONY AND THE ECSTASY, DOCTOR DOLITTLE oder THE BIBLE nur selten zum Einsatz.

 

Wer sich noch 2015 für die 70mm-Projektion engagieren wird, erscheint nicht so eindeutig. Gleichzeitige Projektion von DCPs und 70mm-Filmen mit ihren Artefakten dürfte dann m.E. ein Übergangsstadium sein.

 

EIn 70mm-Festival in Moskau zusammen mit Gosfilmofond wäre dann mal was: so viele Titel, die dort schlummern mit bisweilen originellerer Bildgestaltung als die westlichen Produktionen. Einst standen dort mit dem "Rossiya", dem "Kreml-Palast" und dem "Panorama" grandiose Roadshowkinos zur Verfügung.

 

*

 

In Berlin werden zwei DP70 aus dem ehemaligen "Tabor"-Kino ais Wien erwartet, das ganz speziell für das Ultra Panavision 70-Format gebaut worden war, aber nicht mehr existiert. DP70 kommen in die Normannenstrasse, die Bauer U3 dagegen werden in einem kleineren Saal zeitgleich aufgebaut - so der Plan.

Ich suche noch ein Pärchen FP75-E.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.