Jump to content

Hateful Eight - 70 mm


FP
 Share

Recommended Posts

Die, die den Film zeigen, nutzen doch sicher auch die neue Schneider (Iscoi) Anamorphot Optik. Zumindest der Qualität wegen wird ein 8/10 perf Grund objektiv mit dieser neuen Vorsatz Optik gekoppelt. Es wird doch niemand den alten Scheiss benutzen, ward m.E. Betrug.

Ist jemand dabei aufgefallen, dass die alte 1960 Vorsatz Optik offenbar 1,30 Entzerrfaktor hat, und somit die bei Nutzung der neuen Vorsatzanamorphote eine neue 8/10 perf Optik benötigt wird. Man die ganze Kombination neu kaufen muss?

Oder war das bei Euch identisch?

 

St.

Edited by stefan2 (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

  • Replies 793
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

Das obige Kino, das seine Marketingkampagne bis nach England austrägt, warb bereits im Connex mit HATEFUL 8 mit seinem DP75-Projektor von 1968, dem Standardteller ST270 und Ultra Panavision-Vorsaetzen aus dem Jahre 1959.

Stefan wünscht den Markt-Kinos, was richtig ist, aktualisiertes oder präziseres Equipment.

Nun wissen wir von denen, die am lautesten ein Echo zu entfesseln imstande sind (z.B. ein Kinokoenig aus Hamburg: "haben keine Kosten und Mühen gescheut") dass jene am wenigsten Geld ausgeben, so lange man mit Altsammelsurium zurande kommt (dort vernommener Tenor: "das Publikum merkt es nicht...").

In Karlsruhe ist man da schon konkreter am Thema, aber hier erstaunt der schlichte Umgang mit (sich ubiquitaer und virulent verbreiteten) "Zahlen": 17 Meter Todd-AO-Bildbreite und 120 Grad Krümmung.

 

Warum gibt man nicht den realen Zahlen die Ehre?

Edited by cinerama (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

Ja ... alle vier Kinos, die die 70mm Roadshow Fassung zeigen werden (Zoo-Palast Berlin, Savoy Hamburg, Lichtburg Essen und wir), nutzen die neuen modernen Anamorphoten.

Nicht alle nutzen die Schneider aus 2015. Aber wohl moderne. Und darauf bezog sich meine Frage, z.B. Preston hat ja auch beide Typen, den 55 Jahre alten Glasbask Kram und offensichtlich die Schneider aus 2015. Und ist da bezüglich Anamorphot Faktor etwas aufgefallen? Denn wer 8/10 perf Grundobjektive besitzt, möchte ja nur die Vorsätze bei Schneider kaufen, und nicht noch neue Grundobjektive. Auffälliger Unterschied war haslkt dass doch etliches kleinere Bild. Also neue Objektive benötigt.

Vielleicht ist die Frage ja zu beantworten?

 

St.

Link to comment
Share on other sites

Wie gesagt: noch vor 4 Wochen war keine Absicht der jetzt spielenden Kinos erkennbar, moderne Optiken neu zu kaufen - daher PR-Bildstrecken im Netz mit präsentierten vorhandenen Lösungen oder die Inserate nach Second-Hand-Anamorphoten seitens a. Karlsruhe oder b. Hamburg.

 

Ohne Sponsoren und gängige Invest-Pläne leisten sich so etwas evtl. nur Kinematheken, Privatiers, Sammler oder spezielle Liebhaber der Materie.

Hier also kein Vorwurf an die Zurückhaltung auf der Kinobetriebsseite.

 

Größter Dank daher an den Sponsor der Optiken, und das ist der mutige Filmemacher.

Die Anstrengungen auf der Theaterseite halten sich realistischerweise in Grenzen.

 

Nach vollmundigen Versprechen für qualitätsvolle Projektionen von INTERSTELLAR bzw. anderenorts angeblich stimmige Projektionen von Ultra-Panavision-Kompensationskopien (BATTLE OF THE BULGE) würde ich da eher den eigenen Augen anstelle dem Marketing trauen wollen.

 

Das Gleiche gilt für angeblich fantastische IMAX-DMR-Vorführungen oder für Filmrestaurierungen ("better than ever").

 

Thank you Mr. Tarantino.

 

Link to comment
Share on other sites

Nimm es doch mal so, aus der kommerziellen Sicht, machen die Roadshow Aufführungen keinen Sinn. Irgenwann lernte ich vom Rechteinhaber "der macht keine 500000", zumal auch das Startdatum sehr ungünstig liegt. Und Western sind nicht Jedermanns Geschmack, auch ich mag das Genre nicht besonders.

Somit ist die Aufführung in 70mm eigentlich eher dem "narzistischen Ego" eines Betreibers geschuldet, denn eine korrekte 4k Digital Roadshow dürfte nur unwesentlich weniger Besucher ins Haus locken, als der Breitfilm.

Angesichts dieser Aussichten kann ich die Betreiber verstehen, nur ein Minimum an finanziellem Aufwand leisten zu wollen. Zuzahlen will keiner. Und zugegeben, außer Karlsruhe, wo ein brauchbares Verhältnis Bildwand zu Saal historisch vorliegt, sind die Spielstellen auch nicht richtig geeignet für Ultra-Breitbilder, sondern eher abtörnend.

 

Statt bei Bruno Molitor von Schniederoptics neue Linsen (Vorsatz und Grundoptik) zu bestellen, wird tatsächlich nach gebrauchten DLP Anamorphoten, oder "guten" Leihoptiken zur Nutzung mit vorhandenen Grundoptiken (Altglas oder für 35mm) fieberhaft gefahndet. Auch hat mich die Anfrage nach "How to get 70mm DTS working without a reader, or can we borrow yours" und die Frage nach meinen Objektiven furchtbar genervt. Da hoffen noch einige in der BRD auf einen nach der Roadshow möglichen Einsatz der Hateful-8 Kopien, Grund siehe oben.

Aber

Die Anstrengungen auf der Theaterseite halten sich realistischerweise in Grenzen.

steht hier an erster Stelle.

XD20/ AP 20? (Wir ham' CP 750, wie geht das (nicht) mit unsrem DTS6 ?)Neue Optik, können wir nicht Deine leihen? ...

 

Aber meine gestellte Frage ist noch nicht beantwortet.

 

St.

Link to comment
Share on other sites

In dem Kontext sei auch auf den Fachartikel "THE WIDEST STORY EVER TOLD" von Christian Appelt hingewiesen, der die Entsehungsgeschichte von Ultra Panavision darlegt und nun auch online zu lesen ist ...

 

http://www.in70mm.com/news/2016/ultra/index.htm

 

 

In gedruckter Form erschien der Artikel im Oktober 2015 im Festivalheft des 70mm Todd-AO Festivals. Die Festivalbroschüre (44 Seiten) kann per PN bei mir noch bestellt werden. (4,00 incl. Versand)

 

festivalheft cover.JPG

Link to comment
Share on other sites

Danke @ Preston, und Dank an Christian für den Artikel. Das hat geholfen, meine Erinnerung aufzufrischen.

Also wurde Ben Hur in Camera 65 mit 1,33 geplant, aber nach Tests verworfen. Die an anderer Stelle in Auftrag vergebenen C65 Projektor Optiken kommen dann mit noch tlw. mit dem großen Faktor produziert zur Auslieferung.

Deckt sich mit meinen Messungen der Vergangenheit. Da war der Faktor > 1.3.

Auf korrekte Entzerrung, zumindest in good old Germany und den kleineren europäischen. Ländern hat man dann verzichtet. Zusammen mit der Steinheil Grundoptik war das Bildergebnis eh nicht optimal.

Dann dürfte die beste Wahl der Hyperion 0,8 X Reverse Vorsatz sein. Da stimmen Bildbreite sphärisch und Anamorphot dann Überein.

 

St.

Link to comment
Share on other sites

Ich bin ja gespannt ob sie im Gartenbau für den Film die Leinwand bis zum Rand öffnen (Da gibt es irgendwelche Probleme mit dem Kasch oder so) oder ob wieder mit schwarzen Balken oben und unten gespielt wird wie bei It´s a mad mad mad mad world.

 

Für Hateful Eight wird eine eigene horizontale Kaschierung angebracht und natürlich die Leinwand verbreitert, um knapp 70cm, mehr geht rein baulich einfach nicht, man möchte ja den Vornesitzern den Blick auf die Aufhängung ersparen. Was wir erst jetzt realisierten: das Gartenbaukino war offenbar nicht für UP70 gedacht, die horizontale Kaschierung schafft rein mechanisch nicht die entsprechende Höhenverkleinerung. Wir haben nun oben hinter der bestehenden Kaschierung eine zweite angebracht, die man bei Bedarf herunterlassen kann. Unten wiederum haben wir höhenverstellbare Aufsteckblenden gebaut, die mit Theatersamt versehen werden. Sieht tatsächlich schöner aus als die reguläre Kaschierung, weil neuer Stoff und so ;)

 

Bei IAMMMMW wäre das alles viel zu aufwendig gewesen und der Verleih hatte ohnehin damals die falsche Auskunft bzgl. des Formats gegeben...die wissen halt auch nimmer, was sie eigentlich haben. Es war dann die Wahl zwischen gut kaschiert auf CO spielen oder unkaschiert auf Scope mit Balken. Was bei digital irgendwie noch geht aber bei analog freilich nicht.

 

Ein Wunschprojekt für den Sommer wäre den horizontalen Kasch wieder in Gang zu bringen, aktuell ist er nur mit großer Vorsicht manuell zu bewegen. Im Zuge dessen gleich die Schienen entsprechend verlängern um UP70 auf Knopfdruck zu ermöglichen, das wäre was.

Link to comment
Share on other sites

Statt bei Bruno Molitor von Schniederoptics neue Linsen (Vorsatz und Grundoptik) zu bestellen, wird tatsächlich nach gebrauchten DLP Anamorphoten, oder "guten" Leihoptiken zur Nutzung mit vorhandenen Grundoptiken (Altglas oder für 35mm) fieberhaft gefahndet. Auch hat mich die Anfrage nach "How to get 70mm DTS working without a reader, or can we borrow yours" und die Frage nach meinen Objektiven furchtbar genervt. Da hoffen noch einige in der BRD auf einen nach der Roadshow möglichen Einsatz der Hateful-8 Kopien, Grund siehe oben.

 

Naja, ganz so ist's halt auch nicht, denn es war einige Zeit lang nicht unbedingt einfach, an Infos/Kontakte/Preise für die Anamorphoten ranzukommen. Umso schwieriger, wie in unserem Fall, wenn man erst 7 Wochen vor Starttermin ein Angebot vom Verleih in Händen hält. Hyperion zeigt zB keinerlei Interesse, irgendwas nach Europa zu verkaufen ("stock is fully commited to US release"), Schneider musste wohl erstmal Weinstein fragen, wie denn die Lage so ist. Da hat man schon mal drei Wochen auf ein (relativ vages) Angebot gewartet. insofern kein Wunder, dass man sich um Alternativen umschaut, seien es nun Panastar, Ultra Panavision, Isco oder Schneider Optiken. Und die DLP Optik von anno dazumal ist, da sind wir uns hoffentlich einig, alles andere als schlecht.

 

Man lese sich übrigens die Reports zur neuen "S" Optik von Schneider durch, da scheint nicht alles so glatt zu laufen wie erhofft...

Link to comment
Share on other sites

ah man kann da also doch platzgenau buchen. ich war noch nie in der Schauburg, warum sind die Reihen 7,8, 10, 11, 14, 15 alle nicht verbucht? Sind das alles "schlechte" Plätze?

Ich glaube eher, dass das die einzigen Reihen sind, die man für dieses Onlinesysteme zur Reservierung freigegeben hat, die anderen Reihen sind nie und nimmer bereits alle verkauft.

 

Ich hab Reihe 10 genommen und bin am Freitag Nachmittag dabei :)

 

Link to comment
Share on other sites

Ergebnis: Seht Euch lieber die 4k Fassung an! Das kommt einer echten Roadshow am nächsten.

Savoy kann nur grausam werden, hab mir gestern noch mal den Saal angesehen, das Bild ist ein heute Trauerspiel.

 

Weshalb genau kann denn die Vorführung im Savoy nur grausam werden?

 

Hauptsächlich wegen der Leinwandgröße? Die Leinwandbreite soll dort etwa 16/17m betragen. Ich habe eben mal auf der Website der Schauburg nachgesehen und dort wird ebenfalls eine Leinwandbreite von 17m angegeben, die Schauburg wird hier jedoch oft lobend erwähnt.

Zudem bestünde ja die Möglichkeit die Leinwandgröße durch die Wahl eines weiter vorne liegenden Platzes, etwa irgendwo in den ersten sechs Reihen, zu kompensieren.

 

Oder bezieht sich das "grausam" vor allem auf die im Savoy kaum vorhandene Krümmung der Leinwand?

Link to comment
Share on other sites

Selbst wenn das 4k DCP besser aussehen würde (was nicht der Fall ist),

ich würde immer in die analoge Vorstellung gehen und somit mein Geld

gezielt dort anlegen. das ist wie beim Strom. Der kommt von Kohle und AKWs

hauptsächlich, aber zahlen kann man auch nur für erneuerbare Energien... ;-)

Link to comment
Share on other sites

 

 

Weshalb genau kann denn die Vorführung im Savoy nur grausam werden?

 

Hauptsächlich wegen der Leinwandgröße? Die Leinwandbreite soll dort etwa 16/17m betragen. Ich habe eben mal auf der Website der Schauburg nachgesehen und dort wird ebenfalls eine Leinwandbreite von 17m angegeben, die Schauburg wird hier jedoch oft lobend erwähnt.

Zudem bestünde ja die Möglichkeit die Leinwandgröße durch die Wahl eines weiter vorne liegenden Platzes, etwa irgendwo in den ersten sechs Reihen, zu kompensieren.

 

Oder bezieht sich das "grausam" vor allem auf die im Savoy kaum vorhandene Krümmung der Leinwand?

 

Kaum jemand dürfte das SAVOY besser kennen als stefan2.

Nun benennt er das für das thematisierte Filmverfahren hochwertigere und bezugsfaehige Equipment.

Selber könnte ich mich dem (Kleinstspielstaette auf Vereinsbasis) nur schrittweise nähern, würde es aber gerne tun. Kann man also alles 1:1 akzeptieren

 

 

Letztlich steht für Kommerzkinos ein Millionenkapital bereit, die in diesem Falle nun vieles alles an Chancen vertaten, was einst genial erdacht und erbaut war.

 

Auch wenn sich im Hamburger SAVOY Filmtheater für das normale Publikum mit HATEFUL 8 kein direkt grausamer Eindruck vermittelt, bleibt alles grausam im A/B-Vergleich zum Original oder anderen Wettbewerbern.

Stünde in Hamburg das GRINDEL Theater noch zur Verfügung - dessen Wiedereröffnung wurde von der von Hans-Joachim Flebbe gegründeten CinemaxX AG offen bekämpft (Annoncenschaltungen im "Filmecho") - gingen Jedem angesichts der dort 25 Jahre lang triumphierenden Panoramabildwand samt Soundanlage Augen und Ohren über: 27 Meter Leinwandlaenge bei 146 Grad, hergerichtet auch für Ultra Panavision-Projektion. Einfach super.

 

Wahrnehmungsphysiologisch sind sowohl Krümmung wie auch Bruttogroesse einer Bildwand klar erkennbar, geradezu "spürbar".

Setzt man sich bei moderaten Bildwänden "weiter nach vorne", ist es doch nicht ganz das Gleiche.

 

SAVOY Filmtheater Hamburg beinhaltet 2015 nicht einmal behauptete 17 Meter Bildbreite, und schon zu CinemaxX-Zeiten wurden Bildgrößen gezielt abwegig beworben, wobei interne Tabellen der kinotechnischen Servicefirmen die realen Abmasse offenbarten.

SCHAUBURG Karlsruhe annonciert ebenfalls seit Jahren Todd-AO auf 17 Metern und eine Bildwandkruemmung von 120 Grad. Ebenfalls nicht so ganz seriös, da die Todd-AO-Bildbreite und auch Bogenlaenge unter 16 Metern und die Durchbiegung bei 100 Grad liegt.

Im GARTENBAU Wien werden m.W. 17 Meter erreicht, auch überzeugt mich das sehr gut erhaltene Projektor-Paerchen DP70.

Auch das CENTRUM PANORAMA in Varnsdorf macht korrekte Angaben und geht überzeugende Wege - aus meiner Sicht.

Edited by cinerama (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

Mit einem Einspiel von über 4,5 Millionen US-Dollar ist "The Hateful 8" außerdem bereits nach den ersten Tagen der Film des Kultregisseurs mit dem höchsten Umsatz pro Kino und übertrifft damit sogar die Zahlen seines Erfolgs „Django Unchained“ um ein Vierfaches.
(Quelle: filmecho.de)

 

Wird spannend, ob das Niwo auch gehalten werden kann, wenn der Film in der Breite digital läuft.

Link to comment
Share on other sites

(Quelle: filmecho.de)

 

Wird spannend, ob das Niwo auch gehalten werden kann, wenn der Film in der Breite digital läuft.

Mit Sicherheit nicht.

 

Das ganze Prozedere war auch marketingtechnisch genial, aber dass das am Ende einer der erfolgreichsten Filme vom Tarantino wird, kann man imho wohl ausschließen.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share





×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.