Jump to content

Neuer, schneller SW-Negativfilm in N8 und 16 mm von Foma, "Ortho cine" 400 - 800 ASA


jacquestati

Recommended Posts

vor 3 Stunden schrieb Film-Mechaniker:

Schade, die Filmhersteller wollen nicht begreifen, daß niedrigempfindlicher Schwarzweißfilm fehlt. Ein 25-ISO-Material wäre weit nützlicher und befriedigender, wenn es mit feiner Körnigkeit herauskommt.

Ja, das stimmt leider. Viele Kameras wurden seitens der Empfindlichkeit wohl  um den Kodachrome herum konstruiert,  25 bzw. 40 ASA waren da diese Richtschnur.

Link to comment
Share on other sites

Mein erster Gedanke: Toll, dass Foma das macht!

mein zweiter: Doof, dass er orthochromatisch ist.

 

Mein dritter: Waren die hochempfindlichen Filme für Radarfallen eigentlich auch orthochromatisch? 🤪

Link to comment
Share on other sites

Eigentlich würde es mir reichen, wenn es den stinknormalen Fomapan 100 neben all den ganzen schon existierenden Formaten auch noch in den ganzen Foma-Schmalfilmformaten geben würde. 

 

Ein problemloser, Film, vielleicht etwas körnig, aber gutmütig. Funktioniert sogar als Umkehrfilm ganz passabel.

Edited by MFB42 aka M. Bartels (see edit history)
  • Like 3
Link to comment
Share on other sites

vor 3 Stunden schrieb MFB42 aka M. Bartels:

Eigentlich würde es mir reichen, wenn es den stinknormalen Fomapan 100 neben all den ganzen schon existierenden Formaten auch noch in den ganzen Foma-Schmalfilmformaten geben würde. 

Absolut! Fomapan 100 ("non-R") in 16mm wäre ein Traum. Wundert mich echt, dass die den nicht anbieten. Habe mir aber vorgenommen, davon demnächst mal ne 30,5m-Rolle in 35mm zu verdrehen (und zu gucken, was die Perfo so kann... 😅).

  • Like 1
  • Thumsbup 1
Link to comment
Share on other sites

Posted (edited)

Kahl hat vor Jahren mal Fomapan 100 und T200 in 16 mm angeboten, 2 T200er hab ich noch im Kühlschrank, siehe Bilder. Der 100er war schon ausverkauft.  Mit der 6x6 und der Kleinbildkamera hab ich einige Rollen belichtet, für eine brauchbare Scahttendurchzeichnung kommt der 100er in D76 o.ä. gerade mal auf 50 ASA, der 200erauf 100 ASA. Die Emulsion ist sehr weich, bei der Entwicklung muss man beide Filme wie rohe Eier behandeln, das ist meine Erfahrung. Auf Aphog und Photrio, so meine Erinnerung, wurde von fabrikatorischen Streifen und auch "Einschußlöchern" wie beim R100 berichtet, vor allem, wenn man nach der Entwicklung ein Essigsäurestoppbad verwendet.

Prinzipiell sind beide Filme in Ordnung, man muss halt mit der einen oder anderen Überraschung rechnen, wie beim R100.

 

Den R100 kann man übrigens sehr gut (!) bis 200 ASA pushen, die Erstentwicklung in Dokumol verlängert sich dann bei mir von 8 auf 11 min in Dokumol 1+7 mit den üblichen Zusätzen.

 

DR5 hat m-W. früher  für den R100 auch eine Belichtungsempfehlung von 160 ASA veröffentlicht. Die entwckeln jetzt nur noch "privat", 2x im Jahr.

https://dr5.us/index.html

 

 

DSCN4265.JPG

Edited by jacquestati (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

Kahl hat vor Jahren mal Fomapan 100 und T200 in 16 mm angeboten, 2 T200er hab ich noch im Kühlschrank, siehe Bilder. Der 100er war schon ausverkauft.  Mit der 6x6 und der Kleinbildkamera hab ich einige Rollen belichtet, für eine brauchbare Scahttendurchzeichnung kommt der 100er in D76 o.ä. gerade mal auf 50 ASA, der 200erauf 100 ASA. die Emulsion ist sehr weich, bei der Entwicklung muss man beide Filme wie rohe Eier behandeln, das ist meine Erfahrung. Auf Aphog und Photrio, so meine Erinnerung, wurde von fabrikatorischen Streifen und auch "Einschußlöchern" wie beim R100 berichtet, vor allem, wenn man nach der Entwicklung ein Essigsäurestoppbad verwendet.

Prinzipiell sind beide Filme in Ordnung, man muss mit der einen oder anderen Überraschungen rechnen, wie beim R100. Den kann man übrigens sehr gut (!) bis 200 ASA pushen, die Erstentwicklung in Dokumol verlängert sich dann bei mir von 8 auf 11 min ind Dokumol 1+7 mit den üblichen Zusätzen.

Link to comment
Share on other sites

vor 17 Stunden schrieb filma:

Mein dritter: Waren die hochempfindlichen Filme für Radarfallen eigentlich auch orthochromatisch? 🤪

Die Verkehrsüberwachungsfilme sind das Gegenteil von Orthochromatisch. Sie sind Superpanchromatisch. Das heißt sie haben einen erweiterten Rotbereich, statt dass ihnen die Rotempfindlichkeit fehlt.

 

Mir fehlt noch eine Anwendung für den neuen Foma-Film. 400-800ASA wären für Aufnahmen bei abentlicher Beleuchtung passend, aber die Sensibilisierung ist blind für den Rot-Anteil in der Beleuchtung. Deshalb dürften z.B. Aufnahmen im Deidesheimkeller mit seiner gelb-warmen Beleuchtung nicht optimal zur Sensibilisierung des Films passen. Zumal Gesichter teils sehr dunkel gezeichnet werden. Siehe Beispielfoto aus dem Fomashop (https://fomaobchod.cz/en/news/blackwhitenegativefilms/fomaortho400120-6x9cmroll[14741]):

 

F_400_O_400_Microphen_EI400_Ml%C4%8Doch_

Link to comment
Share on other sites

Ah, also kein Radarfallenfilm? Aber eine neue Emulsion (eher für "Gruselportraits") ist das ja auch nicht, oder?

 

Mit Farbfiltern vorm Objektiv bekommt man das wenig schmeichelhafte Aussehen bei Portraits wohl auch kaum in den Griff, oder sehe ich das falsch?

Link to comment
Share on other sites

Das ist halt ein orthochromatischer Film, der hat nur eine ganz geringe Empfindlichkeit für Rot. Wenn man das rausfiltern will, braucht man einen dicken Rotfilter (Blau-Sperrfilter), dann bleiben vielleicht noch 100 ASA oder weniger...

Für Kunstlicht definitiv völlig ungeeignet.

Edited by Helge (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

vor 4 Stunden schrieb filma:

Ah, also kein Radarfallenfilm

aber sollte für nostalgische Bilder im "Stummfilm-Look" geeignet sein.

Wenn ich mich nicht irre war das Filmmaterial in der Frühzeit des Films orthochromatisch.

Link to comment
Share on other sites

vor 20 Minuten schrieb Helge:

Das Filmmaterial war am Anfang sogar noch weniger als orthochromatisch 😉

 

vielleicht mit ein Grund für die übermässige weiße Theaterschminke damals im Gesicht....

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...
Am 13.3.2024 um 17:55 schrieb Film-Mechaniker:

Schade, die Filmhersteller wollen nicht begreifen, daß niedrigempfindlicher Schwarzweißfilm fehlt. Ein 25-ISO-Material wäre weit nützlicher und befriedigender, wenn es mit feiner Körnigkeit herauskommt.

 

Der ortho Sonic 12 vom FPP gefällt mir gut. Super scharf ohne erkennbares Korn und guter Preis. Standardentwicklung von Andec. Wäre wegen der Schärfe auch ideal für 8mm, ist aber nicht geplant. Leider nur Trockenschnitt möglich wegen Estar Basis.

 

DSC_3591.JPG

DSC_3594.JPG

DSC_3596.JPG

DSC_3598.JPG

Link to comment
Share on other sites

vor 40 Minuten schrieb triPod:

 

Der ortho Sonic 12 vom FPP

 

Die von der Leinwand abfotografierten Bilder machen einen deutlich besseren Eindruck als die Digitalisierung vom Foma Ortho

Link to comment
Share on other sites

vor 5 Minuten schrieb k.schreier:

Die von der Leinwand abfotografierten Bilder machen einen deutlich besseren Eindruck als die Digitalisierung vom Foma Ortho

Hier nochmal mit einem zweiten Foto derselben Szene näher an die Leinwand herangegangen, also ein Ausschnitt.

 

DSC_3591.JPG

DSC_3592.JPG

  • Thumsbup 1
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Filmvorführer.de mit Werbung, externen Inhalten und Cookies nutzen

  I accept

Filmvorfuehrer.de, die Forenmitglieder und Partner nutzen eingebettete Skripte und Cookies, um die Seite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von externen Inhalten (z.B. youtube, Vimeo, Twitter,..) und Anzeigen.

Die Verarbeitungszwecke im Einzelnen sind:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
  • Datenübermittlung an Partner, auch n Länder ausserhalb der EU (Drittstaatentransfer)
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für diese Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO zu. Darüber hinaus willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Weiterführende Details finden Sie in unserer  Privacy Policy, die am Ende jeder Seite verlinkt sind. Die Zustimmung kann jederzeit durch Löschen des entsprechenden Cookies widerrufen werden.