Jump to content

Ferrania


Jürgen Lossau
 Share

Recommended Posts

Das inhaltslose Retro-Marketing nervt mittlerweile so sehr, dass ich die Twitter-Nachrichten von Ferrania abbestellt habe. Mir schwindet durch diese unseriöse Kommunikation langsam der Glaube, dass aus dem Ferrania-Unterfangen noch was wird.

 

Ich finde es ehrlich gesagt etwas unfair das ganze so negativ darzustellen.

 

Die Aufgabe ist gewaltig und die Probleme sind bei einem solchen Projekt einfach nicht absehbar. Ich erinnere mich noch dunkel daran wie geunkt wurde das der Wittner Avichrome nie kommen würde auch da gabs Verzögerungen. Der unterschied hier ist das das gesamte Unterfangen sehr komplex ist. Ich denke es reicht aus wenn die die heute bereits in der Glaskugel den Misserfolg sehen können einfach warten bis das ganze offiziell in die Binsen gegangen ist. Ich für meinen Teil hoffe das es gut geht und wundere mich nicht wirklich über die Verzögerung sondern habe ehr Hochachtung für so viel Mut. Das scheitern sollte dann keine Schande sein nur wer nichts macht macht in meinen Augen eh alles Falsch.

 

Ich kann die Ungeduld verstehen finde aber wir sollten alle mit Hinblick auf den Analogen Film ein wenig einen kühlen Kopf bewahren.

 

Ich vermute das wenn es klappt steht uns schon die nächste Forendiskussion ins Haus die sich um den Preis dreht.

 

Gruß

 

Marwan

Edited by schwedenstahl (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

Ich kann mir nicht vorstellen, dass die im "Kickstarter Project" aufgefuerhten Preise die spaeteren normalen Verkaufspreise sein werden. Das ist doch jetzt sowas wie eine 'Spezial Edition" , man bekommt Ferrania Aufkleber und wird mit Namen auf der "Founder Wall" aufgefuert. Ich finde das ganz OK, dass man das so macht. Etwas Startgeld sei ihnen gegoennt. Und ich find's prima, dass man nun offensichtlich soweit ist, produzieren zu koennen!

Link to comment
Share on other sites

Nicht umsonst sind die Schachteln mit primo lotto/first batch ("erste Charge") beschriftet. Die sind etwas für die Vitrine, nicht für die Entwicklungsmaschine. - Schade, dass der Button "buy" derzeit noch ins elektronische Nirwana führt; ich denke mal, in diesem Stadium könnte Ferrania schon einiges Geld für eine kommerzielle Anschubfinanzierung einsammeln ...

Link to comment
Share on other sites

Zeug gelöscht Henri

 

 

In der Realität entscheidet zu einem großen teil das Preis/Leistungs-Verhältnis d.h. Ferrania muß erst mal einen Film hinbekommen, der 50$ (also 39€) wert ist.

Unklar bleibt hier zudem, ob das Angebot, da in Dollar ohne Umsatzsteuer ist, die wäre dann nachzuentrichten (also + 19%).

 

Da ich aber auch kaum glauben kann, daß es bei dem Preis bleibt und ich natürlich dort schon alleine aus zukunftserhaltenden Gründen lieber einen aktuellen Ferrania kaufe, sehe ich zunächst mal optimistisch in die Zukunft.

 

(auch angesichts der - naja - nur befriedigenden Qualität der letzten Ferrania Filme im Vergleich mit Kodak muß man einfach optimistisch sein)

Link to comment
Share on other sites

Why Kickstarter?

 

Google translate:

"Hilfe FILM Ferrania bauen die Fabrik der Zukunft und die erste Partie der Film ist euer Lohn.

 

Wir sind FILM Ferrania und wir in den Prozess des Aufbaus einer neuen Art von analogen Filmfabrik in Norditalien sind. Um lebensfähig für die langfristige sein, müssen diese Fabrik in sich geschlossen sein - Vorlage fertigen noch Foto-und Filmprodukte aus nichts weiter als Rohstoffe.

 

Wir haben einen Plan, um dies zu, aber wir brauchen Ihre Hilfe, über ein ziemlich ernsthaftes Hindernis zu bekommen.

 

Wir haben unsere neue Geschäfte in dem ehemaligen Ferrania Forschung und Entwicklung (LRF) Gebäude, das eine Miniatur-Filmproduktionslinie enthält eingestellt. Unser Team ist seit mehr als einem Jahr gearbeitet, um zu renovieren und neu zu konstruieren, um dieses Gebäude vorbereiten zu starten. Wir können Film aus dieser Anlage zu machen, aber nur eine kleine Menge - zu einem hohen Preis.

 

Wir haben ein ehrgeiziges neues Fabrikplanung, die es uns ermöglichen, genug Film zu produzieren, zu einem vernünftigen Preis, um die weltweite Nachfrage zu erfüllen erstellt. Wir haben bereits gerettet Tonnen Ausrüstung (buchstäblich) aus den alten Ferrania Gebäuden - aber wir brauchen mehr und wir aus der Zeit sind. Die Gebäude wird am Ende dieses Jahres zerstört werden.

In sich geschlossene und bereit für die nächsten 100 Jahre wirklich sein, müssen wir Trixie, Walter und Big Boy zu retten. "

Link to comment
Share on other sites

Ich habe gerade eine Ferrania-Werbemail zu der Kickstarter-Kampagne erhalten und bin erst dann hier aufs Forum zurückgekehrt (um die zwischenzeitlichen Reaktionen zu lesen). Leute, ohne hier die Dinge zu pessimistisch sehen zu wollen, aber die Kickstarter-Kampagne ist leider ein Offenbarungseid:

 

- Ferrania schreibt

https://www.kickstarter.com/projects/filmferrania/100-more-years-of-analog-film?ref=users, dass sie zur Zeit nur eine sehr begrenzte Charge Film produzieren können ("we are able to make just one very limited batch of film this year") - offensichtlich geht eine echte Serienproduktion noch nicht.

 

- Die Kickstarter-Geldsammlung über 250.000 Dollar dreht sich nicht um die Produktion von Film, sondern die Sanierung dreier Maschinen.

 

Daraus kann logisch nur folgen, dass Ferrania das Geld ausgegangen ist, um die Fabrik aus eigener Kraft (bzw. den eingesammelten EU-Fördermitteln und Krediten) zu sanieren. Und für diejenigen, die sich mit Kickstarter nicht auskennen: eine Kickstarter-Spende bzw. eine erfolgreiche Kickstarter-Kampagne (bei der die $250.000 komplett eingesammelt werden) bedeutet keinesfalls, dass das Projekt auch gelingt. Es gibt auch keinerlei rechtliche Verpflichtung des Kampagnenstarters, die Förderer zu entlohnen. Gerade viele Technologieprojekte, die sich über Kickstarter finanzierten, sind letztlich gescheitert, siehe diesen Artikel.

 

Ich wäre an Eurer Stelle äußerst vorsichtig mit dem Einsatz von Geld bei dieser Kampagne.

Link to comment
Share on other sites

I'm certainly going to back it.

 

There is always risk involved with projects like this. Considering all the wailing about not having good and cheap color reversal film available for super-8 on this forum I can only say this:

if one isn't willing to help this process one certainly isn't entitled to any color reversal film. Kodak won't bring back Kodachrome nor Ektachrome and Fuji won't sell you super-8 Provia. All you are ever going to get is some old and grainy Agfa 200 if Ferrania doesn't make it. There won't be other smaller players. Orwo could bring back some color film, but it probably wouldn't be E-6.

Link to comment
Share on other sites

Wir alle wünschen uns ja, dass es was wird. Aber wenn man das Kickstarter-Video so sieht - da kommen schon massive Zweifvel, vor allem an der Summe. Mit US $ 250.000 wollen die Ferrania-Boys Geräte aus drei alten Fabriken abbauen, umrüsten und neu installieren - wo auch immer. Die alten Fabriken werden ab Ende des Jahres abgerissen. Und die Anlage, auf der sie die Filme für die Kickstarter-Beteiligten bis April 2015 fertigen wollen, sei zu klein und zu teuer, um damit professionell Filme dauerhaft herzustellen. Das klingt nach einer langen Reise und 250.000 Dollar sind dafür nicht viel. Vor allem aber wundert mich eins: Warum kommen die Ferranias erst jetzt raus mit der Sprache. Das müssen die doch schon alles lange wissen...

 

Sei's drum: 13.000 Dollar haben Sie schon nach wenigen Minuten zusammen...

Link to comment
Share on other sites

Vielleicht bin ich ja einfach nur schwer von Begriff, und irgendjemand vermag mich aufzuklären. Bisher habe ich alle Einlassungen von Film Ferrania dahingehend verstanden, dass sie die kleine (Miniatur-)Research-Produktionslinie im LRF-Gebäude nutzen wollen, weil die ehemalige große Produktionslinie - genannt "Big Boy" - in Anbetracht der heutigen Marktbedingungen völlig überdimensioniert sei, zuviel Energie verbrauche, haufenweise Material verschwende und sinnvoll nur im 24/7-Betrieb nutzbar sei:

 

This is perfect for FILM Ferrania, but not so great for the giant facilities of other film producers saddled with the 24/7 legacy of machines like Big Boy. ... FILM Ferrania was born from the simple idea of using the miniature coater in the L.R.F., while integrating various other discarded machinery scattered around the Ferrania campus to create a new, reduced-scale and optimized factory with the capability to take raw materials and turn them into finished products.

 

http://www.filmferrania.it/news/the-lrf/2014

 

Und jetzt wollen sie mit der Kickstarter-campaign ausgerechnet den Big Boy verfügbar machen? Verstehe ich, ehrlich gesagt, nicht ...

Link to comment
Share on other sites

Und jetzt wollen sie mit der Kickstarter-campaign ausgerechnet den Big Boy verfügbar machen? Verstehe ich' date=' ehrlich gesagt, nicht ...[/quote']

 

Das kann nur heissen, dass sich die Miniatur-Research-Produktionslinie als nicht praktikabel für die Serienproduktion erwiesen hat - und dass die bisherigen Geldgeber das Risiko des Großmaschinen-Parks nicht tragen. Deshalb Kickstarter.

Edited by fcr (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

Wenn es so wäre wie vorangehend vermutet, dann würde das Projekt aber völlig neue Dimensionen erhalten - weit über das hinaus, was bisher kommuniziert (und, notabene, auch mit dem Eigentümer, der PVTB - Parco Tecnologico Val Bormida - vereinbart) ist. Gerade nochmal in den Geschäftsbericht der PVTB geschaut: Die hat sich lediglich verpflichtet, das LRF (1. und 2. Stockwerk), die für die Emulsionsgewinnung erforderlichen Betriebseinrichtungen und den precision coater (lokalisiert im LRF) zur Verfügung zu stellen. Weder Big Boy - der nach allem, was wir wissen, zum Jahresende abgerissen werden sollte - noch Filmträgerherstellung sind Bestandteil der bisherigen Vereinbarungen. Wenn es so ist wie es sich derzeit darstellt: kein Wunder, dass nun auf fund-raising reflektiert wird ...

Link to comment
Share on other sites

 Warum kommen die Ferranias erst jetzt raus mit der Sprache. Das müssen die doch schon alles lange wissen...

 

Sei's drum: 13.000 Dollar haben Sie schon nach wenigen Minuten zusammen...

 

Eben nicht, wie so oft im Leben erkennt man die ganzen Ausmaße erst wenn man in der Materie drin und dann oft erst an einem Punkt bei dem man schon zu weit ist aufzuhören. Keiner der Beteiligten hat jemals was ähnliches versucht noch kann man auf die Erfahrung bei vergleichbaren Projekten zurückgreifen. Hätte man es vorher gewusst was auf einen zukommt hätte man nicht angefangen. Jeder Altbaurenovierer oder Oldtimerrestaurator kennt das. Das ist aber auch gut so denn sonst würden wir alle nichts auf die Reihe bekommen. Bei Impossible war es ähnlich. Also ich seh es nicht als Offenbarungseid, die Leute haben sich mit dem Problem beschäftigt, festgestellt was zu tun ist und offensichtlich einen Plan der einem gewissen Zeitdruck unterliegt. Die vorhandenen Anlagen gibts zum Altmetallpreis, fehlt nur das Abbauen und Modifizieren. Wie letzteres zu machen ist kann ich nicht einschätzen aber der Rest klingt plausibel.

Der aktuelle Betrag hat sich inzwischen verdreifacht zum Stand von 20.00 Uhr. Und es sind ja noch einige Tage. Ich seh das alles andere als unrealistisch das die die 250.000 zusammenbekommen

Edited by schwedenstahl (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

Jeder Altbaurenovierer oder Oldtimerrestaurator kennt das. Das ist aber auch gut so denn sonst würden wir alle nichts auf die Reihe bekommen. Bei Impossible war es ähnlich.

 

Nur dass 250.000 der Etat einer herkömmlichen Altbausanierung sind - und nicht gerade die Summe, mit der man großindustrielle Maschinenparks saniert....

Edited by fcr (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

Und jetzt wollen sie mit der Kickstarter-campaign ausgerechnet den Big Boy verfügbar machen? Verstehe ich, ehrlich gesagt, nicht .

 

Wenn ich das Video richtig verstanden habe, dann wollen sie größere Teile von Big Boy übernehmen/retten. Also eine Anlage von nutzbarer Größe erstellen.

Link to comment
Share on other sites

 

 

Nur dass 250.000 der Etat einer herkömmlichen Altbausanierung sind - und nicht gerade die Summe, mit der man großindustrielle Maschinenparks saniert....

 

250.000 sind für eine Sanierung ehr wenig. Denke das reicht für den Abbau und der Ordnungsgemäßen Einlagerung. Ist halt die Frage, möglicherweise will man erst die Hardware retten, das könnte die Vorbedingung sein um dann bei einer Bank oder dem Staat die verbleibende Mittel zu bekommen. Ich kann mir das nicht vorstellen das man das nicht weiter bedacht hat.

Link to comment
Share on other sites

Ich fürchte mich eigentlich am meisten davor dass den Feerraniern schließlich alles gelingt, der Film dann aber RMS 13 hat und schlechter ist als der Avichrome.

 

Aber das ist Unken und vor allem zu früh. :)

 

Vielleicht sollte man mal eine Kickstarter-Kampagne für eine Fuji-Wideroll-Order machen. Ist aber natürlich weniger sexy.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.