Jump to content
k.schreier

Neulich auf Vimeo

Recommended Posts

Hast Du den Schnitt am Rechner gemacht?

Jedenfalls sind mir keine Klebestellen aufgefallen...

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Was einen möglichen Off - Ton angeht und das Ganze zu einer kleinen Geschichte machen kann ist einen Off Kommentar eines oder mehrere Probanden zu nehmen, mit Hintergründen, Historischem, Kuriositäten z.B.

Dazu nehme ich zuerst einmal solchen Ton auf, um anschließend dazu evt. entsprechenden Szenen  zu drehen. Quasi als Storyboard...

Wenn die Probanden auch im Bild zu sehen sind, wirken die Off- Kommentare  nicht unprofessionell, sondern  "life" ...

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der Film ist am Rechner geschnitten. Ich lasse immer das ganze Rohmaterial abtasten, schneide und vertone im Rechner und anschließend wird nach der Videovorlage das originale 16mm-Material geschnitten. Wenn Du 2020 mtikommst, können wir gerne einen Film mit GEschichte daraus machen. Diesmal war es eigentlich nur ein Spaßfilm und der Mann mit der Kanone ist ein Arbeitskollege von mir. Ich gebe Dir Recht, man hätte mehr machen können. Dann hätte ich aber auch mehr Film gebraucht - und deutlich mehr Zeit.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hier ein einfaches Beispiel für eine Vertonung mit Off-Kommentar life an Ort und Stelle aufgenommen...

 

 

 

 

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ein paar weitere Infos:

Als Kameratest mit einer Rolle Foma Doppelacht und der Beaulieu MR8 mit einem 5,5 Kern Pizar im Mittelalter Center am Gulborgsund gedreht. Noch auf dem Filmrest daheim Titel von Foto und HKS Rolle abgedreht. Nass geschnitten und dann von der Leinwand aufgenommen und am Rechner mit dem Ton aus Dänemark versehen.

Fazit für mich:

Kamera trotz altersschwacher Feder brauchbar, Bildstand ebenso.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hier ein Vertonungsbeispiel von mir.

Schon älter aber da hatte ich wirklich Arbeit reingesteckt.

Ton bei den Dreharbeiten von einer Bekannten mit Minidisc aufgenommen.

Auch auf MD dann geschnitten und schliesslich "händisch" auf die Randspur aufgespiel

 

Edited by k.schreier (see edit history)
  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ja, das Nachsynchronisieren macht schon eine Menge Arbeit.

Beim Holzhacken und Hobeln merkt man das... So an die 40 Einzelschnitte...

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 8 Stunden schrieb Jürgen Lossau:

So Super 8;)

 

Bist Du Dir da wirklich sicher? Ich würde sagen, es ist alles ein Satire-Fake. - Ach so, der Zwinker-Smilie...

Edited by Gizmo (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Auf der anderen Seite ist der Film ca. 93/94 entstanden. Von daher ist ein Ursprung von Film nicht so unwahrscheinlich. Die Möglichkeiten damals Film zu faken waren noch ziemlich beschränkt im Vergleich zu heute.

Edited by Theseus (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites

noch`n Gedicht, sprich eine einfache Vertonung:

Tonfilm durch Kommentar eines Orgelbauers und Atmo :

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das flimmert mir jetzt zu stark. Auch ist das Bild in Streifen wacklig, typischer Video-Effekt. Eine Abtastung kostet nicht sooo viel Geld.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ist aber umständlich... Und oft nicht ganz passend. So hatte ich schon entgegen meines Auftrages eine 16B/sec Abtastung  nur weil das Material N8 SW war.. Und dann das Original um die Ecke schicken, vielleicht noch jetzt im Weihnachtsgeschäft....

Nein. Der Film soll als solcher (!) d.h. in Projektion genossen werden! Nicht in der Abtastung.

Meine letzten Eintragungen bezogen sich immer auf meinen Vorschlag, nicht Filmchen einfach mit einer Musik zu untermalen, sondern - am besten schon vor dem Belichten - mit Tonaufzeichnungen zu starten. Die man dann sowohl als eine Art Ministoryboard als auch Off- Ton -Kommentar Reservoir nutzen kann.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

klassischer Schmalfilm/ Amateurfilm par excellence mit Titeln und Vertonung "wie es sich gehört" bzw. wie es die techn. Möglichkeiten zuließen...

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Möchte die Diskussion eröffnen:

Open Scan, 2 Filmstreifen nebeneinander...

So (mittlerweile) nur noch als Abtastung machbar

Darf man so mit einem fast 90 Jahre alten Filmformat arbeiten?

Oder hat das nur den Anschein von Authentizität ?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich finde, man darf absolut. Und hält man die Kamera auf dem Rückweg des Filmes über Kopf, kann man den ungeschnittenen Doppel-8-Streifen auch im 16mm Projektor projizieren. (Und zuvor auch kopieren).

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...