Jump to content

Mail an Kodak-Alaris CEO, Ralf Gerbershagen


Volker Leiste
 Share

Recommended Posts

Es steht jedem frei ... es anders oder angeblich besser zu machen ...

 

Mir ist jedenfalls jemand lieber der etwas macht als jemand der nur kritisiert ;-)

 

Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt ...

 

Albert Einstein

 

 

Dem ist nichts hinzuzufügen. Wenn wir hier schon von "motivierendem Feedback" und derlei sinnentleerten Phrasen sprechen, gehört auch dazu, dass in der heute wohl etablierten Diskussionsform ein "nicht bewerten" von Äußerungen anderer, als Regel gilt.

 

Einem jedem steht es frei, sich in welcher Form auch immer an Kodak zu wenden.

 

 

Dieses Forum bringt mich jedoch mehr und mehr zum lachen. Rollt jemand die Ärmel hoch, macht was, engagiert sich, kommen sofort andere aus einem Winkel und suchen "nagatives" (Zitat aus dem Adox Thema), oder monieren wie hier geschehen, den Vorstoß.

 

Zum Glück bildet dieser Kreis hier nur einen wirklich minimalen Ausschnitt der Gesellschaft ab.

 

 

 

Ich wiederhole: Volkers Mail fasst die wesentlichen Fragen zusammen, die uns Schmalfilmer bewegen müssen. Deshalb zolle ich ihm Respekt und Dank.

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

Anfangs hatte ich auch meine Mühe mit den Texten, doch mit der Zeit hatte sich etwas festgesetzt. Weil Einstein mir immer unheimlich war, blieb ich dran und heute ist die Relativitätstheorie für mich noch ein Witz für Doofe. Es sind leider immer mehr Linkische, die sich über Physik auslassen. Einstein führte sich auf wie die Lumière, denen es gelungen ist, einen Nimbus der Wissenschaftlichkeit über sich zu spannen, sofern es nicht andere getan haben, die angeblichen Erfinder des Cinématographe, zu dem nachweislich keiner der Lumière etwas Handfestes beigetragen hat. Den Prototypen baute Charles Moisson, Chefmechaniker in Lyon, Verbesserung und Bau der 425 Apparate übernahm Jules Carpentier. Selbst den Namen Cinématographe schnappten sie sich von jemand anderem. In der Kategorie läßt sich noch mancher Name anführen, von Edison über Eastman bis Eumig, wo man das allermeiste nur einkaufte.

 

Aber eigentlich möchte ich nur zeigen, daß man nicht einfach so ein Einstein-Zitat hinschreiben kann und alle verstummen. Bei mir geschieht das Gegenteil.

Link to comment
Share on other sites

Aber eigentlich möchte ich nur zeigen, daß man nicht einfach so ein Einstein-Zitat hinschreiben kann

und alle verstummen. Bei mir geschieht das Gegenteil ...

 

Ich kann schon ... und von verstummen war da keine Rede ...

 

Jeder pickt sich eh das raus was in sein Weltbild passt ;-)

Link to comment
Share on other sites

Guest Aaton11

B )Kodak war es, die erst den K40, dann den 64T und jetzt den 100D abgeschafft haben. Bei Kodak ist man mehr als offensichtlich nicht mehr an uns Schmalfilmern als Kundengruppe interessiert.

 

Hallo Volker,

ich hab noch immer den Besuch von Daniel Wittner mit Team bei Kodak vor Augen und das was in dem Zusammenhang in Schmalfilm geschrieben und von beiden Seiten (Wíttner und Kodak) an salbungsvollem Gelaber "abgelassen" wurde.

Ich frag mich bis heute wie Wittner das empfindet. Der wurde ja "benutzt"...

Was Deinen neuen Thread angeht: Du hast wie zahlreiche andere zu Vorgängen hier im Forum "das Maul gehalten und Dich weggeduckt".Wenn Du im Augenblick meinst darauf hinzuweisen zu müssen "daß man die Leute (wen?) ja kennt", dann machst Du das was bestimmte Feuerwehrleute machen die dann "wenn der Brandfall eingetreten ist" dadurch auffallen, daß sie am emsigsten löschen.

Ich sags mal so.

Manfred

Link to comment
Share on other sites

Also ich ziehe den Hut vor Volkers Mail an den Vorstand.

 

Ich gebe ihm auch Recht, was die Formulierungen abelangt. Er sollte es, gerade mit seiner Stellung innerhalb seines Arbeitgebers genau wissen, wie man an diese Sache herangehen muss, um überhaupt eine Reaktion zu erhalten.

Die üblichen Floskeln, die hier vielleicht im US Business angebracht sind, verhallen eher, als sie Wirkung zeigen. Man (wir) muss auf sich aufmerksam machen. Der Wink mit dem Zaunpfahl sozusagen "Hallo, hier sind wir, wir würden gerne, aber ihr macht da was falsch - wie wärs, reden wir drüber" so kann man Volkers Mail eigentlich zusammenfassen und ich finde dies ist der richtige Weg.

 

Ich bin ja nicht nur bei Arri gewesen, dort war ich ja "nur" im Kopierwerk, das ist auch schon einige Jahre her, und wie jeder von uns auch hat man auch neben der FIlmtechnink andere Berufsbranchen kennengelernt. Meine Erfahrungen decken sich mit der von @Macplanet, war auch der gleiche Wirtschaftsraum, sowas bitte nie nie wieder. Nach meiner Aktiven Kinozeit, mache ich Kino nur noch als Hobby, nebenberuflich, denn da macht es mir noch Spaß und darf auch etwas Geld kosten, denn verdienen tu ich dies ja woanders.

Auf das wir noch viele Jahre einen Grund haben, unsere verdienten Einheitswährungseinheiten mit unserem Hobby "zu verbrauchen".

 

Danke Volker, für diese Mail!

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

Guest Aaton11

ich hab mir grad mal die mühe gemacht, auf wikipedia (english) die kodak-story durchzulesen.

 

"... Kodak Alaris, a separate company owned by the U.K.-based Kodak Pension Plan"

 

Hallo,

ist seit langem bekannt. Deshalb wundert mich die Formulierung im Schreiben von Volker Leiste:...."es geht um die Verlässlichkeit von Kodak als Lieferanten von Schmalfilmmaterial" (oder so, wie Rudolf sagen würde)dann folgt eine Aufzählung dessen was die so "verbrochen" haben.

Die Sache enthält zwei grundsätzliche Fehler: Kodak hat das "Foto"-Geschäft abgestoßen bzw. an andere Gesellschaften delegiert. Zu denen gehört die von Volker angeschriebene. Das ist der falsche Ansprechpartner.

Kodak "behielt" (noch) das "Bewegtfilmgeschäft" mit Farbnegativfilm. Dorthin gehörte das Schreiben von Volker.

Manfred

Link to comment
Share on other sites

Lieber Aaton,

 

ich habe ganz bewußt an Kodak-Alais und seinen CEO geschrieben. Dafür gibt es mehrere Gründe, die ich wie folgt darlege:

 

Kodak (USA) mit seiner Sparte "Motion-Picture" hat die Entscheidung getroffen K40, 64T und 100D einzustellen. Damit produziert dieses Unternehmen in den USA keine Farb-Umkehrmaterialien für unser Hobby mehr. Schluß. Aus, Ende. (Kodak (USA) anzuschreiben, doch bitte wieder Farb-Umkehrfilme in 8mm und 16mm anzubieten ist so als würdest du das Automobilmuseum in Zwickau bitten wieder für Dich Trabant und Wartburg herzustellen...)

 

Die Fotosparte ist mehr oder weniger unabhängig und kann daher pot. einfacher noch strategische Produktentscheidungen treffen. Da sie für Fotofilm zuständig ist und z.B. Agfa-Schmalfimmaterial aus umkonfektionierten Fotofilm entsteht bietet ein Nischenmarkt "Schmalfilm" für die Fotosparte eventuell einen zusätzlichen Absatzmarkt und damit eventuell ein Geschäftsinteresse.

 

Nur Ralf Gerbershagen hat überhaupt das Angebot an seine Kunden ausgesprochen mit ihm Kontakt aufzunehmen. Wie ernsthaft das das in der Praxis ist wird man abwarten müssen. Kodak (USA) hat hieran überhaupt kein Interesse.

 

Ralf Gerbershagen ist Deutscher - versteht also deutsch und kann auch deutsch denken. Damit besteht eine Chance, dass er eventuell den Wink mit dem Zaunpfahl versteht. Ein US-CEO fragt nur nach wieviel Umsatz (in entsprechenden Größenordnungen) er kurzfristig macht. US-Denke ist von Geschäftsquartal zu Geschäftsquartal - weil die Dividende auch in kleinen Häppchen quartalsweise gezahlt wird.

 

 

Alle Fragen beantwortet und Zweifel ausgeräumt ?

Link to comment
Share on other sites

Guest Aaton11

Lieber Aaton,

 

ich habe ganz bewußt an Kodak-Alais und seinen CEO geschrieben. Dafür gibt es mehrere Gründe, die ich wie folgt darlege:

 

Kodak (USA) mit seiner Sparte "Motion-Picture" hat die Entscheidung getroffen K40, 64T und 100D einzustellen. Damit produziert dieses Unternehmen in den USA keine Farb-Umkehrmaterialien für unser Hobby mehr. Schluß. Aus, Ende. (Kodak (USA) anzuschreiben, doch bitte wieder Farb-Umkehrfilme in 8mm und 16mm anzubieten ist so als würdest du das Automobilmuseum in Zwickau bitten wieder für Dich Trabant und Wartburg herzustellen...)

 

Die Fotosparte ist mehr oder weniger unabhängig und kann daher pot. einfacher noch strategische Produktentscheidungen treffen. Da sie für Fotofilm zuständig ist und z.B. Agfa-Schmalfimmaterial aus umkonfektionierten Fotofilm entsteht bietet ein Nischenmarkt "Schmalfilm" für die Fotosparte eventuell einen zusätzlichen Absatzmarkt und damit eventuell ein Geschäftsinteresse.

 

Nur Ralf Gerbershagen hat überhaupt das Angebot an seine Kunden ausgesprochen mit ihm Kontakt aufzunehmen. Wie ernsthaft das das in der Praxis ist wird man abwarten müssen. Kodak (USA) hat hieran überhaupt kein Interesse.

 

Ralf Gerbershagen ist Deutscher - versteht also deutsch und kann auch deutsch denken. Damit besteht eine Chance, dass er eventuell den Wink mit dem Zaunpfahl versteht. Ein US-CEO fragt nur nach wieviel Umsatz (in entsprechenden Größenordnungen) er kurzfristig macht. US-Denke ist von Geschäftsquartal zu Geschäftsquartal - weil die Dividende auch in kleinen Häppchen quartalsweise gezahlt wird.

 

 

Alle Fragen beantwortet und Zweifel ausgeräumt ?

 

 

Hallo,

und Du erwartest daß diese "Company" beginnt erneut den Ektachrome für den Fotomarkt neu zu beleben, damit dieses (Foto-) Material von uns zu Schmalfilm gemacht werden kann.

Da bin ich mal neugierig.

Manfred

Link to comment
Share on other sites

Nein Manfred,

 

der Farb-Umkehrzug ist abgefahren. Es geht um SW-Resteverwertung. Sollen wir von Motion-Picture jetzt und in Zukunft noch Restmaterial von Tri-X zu hohen Resterampenpreisen kaufen ohne zu wissen wie lange es diese Reste noch gibt? Oder sehen wir das Avipot-Beispiel => Zweitvermarktung von noch existierendem Fotofilm für Schmalfilmzwecke.

 

Der heutige Schmalfilmbedarf ergibt eine abschätzbaren Jahresbedarf im m². Für eine Excluisiv-Fertigung (auf Anlagen für den alten Massenbedarf) hoch problematisch. Ich sehe die eventuelle Bedarfserhöhung im Fotofilm-Sektor durch die gemeinsame Konfektionierung von Foto- und Schmalfilmmaterialien - und damit die Erhöhung der Chance der Weiterführung der Produktion.

 

Wenn Farb-Umkehr, dann hoffe ich auf Ferrania.

Link to comment
Share on other sites

Ich habe mal einen kurzen Text auf die Facebookseite von Kodak geschrieben, um neues Umkehrmaterial gebeten, und bei der Gelegenheit die Logmar vorgestellt. Steter Tropfen höhlt den Stein. http://www.facebook....204151039235834 Wer möchte, kann ja was hinzufügen. Kodak brüstet sich dort ja auf Super8-Veranstaltungen und Workshops mit ihrem WIR MACHEN FILME-Slogan (We make film. You, the industry, make it possible). Dann sollen sie mal liefern.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

  • 3 weeks later...

Da ich bis heute keinerlei Reaktion von Kodak-Allaris bekommen habe (nicht einmal eine Eingangsbestätigung der Mail) habe ich heute einen sog. "Reminder" an die Adresse geschickt.

Gab es aus dem Kreis des Forums noch irgendwelche anderen Mails an Ralf Gerbershagen ?

Link to comment
Share on other sites

Hallo Volker!

 

Vielleicht hat der gute Herr Gerbershagen ja so viele Mails bekommen, dass er einfach noch nicht zum Antworten gekommen ist..... :mrgreen:

 

Als ich ihm vor nun mehr gut 4 Wochen schrieb, bekam ich bereits nach einigen Tagen eine Antwort.

Link to comment
Share on other sites

Anstatt Kodak mit (völlig sinnlosen und negativen...) Mails zu langweilen, sollte man stattdessen vielmehr Ferrania mit lobenden Mails eindecken... die bemühen sich wenigstens...

 

Die Ferrania Leute können positive Mails eher verstehen, als die Kodak die negativen... Ferrania = Zukunft, Kodak = Vergangenheit...

 

Meine Meinung...

  • Like 3
Link to comment
Share on other sites

Das sehe ich anders. Wenn sich jemand hinstellt und in einem Imagefilm die Leute dazu auffordert, ihm zu schreiben - ausdrücklich. Dann ist zumindest eine mechanische Eingangsbestätigung zu erwarten.

 

Bei den Schwierigkeiten und der Aussenwirkung, die Kodak in den letzten Jahren hatte, wäre es nicht zuviel, einen Praktikanten an der PC zu setzen, der eingehende Mails auch beantwortet. Das würde man tun, ginge es einem darum, das Image seines Unternehmens wirklich zu verbessern. Hätte man auch noch Charakter, würde man das doch soweit möglich sogar kurz selbst tun.

 

Offenbar ist das aber nicht der Fall. Volkers Mail ist absolut in Ordnung. Aus der Sicht eines Konsumenten, und die sollten doch wohl schreiben, dürfte die Mail ein besonders sachliches und zukunftsorientiertes Beispiel darstellen.

 

Kein Mensch kann erwarten, dass sich ein Konsument in Deutschland an amerikanische Gepflogenheiten (in Konzernen) (Prinzipienlos, Unehrlich, Doppelmoralig und Zwischenzeilig, dabei immer freundlich im Ton) hält, geschweigedenn, diese kennt. Zudem war dieser Mensch, der da im Film auftritt wohl irgendwann mal ein Deutscher.

Link to comment
Share on other sites

Mein Dialog mit Kodak (via Twitter) war leider auch fruchtlos. "Sorry, color reversal is discontinued." warne die letzten Worte, danach nur noch Funkstille.

 

Aber das Vision Material laufend frisch gecoated wird wurde eindeutig bestätigt. Immerhin.

 

Wenn die hier mal nicht lügen - was ich noch immer für möglich halte. Wann hat ein offizieller Ami schon mal die Wahrheit gesagt.

Link to comment
Share on other sites

ich glaub nicht, dass sich der ceo an den endkonsumenten wandte.

darüber hinaus sollte eigentlich jedem klar sein, dass ein konzern nicht auf die wünsche der endkonsumenten hört, sondern viel eher diese so manipuliert, dass sie das vorgesehene produkt kaufen. zur not durch massive politische einflussnahme. oder gabs einen druck der konsumenten, statt glühbirnen energiesparlampen herzustellen?

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Liebe Leute, wir testen so halt' die "Belastbarkeit" der Aussagen von CEOs und Firmen.

 

Unsere Erfahrungen - gute wie auch schlechte Erfahrungen können (und sollten) wir dann gerne in den Weiten des WWW kundtun. Warum auch nicht einmal in den vielen Fotoforen etc. Immer schön verbreiten - Kodak-(Allais) braucht Kunden (was sie schon noch merken werden). Keine guten Kritiken, keine Kunden bedeutet kein Umsatz, kein Umsatz bedeutet keine guten Quartalszahlen, keine guten quartalszahlen bedeuten dann irgendwann kein CEO Gerbershagen (mehr). So einfach tickt die Wirtschaft.

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.