Jump to content
F. Wachsmuth

Challenge: Framescanner für < 350€ bauen

Recommended Posts

Wäre jemand bereit, mir ein Streifchen halbwegs ordentlich belichteten (und entwickelten ;- ) ) Negativ-Film zu schicken? Keine Rolle, ein paar cm im Briefumschlag reichen mir erstmal für Tests. Format egal, idealerweise aber kleiner als 16mm. Und irgendwas Übliches sollte drauf zu erkennen sein, Hauttöne/Gesichter z.B. wären kein Fehler.

 

 

- Carsten

 

 

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mit Negativ-Verschnitt kann ich nicht wirklich dienen, weil ich bisher immer die Kopie geschnitten habe. Da mag ich aus den Originalen nichts raustrennen.

 

Mein Ziel, den Originalmotor für Einzelbildtransport zu verwenden, scheint recht gut zu funktionieren. Hier ein erster Prototyp "in Action" mit dem ich testen wollte, wie gut das funktioniert:

 

 

  • Like 6

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ja, der große Totpunkt im Transport ist hier der Aspekt, der den Einzelschritt erst ermöglicht.

Share this post


Link to post
Share on other sites

...und es klappt ganz prima. Hab gestern meine Objektivkonstruktion doch mal auf ein entkerntes Noris-Objektiv geflanscht, weil Holz & Schrauben noch nicht da sind. Das ist aber viel zu wackelig. Aber vielversprechend aussehen tut das Ergebnis!

 

Heute wollte ich mich mal um die Stromversorgungenen kümmern (Motor, LED, Raspi). Ich würd so gern den Projektortrafo weiter benutzen, allerdings brummt er ohne echte Last so sehr, dass ich Bewegungsunschärfen fürchte...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Beobachte mit großem Interesse den Status nascendi, in der Zwischenzeit hab ich einfach mal mit der Fuji XT2 von der Leinwand abgefilmt. Sozusagen außer Konkurrenz, mit vorhandenem Equipment.

 

 

 

 

Beaulieu R16, Angenieux 5,9 mm, Fomapan R100, 24 B/s.  In Edius monochrom edititiert, um den Farbstich zu entfernen, nicht nachgeschärft.

In der Projektion noch viel, viel besser!

Edited by jacquestati (see edit history)
  • Like 3

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 7 Stunden schrieb F. Wachsmuth:

Falls noch jemand sucht – hier kann man die €49 sogar noch unterbieten: 

 

Diese ältere Version, hätte ich mir nicht gekauft, wegen der Vergütung.

 

Neuere sind da besser.

 

VG Harald

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bisher habe ich noch keinen Unterschied gesehen. Ich mag Metallfassungen halt generell lieber als Kunststofffassungen. 
 

Hast Du einen betrachtbaren Vergleich, der Unterschiede offenbart?

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 6 Stunden schrieb F. Wachsmuth:

 

Hast Du einen betrachtbaren Vergleich, der Unterschiede offenbart?

 

Ich kenne die Unterschiede meiner beiden Summicrons bei Gegenlichtaufnahmen ohne Sonnenblende, das neuere mit Vergütung ist kontrastreicher und hat damit auch einen besseren Schärfeeindruck.
Bei S/W spielt das natürlich nicht so eine große Rolle; wie beim Vergrößern brauchts da auch kein Apo- vor der Bezeichnung.
Genau wird man es natürlich erst wissen, wenn man mit beiden Objektiven an seinem eignen Equipment Versuche gemacht hat.
Der Sven mag es auch nicht.
.

VG

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Wie ein Sensor auf eine bestimmte Vergütung anspricht, ist tatsächlich nicht vorhersehbar.

Die  selbe Kamera (SONY NEX5), zwei Objektive. Eins davon "Super multi coated". Ratet mal, welches...

 

 

pentacon.JPG

takumar.JPG

Edited by Ray Van Clay (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Interessant! Ich denke aber, bei der Reproduktion von 8mm Film spielt die Vergütung nahezu keine Rolle. Streulicht gibt es hier ja nicht bzw lässt sich ausschalten. Klar, besser ist besser, aber ich will ja auch im Kostenrahmen bleiben. 🙂

  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)
vor 8 Minuten schrieb F. Wachsmuth:

bei der Reproduktion von 8mm Film spielt die Vergütung nahezu keine Rolle

 

Sehe ich auch so.

 

Ansonsten: Das grausliche untere ist das hochvergütete. (Pentax Takumar)

Das obere, mit den natürlichen Farben, ist ein Beroflex. Für einen Zwanni von Ebay...

Edited by Ray Van Clay (see edit history)
  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 13.6.2020 um 15:56 schrieb carstenk:

Wäre jemand bereit, mir ein Streifchen halbwegs ordentlich belichteten (und entwickelten ;- ) ) Negativ-Film zu schicken? Keine Rolle, ein paar cm im Briefumschlag reichen mir erstmal für Tests. Format egal, idealerweise aber kleiner als 16mm. Und irgendwas Übliches sollte drauf zu erkennen sein, Hauttöne/Gesichter z.B. wären kein Fehler.

 

 

- Carsten

 

 

 

 

 

falls Du noch was brauchst... 16mm negativ hab ich da, kleiner leider nicht.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 13.6.2020 um 15:56 schrieb carstenk:

Wäre jemand bereit, mir ein Streifchen halbwegs ordentlich belichteten (und entwickelten ;- ) ) Negativ-Film zu schicken?

 

OK, wo soll ichs hinschicken?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)
6 hours ago, Ray Van Clay said:

Ansonsten: Das grausliche untere ist das hochvergütete. (Pentax Takumar)

Das obere, mit den natürlichen Farben, ist ein Beroflex. Für einen Zwanni von Ebay...

 

Beim unteren Foto stimmt doch einfach der Weißabgleich nicht, sonst wäre das ein gutes Bild...

(Anbei mal eine Korrektur, wobei das auf der Grundlage eines JPEGs natürlich nur noch begrenzt geht und daher einen Grünstich produziert.)

takumar.JPG.a16bb81f643e72af76a9f302c0c95e66.jpg

Edited by fcr (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Das kommt auf die Aufnahmeparameter an, natürlich könnte eine Kamera im Automatikmodus die auffällige Farbabweichung ausgleichen. Wenn man voraussetzt, dass beide Bilder mit identischen manuellen Einstellungen gemacht wurden, kann es aber trotzdem aussagekräftig sein, was Effekte von Vergütungen angeht.

Edited by carstenk (see edit history)
  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 3 Minuten schrieb carstenk:

beide Bilder mit identischen manuellen Einstellungen gemacht wurden

 

Trifft zu.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Es kann aber genauso gut sein, dass die Vergütung des Pentacon-Objektivs gelbstichig war - würde ich beim Alter der Objektive sogar schwer vermuten...

 

 

Edited by fcr (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Dürfte ohne Weißabgleich oft schwierig werden bei den Digitalknipsen. In dem Objektiv können diverse Farbfilter und Korrekturfilter in der Vergütung versteckt sein.

Jens

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Da ich damals zwar mein Experiment hier erwähnt, aber offenbar kein Beispiel gepostet hatte: Die drei Grazien auf diesem Bild habe ich vor etwa 30 Jahren auf Kodak Ektar125 35mm fotografiert, und musste vor einiger Zeit für ein Fotobuch die Negative nochmal rauskramen und scannen. Zufälligerweise gibt es einen ebenso alten großformatigen fotochemisch hergestellten Positivabzug des gleichen Motivs, der wenig Tageslicht gesehen hat, zum Vergleich. Für ne private Sache war die Absicht nicht größtmögliche Qualität, sondern akzeptable Qualität bei überschaubarem Aufwand - speziell hatte ich keine Lust massenweise Negativscans individuell aufwendig farbzukorrigieren. Die Idee war also, RAW Aufnahme mit einer digitalen Stillkamera, +/-1 Blende Belichtungsreihe, rein nach Photohop, invertieren, Kontrast und Farbanpassung mit Standardparametern im Batch, abspeichern, fertig.

Wie auch immer, zu Verfügung hatte ich einen konventionellen Farbmischkopf, der umgedreht auf dem Tisch lag, und eine alte Canon 5D mkII und Balgengerät mit einem Rodagon. Die Idee war, die Negativmaske größtmöglich schon mit dem Farbmischkopf rauszukorrigieren, damit der Canon Sensor soviel echte Farbinformation wie möglich erfassen kann. Bei vielen üblichen Ansätzen wird die Negativmaske erst digital rauskorrigiert. Dabei ist u.a. der Rotkanal des Sensors aber bei der Aufnahme so gesättigt, dass hinterher kaum noch brauchbare Farben übrig bleiben, vor allem Hauttöne gehen dabei unter. Ich habe mit dem Mischkopf ein paar einfache Test-Reihen gefahren und mich dann für die Einstellung entschieden, die nach der reinen Invertierung auf Anhieb die subjektiv visuell stimmigsten Farben ergeben hat. Das war bei diesem Farbmischkopf Cyan 80. Man hätte da sicher noch mehr experimentieren können, aber ich wollte vorrangig erstmal den Job von der Backe haben.

 

upload.thumb.jpg.eb5530bbdfb7a4929f3a60fabfee56c8.jpg

 

Wie auch immer, die Hauttöne sind gut, keine Tonwertabrisse durch übertriebene Kontrastspreizung, und man sieht auch schönes Filmkorn. Jetzt bin ich mal gespannt, wie das bei Schmalfilm Negativ funktioniert, und ob die Raspi HQ Kamera dafür auch taugt, denn die Canon 5D kann Still-Aufnahmen nur mit mechanischem Schlitz-Verschluss, und das kommt für Filmscans natürlich nicht in Frage, danach wäre die Verschlussmechanik pulverisiert. Grundsätzlich sollte sich der Farbmischkopf auch mit erträglichem Aufwand durch RGB LEDs ersetzen lassen.

 

 

 

Edited by carstenk (see edit history)
  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)
vor einer Stunde schrieb fcr:

Es kann aber genauso gut sein, dass die Vergütung des Pentacon-Objektivs gelbstichig war - würde ich beim Alter der Objektive sogar schwer vermuten...

 

 

 

Natürlich kann man erstmal drüber streiten, welches Objektiv da wirklich neutraler ist. Solange man nur die beiden Bilder hat, kann man das nicht entscheiden. Entscheidend ist doch, wie groß die Unterschiede sein können. Wenn man mal annimmt, dass die Kamera manuell auf Weissabgleich Tageslicht/Sonne, eingestellt war, dann würde man auf jeden Fall dem Takumar ne grobe Verfälschung attestieren können, denn das Bild sieht eher aus, als hätte die Kamera auf Kunstlicht gestanden. Im Grunde ist es dann für manuelle Kameraeinstellungen unbrauchbar, selbst wenn man das hinterher noch leidlich korrigieren kann.

Edited by carstenk (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hat zwar nichts mit dem Thema zu tun, aber das Foto könnte auch heuer aufgenommen worden sein, Brillen- und Modetrends sind ja derzeit in der "Wendezeit" 89/90 angekommen 🙂

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 3 Stunden schrieb carstenk:

Entscheidend ist doch, wie groß die Unterschiede sein können

 

Nur darauf kam es mir an. Wollte Friedemann darin bestärken, dass sein Nikkor nicht schlechter sein muss und das neuere nicht zwangsläufig besser,

was den Zweck der Abtastung betrifft.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn gewünscht, dann könnte ich den Stand meines Projekts auch hier posten. 
Habe ein wenig Gerümpel des Eumigs ausgeweidet und  mit Sketchup einen Flansch(Halter) gezeichnet.
Ein Bekannter hat ihn mir dann netterweise ausgedruckt. Ich habe keine Ahnung, ob das Material etwas taugt oder nicht.

Vielleicht wird der Motor so warm wird, dass das Material zu schmilzt?
Beim Bohren verschmelzen die Späne im Durchgangsloch und am Bohrer, man muss schnell arbeiten.
Welches Filament würdet ihr empfehlen?
Der Nema 14 mit allen anderen Sachen die ich bestellt habe, kommt hoffentlich am Samstag.
VG Harald

.

4271922_frforum-002.thumb.jpg.58da1f30fc7b8f2653fdd78eceda9b7e.jpg

  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...