Jump to content
marktgerecht

SOFORTHILFEPROGRAMM FÜR KINOS IN LÄNDLICHEN REGIONEN

Recommended Posts

Wir haben unseren Antrag auf Auszahlung Ende Oktober eingereicht und diese Woche die Gelder ausgezahlt bekommen. Also kann man gut mit einem Monat Bearbeitungszeit rechnen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ja, ich hatte wegen der Lieferzeit auch erst bist zum 15.11. beantragt, jedoch - was ja absolut verständlich ist - wenn jeder gleichzeitig neue Technik kauft, ist der Integrator schnell total überlastet, und da es neue fachkompetente Techniker nicht wie Sand am Meer gibt, bat er mich, zum 30.11. zu verlängern, was dann auch prompt auf kurzem Dienstwege genehmigt wurde.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 9 Stunden schrieb UlliTD:

Nun, zugegeben, der 30.11. ist erst der Samstag, also hätte der Brief auch noch einen Tag Zeit gehabt. Aber diese Option gibt es glaub ich bei DHL nicht und wäre sicher auch nicht viel günstiger gewesen.

 

DHL Express ist nicht die Briefpost, sondern der Kurierdienst. Wenig bekannt, gibt es bei der Post die Prio-Zustellung, die man nur in der Filiale bestellen kann. Dann wird der Brief separat sortiert und ist idR am nächsten Tag da, mit Tracking. Kostet 90 Cent extra.

Ich glaube übrigens nicht, dass die DHL-Versicherung für deinen Fall greifen würde.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 11 Stunden schrieb UlliTD:

 

Der Brief ist (fast schon leider ?) tatsächlich am Freitag angekommen. (Hätte DHL ihn erst am Samstag eingeworfen, wäre ich jetzt um 25.000 Euro reicher... ?)

 

 

 

Nö, dein Anspruch gegen DHL wäre der Aufpreis auf die Expresslieferung gewesen. Für den Rest hätte dich DHL und auch ein Gericht ausgelacht. 

Quintessenz wenn es wirklich SO wichtig ist und auch die Existenz dran hängen könnte - Direktkurier oder selber fahren... 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Naja, worauf es ankam ist, dass der Brief Freitag bei der FFA einging. Das war mir wichtig.

Ich habe mich "beraten" lassen bei DHL. Wenn die mir was falsches erzählen kann ich nix dafür. Ich hab das Gespräch ja gepostet...

 

Zum Thema: RTFAGBen

 

Da habe ich mich vor einigen Jahren schon mal mit beschäftigt... Insbesondere in einer Postfiliale...

Rechtlich ist es so: Die AGBen müssen VOR dem Geschäftsabschluss einsehbar sein. Das kann erreicht werden, wenn diese z.B. bei dem Angebot mitgeliefert werden. In einem Ladenlokal müßten diese gut sichtbar Aushängen, um den Anforderungen zu entsprechen.

 

Da die Post/DHL aber reichlich davon hat, würde das den ganzen Laden zutapezieren. Nun habe ich - wie gesagt - mal versucht die AGBen zu einem bestimmten Thema zu erhalten in einer Postfilale. Da gab es dann erstmal große Fragezeichen über dem rauchenden Kopf, bis irgendwann irgendwer irgendwo einen alten Aktenordner gefunden hat, in dem angeblich alle AGBen enthalten sein sollten...

 

Da ich bis heute keine AGBen in der Post habe hängen sehen, und auch keinen Aktenordner der leicht zugänglich ist oder ähnliches, stelle ich mal infrage, ob diese dann überhaupt gelten.

 

Handelskammer Hamburg Hier sehr schön zu lesen.

 

Ein Zitat daraus:

Zitat

Da der Hinweis bei Vertragsschluss vorliegen muss, genügt ein Hinweis auf Dokumenten, die erst nach Vertragsschluss ausgehändigt oder übersandt werden (z.B. Rechnungen oder Lieferscheine) nicht.

 

Mit anderen Worten. Es steht zwar auf der Quittung der Post "Es gelten die AGB" Aber das ist zu spät. Weil die Belege bekommt man erst nach Abschluss. Und einsehen konnte man sie auch nicht.

 

Abgesehen davon hätte ich hier eher im Leistungsverzeichnis für Express nachlesen müssen. Aber wozu wird man beraten!?

 

Ganz nebenbei ist aber der Zweck erreicht. DHL hat besonders auf meinen Brief aufgepasst. Das reicht mir...

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Was sind denn eigentlich die Kriterien für ländlichen Raum?

 

Laut Begriffsbestimmung sind:

 

Landstädte unter 5000EW

Kleinstädte 5000-20000EW

Mittelstädte 20000EW-100000EW

Grosstädte darüber

 

Mir fällt es schwer, die Grenze von 25000EW juristisch feststellbar zu sehen.

(In meiner Stadt wohnen laut Wikipedia 26311EW)

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das dürfte eine brancheneigene Definition sein mit den 25K EW.

 

Feststellbar ist dies über das Bundesamt für Statistik. Diese haben alle Einwohnerzahlen eines jeden Ortes. Kann man da sogar kostenlos abrufen. Dürfte die FFA auch so integriert haben, um das festzustellen. Wie die FFA reagieren würde, wenn es laut Statistik 25.004 Einwohner sind, weiß ich aber nicht....

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...