Jump to content

70 mm - Vorführtermine (In- und Ausland)


Recommended Posts

Na ja, ist halt (umstrittene) Alltagspraxis in Programmkinos. Film steht nicht unter Zug, es kommt bei geschicktem Zurückdrehen nur die Filmkante mit dem Gehäuse in Berührung.

War selber skeptisch, wie der alte Knabe das handelt - aber dann voller Bewunderung.

Link to post
Share on other sites
  • Replies 4.6k
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

Top Posters In This Topic

Popular Posts

Vielleicht arbeitest Du noch etwas an Deiner Grammatikarbeiz. Bei nur zwei Sätzen kann man vielleicht nochmal draufschauen.

Und jetzt greife ich hier ein!  Alles was ab jetzt nicht direkt mit Aufführungen von 70mm Titeln zu tun hat, wird gelöscht! 

Bitte Vorsicht Salvatore, denn Dein Posting ist offtopic und könnte vom Moderator gelöscht werden. Aber Du, als bester Kumpel des Moderators, scheinst hier ja ohnehin eine Netiquetteimmunität zu besit

Posted Images

Jepp, der Schilderung ist wenig hinzuzufügen, höchstens vielleicht noch, daß es bei allen Vorstellungen zusammengenommen zu geschätzt knapp zwei Dutzend Bildstrichversetzern kam und daß das Licht- und Vorhangtiming endlich mal geübt werden müßte. Das war letztes Jahr sogar etwas besser.

 

Wirklich fast 24 Bildstrichfehler in den Vorstellungen? Wie kommt sowas? Das sind doch zum größten Teil geprüfte Archivkopien des Kinomuseums Berlin.

In Karlsruhe gab es nach meinen Informationen noch keinen Bildstrichfehler während des Festivals. Warum auch?

 

Es ist schon interessant, wie Kollege Cinerama auf anderen Festivals die Erbsen zählt, aber die Kürbisse auf der eigenen Veranstaltung ignoriert.

Ich hoffe doch sehr, daß wenn im Oktober in der Schauburg die Raumtemperatur 0,5 Grad vom Ideal abweicht oder der Bildbeschnitt etwas zu groß ist, Kollege Cinerama die gleiche Gelassenheit an den Tag legt wie bei seiner Veranstaltung mit Bildstrichfehlern, fehlenden oder defekten Rollen, unbrauchbaren Anamorphoten usw.

 

 

Grüße

 

Salvatore

 

PS. Die Ouvertüre von Ben Hur war doch richtig in Stefans 70mm Trash-Rolle eingeklebt. Wie konnte da Anfang und Ende vertauscht werden?

Wurde das bei der Entnahme nicht richtig beschriftet?

Link to post
Share on other sites

an dem Trashfilm (Fachbegriff par exzellence, was man hier liest) hing das Startband am Ende der Ouvertüre. Und das zweite Wagenrennen hat der Kollege irgendwohin verliehen.

Der Kopienzustand von KMB e.V. soll gar nicht so schlecht gewesen sein, kontrolliert waren die Filme.

 

Worüber jeder einzelne hinwegsieht, ist ansonsten seine eigene private Sache.

 

Bei in70mm.com soll noch ein Bericht folgen.

Link to post
Share on other sites

...also da muss ich den Kollegen Cinerama dann doch mal in Schutz nehmen!

 

Karlsruhe ist in Deutschland (ganz andere Möglichkeiten, auch finanziell), hat selten gutes Personal, einen qualitätsorientieren Chef,

macht viel Werbung, hat im Publikum neben Technikfreaks noch mehr Filmkenner und es kommen überhaupt viel mehr Leute

mit vielen Ansprüchen. Dort stehen die Filme und deren Genuss im Vordergrund.

 

Varnsdorf liegt im strukturellen und finanziellen Nirgendwo und kratzt immer alles zusammen, das organisiert

werden kann und das ist schon enorm für tschechische Verhältnisse. Der Verein aus Deutschland unterstützt

die Veranstaltung nur mit Kopien. Es waren weniger Leute da, davon auch viele Technikfreaks. Hier wirkte die Atmosphäre

auf mich eher so, also ob die Freude an der laufenden Technik und die vielen Exponate und der Spaß, das alles in diesem

fantastischen Saal zu erleben, im Vordergrund steht.

 

Wenn ich nur der Filme wegen kommen würde und mich die Technik nicht weiter interessieren würde, dafür aber die

perfekte Präsentation und ich auch nicht aufs Geld schauen muss, dann würde mich Varnsdorf evtl. nicht bedienen.

 

Wenn dann mal ein Akt rückwärts läuft, dann ist das auch mal eine interessante Abwechslung, man lacht und schaut

mal in den BWR in der Zeit der Korrektur. In Karlsruhe wäre sone Nummer irgendwie unangenehm und unpassend (sowas passiert da einfach nicht)

aber dort fanden wirs "cool" :-D

 

Es sind ganz unterschiedliche Nummer. Also bitte beides mal erleben und es nachvollziehen. Es war schön und jetzt freue ich mich auf

den 30.09. - 02.10. in Karlsruhe.

 

Vielen Dank noch mal an den Kinomuseum Berlin e. V. für einen Großteil der Filme! :smile:

Edited by Sebastian (see edit history)
Link to post
Share on other sites

...also da muss ich den Kollegen Cinerama dann doch mal in Schutz nehmen!

 

Karlsruhe ist in Deutschland (ganz andere Möglichkeiten, auch finanziell), hat selten gutes Personal, einen qualitätsorientieren Chef,

macht viel Werbung, hat im Publikum neben Technikfreaks noch mehr Filmkenner und es kommen überhaupt viel mehr Leute

mit vielen Ansprüchen. Dort stehen die Filme und deren Genuss im Vordergrund.

 

Varnsdorf liegt im strukturellen und finanziellen Nirgendwo und kratzt immer alles zusammen, das organisiert

werden kann und das ist schon enorm für tschechische Verhältnisse.

 

Ich mache den Kollegen in Varnsdorf doch gar keinen Vorwurf! Es ist doch Kollege Cinerama, der die Kopien immer erst ein paar Tage vor der Vorstellung liefert, was soll da noch geprüft werden?

Es ist auch nicht Aufgabe der Varnsdorfer Vorführer, unvollständige Kopien vor Ort um getrennt angelieferte Ouvertüren zu erweitern, das ist Aufgabe des Kopiengebers. Es ist ja nicht so, daß die Kopien unentgeltlich mit Mängelankündigung verliehen wurden, da könnte man sowas verzeihen.

Jahrelang das Genöle aus Berlin, wenn in Karlsruhe Kopien aus Prestons Bestand gezeigt wurden, weil ja in Oslo, LA und sonstwo eine bessere Kopie erhältlich wäre. Da wurden Argumente wie der günstige Eintrittspreis (EUR 70,- für 3 Tage) und die sehr hohen Kosten für die externe Kopienbeschaffung niedergebügelt, und in Varnsdorf ist es jetzt in Ordnung, Kopien mit dem Wissen zu zeigen, daß ein Vereinskollege wichtige Teile daraus entnommen hat.

 

Beim Kanallayout war es doch der gleiche Ablauf. Cinerama wetterte gegen Vorführungen mit nur 3 Frontkanälen bis er selbst mit einer Filmreihe in einem Kino vertreten war, das nur 3 Frontkanäle hatte. Auf einmal war das kein Problem mehr, wie auch die Metallbildwand auf einmal akzeptabel war.

 

Wer über 10 Jahre bei anderen nach Krümeln sucht, der muß sich auch mal an seinen eigenen Qualitätsmaßstäben messen lassen.

 

 

Der Verein aus Deutschland unterstützt die Veranstaltung nur mit Kopien.

 

Auch die unbrauchbaren Anamorphoten waren nach meinen Informationen Leihgaben aus Berlin, die vom Kinomuseum selbst ausgeliehen wurden, ein paar Tage vor dem Festival.

Bei einer solch unprofessionellen Vorbereitung können die Varnsdorfer dann auch nichts mehr retten.

 

 

Grüße

 

Salvatore

Link to post
Share on other sites

Ich mache den Kollegen in Varnsdorf doch gar keinen Vorwurf! Es ist doch Kollege Cinerama, der die Kopien immer erst ein paar Tage vor der Vorstellung liefert, was soll da noch geprüft werden?

Es ist auch nicht Aufgabe der Varnsdorfer Vorführer, unvollständige Kopien vor Ort um getrennt angelieferte Ouvertüren zu erweitern, das ist Aufgabe des Kopiengebers. Es ist ja nicht so, daß die Kopien unentgeltlich mit Mängelankündigung verliehen wurden, da könnte man sowas verzeihen.

Jahrelang das Genöle aus Berlin, wenn in Karlsruhe Kopien aus Prestons Bestand gezeigt wurden, weil ja in Oslo, LA und sonstwo eine bessere Kopie erhältlich wäre. Da wurden Argumente wie der günstige Eintrittspreis (EUR 70,- für 3 Tage) und die sehr hohen Kosten für die externe Kopienbeschaffung niedergebügelt, und in Varnsdorf ist es jetzt in Ordnung, Kopien mit dem Wissen zu zeigen, daß ein Vereinskollege wichtige Teile daraus entnommen hat.

 

Beim Kanallayout war es doch der gleiche Ablauf. Cinerama wetterte gegen Vorführungen mit nur 3 Frontkanälen bis er selbst mit einer Filmreihe in einem Kino vertreten war, das nur 3 Frontkanäle hatte. Auf einmal war das kein Problem mehr, wie auch die Metallbildwand auf einmal akzeptabel war.

 

Wer über 10 Jahre bei anderen nach Krümeln sucht, der muß sich auch mal an seinen eigenen Qualitätsmaßstäben messen lassen.

 

 

 

 

Auch die unbrauchbaren Anamorphoten waren nach meinen Informationen Leihgaben aus Berlin, die vom Kinomuseum selbst ausgeliehen wurden, ein paar Tage vor dem Festival.

Bei einer solch unprofessionellen Vorbereitung können die Varnsdorfer dann auch nichts mehr retten.

 

 

Grüße

 

Salvatore

 

So wie ich das einschätze wurden doch Mängel und Probleme der Varnsdorfer Veranstaltung schon recht umfassend aufgezeigt und da erscheint es mir etwas unfair da noch Sachverhalte dazuzudichten, wie zum Beispiel zu den Objektiven. Mit dem gleichen Typ Anamorphot wurde übrigens auch in Karlsruhe, Innsbruck, Dänemark und anderswo vorgeführt.

 

Der Zustand der Kopie von Ben-Hur wurde als überraschend gut bezeichnet von Anwesenden, besser als auch die Kopie bei einem anderen Festival bei dem auch wir öfter anwesend sind, da man dieses Mal sehr viele weniger Wechsel zwischen anamorph und flat hatte und dazu wohl auch einige Sequenzen mit noch besseren Farben.

 

Die Einstellung, dass Unzulänglichkeiten in Varnsdorf immer charmant sind und das für Karlsruhe andere Maßstäbe gelten sehe ich übrigens auch kritisch denn gemessen am Eintritt und dem was man geboten bekommt ist Karlsruhe mit 70 Euro nicht wirklich teurer als Varnsdorf, kommt doch zum Eintrittspreis noch einiges an freier Verpflegung dazu und das im deutlich hochpreisigeren Deutschland.

 

Zumindest nach meinem Varnsdorf-Besuch muss ich aber sagen, dass ich versuchen werde ab jetzt wenn möglich beide Veranstaltungen zu besuchen, zumal für mich die Anreise nur ca. 2,5 Stunden beträgt, da kann man auch einmal für "nur" eine Übernachtung anreisen.

Link to post
Share on other sites

Karlsruhe ist von Vergleichen mit deutschen Preisen her am Ende genauso günstig, wie Varnsdorf... steht auch nicht in meinem Text, dass mehr geht, weil es ca. 25 Euro mehr kostet ;-)

Ich denke, dass die Intension schon ganz anders ist und die Ziele anders gesteckt sind, wie ich schon erwähnte und das ist für mich ok so.

Link to post
Share on other sites

Karlsruhe ist von Vergleichen mit deutschen Preisen her am Ende genauso günstig, wie Varnsdorf... steht auch nicht in meinem Text, dass mehr geht, weil es ca. 25 Euro mehr kostet

Ich denke, dass die Intension schon ganz anders ist und die Ziele anders gesteckt sind, wie ich schon erwähnte und das ist für mich ok so.

Ich sehe es auch so, dass Varnsdorf ganz einfach nicht die gleichen Ziele haben kann wie Karlsruhe. Karlsruhe ist ein professionell durchorganisiertes Vollzeitkino und das meine ich sicherlich nicht negativ wenn ich das sage. In Varnsdorf ist es für den Betreiber nach meiner Information nicht wirklich seine Haupteinnahmequelle dieses Kino zu betrieben und wenn ich sehe an was für ein Objekt er sich da gewagt hat ist das schon beeindruckend und die gesamte Atmosphäre fand ich eben auch wirklich sehr angenehm, wer auch in Varnsdorf war weiß sicherlich was ich meine.

Gemessen an dem was man an Eintritt zahlt kann man aber eben in Karlsruhe nicht mehr einfordern oder auch als Mindeststandard annehmen als in Varnsdorf, das wollte ich mal festhalten, dabei ging es auch nicht spezifisch um Deinen Text.

Link to post
Share on other sites

So wie ich das einschätze wurden doch Mängel und Probleme der Varnsdorfer Veranstaltung schon recht umfassend aufgezeigt und da erscheint es mir etwas unfair da noch Sachverhalte dazuzudichten, wie zum Beispiel zu den Objektiven. Mit dem gleichen Typ Anamorphot wurde übrigens auch in Karlsruhe, Innsbruck, Dänemark und anderswo vorgeführt.

Wie ??? Glaspilz auch in Karlsruhe ???

Neee, des hätt uns @cinerama bestimmt erzählt.

Link to post
Share on other sites

Soweit mir bekannt, wurde ab Hateful8 in Karlsruhe mit dem Digitalanamorphoten projiziert. @Herbert: Hosen runter! Dankeschön!

 

Gruß

Martin

 

Für die Festivalscreenings der Neukopie von Khartoum und auch von Meuterei auf der Bounty wurde meines Wissens jeweils ein Panavision Vorsatz verwendet.

Edited by Ultra Panavision 70 (see edit history)
Link to post
Share on other sites

So wie ich das einschätze wurden doch Mängel und Probleme der Varnsdorfer Veranstaltung schon recht umfassend aufgezeigt und da erscheint es mir etwas unfair da noch Sachverhalte dazuzudichten, wie zum Beispiel zu den Objektiven. Mit dem gleichen Typ Anamorphot wurde übrigens auch in Karlsruhe, Innsbruck, Dänemark und anderswo vorgeführt.

 

Mit unbrauchbar meinte ich hauptsächlich den Erhaltungszustand.

 

 

Grüße

 

Salvatore

Link to post
Share on other sites

Mit unbrauchbar meinte ich hauptsächlich den Erhaltungszustand.

 

 

Grüße

 

Salvatore

 

Das stimmt einer hatte leider Probleme auch wenn man es der Optik selber nicht gleich ansah. Hatte wg. der Mehrzahl gedacht, dass Du die Vorsätze an sich meintest.

 

Wird aber vermutlich nächstes Jahr kein Thema sein, da es doch nur extrem wenige Titel gibt die den Vorsatz benötigen.

Link to post
Share on other sites

der zweite anamorphot hatte überhaupt kein Problem. Wieder viel angedichtet?

Lediglich war ich mit meiner Schneider Grundoptik nicht hundertprozentig zufrieden. Ohne den AB Vergleich aber kann kaum jemand den Unterschied ausmachen. Die verrückten Bildstriche waren immer sehr kurz erschienen und wurden blitzschnell korrigiert. Vielleicht lässt sich das im nächsten Jahr besser über die Bühne bringen. Zum Glück gab es nicht die geringste Film Beschädigung! Und daraufhin wollte man die Kopien Vorkontrolle konzentrieren.

Da der Zustand unserer Filmkopien als nicht schlechter oder manchmal besser als auf anderen Festivals erachtet wurde, muss man sich auch nicht an den Pranger stellen lassen. Trotzdem kein Grund stolz darauf zu sein, denn als Altfilmmaterial empfinde ich als problematisch.

Edited by cinerama (see edit history)
Link to post
Share on other sites

Da der Zustand unserer Filmkopien als nicht schlechter oder manchmal besser als auf anderen Festivals erachtet wurde, muss man sich auch nicht an den Pranger stellen lassen.

 

Niemand stellt Dich hier an den Pranger. Jedoch wirst Du Dich an dem messen lassen müssen, was Du von anderen gefordert hast:

 

Auch ich fände es unbedingt wünschenswert, bspw. die BEN-HUR-Kopie aus Oslo zu bevorzugen, deren Zustand überragend besser ist als meine oder die von @preston.

Ich erwähnte schon einmal, dass die transportkosten je nach sendeort und gewicht bis zu € 1000,00 pro kopie ausmachen können. CLEOPATRA hat übrigens € 1.080,00 an transport alleine gekostet. CLEOPATRA war aber eine NEUE kopie und das war es uns wert. BEN HUR hat übrigens eine fast ähnliche laufzeit und gewicht.

Also ich habe schon Kopien unter "nicht-marktwirtschaftlichen" herangeholt und gezeigt - und lebe immer noch und unverschuldet. :lol:

 

So teuer kann die Beschaffung aus Oslo nun wieder nicht sein, da ja, wie Sie im Vorjahr andeuteten, längst eine "Zusammenarbeit vereinbart" sei?

 

Warum also hast Du für die Vorführung in Varnsdorf nicht die Kopie aus Oslo geholt? "So teuer kann die Beschaffung aus Oslo nun wieder nicht sein" (lt. einem gewissen User im Filmvorführer-Forum mit Namen Cinerama).

 

 

SCNR

 

Salvatore

Edited by Salvatore Di Vita (see edit history)
Link to post
Share on other sites

Verstehe nicht.

Also rekapituliere ich nach meiner Erinnerung:

Hier kündigte ein anderer sein Festival mit Superlativen wie "Rekord", "120 Grad-Bildwand", und gezeigte Kopien als "integrale Fassungen" an.

Die inländisch bereitgestellten Kopien wurden sogar als vorteilhafter herausgestellt (die BOUNTY aus Oslo sei aus prueder Zensur geschnitten, hieß es, aber in der deutschen Version fehlten am Tag der Vorfuehrung etwa 13 Minuten), oder es wurde bei BEN HUR die integrale Fassung angekündigt: ich bräuchte nicht zu kommen, wenn ich im Vorfeld kritisierte und muesse ansonsten mit einem Zutrittsverbot rechnen. Auch von BEN HUR lief dann eine Fassung, die so nicht integral war.

 

Warum kündigt man das so hochtrabend an?

Einfach ein wenig tiefer stapeln, und keiner stoesst sich so schnell an den Werbebotschaften.

 

BEN HUR aus Oslo (evtl. doch die schwedische Kopie, die 1999 in Bradford lief, wo ich sie sah und spaeter in Oslo)

ist mittlerweile weiter gefadet, hörte ich. Was der Laie zudem nicht weiss ist, dass das Filmarchiv des Norsk Filminstitutt um hunderte Kilometer in den Norden gezogen ist. Angeblich soll gar nichts mehr mit Leihgaben laufen?

2007 (Karlsruhe) und 2009 (Berlinale) war da noch weniger prekär hinsichtlich der Leihgaben aus Oslo.

Die 2016 in Varnsdorf gebrachte BEN HUR-Version zögerte ich zu zeigen. Wegen der vielleicht letzten Gelegenheit und einiger noch schlechterer Kopien anderswo und wegen des dringenden Wunsches aus Varnsdorf wurde die Sache anberaumt!

 

Zum Kalkül gehörte ausserdem das Surprise-Screening.

 

Wer sich daran in Rage bringt, kann es weiterhin gerne tun. Es führt aber zu nichts...

Edited by cinerama (see edit history)
Link to post
Share on other sites
cinerama sagte am 04 August 2007 - 21:59:

 

Auch ich fände es unbedingt wünschenswert, bspw. die BEN-HUR-Kopie aus Oslo zu bevorzugen, deren Zustand überragend besser ist als meine oder die von @preston.

Die Aussage stimmt doch und nichts hinzuzufügen.

04/08/07 Die Bastelarbeit - aus 3 eine Kopie zu machen- war doch erst nach 2011 durch cinerama nächtelang durchgeführt worden, und inhaltlich damit wohl die kompletteste KOPIE entstanden, ohne Frage.

Die Fadingzustände waren schon bei mir schlimm, das stimmt.

Warum die Streiterei anhand von Aussagen vor dem heutigen Zustand?

 

-St

Link to post
Share on other sites

Und das zweite Wagenrennen hat der Kollege irgendwohin verliehen.

Die Bastelarbeit - aus 3 eine Kopie zu machen- war doch erst nach 2011 durch cinerama nächtelang durchgeführt worden, und inhaltlich damit wohl die kompletteste KOPIE entstanden, ohne Frage.-St

 

Die "kompletteste KOPIE" ohne das "zweite Wagenrennen"?

Ok, Wagenrennen sind eh überbewertet. ;-)

 

 

Warum die Streiterei anhand von Aussagen vor dem heutigen Zustand?

 

Hab ich eigentlich schon ausführlich genug hier erklärt. Aber gut, hier nochmal:

Weil Cinerama seit über 10 Jahren beim Festival in Karlsruhe im übertragenen Sinn Kaviar fordert und seinen Gästen selbst nur angebissene Butterbrote hinlegt.

Was hätte es für einen Aufschrei von Cinerama gegeben, wenn Preston Ben Hur ohne "zweites Wagenrennen" gezeigt hätte.

 

 

Grüße

 

Salvatore

Edited by Salvatore Di Vita (see edit history)
Link to post
Share on other sites

Sei doch nicht so negativ! Mir gefällt diese neue Entspanntheit, Brecht hätte wohl gesagt: grundsätzliche Laxheit in marginalen Präsentationsfragen (Bildstrich, Aktanzahl, Bildstrich, Frontkanäle, Anzahl der Renngespanne usw.). Mal sehen, ob diese so liebens- und lobenswerte Güte & Nachsicht bis zur nächsten Breitfilmvorführung andernorts durchhalten. :hasi:

Edited by magentacine (see edit history)
Link to post
Share on other sites

Die Aktanzahl aller Filme auf dem diesjährigen 70mm-Festival war komplett, fünf Frontkanaele plus Subwoofer in Betrieb, die gekrümmte Leinwand die nicht kleinste ihrer Art in Europa und der Kopienzustand in der Qualität deutlich ueber dem Durchschnitt, wie schon einige Kollegen oder Besucher hier und auf in70mm.com bekundeten.

Und es liefen Filme, auf die man lange warten musste!

Die Vorfuehrablauefe könnten natuerlich eleganter werden und Bildstrichfehler vermieden werden.

Nur kein Neid, liebe Frankfurter!

Salvatore & Magentacine: wann erwartet die Welt euer Festival? Ihr habt keines? Dann strengt euch an. Oder ich helfe euch ggf. in einem Frankfurter Kino.

Ihr könnt ja mitmachen in Varnsdorf, Jeff Smart bot auch an, etwas beizutragen.

Edited by cinerama (see edit history)
Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.





×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.