Jump to content

Fundstücke


Und tschüüüüsssss!

Recommended Posts

Magentacine:

 

Danke für die Erläuterung der Perforationsarten.

 

Ergänzen könnte man noch die Fox Perforation für Cinemascope Filme (Quadratisch, wenn ich mich recht entsinne), und Langschritt und Kurzschritt Perforation, für Film auf Film auf einer gemeinsamen Zahntrommel.

Link to comment
Share on other sites

Ich halte das Bild, in dem die Leinwand zu sehen ist, für gefaked.

Erstens sind die Bildkanten im unscharfen Verlauf sehr breit. Habe ich so noch nicht gesehen.

Zweitens ist die Silhouette des Projektor-Abwickelarms, der in das projizierte Bild hineinragt, merkwürdig aufgehellt, ohne daß man einen Grund dafür erkennt. Es wirkt fast, als sei das angebliche Bild mit Transparenz darübergelegt worden.

Das Schwarzweißbild wirkt komplett sauber, es gibt weder Kratzer noch Fusseln noch Korn.

 

Nur ein Eindruck des Standbildes, natürlich.

Link to comment
Share on other sites

Interessiert zwar warscheinlich keine Sau, aber ich sag trotzdem mal bescheid:
Wieder eine Bauer 88 ES - also eine der rel. seltenen Ton-Versionen:
https://www.ebay.de/itm/364261567458?mkevt=1&mkpid=0&emsid=e11021.m43.l1120&mkcid=7&ch=osgood&euid=5ffdbae2661f438495fb09fbb9a44ecd&bu=43173797672&ut=RU&exe=0&ext=0&osub=-1~1&crd=20230517062031&segname=11021

Interessant ist, daß die 88ES auch vorne mit "88ES" beschriftet ist. Bei der 88DS ist das nicht so. Da steht vorne nur "88D", aber dann hinten auf dem Blechschildchen "88DS". Liegt wohl daran, daß die vorderige Beschriftung eingegossen ist und man nicht extra DS-Güsse gemacht hat.


 

Link to comment
Share on other sites

Der Artikel in der Zeit über diesen Film liest sich interessant, der Trailer macht neugierig und der Film ist auf 16mm gedreht (wie man im Trailer sieht und wie auf S. 2 des Artikels geschrieben steht...)

https://www.zeit.de/kultur/film/2023-05/piaffe-ann-oren-kinofilm-rezension?fbclid=IwAR3KTyw3Aj0epVn0PX-syWTPRzT9DxGXoFzKxRBeLhbbZWW82XIUPte8oXo&utm_referrer=https%3A%2F%2Fl.facebook.com%2F

Link to comment
Share on other sites

vor 18 Stunden schrieb k.schreier:

Der Artikel in der Zeit über diesen Film liest sich interessant, der Trailer macht neugierig und der Film ist auf 16mm gedreht (wie man im Trailer sieht und wie auf S. 2 des Artikels geschrieben steht...)

https://www.zeit.de/kultur/film/2023-05/piaffe-ann-oren-kinofilm-rezension?fbclid=IwAR3KTyw3Aj0epVn0PX-syWTPRzT9DxGXoFzKxRBeLhbbZWW82XIUPte8oXo&utm_referrer=https%3A%2F%2Fl.facebook.com%2F

 

Der Film ist großartig (und weird) - wird leider nur von einer Handvoll Kinos in Deutschland gespielt.

Aber auf jeden Fall hochinteresssant, auch unter dem Aspekt des analogen Drehs. Die Regisseurin wollte sogar eine (kurze) Drohnenaufnahme unbedingt analog drehen und hat extra dafür eine Befestigung einer Bolex (?) an einer Drohne entwickeln lassen ...

Sie spielt auch ziemlich kunstvoll mit dem Charakter des analogen Materials und hat "Störungen" (wie Beschädigungen des Materials durch Lichteinfall) bewusst im Film gelassen.

 

Wenn Ihr den Film noch zu sehen bekommt - schaut ihn an. Und wenn Ihr ein Kino betreibt, zeigt den Film und ladet Ann Oren ein, sie ist ein traumhafter Gast!

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

vor 20 Stunden schrieb macplanet:

 

Der Film ist großartig (und weird)

 

Ich interessiere mich weder für Pferdedressur und/oder Pferdezucht, noch mag ich Techno-Musik und für "queere" Themen bin ich als alter weißer Mann auch die falsche Zielgruppe, aber der Film ist sehr sehenswert!

Sinnlich und in sich sehr stilsicher.

De 16mm-Look ist sehr schön ,sehr filmisch, kommt aber überhaupt nicht amateurhaft/trashig rüber. Ganz im Gegenteil.

Das wird durch die hervoragende Digitalisierung verstärkt (im Abspann irgendwie gelesen,  das die in Warschau gemacht wurde?).

Im Gegensatz zum letzten digitalisierten 16mm-Filmmaterial, das ich auf großer Leinwand sah - Harvest, die Doku über die Entstehung des gleichnamigen Albums von Neil Young. Bei dem war die Digitalisierung richtig grottig (wobei ich nicht weiß, welche Qualität das 50 Jahre alte Filmmaterial hatte).

 

Link to comment
Share on other sites

Am 17.5.2023 um 08:11 schrieb ruessel:

fpp SUN 16mm Color Negative Film  (sieht ja richtig klasse aus!)

 

Also, hab ich das richtig verstanden ?

 

Ohne Farbkorrektur kann man dieses Filmmaterial nicht vernünftig anschauen, weil die Farben schon ab Werk total ausgewaschen sind !?

 

Was für einen Sinn ergibt das denn ? Soll das etwa ein Qualitätsmerkmal sein ? Und wie würden sich die Farben verhalten, wenn FPP Sun auf Positivfilm gezogen würde ?

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Filmvorführer.de mit Werbung, externen Inhalten und Cookies nutzen

  I accept

Filmvorfuehrer.de, die Forenmitglieder und Partner nutzen eingebettete Skripte und Cookies, um die Seite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von externen Inhalten (z.B. youtube, Vimeo, Twitter,..) und Anzeigen.

Die Verarbeitungszwecke im Einzelnen sind:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
  • Datenübermittlung an Partner, auch n Länder ausserhalb der EU (Drittstaatentransfer)
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für diese Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO zu. Darüber hinaus willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Weiterführende Details finden Sie in unserer  Privacy Policy, die am Ende jeder Seite verlinkt sind. Die Zustimmung kann jederzeit durch Löschen des entsprechenden Cookies widerrufen werden.