Jump to content

Karlsruher Kurbel stellt Betrieb ein


Womenzel
 Share

Recommended Posts

Hallo,

wie ich der BNN von heute entnehmen musste stellt die "Kurbel" in der Kaiserpassage den Betrieb zum 2. August ein. Das Haus ist insolvent. Auch die Gründung einer Gesellschaft hat nix gebracht. Die im gleichen Haus befindliche Kinemathek bleibt aber bestehen. Ich selbst war selten in dem Kino eher selten. Im Verhältnis zu anderen Kinos zu weit weg vom Schuss.

https://www.ka-news.de/region/karlsruhe/Karlsruher-Kurbel-wird-geschlossen;art6066,447493

 

 

Link to comment
Share on other sites

Der Bericht "Karlsruher Kurbel wird geschlossen" ist vom 30.07.2010.

 

Unter einem neuen Gesellschafter wurde die Kurbel am 21. Oktober 2010 wieder eröffnet.

Die letzten Berichte über die Kurbel stammen vom Mai 2018. Von einer Schließung war dabei nicht die Rede.

 

Gruß

Maximum

Link to comment
Share on other sites

Es kam in diesem Jahr alles ein wenig zu spät und ich kann es irgendwie ein Stück weit nachvollziehen. 

 

Es sieht auf der Homepage nach einem 2 Saal Kino aus. Da frage ich mich aber nun doch wie da 20.000 € Fixkosten im Monat entstehen können?

 

Ich habe auch hohe Fixkosten bei nur 2 Sälen, bin aber weit von den 20.000 € entfernt.  

Link to comment
Share on other sites

Am ‎26‎.‎07‎.‎2018 um 18:32 schrieb chrisdae:

Es sieht auf der Homepage nach einem 2 Saal Kino aus. Da frage ich mich aber nun doch wie da 20.000 € Fixkosten im Monat entstehen können?

Ich habe auch hohe Fixkosten bei nur 2 Sälen, bin aber weit von den 20.000 € entfernt.  

 

Dass Du geringe Fixkosten hast, ist löblich, gut gewirtschaftet und vor allem - Du machst mit enormer Präsenz-Zeit alles Selbst. Liege ich da richtig ?

 

Mit der Einführung der digitalen Projektions-Technik, so perfekt das alles scheinen mag, sind die Betriebs-Kosten wuchtig gestiegen. Vor allem, wenn wie bei mir jegliches Verständnis für Computer fehlt, eine Fachkraft angestellt werden muss, die man bekanntlich nicht für einen Appel und ein Ei bekommt. Analoge Vorführung war da billiger, und vor allem war die Technik pflegeleichter und nicht so anfällig wie diese Digitalen Wartungs-Monster.

 

Dann hast du Lohn-Nebenkosten von mehr als 65 %, Strom wird auch immer wie teurer, dann wirst du ständig mit pingeligen Brand-Schutz-, Hygiene-, Daten- und Jugend-Schutz-Verordnungen schikaniert, was - zumindest bei mir - auch ordentlich ins Geld geht. Und zu Guter Letzt langt jeder Verleiher ordentlich zu, 47 %, ja - das war mal. Heute verlangen alle für jeden Furz Mindest-Garantie und/oder Sonder-Konditionen.

 

Also, heute kleines oder etwas anderes Kino machen, das bedeutet viel Enthusiasmus, Masochismus, Selbst-Ausbeutung und Verzicht auf ein anständiges Auskommen. Und Nerven aus Stahl, wenn jeder Gast dich mit Nachgeplappertem löchert - wie, Sie haben keine 4-K-Atmos-Laser-Doppel-Projektion und keine Samsung-LED-Wall ? Ich kann die Kurbel-Macher schon verstehen...

Link to comment
Share on other sites

Ich bin Angestellter meines Unternehmens und habe 2 weitere Angestellte + die Aushilfen. Dennoch kann ich 20.000 € nicht nachvollziehen und behaupte auch einfach mal, dass es bei Fixkosten in Höhe von 20.000 € nicht laufen kann! 

Link to comment
Share on other sites

Wenn ich das richtig verstehe, dann war die Kurbel so eine Art Untermieter im von der Kinemathek als Hauptmieter betriebenen Kinogebäude. Ich kenne zwar keine Details der Konstruktion, aber nachvollziehbarer werden die enormen Fixkosten damit auch nicht. Das Spekulieren über die tatsächlichen Hintergründe spare ich mir mal...

 

 

- Carsten

Edited by carstenk (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

Die Kurbel hat laut Homepage 3 Säle, dazu kommt als 4. Saal das Studio 3 der Kinemathek. 

 

Ich war da mal vor 15 Jahren in einer Vorstellung, obwohl das Kino sehr zentral liegt, hat der Platz vor dem Eingang dank der Passage ein bisschen Hinterhofatmosphäre. 

Ich stelle mir das schwierig vor, in Karlsruhe zwischen ZKM-Plex, Schauburg, Kinemathek und dem einen Steinwurf entfernten City-Kino eine Nische zu besetzen.

 

Man überlegt laut Bericht scheinbar schon eine anderweitige Nutzung, könnte da aber die gleichen Fehler begehen, die schon andernorts nicht funktioniert haben: Kino und Live-Musik. Das kann man m.E. schalltechnisch vergessen. 

 

Das Untermietverhältnis war laut Berichten ursprünglich wohl andersrum gedacht, wurde aber so gewählt, um den Umbau zu finanzieren.

https://www.ka-news.de/kultur/regional/Die-Kurbel-Ein-Kino-bangt-um-seine-Existenz;art136,404762

Link to comment
Share on other sites

Die Kurbel mit Bauer Projektoren und 4 Kanal Magnetton, so kenne ich das Kino aus den 70er Jahre. Interessant der Eingang zum Vorführraum war im Hof auf der linken Seite Eisenstäge rauf und das projezierte Bild konnte man wie bei Cinema Pardiso, rechts auf einer Gebäuderückwand sehen. Warum, habe ich bis heute nicht rausgefunden.

Link to comment
Share on other sites

vor 32 Minuten schrieb filmempire:

Die Kurbel mit Bauer Projektoren und 4 Kanal Magnetton, so kenne ich das Kino aus den 70er Jahre.

 

Der ursprüngliche Kurbel Saal wurde von der "Michael Todd Inc." New York geplant. Bildwandgröße, -Position, Lautsprecherpositionen einschl. der Effektlautsprecher ... habe diese Pläne von einem ehemaligen Betreiberkollegen erhalten. Hochinteressant ... wusste nicht, dass "Michael Todd" auch Planung und Beratung für deutsche Kinos machte.

Link to comment
Share on other sites

Schade für Karlsruhe aber irgendwie verschlägt es einen recht selten in die leider immer noch schmudellige Ecke der Karlsruher Innenstadt. Durch die vielen speziellen Discos bzw. Getue deren Gäste hat sich sehr wahrscheinlich gerade das ältere Publikum eher selten in die Kaiser-Passage zum abendlichen Kinobesuch getraut.

 

Ein allgemeines Problem der Karlsruher Fußgängerzone, diese wurde durch den Bau der U-Sträble* über die letzten Jahre immer unattraktiver. Es gibt noch sehr wenig Einzelhandel, der Großteil der Restaurants und Kneipen sind Franchise-Ketten bei den es Burger, Pizza oder Tex/Mex und "günstige" Cocktails gibt.

Um die Innenstadt herum hat sich hingegen die individuelle Kneipen und Veranstaltungskultur sehr gut weiterentwickelt und in diesem Bereich liegt z. B. die Schauburg (Südstadt) und auch um den Filmpalast am ZKM gibt es in der West- und Südwest-Stadt einige schöne Ort um vor oder nach dem Kinobesuch noch ein paar angenehme Stunden mit den Freunden und der Familie zu verbringen.

 

Mein letzter Film in der Kurbel war glaube ich so um 2011 der vierte "Fluch der Karibik" Teil, der dank vergesslichem Vorführer in Mono vorgeführt wurde.

Die ursprünglichen Säle sind leider auch nicht mehr erhalten und die Technik nicht auf dem neusten Stand gewesen. Das Programm sehr speziell und teilweise schon legal bei Streamingsdiensten verfügbar.

 

*Badisch für kleine U-Bahn, da nur knapp 1,5km lange Röhre.

Edited by Valentino (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

 

Am 29.7.2018 um 00:59 schrieb carstenk:

Wenn ich das richtig verstehe, dann war die Kurbel so eine Art Untermieter im von der Kinemathek als Hauptmieter betriebenen Kinogebäude. Ich kenne zwar keine Details der Konstruktion, aber nachvollziehbarer werden die enormen Fixkosten damit auch nicht. Das Spekulieren über die tatsächlichen Hintergründe spare ich mir mal...

 

 

- Carsten

20.000 Euro Fixkosten setzen sich aus Miete, Nebenkosten, Löhnen und Sozialabgaben zusammen. Da sind die Verleihabgaben, Marketingkosten, Concession-Einkäufe noch gar nicht drin. Dass dies auf Dauer nicht tragbar war, dürfte bei der Konkurrenz in der Karlsruhe und lediglich 3 Sälen kaum verwundern. Dass es so lange geklappt hat, ist schon Wunder genug.

Link to comment
Share on other sites

vor 2 Stunden schrieb P-Jan:

 

20.000 Euro Fixkosten setzen sich aus Miete, Nebenkosten, Löhnen und Sozialabgaben zusammen. Da sind die Verleihabgaben, Marketingkosten, Concession-Einkäufe noch gar nicht drin. Dass dies auf Dauer nicht tragbar war, dürfte bei der Konkurrenz in der Karlsruhe und lediglich 3 Sälen kaum verwundern. Dass es so lange geklappt hat, ist schon Wunder genug.

 

Darf ich fragen, wie viele Mitarbeiter das betrifft? 

Link to comment
Share on other sites

20.000 Euro Fixkosten sagt erstmal nichts aus, solange man das nicht zum erzielten oder prognostizierten Umsatz setzt. Bei 20.000 Euro Fixkosten braucht man 40.000 Euro Umsatz pro Monat, bei 7 Euro Umsatz pro Person sind das ca. 5700 Zuschauer im Monat, macht 70.000 im Jahr. 

 

Oder mal andersherum gerechnet: es gibt Kollegen, die sagen, die Miete sollte nicht mehr als 10% vom Umsatz betragen, und die Personalkosten sollten unter 20% vom Umsatz bleiben, eher noch niedriger. 

 

Das sind so Rechenbeispiele, an denen man abschätzen kann, ob man überhaupt eine Chance hat, wirtschaftlich zu sein.

Link to comment
Share on other sites

vor 2 Stunden schrieb tomas katz:

20.000 Euro Fixkosten sagt erstmal nichts aus, solange man das nicht zum erzielten oder prognostizierten Umsatz setzt. Bei 20.000 Euro Fixkosten braucht man 40.000 Euro Umsatz pro Monat, bei 7 Euro Umsatz pro Person sind das ca. 5700 Zuschauer im Monat, macht 70.000 im Jahr. 

 

Oder mal andersherum gerechnet: es gibt Kollegen, die sagen, die Miete sollte nicht mehr als 10% vom Umsatz betragen, und die Personalkosten sollten unter 20% vom Umsatz bleiben, eher noch niedriger. 

 

Das sind so Rechenbeispiele, an denen man abschätzen kann, ob man überhaupt eine Chance hat, wirtschaftlich zu sein.

 

60.000 Besucher hätten schon gereicht, aber das zweite Rechenbeispiel ist dann natürlich noch illusorischer gewesen ?

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

×
×
  • Create New...

Filmvorführer.de mit Werbung, externen Inhalten und Cookies nutzen

Filmvorfuehrer.de, die Forenmitglieder und Partner nutzen eingebettete Skripte und Cookies, um die Seite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von externen Inhalten (z.B. youtube, Vimeo, Twitter,..) und Anzeigen.

Die Verarbeitungszwecke im Einzelnen sind:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
  • Datenübermittlung an Partner, auch n Länder ausserhalb der EU (Drittstaatentransfer)
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für diese Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO zu. Darüber hinaus willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Weiterführende Details finden Sie in unserer  Privacy Policy, die am Ende jeder Seite verlinkt sind. Die Zustimmung kann jederzeit durch Löschen des entsprechenden Cookies widerrufen werden.