Jump to content

70 mm - Vorführtermine (In- und Ausland)


cinerama
 Share

Recommended Posts

Danke für die Antworten,

 

die Bilder habe ich gesehen, aber die Perspektive auf Foto kann sehr täuschen, deshalb die Frage.

Wenn das Kino 300 Plätze hat, sollte das Verhältniss Sitzabstand - Leinwandgröße passen.

Ich lasse mich einfach mal im September überraschen !

 

Viele Grüße Dirk

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

 

ich auch dabei und versuche noch 1-2 Leute mitzubringen.

[...]

Nachdem ich im April 2 Tage in Bradford war nun mein nächster Ausflug ins 70 mm Land.

 

Zur Steigerung der Vorfreunde:

Wie groß ist den Leinwand und wie stark gekrümmt ?

 

Viele Grüße Dirk

 

 

Gerne reserviert! (Aber aus Gründen der Überschaubarkeit müssen wir Reservierungen auf 2 Personen pro Anfrage begrenzen und werden zudem Nummern ausgeben - da bitte ich um Verständnis - "Nachhaken" ist aber möglich nach Massgabe der noch freien Plätze).

 

Die Krümmung der Bildwand verläuft nach den Erkenntnissen des CineMiracle-Prozesses und hat ihr Vorbild in der legendären Konstruktion des KINO IM SPORTPALAST Berlin (u.a. wurde dort WINDJAMMER 3-streifig projiziert, aber auch legendäre Sommer-Musical-Festivals (SÜD PAZIFIK, WEST SIDE STORY, PORGY AND BESS) wurden dort legendär zelebriert.

Diese Epoche darf nicht sang- und klanglos aussterben, und als Kinomuseum Berlin e.V. geben wir uns Mühe in der möglichst authentischen Herausarbeitung und liebevollen Darstellung des WideScreen-Ouevres, somit nicht nur der Berliner Historie.

 

Das SCALA Werder/Havel erfüllt vielfach Voraussetzungen für eine stimmungsvolle Anmutung, und die meditative Versenkung in den jeweiligen Film - jenseits aller Störungen des Großstadttrubels - ist für die Breitwanddarbietungen wie geschaffen.

 

Da es am Sonntag, den 16.9.12, interessant wird, empfehle ich die Reservierung.

Ausserdem haben wir für das Doppelprogramm ab 11.00 Uhr nach IN 80 TAGEN UM DIE WELT nunmehr den zweiten Todd-AO-Kracher für 15.30 Uhr startklar gemacht: Kurven ohne Ende!

 

HELLO DOLLY (USA 1969, Regie: Gene Kelly. Dt. Fassung mit mittlerem Farbfading, mechanischer Zustand: 1A).

 

 

http://www.youtube.com/watch?v=qkv5EBSTPLs

post-75198-0-02724200-1344678304_thumb.jpg

post-75198-0-85053300-1344678374_thumb.jpg

Link to comment
Share on other sites

Die Vorfreude wächst und wächst ... bitte gelegentlich einen Hinweis, wie die Reservierung(en) funktionieren; hier übers Forum? Per PN? Gibt es eine Platzwahl?

 

Noch eine logistische Anmerkung: Der RE 1 nach Magdeburg (ab Zoologischer Garten 10:01) kommt in Werder fahrplanmäßig um 10:41 an. Der verkürzte RE Wannsee-Werder (ab Wannsee 10:23) kommt (nur) vier Minuten früher in Werder an (10:37). In beiden Fällen muss man mächtig seine Beine in die Hand nehmen - die SCALA liegt geschätzt 600 Meter (?) vom Bahnhof entfernt. Auf den stündlich verkehrenden Bus aus Potsdam (Linie 631) zu warten, macht keinen rechten Sinn; der hält am Bahnhof um 10:55 und steht vor der SCALA um 10:58. Alles eher knapp. Ist der Gedanke sehr verwegen, die erste Vorstellung vielleicht mit einem akademischen (!) Viertel beginnen zu lassen?

 

Nur der Vollständigkeit halber: Der verkürzte RE 1 Wannsee-Brandenburg (ab Wannsee 9:55) ist in Werder bereits um 10:13. Fahrplanmäßige Umsteigezeit in Wannsee aber nur vier Minuten - das klappt bei den regelmäßigen Verspätungen, die die S-Bahn derzeit auf den Strecken nach Wannsee einfährt, nie und nimmer. Und, ja, man kann Werder auch per Schiff erreichen (aber nicht zur 11:00-Vorstellung). Ab Tegel 10:20, ab Wannsee 12:30, ab Potsdam 13:55, an Werder 14:55. Weitere Schiffsverbindungen ab Potsdam.

Link to comment
Share on other sites

Reservierungen gerne an mich über PN oder über die Kinoadresse!

 

Wegen der späten Uhrzeit heute leider nur etwas "formalisierte" Angaben - also nur die grundständigsten Informationen. Aber auch Fotos zur Kinoperle in Werder, weil ja immer wieder Fragen zur Proportion oder der Position der Panorama-Bildwand hier aufgekommen sind, die nicht klar beantwortet werden konnten: hoffentlich helfen die Bilder? (Obwohl der reale Eindruck schon viel, viel "suggestiver" ist!). ;-)

 

Ich kopiere erst mal Grunddaten aus der Presseinformation und schreibe die nächsten Tage dann detaillierter - auch jenseits üblicher Werbetexte.

 

Ausgerüstet im „Kino Scala“ mit adäquater Vorführapparatur (8mm, 16mm, 35mm, 70mm) und garniert mit ansprechendem Rahmenprogramm, möchten wir unter dem Motto „Kino in der Provinz - bigger than life“ das Gesamtkunstwerk „Kino“ zur Debatte stellen und die Gewerke im Original erhalten.

 

 

Das Programm:

 

Am 16.9.2012 um 11.00 Uhr und um 19.30 Uhr läuft die klassische Jules-Verne-Verfilmung IN 80 TAGEN UM DIE WELT („Around the World in 80 Days“, USA 1956), vorgeführt mit einem zeitgenössischen deutschsprachigen Vintage Print der Premierenzeit, d.h. im Originalformat 70mm mit 6-Kanal-Magnetton (und mit mittlerem Farbfading - leichte Gebrauchsspuren). Eine der ersten 70mm-Todd-AO-Produktionen, die noch heute explizite Raumwirkungen erzielt.

 

Einführung: Jean-Pierre Gutzeit (Vereinsvorsitzender Kinomuseum Berlin e.V).

Eine Snack- und Trinkpause wird arrangiert.

 

Links zum Film:

 

http://www.youtube.com/results?search_query=Around+the+world+in+8o+days+1956&oq=Around+the+world+in+8o+days+1956&gs_l=youtube-reduced.3..0i19.116133.125018.0.125395.34.21.1.11.11.3.1137.5446.5j2j4j1j0j4j0j1.17.0...0.0...1ac._dNaYeTk-UM

 

 

Ebenfalls am 16.9.2012, jedoch um 15.30 Uhr läuft das Musical HELLO, DOLLY („Hello, Dolly!“, USA 1969), als zeitgenössischer deutschsprachiger Vintage Print aus dem Premierenzeit, d.h. im Originalformat in 70mm mit 6-Kanal-Magnetton (auf Eastman Color mit mittlerem Farbfading - leichte Gebrauchsspuren). Die Songs sind im englischen Original mit deutschen Untertiteln.

 

Einführung: Jean-Pierre Gutzeit (Vereinsvorsitzender Kinomuseum Berlin e.V) so wie Marc Hairapetian (Publizist und Herausgeber des Kulturmagazins „Spirit – Ein Lächeln im Sturm“).

Eine Snack- und Trinkpause wird arrangiert.

 

Links zum Film:

 

http://www.youtube.com/results?search_query=Hello+Dolly+1969&oq=Hello+Dolly+1969&gs_l=youtube.3..0i19l5.22651.24772.0.25714.7.7.0.0.0.0.424.1861.1j1j2j2j1.7.0...0.0...1ac.2SDuNqge-R4

 

 

Am 30.9.2012 ab 11.00 Uhr zeigen wir zum 200. Jahrestag der Invasion Napoléons in Russland die 4-teilige Mosfilm-Produktion KRIEG UND FRIEDEN („Woina i Mir“, UdSSR 1965-67) in 70mm-Kopie, auf Orwocolor-Material (leichte Gebrauchsspuren, ohne Farbschwund), in der DEFA-Synchronisation und mit 6-Kanal-Stereo-Magnetton. Der Film hatte seinerzeit in Ost und West gleichermassen hohen Zuspruch, 1968 den Oscar für den besten fremsprachigen Film erhalten und gilt bis heute als „teuerster Film der Geschichte“.

 

Einführung: Jean-Pierre Gutzeit (Vereinsvorsitzender Kinomuseum Berlin e.V) so wie Marc Hairapetian (Publizist und Herausgeber des Kulturmagazins „Spirit – Ein Lächeln im Sturm“),

3 Snack- und Trinkpausen werden eingerichtet.

 

Links zum Film:

 

http://www.youtube.com/results?search_query=voina+i+mir+1967&oq=voina+i+mir+1967&gs_l=youtube.3...9969.11026.0.11613.2.2.0.0.0.0.211.405.0j1j1.2.0...0.0...1ac.p83eB4LydCo

 

 

Einige Kopien weisen Gebrauchsspuren auf, sind aber hinsichtlich ihrer Raumwirkung und Schärfe als derzeit erhaltenswerteste und vollständigste Versionen anzupreisen. Die Auswahl der Matinee-Reihe ist Ergebnis einer langjährigen Forschung zum Filmbandoriginal.

Alle Veranstaltungen sind kostenlos. Die Vorreservierung wird empfohlen!

 

Zur Filmreihe:

 

In Zukunft werden wir in der Matinee-Reihe hoffentlich vermehrt auch „aus dem Rahmen fallende“ Filme in möglichst photographisch hervorstechenden Kopien zeigen, die zum Teil seit Jahren nicht mehr oder nur als Berlinale-Gastspiel zu sehen waren. Die Filme dieser Reihe wurden allesamt auf 65mm/70mm-Negativ aufgenommen und zu ihrer Premierenzeit exklusiv „in 70mm“ in „Roadshow-Kinos“ projiziert.

 

Zu den Veranstaltern:

 

Das KINO SCALA eröffnete im Juli 1941 als FONTANE LICHTSPIELE und wurde 2002 von Knut Steenwerth erworben. Das denkmalgeschützte Gebäude wurde über die Jahre nur unwesentlich verändert. Der Saal mit 170 Plätzen besitzt eine Bühne so wie 6 Logen. Nach Rekonstruktionsarbeiten wurde das Kino im November 2003 wieder eröffnet. Eine Panoramabildwand, deren Durchwölbung den Effekt der Vertiefung ins Filmgeschehen begünstigt so wie eine aufwendige Tonanlage mit mehreren Digitaltonsystemen lassen den Kinobesuch zum Erlebnis werden. Das Programm ist auf Arthouse-Programm und Familienunterhaltung ausgerichtet. Dem Filmprogramm angegliedert wurde ein Service-Konzept, das sich von einer „Massenabfertigung“ unterscheiden möchte. Außerdem werden im SCALA Autorenlesungen und Musikveranstaltungen abgehalten.

 

Das gemeinnützig tätige KINOMUSEUM BERLIN E.V. verfolgt das Ziel, das Kinowesen zu ergründen, Materialien und Filme zu erhalten und zu dokumentieren so wie dabei technische, soziale künstlerische und wissenschaftliche Fragen aufzugreifen. Durch die Integration der privaten Sammlerszene werden die Original-Materialien und Präsentationsweisen greifbar „vorgeführt“. Erforscht werden Filmtheaterbiographien, Architekturen (z.B. anhand unserer Foto-Dauerausstellung in der ASTOR FILMLOUNGE), Programme, Projektionsarten und Sinnesempfindungen im kinematographischen Raum. Kino, wie es wirklich war, verankert im Kulturgedächtnis auf hochwertigen Filmbandoriginalen einschließlich filmkundlicher Vorträge, das ist uns ein Auftrag.

 

 

Für Rückfragen stehen zur Verfügung:

 

- Kinomuseum Berlin e.V. (Programm-Redaktion, Filmkopien), Siegmunds Hof 11, 10555 Berlin, info[at]kinomuseum-berlin.de , http://www.facebook.com/pages/Kinomuseum-Berlin-eV/182923358434244 , www.kinomuseum-berlin.de )

 

- Knut Steenwerth (Programmkinobetreiber, Inhaber des Kino Scala), Eisenbahn Str. 182, 14542 Werder/Havel, http://www.facebook.com/lichtspielhaus.scalawerder , eMail: server[at]kino-werder.de )

post-75198-0-06180800-1345508275_thumb.jpg

post-75198-0-05541100-1345508422_thumb.jpg

post-75198-0-68313100-1345508479_thumb.jpg

post-75198-0-28618500-1345508519_thumb.jpg

post-75198-0-07320300-1345508577_thumb.jpg

post-75198-0-02610700-1345508630_thumb.jpg

post-75198-0-15369500-1345508671_thumb.jpg

post-75198-0-96685300-1345508789_thumb.jpg

post-75198-0-08109000-1345509047_thumb.jpg

post-75198-0-95621400-1345509107_thumb.jpg

post-75198-0-77464000-1345509230_thumb.jpg

post-75198-0-73849400-1345510172_thumb.jpg

Link to comment
Share on other sites

Leute, Schau mal hier:

Der Tagesspiegel verlost Tickets zur Premiere von SAMSARA

 

Laut Artikel ist der Film in 70mm gedreht. Weiß jemand, ob es auch entsprechende Vorführkopien gibt? Und ob das Adria in Steglitz überhaupt noch 70mm-Projektoren hat? Jemals hatte...?

 

Nein - im Gegensatz zu THE MASTER wurde von SAMSARA leider keine 70mm-Kopie hergestellt.

Link to comment
Share on other sites

Und ob das Adria in Steglitz überhaupt noch 70mm-Projektoren hat? Jemals hatte...?

Nein, hatte es nie. In der guten alten Zeit B 14 (und Vierkanal-Magnetton - aber das hatten ja viele). Davor Askania AP XII.

Link to comment
Share on other sites

 

Laut Artikel ist der Film in 70mm gedreht:

Weiß jemand, ob es auch entsprechende Vorführkopien gibt?

 

Richtig SAMSARA wurde auf 65MM-Film aufgenommen.

http://www.imdb.de/title/tt0770802/technical

 

Selbst wenn es für diese Wiederaufführung 70mm-Kopien geben würde dann bestimmt nicht mehr als 4-Kopien.

Davon abgesehen würden diese 70MM-Kopien sowieso nur in den Grosstädten anlaufen.

Link to comment
Share on other sites

Habe "Samsara" am Sonntag in 4k Digitalprojektion in der Schauburg Karlsruhe auf 16 m Bildwand gesehen, und das sah wirklich toll aus. Glaube nicht das 70 mm besser rüberkommt. Bei der Vorführung von Lawrence in der Schauburg kann man ja mal 4k Digital mit 70 mm vergleichen. Die Katz und Harris Fassung noch mit Magnetton SR hat ja leider auch schon nicht mehr die Erstaufführungsqualität gehabt. Wenn der 8k Scan vom Originalnegativ kam und bearbeitet wurde, gibt es ja digital heute mehr Möglichkeiten als damals bei der chemischen Kopiererei von Katz & Harris Werk, aber mal kritisch sehen am 2. September

 

.

Link to comment
Share on other sites

Es gab Vergleichsvorführungen schon von BARAKA in 70mm und in 4k auf der Tagung der A.S.C. in L.A.

Rick Mitchell schrieb darüber, daß die Vorsprung der 70mm-Kopie nicht eingeholt werden konnte.

Aber - wie Du schon ausführtest - es bedarf einer 70mm-Direktkopie, wie sie den Premieren zu eigen waren.

 

Wenn der 8k Scan vom Originalnegativ kam und bearbeitet wurde, gibt es ja digital heute mehr Möglichkeiten als damals bei der chemischen Kopiererei von [...]

Mehr Möglichkeiten zweifelsohne. Aber im Farbmodell und in der graphischen Detailtreue nicht identisch zum 70mm-Original: es handelt sich nun einmal bei einer Panelprojektion um eine "Rasterung" - die, sofern das Ziel das unbedingt "getreue" Abbild des photochemischen Originals wäre - das Auge überlistet.

 

(Ansonsten fände ich es für meinen Geschmack gut, vorerst beim Thema 70mm zu bleiben und die Digitaldiskussionen nicht über die Maßen und dazu noch glorifizierend einzusetzen.)

Link to comment
Share on other sites

Es gab Vergleichsvorführungen schon von BARAKA in 70mm und in 4k auf der Tagung der A.S.C. in L.A.

Rick Mitchell schrieb darüber, daß die Vorsprung der 70mm-Kopie nicht eingeholt werden konnte.

Aber - wie Du schon ausführtest - es bedarf einer 70mm-Direktkopie, wie sie den Premieren zu eigen waren.

 

Welche Filme gab's als 70mm Direktkopie in den letzten 10 Jahren ???

Lieber viele Filme in 4k als gar keine Filme in 70mil !!!

 

 

Mehr Möglichkeiten zweifelsohne. Aber im Farbmodell und in der graphischen Detailtreue nicht identisch zum 70mm-Original: es handelt sich nun einmal bei einer Panelprojektion um eine "Rasterung" - die, sofern das Ziel das unbedingt "getreue" Abbild des photochemischen Originals wäre - das Auge überlistet.

 

Was issen graphischen Detailtreue ???

Durch Änderung des Filmmaterials sehen Kopien heute anders aus als in den 60er. Der Traum der echten alten Farben wird immer ein Traum bleiben, auch auf Film.

Und zum überlisteten Auge. Film macht das auch, und mit 24Bildern/ sec. nur sehr schlecht.

Unsere Welt besteht aus kleinen Teilchen. Ohne diese Digitaltechnik gäb's dein geliebtes 70mil gar net :grin: .

4K wird die Menschen heute mit schönen farbenfrohen Bildern erfreuen, da kommt keine Rotshow mit.

 

 

(Ansonsten fände ich es für meinen Geschmack gut, vorerst beim Thema 70mm zu bleiben und die Digitaldiskussionen nicht über die Maßen und dazu noch glorifizierend einzusetzen.)

 

Du bist so verblendet, des is scho schlimm. 4k sieht affengeil aus und ist bezahlbar. Lieber 65mil Produktionen in Farbe in 4k als Rotshow in 70mil EA-Kopie.

Wach auf !!!

Link to comment
Share on other sites

Davon stimmt nun fast gar nichts mehr - aber mit oceanischem Eifer alles kurz und klein schlagen, ist nicht sehr aufregend - schon gar keine "Kinokunstbutter". Eher pure Arroganz.

 

Mag der coole Vorreder seine Mantra doch gern auf der Bühne der anderen WideScreen-Festivals rezitieren - falls er sich traut - nur hört ihm vermutlich keiner zu.

Alle diese Festivals und Reihen mischen ihre Programme mit gefadeten Vintage-Prints (unmanipulierte Schärfe und Klangcharakter) und neueren und farbigen Kopien.

 

80 TAGE UM DIE WELT, der am 16.9.12 läuft, ist gar keine "EA"-Kopie, wie der Vorredner meint, sondern WA-Kopie.

KRIEG UND FRIEDEN ist am wenigsten "ROT"-Show und wird es wohl auch nicht mehr werden. All das sollte man,wenn man von Film Ahnung hat, schon bei Nennung der Titel auf den ersten Blick erkennen!

 

Jeder ältere Film, sofern das Negativ intakt ist, lässt sich photochemisch auf Filmpositiv als auch digital nahezu farbgetreu restituieren. Minimales handwerkliches Verständnis vorausgesetzt. Aberhunderte an Beispielen sind benennbar - vom Filmstreifen bis zur Silberscheibe.

 

Die Frage, welche Filme in den letzten 10 Jahren als Direktkopie herauskamen, läßt sich ebenfalls leicht beantworten: fast die gesamte Fox-Staffel der 65mm-Produktionen der 60er sowie vereinzelt weitere Titel von Columbia. MGM und United Artist.

Einfach mal ein bisschen informieren bitte, bevor man brachial auf den Putz haut! Diese Titel (und übrigens auch die oben angekündigten gibt es gar nicht auf 4k-mil-DCI oder wie es so schön auf oceanisch heißt. Auf 70mm sind sie zudem schärfer und detailierter.

 

Ich rege an, gleich allen Filmkunstkinos, Kommunalen Kinos und Museumkinos das Projzieren ihrer Filme zu verbieten, bis sie endlich auf 4k-mil erschienen sind! Am besten ändert man gleich noch das Grundgesetz! :sword:

 

"Die Welt besteht aus kleinen Teilchen", lesen wir oben. Also ist sie digital, ist daraus zu schließen.

Dann besteht die Welt aus Einsen und Nullen?

Aha.

Link to comment
Share on other sites

Davon stimmt nun fast gar nichts mehr - aber mit oceanischem Eifer alles kurz und klein schlagen, ist nicht sehr aufregend - schon gar keine "Kinokunstbutter". Eher pure Arroganz.

 

Magst du das Produkt nicht ???

Wundert mich jetzt echt !!!

 

 

Mag der coole Vorreder seine Mantra doch gern auf der Bühne der anderen WideScreen-Festivals rezitieren

 

Wozu ??? Gehste auch ins Steakhaus und erzählst den Gästen was von vegetarisch leben ???

 

 

80 TAGE UM DIE WELT, der am 16.9.12 läuft, ist gar keine "EA"-Kopie, wie der Vorredner meint, sondern WA-Kopie.

 

Hab über den Film nix gesagt !!! Ne rote WA-Kopie is ja noch schlimmer, da bleibt der Originallook auf der Strecke :grin: :grin:

 

 

KRIEG UND FRIEDEN ist am wenigsten "ROT"-Show und wird es wohl auch nicht mehr werden. All das sollte man,wenn man von Film Ahnung hat, schon bei Nennung der Titel auf den ersten Blick erkennen!

 

Komm, 90% deiner 70mil-Filme sind doch schon rot. Gibs zu !!!

 

 

Mehr Möglichkeiten zweifelsohne. Aber im Farbmodell und in der graphischen Detailtreue nicht identisch zum 70mm-Original: es handelt sich nun einmal bei einer Panelprojektion um eine "Rasterung" - die, sofern das Ziel das unbedingt "getreue" Abbild des photochemischen Originals wäre - das Auge überlistet.

Jeder ältere Film, sofern das Negativ intakt ist, lässt sich photochemisch auf Filmpositiv als auch digital nahezu farbgetreu restituieren. Minimales handwerkliches Verständnis vorausgesetzt. Aberhunderte an Beispielen sind benennbar - vom Filmstreifen bis zur Silberscheibe.

 

Somit steht der Referenz-DVD nix mehr im Weg. Und wenn die DVD schon tauglich als Farbreferenz is, dann isses DCI auf jeden Fall.

Du merkst echt net mehr wasste da für'n Unsinn schreibst ???

 

 

Die Frage, welche Filme in den letzten 10 Jahren als Direktkopie herauskamen, läßt sich ebenfalls leicht beantworten: fast die gesamte Fox-Staffel der 65mm-Produktionen der 60er sowie vereinzelt weitere Titel von Columbia. MGM und United Artist.

 

Nenne bitte Titel, Kopierdatum, Kopienanzahl, Sprachfassung.

 

 

Ich rege an, gleich allen Filmkunstkinos, Kommunalen Kinos und Museumkinos das Projzieren ihrer Filme zu verbieten, bis sie endlich auf 4k-mil erschienen sind! Am besten ändert man gleich noch das Grundgesetz! :sword:

 

Solche faschistoiden Forderungen sind nicht mein Ding, soll jeder machen wie er will. Aber hattest du net schon mal ein Verbot der digitalen Projektion im Kino gefordert ???

 

 

Dann besteht die Welt aus Einsen und Nullen?

 

Jetzt wo du's sagst ... :lol: :lol: :lol:

Link to comment
Share on other sites

Solche faschistoiden Forderungen sind nicht mein Ding, soll jeder machen wie er will. Aber hattest du net schon mal ein Verbot der digitalen Projektion im Kino gefordert ???

Dann lies bitte Deine Forderungen (die Du selbst nicht zu erfüllen vermagt(, die klingen auch leicht f...... .

 

-

 

Apropos: Habe nie ein "Verbot der digitalen Projektion" gefordert. Wie sollte sowas durchgesetzt werden? Als gibt es keine solche Forderung.

Warscheinlich fühlst Du Dich darin tangiert, alter Freund - ist da mal was vorgefallen? Daher die hassvollen Zeilen.

 

-

 

Und da die Silberscheibe gemäss Vorredner Referenz ist, können wir ja 70mm-FILM in derart goutieren:

 

 

Und in solcher Präsentation bringen jedenfalls wir die Klassiker nicht auf die Leinwand. Solche Referenzen mag sich jeder privat ins Kämmerlein holen: für die Panoramabildwand taugen sie leider gar nicht. :D

Link to comment
Share on other sites

Dann lies mal Deine Forderungen (die Du selbst nicht zu erfüllen vermagt.)

 

Welche? 4k ist bezahlbar, hat ein geiles Bild und macht mehr Spass als 70mil Rotshow. Das ist eine Meinung, keine Forderung.

Kann jeder Film zeigen wie er will, habe nie ein Verbot gefordert. Alles Unterstellung von dir.

Du dagegen wetterst gegen jeden der pro digital is. Filmempire fand Samsara in 4k so gut wie 70mil Vorführung und du laberst gleich was von Glorifizierung.

Will dir keine dein Filmbandoriginal wegnehmen, nur bezahlen musste des schon selbst.

Wann also gibts neue 70mil-kopien vom Spender Cinerama ???

 

Und was issen nu mit dem Farbraum. Reicht der Farbraum einer DVD zur Referenz? Falls ja, dann darfste nix mehr gegen DCI sagen, da isser grösser.

Link to comment
Share on other sites

Und da die Silberscheibe gemäss Vorredner Referenz ist, können wir ja 70mm-FILM in derart goutieren:

Das hast Du doch geschrieben, nicht Kinokunstbutter.

Wie kann man sich eigentlich über den DCI-Farbraum beschweren und gleichzeitig glauben, man könnte Filme farbgetreu auf "Silberscheibe" wiederherstellen? Erklär mir das bitte mal.

 

 

Danke und Gruß

 

Salvatore

 

PS. Ich muß demnächst mal nach Berlin. Gibts noch Karten für Eure Vorstellungen oder ist schon alles ausverkauft?

Link to comment
Share on other sites

Bis auf einige Filmtitel sind so gut wie alle 70MM Kopien PINK :shock1:

 

Nachdem die Mehrzahl der 70mm-Filme in der Sowjetunion gedreht wurden (hier eine grobe Übersicht) und man sie dort in der Regel auf farbstabilerem Material kopierte, stimmt das im Gesamten betrachtet nicht. Eigentlich dürften die meisten dieser Titel farblich relativ gut überliefert sein. Nur bei den US- und europäischen Eastmancolor-Kopien sieht es halt dahingehend überwiegend schlecht aus. Auch für Festivals eigentlich ein guter Grund, verstärkt den Kontakt zu russischen Archiven zu suchen.

Link to comment
Share on other sites

Sebastian Rosacker, der im März THOSE MAGNIFICENT MEN IN THEIR FYING MACHINES im ROYAL PALAST in Malmoe zeigt, übersandte uns heute morgen sehr nette Vorschaubilder.

Voraussichtlich brechen auch wir in Berlin auf und bilden eine Fahrkolonne: bitte bescheidgeben!

Keine rasante Erkenntnis, aber - wer Autofahren nicht ganz so liebt, kommt bei aktueller Buchung mit einem Air-Berlin-Ticket im kommenden März für 50 Euro ab Tegel nach Kopenhagen (one way). Mit Easyjet (allerdings von Schönefeld) sogar schon für etwas über 30 Euro. Am Flughafenbahnhof in den Zug Richtung Schweden steigen, und man ist in weniger als zwanzig Minuten für zehn Euro über die Øresundbrücke in Malmö. Zum Royal läuft man vom Bahnhof in weniger als zehn Minuten.

Link to comment
Share on other sites

Hallo.

TMMITFM habe ich schonmal in DTS70 vorgeführt.

Die Kopie ist erstklassig. Der OV-Ton fällt

in der DTS-Fassung ab (ist mehr eine Mutmaßung,

da ich die Magnetton-Fassung nicht kenne, hatte

aber mehr erwartet), imho.

MfG

Dieter

Link to comment
Share on other sites

Fraglich ist ob die Russen in Ihren Filmarchiven überhaupt noch 70MM Filme lagern.

 

Da dürfte es schon noch einiges geben, einige dieser Filme liefen ja auch bereits auf der Berlinale-70mm-Retro oder in Karlsruhe. Fehlende Untertitel sind vermutlich oft eher eine Hürde. Aber würde mich nicht wundern, wenn die Archivsituation grundsätzlich sogar besser als im Westen ist. In Deutschland ist ja auch zu beobachten, dass die DDR-Filme wesentlich gründlicher und sorgfältiger archiviert wurden als die BRD-Filme.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.