Jump to content

N8 nass kleben


Recommended Posts

Hi!

 

Ich hab angefangen, meinen ersten N8-Film nass zu kleben. Dabei fällt mir auf, dass die Klebestelle ungemein breit ist und beim Projizieren (18fps) stört. Ich benutze eine Bauer Klebepresse, hat keinen Produktnamen, Produkt-Nr. ist 912. Sie schneidet den einen Teil auf dem Strich und der andere überlappt etwa 2mm... das ist bei 8mm halt schon ne Menge. Gibt es andere Klebepressen, die schmalere Klebestellen produzieren? (wobei ich denke, dass es ja kaum geht, weil dann die Perforation leicht ausreisst, oder?) Oder andere Tipps für bessere, unsichtbarere Klebestellen?

Link to post
Share on other sites
  • Replies 57
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

Top Posters In This Topic

Popular Posts

Ich habe mir MDF zuschneiden lassen (online), und ein Sortierbrett gebaut, das 75 Filmszenen aufnehmen kann. Dank passendem Deckel auch staubdicht verschließbar (und transportabel).    Praktisc

Und neulich bei eBay das hier gefunden, für 8mm praktisch da sehr platzsparend. Und eben auch mit Deckel. 

Ich arbeite mit dem Eumig 824 Sonomatic ( Mit Randspur- Ton) für S8 und N8 mit 18 und 24iger Gang. Da bei mir die Takes meist recht kurz sind, kommt für mich eine Rollen-Version als Szenen-Ordner

Posted Images

Schaut top aus und klingt auch so. Aber macht sie denn 'unsichtbarere' Klebestellen? Oder gibt es andere Stellschrauben, an denen ich drehen könnte? Oder ists einfach so?

 

Bei passenden, aneinander geklebten Parts ists schon recht unscheinbar, aber die Klebestelle (Schnitt) ist als Strich doch gut sichtbar in der Projektion. 

Bei solchen Parts, wo z.B. ein sehr helles Motiv an ein sehr dunkles geklebt wird, ists nicht nur die Schnittstelle, die man sieht, sondern dann eben auch nen dunkler bzw. heller Keil über ein Viertel des Bildes. Unschön...

 

Dacht schon dran, auf 24fps umzuschwenken, ginge bei dem Film eh, in der Hoffnung, dass so zu 'verwischen'...

Link to post
Share on other sites

Hallo  Rolando,

 

Ich habe zunächst nach alt Väter Sitte Doppel 8 wie auch Super 8 nass geklebt. Aber mittlerweile bin ich bei beiden Formaten auf Folie umgestiegen, mein Mittel der Wahl heißt Catozzo. Da gibt es zwei Filmbilder, die einen Hauch dunkler sind, was aber nicht besonders auffällt. Beim Nasskleben ragt der "Keil" immer in ein Bild rein.

 

Ulrich

Link to post
Share on other sites

mit 24b/s zu filmen ist in jedem fall klar zu empfehlen, nicht nur wegen der schnittstellen.

ich hab mir angewoehnt, darauf pingeligst zu achten, die seite, wo die schicht abgeschabt wird, wirklich schoen und restlos abzuschleifen und dass die kante zum naechsten bild scharf und gerade ist. 

Link to post
Share on other sites

ja, A/B Kopierung, nur das geht beim Umkehrfilm - und um den geht es ja - nicht. Bleibt nur der Filmhobel (gibts sowas für N8 Eigentlich) oder Trocken, wobei man die meiner Meinung nach noch mehr sieht als eine Nassklebestelle.

Link to post
Share on other sites

Meines Erachtens nach gehören Klebestellen, die mehr oder weniger sichtbar (und auch hörbar durch den Projektor) sind, eben zum Medium Amateurschmalfilm. Wir schätzen ja auch das Filmkorn und manche finden auch seitlichen Lichteinfall durch Spulenwechsel als sehr authentisch...

Ich kann einen gewissen Hang zur optimalen Qualität verstehen aber Schmalfilm ist Schmalfilm ist Schmalfilm! (frei nach Gertrude Stein)

 

Ulrich

Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb uhuplus:

Meines Erachtens nach gehören Klebestellen, die mehr oder weniger sichtbar (und auch hörbar durch den Projektor) sind, eben zum Medium Amateurschmalfilm.

Bis zu einem gewissen Grad pflichte ich dem bei!

Link to post
Share on other sites
Am 28.9.2020 um 22:36 schrieb F. Wachsmuth:

Man kann mit dem 16mm Hobel prima auch N8 hobeln. … 


Habe mich immer schon gefragt, wieso N8 nie einen Hobel bekommen hat, dabei liegt die Antwort auf der Hand!

 

Bin mit meiner CIR Catozzo aber trocken absolut zufrieden 🙂

Link to post
Share on other sites

Ich klebe auch gern nass. Bisher S8 mit einer einfachen Klebepresse (ich glaube, es ist eine Bauer, ich kann grad nicht nachsehen). Die Anleitung ist ausführlich bebildert und jeder Schritt ist auf einem Foto abgebildet. Die Anleitung zeigt, wie man sowohl Keilschliff, als auch Doppelkeilschliffklebestellen macht und der Film wird auch schön am Bildstrich getrennt. Jedoch seit ein paar Monaten hab ich mich auch in N8 rangewagt. Dafür habe ich eine Nizo Klebepresse. Die ist wohl hauptsächlich für Doppelkeil-Klebestellen gedacht und irgendwie war mir die Bedienung nicht ganz so klar, da sie beim Schneiden durch ein sehr breites Messer die linke Hälfte am Bildstrich, die rechte jedoch ganz woanders mitten durchs Bild schneidet. Ich weiß nicht mehr genau wie ich da verfahren habe, aber es kamen anfangs immer Klebestellen heraus mit "Blitzer", also einer transparenten (abgeschabten) Stelle, die nicht vollständig überlappt wurde (obwohl die Perforationsfolge an der Schnittstelle nicht unregelmäßig erschien). Diese Klebestellen hielten manchmal nicht gut und gingen wieder auf. Das Drama dabei ist, dass man bei Nassklebung bei einem erneuten Schnitt natürlich wieder zwei Bilder opfern muss.
Aus der Erfahrung möchte ich daher raten unbedingt eine Klebepresse mit ausführlicher Anleitung zu erwerben, oder wenigstens nach einem Video-Tutorial zu suchen. Das erspart Ärger und einigen Einzelbilderverlust.

Link to post
Share on other sites

Ich glaube, das mit den Handschuhen bekommen die meisten auch ohne Erklärvideo hin 😛

 

Was für ein Schleifstein? Die Bolex kommt ohne aus.

Und das Problem des Filmstaubs ist m.E. gut beherrschbar. Aber 16mm Filmhobel gibt es schon für ~40€ bei eBay.

Link to post
Share on other sites
Am 28.9.2020 um 14:14 schrieb Helge:

Eine der besten Klebepressen, für N8 und S8: Bolex  http://bolexcollector.com/accessories/edit60.html

Bei eBay gibt es zahlreiche Angebote dazu

War gerade bei eBay günstig zu haben. Ich hoffe, meine Klebestellen sehen ab demnächst etwas professioneller aus als bei meiner ollen Porst-Presse. Und ich hoffe auch, dass mein Projektor nicht bei jeder Stelle Schluckauf bekommt. Danke für den Tipp!

  • Like 1
Link to post
Share on other sites
vor 29 Minuten schrieb Ray Van Clay:

 

Der, an dem er zwischendurch seine Rasierklinge wetzt...

Das ist ein Wetzstein zum Abziehen, kein Schleifstein, Abrieb eher vernachlässigbar.

Die Rasierklinge nutzt er vermutlich, weil die Messer der Bolex Klebepresse dejustiert oder stumpf sind.

Normalerweise braucht man die nicht, es war aber das einzige Video zur Bolex, das ich auf die Schnelle gefunden habe.

  • Like 1
Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb MFB42:

Ich hoffe, meine Klebestellen sehen ab demnächst etwas professioneller aus als bei meiner ollen Porst-Presse.

Das ist sogar ganz sicher. Mein Bolex-Duo hat mich noch nie im Stich gelassen!

 

16mm.JPG

beide Formate.JPG

BOLEX-DUO.JPG

Traegerseite_Schliff.JPG

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

@Carena48was ist das für ein tolles Gerät mit Lupe hinter den Klebepressenkartons?

 

Und: wie geht ihr denn überhaupt vor beim schneiden? Dazu hab ich noch kein Video gefunden, ich berufe mich bei meiner Technik auf eine Doku über Stan Brakhage: ich hänge die einzelnen Sequenzen nummeriert an eine Wäscheleine... also staubfrei ist was anderes... aber wie legt man Szenen am besten zum späteren kleben ab? Wisst ihr, was ich meine? So Workflow und so würd mich echt mal interessieren von Leuten, die mehr machen, als nur mal nen Film zu reparieren und Leader anzukleben.

 

 

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.





×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.