Jump to content

70 mm - Vorführtermine (In- und Ausland)


Recommended Posts

Varnsdorf zum  Dritten?

@Cinerama hatte ja schon innerhalb dieses Threads auf ein eventuelles Stattfinden eines erneuten 70 mm-Festivals in Varnsdorf innerhalb des Neiße-Filmfestivals vom 9. bis 14. Mai 2017 aufmerksam gemacht. Ist vielleicht den Forumsteilnehmern schon Näheres bekannt und wenn es zur Durchführung kommt, welche Filme eventuell zum EInsatz kommen würden? Wäre über Infos dazu sehr dankbar.

 

Bauer U 2

Edited by Bauer U 2 (see edit history)
Link to post
Share on other sites
  • Replies 4.6k
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

Top Posters In This Topic

Popular Posts

Vielleicht arbeitest Du noch etwas an Deiner Grammatikarbeiz. Bei nur zwei Sätzen kann man vielleicht nochmal draufschauen.

Und jetzt greife ich hier ein!  Alles was ab jetzt nicht direkt mit Aufführungen von 70mm Titeln zu tun hat, wird gelöscht! 

Bitte Vorsicht Salvatore, denn Dein Posting ist offtopic und könnte vom Moderator gelöscht werden. Aber Du, als bester Kumpel des Moderators, scheinst hier ja ohnehin eine Netiquetteimmunität zu besit

Posted Images

vor 2 Stunden schrieb Bauer U 2:

Varnsdorf zum  Dritten?

@Cinerama hatte ja schon innerhalb dieses Threads auf ein eventuelles Stattfinden eines erneuten 70 mm-Festivals in Varnsdorf innerhalb des Neiße-Filmfestivals vom 9. bis 14. Mai 2017 aufmerksam gemacht. Ist vielleicht den Forumsteilnehmern schon Näheres bekannt und wenn es zur Durchführung kommt, welche Filme eventuell zum EInsatz kommen würden? Wäre über Infos dazu sehr dankbar.

 

Bauer U 2

 

Ja -  ganz sicher, und bestimmt auch nicht nur zum Dritten, sondern jedes Jahr im Mai!

 

Vom 11. oder 12. Mai bis  Sonntag, den 14. Mai 2017 - 3 rd  70mm Weekend Centrum Panorama Varnsdorf

 

Und das zuvor ablaufende Roulette-Spiel mit den zahllosen Filmen macht  viel Spass. Wegen der vielen Fragen, was, wann, warum, wo, wie oft und für welche ausgeprägten Interessen man etwas zeigen müsste.

Warum z.B. spielt man den einen (populären) Film nicht, und den anderen (kaum populären, aber auch kaum gezeigten) Film erst recht? Musicals/Monumentalepen/Fantastisches/Historisches/Dokumentarisches getrennt oder in einer Mischung? Themenfortsetzungen (die 8 Stunden-"Schinken" auf zwei Festivals verteilt?). Direktkopien vom Originalnegativ oder restaurierte Dupfassungen mit neuer Farbe? Titel mit aktuellem tagespolitischem Bezug (ein Pabstfilm, ein Antikfilm)?

Erweckt das Vorprogramm mit einen Kurzvergleich zwischen 70mm-Erstaufführungsversion und a. 35mm-Kopie oder  b. Digitalisat bei Newcomern erstmals Interesse an Formaten und am Thema Filmkopierung?

Ist eine solche Reihe ein Familienfestival, eine Filmreihe oder - was im Forum schon einmal kritisch verneint wurde - ein Kopien-Festival?

Filmplakatausstellung oder Filmapparate-Austellung und/oder Soundtrack-Festivals im Foyer?

Zeit und Musse für Auswahl der vielfältigen Speisen in den beiden integrierten Restaurants? (Letztes Jahr war z.B. ich Befürworter "zu vieler Filme und daher zu wenig/zu kurzer Zusammentreffen": das möchten viele Gäste diesmal entspannter angehen).

 

Nicht alle Wünsche lassen sich erfüllen, manches erst nacheinander, im Wechsel und im Kontrast: mal dieses Jahr, mal jenes Jahr.

 

Dieses Jahr soll es  klappen mit einem Super Panavision 70-Klassiker von Richard Brooks mit der Musik von Bronislau Kaper und der Bildgestaltung von Frederick A. Young. Eine Erstaufführungskopie, gezogen vom Kameraoriginalnegativ (mit Fading-Symptomen)/deutsche Version/6 Kanal Magnetton.

 

 

Lord-Jim-70mm-astor-Filmlounge-12.12.2010-11-cal.jpg

Lord Jim, still 6, ret. cal.jpg

LJ,  web 1.jpg

Querformat Lord Jim, Ausdruck.jpg

Centrum Panorama und Varnsdorf (7).jpg

Edited by cinerama (see edit history)
Link to post
Share on other sites

Soll ja erörtert werden...

 

 

________________________________

 

Zu Vorstellungen im ARCADIA MELZO: http://www.in70mm.com/news/2010/italy/index.htm

 

Das Kino wirbt mit der grössten Kinobildwand (Imax ausgenommen) derzeit: Spannbreite auf 30 Metern. Ein paar Forumskollegen waren schon dort. Ein paar weitere Bilder (aus 2009) noch hintenan...

 

009_6A.JPG

024_21A, small.jpg

028_25A.JPG

00ö3_0 (32).JPG

ARCADIA, inside theatre bw, small.jpg

 

________________________

 

EOLOMEA:

Einige Besucher (auch aus dem Forum) treffen sich nach der Vorstellung am Kinoausgang vom INTERNATIONAL. Nicht vergessen, bitte.

Edited by cinerama (see edit history)
Link to post
Share on other sites

Die obige WEST SIDE STORY-Kopie lief uebrigens gestern im "Eye" in Amsterdam und die andere Kopie in "Kino Gartenbau" in Wien. 

Aus Wien gäbe es folgende (nicht so gut belichtete) Snap Shots.

 

Hat wer evtl zufällig bessere Screenshots?

 

In vier Wochen läuft dort die naechste Todd-AO-Originalkopie.

 

DSC_0194.JPG

 

DSC_0176.JPG

DSC_0187.JPG

Edited by cinerama (see edit history)
Link to post
Share on other sites
vor 12 Stunden schrieb Analogspezi:

Hallo zusammen, kann jemand näheres berichten: steht dieser Termin fix?!

denn auf 'in70mm.com' wird ein abweichender Termin genannt!

 

In der Tat haben wir einen neuen Termin gerade veröffentlicht.

 

Und zwar: 20. - 22. Oktober 2017

schauburg_2017.jpg

 

Auf den alten Termin hatte sich die NUFAM gelegt (eine Nutzfahrzeugmesse in Karlsruhe) und die Hotelpreise haben sich verdreifacht. Aus diesem Grund fanden wir - auch im Interesse der von weiter her anreisenden Gäste - eine Verlegung des Festivals auf den neuen Termin für sinnvoll.

 

Link to post
Share on other sites

KINO ARSENAL - INSTITUT FÜR FILM UND VIDEOKUNST E.V. (Sitz am Potsdamer Platz in Berlin)

zeigt im März 2017 http://www.arsenal-berlin.de/kino-arsenal/programm.html

 

Konrad Wolfs (Regie) / Werner Bergmanns (Kamera)

GOYA - ODER DER ARGE WEG DER ERKENNTNIS

(DDR 1971, aufgenommen in DEFA-70).

Nach dem Roman von Lion Feuchtwanger, der 1953 den Nationalpreis der DDR für Kunst und Literatur erhielt und die Politik Stalins eben so verteidigte wie am Ende seines Lebens die Gründung des Staates Israel.

 

„Goya – oder Der arge Weg der Erkenntnis“ ist eine DDR-UdSSR-Koproduktion und wurde mit einem für DEFA-Verhältnisse enormen Budget in Bulgarien gedreht. Dadurch beabsichtigten das Babelsberger Studio Anfang der 70er-Jahre, mit einem hochwertigen Film das allgemein stark gesunkene Niveau seiner Produktionen anzuheben und das Publikum, das die parteikonformen, oft künstlerisch mittelmäßigen Thesenfilme verabscheute, für sich einzunehmen. Der Streifen war einer der zehn abendfüllenden 70-mm-Filme der DEFA, die damit beweisen wollte, dass Hollywood und der kapitalistische Westen nicht das Monopol auf das Kino mit großem Schauwert besaßen. „Goya – oder Der arge Weg der Erkenntnis“ ist eine Filmbiografie und eine historische Rekonstruktion jenseits der US-amerikanischen Muster – ganz im Gegensatz zu anderen Ostblock-Produktionen, die sich abmühten, Western oder Science-Fiction-Filme aus Hollywood nachzuahmen.  

Aus: http://cinema.arte.tv/de/artikel/goya-oder-der-arge-weg-der-erkenntnis-von-konrad-wolf

 

Enno Patalas, Ulrich Gregor, Dr. Caligari, Arsenal 27.4.2004 002.jpg

24.4.2011 054.jpg

Edited by cinerama (see edit history)
Link to post
Share on other sites
  • 3 weeks later...

DUNKIRK

 

Hinsichtlich der Schauplätze und Inszenierungsmöglichkeiten zweifelsfrei der Stoff für einen 70mm-.Film.

In einigen IMAX-Kinos gab es bereits die 7-minütige Preview. Hat man zuvor einen HD-Trailer auf Youtube gesehen, stellt die IMAX-Preview ein sichtbare Steigerung dar, meinte ich wahrzunehmen.

Aber auch vorbestimmt von Vorgaben des benutzten Aufnahmefilms und der eingesetzten Optiktypen? Ästhetisch werden fast immer Geschmacksrichtungen/Stilmittel der Kameraleute fortgeführt, das Ganze soll dann im Large Format eine zusätzliche Aufwertung finden.

(Man könnte denken, auch umgekehrt entsteht Kunst: man will ein 70mm-Erlebnis schaffen und ersinnt einen neuen Stil für eine neues Format/ein neues Medium, oder man schaut darauf, wie erfolgreich der 70mm-Film zu Zeiten der Hochkonjunktur in den 60er Jahren war, und was die Präsenz, die Qualität [oder der Mangel?] dieser Bilder so grundverschieden macht zu modernen Kamerastilen. Und schliesslich die Frage: verstärkt man als moderner Filmemacher eigentümliche Bildwirkungen früherer Todd-AO-Filme, mässigt man sie oder bricht man damit zugunsten einer dynamischeren und präsenteren Ausdrucksweise? Was ist gewollt, und warum ist es in70mm?)

 

Auf in70mm.com lesen sich die Berichte nach den Sichtungen der IMAX-Preview von DUNKIRK wie folgt:

 

The production design looks right to the last stitch, the scale is a wonder to behold, and this must be the most authentic recreation of large-scale war scenes on film, except for one howler. Nolan doesn’t attempt to get the colours right. Instead of using the colours of the day and of nature, he has plumped for the cliché of destaturation to leave us with nothing much more than a weak and watery blue. Doubtless, if I live long enough, I’ll be able to see the film in every real cineaste’s favourite mono-colour - Bradford pink.

 

Aus: http://www.in70mm.com/news/2016/preview/index.htm

 

First of all I got to see the five-minute preview of "Dunkirk" and it looked great on the screen. Apart from two shots, the whole preview had been shot on 15/65mm. Although the film was announced to have been shot entirely in 65mm, the two shots that were in the 2.35:1 aspect ratio had the look and grain structure of a 35mm blow-up rather than a 65mm one. I also couldn't tell if these shots had been shot on anamorphic, which would have been the definite sign of what format they had been shot on. The IMAX scenes while looking fantastic on the screen didn't have the pin-sharp clarity that I normally associate with Nolan's IMAX work.

 

Aus: http://www.in70mm.com/news/2016/science/index.htm

Edited by cinerama (see edit history)
Link to post
Share on other sites

Ich verstehe nicht den Sinn dahinter, über einen Film und dessen Look zu diskutieren, wenn der sich noch in der Postproduktion befindet. Und Trailer sollte man tunlichst nicht für Aussagen bzgl. der Bildqualität heranziehen. Mein Tipp: Warten wir doch einfach mal in Ruhe das fertige Produkt ab. :6_smile:

Link to post
Share on other sites
vor 18 Minuten schrieb LaserHotline:

Ich verstehe nicht den Sinn dahinter, über einen Film und dessen Look zu diskutieren, wenn der sich noch in der Postproduktion befindet.

 

 ... daher statt schwadronieren lieber Termine bekannt machen:

 

Im Rahmen unsere Filmreihe "Traumfabrik - Western. Der Wilde Westen und wir - Goodbye, American Dream" im Schauburg-Cinerama Karlsruhe

 

Sonntag, 25. Juni - 15.00 Uhr

Spätwestern - Sam Peckinpah

THE WILD BUNCH

USA 1969 - 70mm Filmkopie - Deutsche Fassung

 

the-wild-bunch-movie-poster-1969-1020252

 

------------------------------------

 

Sonntag, 23. Juli - 15.00 Uhr

Lincolns Brief im Trump Zeitalter - Quentin Tarantino

THE HATEFUL EIGHT

USA 2016 - 70mm Filmkopie - Roadshow Version - OmU

 

the-hateful-eight.jpg

 

 

 

 

 

Link to post
Share on other sites

Fun - Optik - Sound - Screen:

Wir zeigen auf dem  "3 rd  70mm Weekend Centrum Panorama Varnsdorf" (vom 11. oder 12. Mai bis  Sonntag, den 14. Mai 2017) auf der tief gekrümmten Todd-AO-Bildwand

 

FLYING CLIPPER - TRAUMREISE UNTER WEISSEN SEGELN

BRD 1962 | filmed in M.C.S. 70 | Eastman Color

Die erste deutsche 70mm-Farbgrossproduktion - so die trumphierende Werbung in den 1960er Jahren.

Herangeschafft wird die farbkorrigierte, 2009 neu kopierte 70mm-Direktkopie vom Kameraoriginalnegativ in Ultra-Schärfe. Ein tiefes und plastisches Bild. Der Herstellungspreis der Filmkopie betrug ca. 100.000 EURO und der Sound kommt vom DTS-Reader.imageproxy.php?img=&key=78a8c2c174452ab9

 

Etwas vom historischen Werbematerial im Anhang, auch und gerade aus der Welt des Schmalfilm, die mit viel Sentiment hohe Erwartungen zu erwecken vermochte.

Unser Dank geht an Hannelore Bollmann-Cantor, Jürgen A. Brückner und Bundesarchiv-Filmarchiv Berlin

 

Formathistoriographie.jpg

Piccolo.jpg

Flying Clipper, still, small.jpg

 

Neisse_Kinomuseum_Centrum_Panorama Kopie.jpg

Flying Clipper, 2.jpg

Edited by cinerama (see edit history)
Link to post
Share on other sites
Am ‎08‎.‎03‎.‎2017 um 17:50 schrieb cinerama:

Der Herstellungspreis der Filmkopie betrug ca. 100.000 EURO

 

Nun ... die Kopie war seinerzeit nicht ganz so teuer, aber 100.000 Euro ist in der Tat die Deckungssumme, über die das Bundesfilmarchiv eine Filmkopienversicherung für diese Kopie einfordert, wenn die Kopie "auf Reisen" geht. Im Ernstfall wäre bei Totalverlust der Aufwand zur Neukopierung sicher auch nicht gerade "ein Schnäppchen".

Link to post
Share on other sites

Foto Kem hat ja auch einige Akte doppelt oder dreimal kopiert, bis Berlin zufrieden war habe ich gehört Trotzdem hat die Berliner Kopie einen schönen Blaustich in den Schattenregionen des Bilders. Dafür wirkt das Mittelmeer noch blauer als vorher.

Link to post
Share on other sites
Am Tuesday, March 07, 2017 um 15:50 schrieb preston sturges:

 

 ... daher statt schwadronieren lieber Termine bekannt machen:

 

Im Rahmen unsere Filmreihe "Traumfabrik - Western. Der Wilde Westen und wir - Goodbye, American Dream" im Schauburg-Cinerama Karlsruhe

 

Sonntag, 25. Juni - 15.00 Uhr

Spätwestern - Sam Peckinpah

THE WILD BUNCH

USA 1969 - 70mm Filmkopie - Deutsche Fassung

 

the-wild-bunch-movie-poster-1969-1020252

 

------------------------------------

 

Sonntag, 23. Juli - 15.00 Uhr

Lincolns Brief im Trump Zeitalter - Quentin Tarantino

THE HATEFUL EIGHT

USA 2016 - 70mm Filmkopie - Roadshow Version - OmU

 

the-hateful-eight.jpg

 

 

 

 

 

 

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.





×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.