Jump to content

Challenge: Framescanner für < 350€ bauen


Recommended Posts

  • Replies 236
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

Top Posters In This Topic

Popular Posts

Mit Negativ-Verschnitt kann ich nicht wirklich dienen, weil ich bisher immer die Kopie geschnitten habe. Da mag ich aus den Originalen nichts raustrennen.   Mein Ziel, den Originalmotor für

Es wird!   Ich lerne Python, und es macht Spaß. Und ich komme voran. Ich scanne jetzt bereits alle Sekunde ein vollaufgelöstes Raw File und sie sehen hervorragend aus.   Was schon

Und hier noch ein kurzer Einblick in Form von Bewegtbild aus der Hand 😉    

Posted Images

Danke, Florian. 🙂


In der Tat habe ich durch diesen Scan erst bemerkt, dass die Nizo Pro wohl kaputt ist, ein solches Gezatter darf nicht sein. Selbst die kleine 310xl hat da einen wesentlich besseren Bildstand. 


Im Moment sitze ich wieder an der Software... ab und zu wurde ein Frame verschluckt bzw. Falsch einsortiert, das ist jetzt wohl behoben. 
Was als Nächstes dran kommt ist eine Endabschaltung. So kann man ihn dann auch über Nacht laufen lassen, ohne, dass er endlos weiße Daten produziert, wenn der Film längst durch ist...

Link to post
Share on other sites

Hier noch mal ein Zwischenergebnis, dieses mal ist es Velvia 50 (Klose-Abfüllung) gefilmt vor ein paar Jahren mit der Bolex H8 DS8 im schönen Kalifornien. Selbst entwickelt, leider nicht immer ganz gleichmässig, aber das Material war auch überlagert. 🙂

Was noch an Problemen zu sehen ist:

  •  In hellen Flächen sieht man ein leichtes, analoges "Streifennmuster". Ich vermute, dies sind Einstrahlungen meiner etwas fliegend aufgebauten Schaltregeler in das Kamerasignal. Ich kann nur hoffen, dass das verschwindet, wenn die Elektronik etwas geschirmter verbaut ist.
  • Gelegentlich sieht man "freeze frames". Die sind entstanden, wenn die Kommunikation zwischen Raspi und Arduino in einen blöden fail state gelaufen ist, und die "ein Bild vor" Kommandos vom Arduino nicht mehr bearbeitet wurden, so wurde ein EInzelbild u.U. mehrfach aufgenommen. Dieses Problem habe ich aber jetzt aber behoben.

Was an Problem noch besteht, aber im Ergebnis nicht zu sehen ist:

  • Ab und zu schlägt die i2c Kommunikation zwischen Raspi und Ino fehl. So einmal etwa alle 3000-8000 Einzelbilder geht ein Kommando verloren und die Statemachine hängt, dann muss man den Scan abbrechen und wieder starten. Das ist zwar an sich nicht schlimm (das Ergebnis ist nahtlos), aber man kann den Scanner so nicht gut unbeaufsichtigt tickern lassen. Ich weiss noch nicht warum genau da gelegentlich was schiefgeht, ich suche seit Tagen den Fehler... und bin jetzt am überlegen, ob ich statt weiter Fehler zu suchen mir irgendwie ein fehlerfesteres Protokoll überlege. Dazu muss ich nur Kalles Code verstehen, und da der viel besser ist als ich, gibt's da inneren Widerstand. Vielelicht kann ich ihn aber auch überreden, mir da noch mal zu helfen...
  • Die Filmende-Erkennung fehlt noch. Im Moment erzeugt der Scanner nach Filmende noch lustig etwa 1.5GB an weissen Bildern pro Minute... vermeidbar. 🙂
  • Mechanik: Mein Objektivschlitten ist noch nicht so ganz ideal. Um wirklich stabil zu sein, musste ich das Objektiv nicht nur "auf dem Klotz" montieren, sondern auch doch vorne noch mit der Objektivhalterung des Projektors verbinden. Nicht so wild, ich hab einfach das Projektorobjektiv zur "Hülse" gemacht, denn die passt perfekt... Auch der Feintrieb zur Schärfejustage funktionierte zwar prima, macht das Abbauen des Objektivs aber schwer, und das ist nötig, wenn man Filmbahn reinigen oder wechseln (N8) will. Ausserdem muss man die Schärfe beim Noris ja eh nur einmal einstellen, solange die Schichtseite nicht wechselt, und das tut sie eigentlich nur bei auf Rückwärts gedrehten Szenen und bei Andecs Wetgate-Kopien.  Ich denke, der Feintrieb fliegt raus und wird durch irgendeine Klemmvorrichtung ersetzt.
  • Nicht wirklich ein Problem, aber noch viel Arbeit: Den ganzen Software-Setup nachvollziehbar dokumentieren. Ich hab an so vielen Schräubchen gedreht, bis alles rund lief... nur welche waren das alle? Ich werde wohl den Scanner ein zweites mal Aufbauen müssen um dabei dann wirklich alle Schritte zu dokumentieren. Die Teile dafür sind hier sogar schon eingetrudelt.

So, Film ab und viel Spaß mit crazy Velvia colors and the most cheesy music I could find:

 

 

  • Like 3
Link to post
Share on other sites

Ich finde es eigentlich ganz gut, dass Friedemann das Projekt offengelegt hat und nachgebastelt werden kann. So ist gewährleistet, dass der Preisrahmen einigermaßen eingehalten wird. Ein Händler, der das erst nachbaut oder nachbauen lässt - in Einzelanfertigung - müsste es dann vermutlich für den 5 oder 10fachen Preis verkaufen, um die hineingesteckte Arbeit und bisschen Marge honoriert zu bekommen.
Meanwhile: Umrüstsatz Spulenarme für 800 m Spulen für den Elmo GS 1200 bei Wittner zu Zeit 1690 €. Fertigungszeit 1-2 Wochen, 120 Arbeitsschritte. Nicht dass ich Zweifel an der Qualität hätte aber das ist eben das, was passiert, wenn hineingesteckte Arbeit auch vergütet werden muss.
Ich würd gern erst mal selber basteln.
Danke für diese Möglichkeit.

Link to post
Share on other sites
  • 2 weeks later...

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.





×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.